WS 2015/2016

Seminar (Master): Verhaltensökonomische Ansätze in der ökonomischen Theorie der Politik

Beschreibung

Seit einigen Jahren werden verhaltensökonomische Ansätze, die im Schnittbereich zwischen Psychologie und Ökonomik entwickelt wurden, verstärkt auch in der ökonomischen Theorie der Politik verwendet. Es wird z.B. untersucht, welchen Einfluss Vertrauen auf politische Institutionen hat, und wie diese wiederum ökonomische Ergebnisse beeinflussen. Ebenso wird diskutiert, welche neuen wirtschaftspolitischen Handlungsempfehlungen daraus folgen, dass Konsumenten nicht vollständig rational sind, oder ob Glücksindizes geeignete Maße für die Wohlfahrt einer Volkswirtschaft sind.

In diesem Seminar sollen einige Beispiele für Beiträge aus diesem Forschungszweig diskutiert werden. Als Einführungslektüre wird für alle Teilnehmer folgender Beitrag empfohlen: Jan Schnellenbach & Christian Schubert, Behavioral Political Economy: A Survey, in: European Journal of Political Economy, im Erscheinen.

Für die Teilnehmer besteht die Aufgabenstellung in folgenden Teilaufgaben:

  • Lektüre des angegebenen Grundlagentextes für das gewählte Thema.
  • Verfassen einer Seminararbeit, die folgendes behandelt:
  • Zusammenfassung der wesentlichen Argumente des Grundlagentextes: Welche Fragestellung wird behandelt? Wieso ist diese relevant?
  • Wie ist dieser Text in der Fachliteratur zu verorten, d.h. auf welche früheren Werke baut er besonders auf?
  • Finden Sie in der späteren Literatur kritische Positionen zu Ihrem Grundlagentext?
  • Präsentation der Arbeit im Seminar (ca. 20-30 Minuten)
  • Aktive Teilnahme am gesamten Seminar

Ein kurzes Korreferat (ca. 5 Minuten), in dem die Präsentation eines anderen Teilnehmers (Zuteilung erfolgt rechtzeitig) inhaltlich – nicht stilistisch oder im Hinblick auf die Art der Präsentation – diskutiert wird.

Zeitablauf/Hinweise

  • Es gilt das neue Verfahren des Instituts für Wirtschaftswissenschaften für die Vergabe von Seminararbeiten (siehe Anhang).
  • Die Zahl der noch freien Plätze steht auf der Homepage des Prüfungsausschusses BWL (dies gilt auch für Studierende aus dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen). Wenn Sie sich für ein Thema interessieren, können Sie es sich per E-Mail (jan.schnellenbach@b-tu.de) reservieren. Anschließend haben Sie eine Woche Zeit, am Lehrstuhl vorbeizukommen und sich verbindlich mit Ihrer Unterschrift anzumelden. Tun Sie dies nicht, verfällt Ihre Reservierung automatisch und das Thema geht in den Pool der freien Themen zurück.
  • Eine verbindliche Vorbesprechung findet am 28. Oktober um 15.30 Uhr statt (der Raum wird rechtzeitig auf der Lehrstuhl-Homepage bekannt gegeben).
  • Sollten danach noch Themen frei sein, können Nachrücker grundsätzlich noch bis zum 13. November ein freies Thema belegen.
  • Spätestens am 30. November sendet jeder Teilnehmer per E-Mail:
    • die geplante Gliederung der Seminararbeit
    • das bisher vorhandene Literaturverzeichnis
  • Deadline für die Abgabe der Arbeiten ist der 4. Januar 2016, 23:59 Uhr. Bitte nicht auf Papier, sondern als PDF per E-Mail.
  • Präsentationen und Korreferate werden am 20. und 21. Januar stattfinden; die genaue Uhrzeit wird rechtzeitig bekannt gegeben und hängt von der endgültigen Zahl der Teilnehmer ab

Bitte beachten Sie unbedingt die formalen Portables Dokumentenformat Hinweise
und orientieren Sie sich bei der Zitierweise z.B. an der unten angegebenen Einstiegsliteratur!

Denken Sie daran: Falls Sie inhaltliche Fragen haben, können Sie auch jederzeit in die Sprechstunde kommen oder eine E-Mail schreiben!


Themen

1. Die individuelle Rationalität politischen Engagements
Gebhard Kirchgässner und Werner W. Pommerehne, Low-Cost Decisions as a Challenge to Public Choice, Public Choice 77 (1993): 107-115.

2. Rational irrationale Wähler: Herdenverhalten in der Politik
Bryan Caplan, Rational Ignorance versus Rational Irrationality, Kyklos 54 (2001): 3-26.

3. Der Einfluss der Medien auf das Wählerverhalten
Stefano DellaVigna und Ethan Kaplan, The Fox News Effect: Media Bias and Voting, Quarterly Journal of Economics 122 (2007): 1187-1234.

4. Politisches Handeln als expressives Handeln
Arye L. Hillman, Expressive Behavior in Economics and Politics, European Journal of Political Economy 26 (2010): 403-418.

5. Was ist Vertrauen und wieso hat es Auswirkungen auf politische Entscheidungen?
Andreas Bergh und Christian Bjørnskov, Historical Trust Levels Predict the Current Size of the Welfare State, Kyklos 64 (2011): 1-19.

6. Sollte die Maximierung von Glück ein politisches Ziel sein?
Bruno Frey und Alois Stutzer, Should Happiness Be Maximized?, in: A.K. Dutt und B. Radcliffe (eds.), Happiness, Economics and Politics, Cheltenham: Elgar, 2009.

7. Ist Wohlfahrt messbar, wenn es Innovationen gibt?
Christian Schubert, What do we mean when we say that innovation and entrepreneurship (policy) increase welfare?, Journal of Economic Issues 49 (2015): 1-22.

8. Kooperation versus Kontrolle
Bruno Frey, A Constitution for Knaves Crowds Out Civic Virtues, Economic Journal 107 (1997): 1043-1053.

9. Liberaler Paternalismus
Robert Sugden, Why Incoherent Preferences Do Not Justify Paternalism, Constitutional Political Economy 19 (2008): 226-248.