Akademische Mitarbeiterin

Miriam Trzeciak

Miriam friz Trzeciak studierte Soziologie, Politikwissenschaft und Romanische Philologie (M.A.) in Aachen, Barcelona und Münster. Sie_er arbeitete von 2011-2016 als wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in am Fachgebiet Soziologie der Diversität an der Universität Kassel.

Ihre_seine Lehr- und Forschungsinteressen liegen in der Migrations- und Grenzregimeforschung, Geschlechterforschung und Queer Theory, Postkoloniale Theorie, qualitative und aktivistische/dialogische Forschungsmethoden.

Miriam Friz Trzeciak promoviert zu den Narrativen des Bleibens in der Migration aus indigenen Herkunftskontexten in Südmexiko. Sie_er hat dafür ethnographisch und kollaborativ geforscht.

Publikationen

Herausgeber_innenschaft:

[Hg. mit Elisabeth Tuider und Hanns Wienold] (2017, i.E.): Transit Mexiko. Migration, Gewalt, Menschenrechte. Münster: Westfälisches Dampfboot.

[Hg. mit Lisa-Marie Heimeshoff, Sabine Hess, Stefanie Kron, Helen Schwenken] (2014): Grenzregime II. Migration, Kontrolle, Wissen. Transnationale Perspektiven. Hamburg/Berlin: Assoziation A.

Aufsatzpublikationen

(2016): „Here your child can be a hero, too.“ Konstruktionen hegemonialer Männlichkeit in den Hörspielen von „Masters of the Universe“. In: Emde, Oliver; Möller, Lukas; Wicke, Andreas (Hg.): Von "Bibi Blocksberg" bis "TKKG "Kinderhörspiele aus gesellschafts- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Opladen: Barbara Budrich, S. 94-109.

[Zus. mit Elisabeth Tuider] (2015) Migration, Doing Difference und Geschlecht. In: Reuter, Julia/Mecheril, Paul (Hg.): Schlüsselwerke der Migrationsforschung, Pionierstudien und Referenztheorien. Wiesbaden, VS-Verlag, S. 361 – 378.

[Zus. Lisa Carstensen, Lisa-Marie Heimeshoff, Jenny Jungehülsing, Maren Kirchhoff] (2014): Forschende Aktivist_innen und aktivistische Forscher_innen. In: Heimeshoff, Lisa-Marie et al. (Hg.): Grenzregime II, Hamburg/Berlin: Assoziation A.

(2014): Migration im Spannungsfeld von Geschlecht, Ethnizität und lokalen Strukturen: Dritte Räume und Subjekt-Positionen im südmexikanischen Borderland. In: Tuider, Elisabeth; Burchardt, Hans-Jürgen; Öhlschläger, Rainer (Hg., 2013): Frauen (und) Macht in Lateinamerika, Baden-Baden: Nomos, S. 87-99.

[Zus. mit Anna Maria Meuth] (2013): „Tod@s somos iguales – tod@s somos diferentes“ – Widerstandsperspektiven von zapatistischen Frauen. In: Peripherie Nr. 129, 33. Jg., 2013, Münster, S. 58-78.

[Zus. mit Elisabeth Tuider] (2013): Zwischen Ausbeutung und Empowerment? Genderspezifische Handlungsmacht von Maquiladora-Arbeiterinnen in Nordmexiko. In: Mc Pherson, Annika; Paul, Barbara; Pritsch, Sylvia; Unseld, Melanie; Wenk, Silke (Hg., 2013): Wanderungen. Migrationen und Transformationen aus geschlechterwissenschaftlichen Perspektiven. Bielefeld: Transcript, S. 71-87.

[Zus. mit Elisabeth Tuider] (2013): Trabajo digno. La conceptualización del poder de actuar y la maquiladora en el norte de México. In: Ströbele-Gregor, Juliana; Wollrad, Dörte (Hg.): Espacios de género, ADLAF Congreso Anual 2012, Buenos Aires: Nueva Sociedad, S. 220-238.

(2009): Zwischen Ausbeutung und Empowerment - Zur Situation von Arbeiterinnen in der nordmexikanischen Maquiladora-Industrie. In: Tuider, Elisabeth; Wienold, Hanns; Bewernitz, Torsten (Hg.): Dollares und Träume, Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 154-170.


Tagungsberichte

[Mit Pınar Tuzcu] (2015): Tagungsbericht zur Jahrestagung der Sektion Biographieforschung in der DGS „Biographieforschung in postkolonialen Kontexten“, 29./30.10.15, Universität Kassel. In: Rundbrief der Sektion Biographieforschung, 69, online im Internet: Link zu einer externen Seite http://www.soziologie.de/

Rezensionen

Miriam Trzeciak (2017): Rezension: Johanna, Neuhauser: Sextourismus in Rio de Janeiro. Brasilianische Sexarbeiterinnen zwischen Aufstiegsambitionen und begrenzter Mobilität. In: Peripherie Nr. 45, 37. Jg., März 2017, Münster, S. 136-138.