Bauhaus in der Provinz. Eine Spurensuche

Dozenten: Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Gernot Weckherlin | Ulrich Röthke, M.A. (FG Kunstgeschichte)
Termin
: Freitag 11:30 bis 15:15 Uhr
Ort: LG 2B / U16

Zweifellos zählt das Bauhaus zu den bekanntesten Design- Kunst- und Architekturschulen des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2019 jährt sich die Gründung dieser einflussreichen Institution zum 100. Mal. Dieses Jubiläum stellt den Anlass für zahlreiche Ausstellungen und andere Veranstaltungen im In- und Ausland dar. Unter anderem soll auch im Cottbusser Dieselkraftwerk eine Schau zum Thema „Das Bauhaus in Brandenburg“ gezeigt werden. Im Zusammenhang mit dieser Ausstellung begeben wir uns auf eine Spurensuche, um Orte und Institutionen zu erschließen, an denen Bauhauskünstler*innen gewirkt haben. Gemeinsam wollen wir Ideen für die inhaltliche und gestalterische Konzeption für dieses Projekt sammeln. Erste Recherchen ergaben, dass sich vielfältige Aspekte des Themas Bauhaus mit Orten in Brandenburg verknüpfen. So spielt der Aspekt der handwerklichen Produktion in der genossenschaftlich organisierten Reformsiedlung Gildenhall eine zentrale Rolle, industriell gefertigte Ware wird dagegen von Gestaltern wie Christian Dell für die Römmler AG in Spremberg und Wilhelm Wagenfeld für die VLG in Weißwasser entworfen.

Dieser eher praxisorientierte Teil der Lehrveranstaltung wird durch einen vertiefenden theoretischen Teil ergänzt. Dieser widmet sich insbesondere der kritischen Reflexion des „Phänomens Bauhaus“ als rezeptionsgeschichtlicher Sammelbegriff, ja Synonym für die Bewegung der Moderne. Zentrale Aspekte der Modernisierung der Alltagskultur sind nicht allein auf den „Einfluss“ des Bauhauses in den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts zurückzuführen. Warum aber gilt der Name einer kurzlebigen, kleinstädtischen Kunstschule bis heute als populärer Sammelbegriff, ja als mythologischer Kern der „Modernen Bewegung“?

Zur Einführung in die Thematik wird das Buch „Bauhaus 1919-1933. Reform und Avantgarde“ von Magdalena Droste gelesen. (Im Seminar können vergünstigte Exemplare für 5 € erworben werden).

Das Seminar begleiten Exkursionen nach Berlin (Kunstgewerbemuseum und Werkbundarchiv- Museum der Dinge) und nach Leipzig (Grassi-Museum).

Leistungen
regelmäßige Anwesenheit, Exkursionsteilnahme, Referat, Erarbeitung einer Schautafel, Klausurtitel "Bauhaus in der Provinz. Eine Spurensuche".