Regelungen für Studien- und Abschlussarbeiten

Folgende Regelungen gelten bei der Vergabe von Studienprojekten und Abschlussarbeiten am Lehrstuhl:

Für Studien- und Abschlussarbeiten sind folgende Regeln zu beachten:

  1. Die Betreuung von Studien- und Abschlussarbeiten (SAA) erfolgt über promovierte und habilitierte Mitglieder. Nicht-promovierte Mitarbeiter mit einem Hochschulabschluss (BSc, MSc, Magister, Diplom) können als Co-Betreuer fungieren. Die Einbindung von SAA in laufende Projekte und im Besonderen in Promotionsvorhaben unter Co-Betreuung durch die Doktorandin bzw. den Doktoranden ist ausdrücklich erwünscht.
  2. Die Vergabe der SAA erfolgt über die habilitieren Mitglieder nach Rücksprache mit den Betreuern. Für die Vergabe ist das Formblatt "Vergabe und Durchführung von Studien- und Abschlussarbeiten" (siehe Anhang) zu verwenden, in dem allgemeine Angaben (Thema, Betreuer etc.), eine Zusammenfassung des Themas und der Stand bzw. der Fortschritt der SAA festzuhalten sind. Das Formblatt soll als Vereinbarung zwischen dem Betreuer und dem Studierenden im beiderseitigen Interesse die erfolgreiche und fristgerechte Durchführung der SAA gewährleisten. Im Besonderen soll unterbunden werden, dass von Studierenden initiierte und begonnene Studienprojekte nicht abgeschlossen werden und durch nochmalige Vergabe ein Mehrbetreuungsaufwand entsteht.
  3. Die Vergabe von SAA an Studierende, die bereits eine SAA begonnen und dann abgebrochen haben, ist ausgeschlossen. Über Ausnahmen entscheidet der Lehrstuhleiter im Einvernehmen mit den Betreuern.
  4. Die Betreuer informieren den Lehrstuhlleiterüber die Vergabe der SAA und hinterlegen die vollständig ausgefüllte Vereinbarung im Sekretariat.
  5. Die Betreuer führen mindestens eine und höchstens drei Fortschrittskontrollen durch, um den Fortgang der SAA zu überprüfen. Eine der Fortschrittskontrollen ist im Rahmen eines Diplomandenseminars in Form einer Präsentation des Bearbeiters durchzuführen. Die genaue Anzahl der Fortschrittskontrollen ist in der Vereinbarung geregelt und kann ggf. ergänzt werden (siehe Punkt 6.). Der Fortgang der Arbeiten ist in der getroffenen Vereinbarung zu dokumentieren.
  6. Ist nach Ermessen des Betreuers keine fristgerechte und/oder erfolgreiche Bearbeitung der SAA zu erwarten, ist der Bearbeiter darüber schriftlich in Kenntnis zu setzen und eine zusätzliche Fortschrittskontrolle festzusetzen, bei der darüber entschieden wird, ob ein Abbruch der Bearbeitung stattfinden wird.
  7. Über die nicht erfolgreiche Beendigung (Abbruch) der SAA gemäß Punkt 6. entscheidet der Betreuer nach Rücksprache mit dem Lehrstuhlleiter.
  8. Weiterführende Regelungen und Ausnahmeregelungen erfolgen bei Bedarf. Im Übrigen gelten die jeweils relevanten Prüfungs- und Studienordnungen.