Das Bewerbungsfoto

Neben anonymisierten Bewerbungen ist ein professionelles Bewerbungsfoto nach wie vor essentiell für die Aussagekraft einer gesamten Bewerbung. Man glaubt es kaum, aber es existieren immer noch Bewerbungen mit unprofessionellen Bildern. Es lohnt sich in jedem Fall das Geld in einen Fotografen zu investieren. Ein guter Fotograf hat einen geschulten Blick und weiß aus Erfahrung auf welche Details er zu achten hat, damit man im bestmöglichen Licht erscheint. Es ist immer hilfreich sich Referenzarbeiten eines Fotografen anzusehen. Nur so kann man entscheiden ob der jeweilige Stil auch einen selbst anspricht. Denn wie immer gilt: Sie müssen sich mit ihrer gesamten Bewerbung identifizieren können!

Neben einem gepflegten Erscheinungsbild spielt die Kleiderauswahl auf dem Foto ebenfalls eine Rolle. Als einfache Faustregel gilt: Ziehen sie das an, was sie auch im Vorstellungsgespräch anziehen würden. Auch hierbei sollte man sich genau informieren, ob das Unternehmen eher klassische oder durchaus auch kreative und moderne Bewerbungen bevorzugt.

Eine erste Orientierung für verschiedene Formate des Bewerbungsfotos können die Seiten Link zu einer externen Seite http://karrierebibel.de/bewerbungsfoto/ und Link zu einer externen Seite https://www.absolventa.de/karriereguide/klassische-bewerbung/bewerbungsfotos bieten. Hier finden Sie weitere Tipps und zahlreiche Beispiele.