DNK-Workshop Schloss und Park Friedrichsfelde, Berlin

Studentenworkshop zur Zukunft von Schloss Friedrichsfelde im Bezirk Lichtenberg (Berlin), 11.–16.9.2006

Im Kontakt mit zahlreichen Experten entwickelten 20 Studentinnen und Studenten der Architektur und der Kunstgeschichte – u.a. von den Unis München, Freiburg, Dresden, Münster – Konzepte zu einer besseren Nutzung von Schloss Friedrichsfelde mit seinen schönen barocken Gartenanlagen und seinen von der Stiftung Stadtmuseum Berlin betreuten Sammlungen. Denn obwohl das Land Berlin Schloss und Garten mit jährlich einer halben Million Euro unterhält, können die 250.000 Einwohner des Bezirks Lichtenberg dieses historische Kleinod im Herzen des Bezirkes nicht direkt erreichen: Schloss Friedrichsfelde steht auf dem heutigen Gelände des Berliner Tierparks und ist somit nur über diesen zugänglich.

Das im ausgehenden 17. Jahrhundert errichtete Schloss Friedrichsfelde hat im Laufe der Zeiten zahlreiche Veränderungen, Beschädigungen und Umnutzungen erfahren, ebenso der Park. Ihr heutiges Erscheinungsbild wird von den Wiederherstellungsmaßnahmen und Nutzungskonzepten der Nachkriegszeit sowie von einem heterogenen städtebaulichen Umfeld bestimmt.

Aufgabe war es zunächst, das Denkmalensemble in seinem historischen, künstlerischen und städtebaulichen Kontext zu analysieren und zu bewerten, um dann tragfähige Konzepte für eine denkmaladäquate Nutzung erarbeiten zu können. Die Studenten konnten so Standortentwicklung für ein Schlossareal im Osten Berlins betreiben.

Hintergrund für diesen einwöchigen Workshop war der Wunsch des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Studenten der Architektur und der Kunstgeschichte so früh wie möglich für die Aufgaben und Ziele der Denkmalerhaltung zu sensibilisieren. Für die Betreuung konnten renommierte Experten gewonnen werden, insbesondere der Denkmalpfleger Georg Mörsch und die Stadtplanerin Benita von Perbandt. Die Betreuung erfolgte überdies durch Jörg Haspel und Markus Jager vom Landesdenkmalamt Berlin sowie durch Leo Schmidt und Henriette von Preuschen von der BTU Cottbus.

Vergleichbare Workshops des Nationalkomitees werden wegen der großen Resonanz nun jährlich stattfinden, vom 9. bis 14.9.2007 im Städtchen Freyenstein in der Prignitz (Brandenburg).