Aktuelles

Luftballons über dem Campus

Wir leben Vielfalt und Toleranz an der BTU Cottbus-Senftenberg, …

  • weil über 25% unserer Studierenden aus Link zu einer externen Seite anderen Nationen zu uns kommen,
  • weil es an der BTU Cottbus viele Studierende und Beschäftigte mit Link zu einer externen Seite Familienaufgaben (Kinder, pflegebedürftige Angehörige) gibt,
  • weil verschiedene Religionen hier zu Hause sind,
  • weil Menschen mit Link zu einer externen Seite Behinderungen hier weitgehend barrierefreie Zugänge vorfinden,
  • weil es hier einen Link zu einer externen Seite Stammtisch für Queer-Lesbian-Gay-Trans* gibt,
  • weil die Belange der sorbischen/wendischen Minderheit hier Beachtung finden,
  • weil viele studentische Vereine das Studien- und Arbeitsleben bereichern,
  • weil…

Es gibt noch so viele Gründe. Deshalb heißt unser Motto - In Vielfalt zum Erfolg!

Meilensteine der Vielfalt
03.06.2017 Den Beginn des 9. CSD Cottbus läutet auch die BTU mit dem feierlichen Hissen der Regenbogenflagge ein.
02.03.2017 Vom 2. bis zum 15. März findet in diesem Jahr zu 27. mal die Brandenburgische Frauenwoche statt und die BTU ist wieder mit dabei.
17.09.2013 Bereits zum 4. Mal Hissung der Regenbogenfahne innerhalb der Woche zum CSD in Cottbus
13.06.2013 Wir begehen den 1. Deutschen Diversity Tag der „Charta der Vielfalt“: Es entsteht ein Film über Vielfalt an der BTU. Kinder malen ihre Vielfalt auf die Pflastersteine.
29.05.2013 Campus Open Air „Laut gegen Nazis“
19.03.2013 Dienstvereinbarung von alternierender Tele-/ Wohnraumarbeit
15.02.2013 Protestaktionen gegen den Naziaufmarsch
04.12.2012 2. Platz bei „Die internationale Hochschule 2012 - Strategien für den Studienerfolg ausländischer Studierender“, der vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) ausgeschrieben wurde.
17.09.2012 Eröffnung Ausstellung „Andersrumporträt“ und Fahnenhissung
30.08.2012 Bestätigung des Zertifikates zum audit familiengerechte hochschule der berufundfamilie gGmbH
Jun 12 Abschluss des zweijährigen Projektes „Diskriminierungsfreie Hochschule“ der Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Mrz 12 Veröffentlichung der Frauenförderpläne im Amtsblatt der BTU Cottbus der damaligen Fakultät 2, der damaligen Fakultät 3 und der damaligen Fakultät 4.
03.12.2011 Empfehlung des Senats zur Modifizierung des Leitbildes
Nov 11 Auszeichnung der BTU Cottbus unter den ersten fünf als „Die internationale Hochschule - Die internationale Dimension in der Lehre“ 2011 des Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD)
04.10.2011 zum zweiten Mal Vergaben des Prädikates Total-E-Quality an die BTU Cottbus
04.07.2011 Ausstellungseröffnung zu "Gesicht zeigen!!! - Vielfalt ist bunt ..." und Hissung der Regenbogenfahne
15.06.2011 Unterzeichnung der Charta der Vielfalt
Seit 2010 Anschluss an den Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen – Code of Conduct
Nov 10 Veröffentlichung der Frauenförderpläne im Amtsblatt der BTU Cottbus

der Universitätsverwaltung der BTU Cottbus,
der zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen und Betriebseinheiten der BTU und
des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums (IKMZ) der BTU Cottbus.
04.10.2010 Auszeichnung des queer Stammtisches der BTU Cottbus für „Studentisches Engagement“ anlässlich der Feierlichen Immatrikulation
seit September 2010 Mitglied im best practice-Club „Familie in der Hochschule“
12.07.2010 Erste Hissung der Regenbogenflagge an der BTU Cottbus
07.05.2010 Dienstvereinbarung über Regelung zur Arbeitszeit
16.03.2010 Inkrafttreten der Frauenförderrichtlinie
17.09.2009 Verleihung des Zertifikates audit familiengerechte hochschule
24.06.2009 Integrationsvereinbarung für schwerbehinderten und diesen gleichgestellten behinderten Beschäftigten sowie alle Beschäftigten in Rehabilitation und Langzeiterkrankte
11.10.2008 Kooperationsvertrag mit dem DOMOWINA-Regionalverband Niederlausitz e.V.
Vergangene Veranstaltungen

Hissen der Regenbogenflagge 2017

Auch in diesem Jahr werden die CSD Aktionswochen auf dem Zentralcampus der BTU (Haupteingang Hauptgebäude) eröffnet. Am 3. Juli 2017 um 11:00 Uhr wird die Regenbogenflagge durch den Vize-Präsidenten für Studium und Lehre Prof. Matthias Koziol gehisst.

Es geht darum, Gesicht zu zeigen. Für eine vielfältige Gesellschaft, für Akzeptanz und gegenseitigen Respekt, gegen Homo- und Trans*phobie.

Seien Sie bei der Regenbogenflaggenhissung mit dabei und zeigen Sie mit Ihrer Teilnahme, dass auch Sie dem Thema offen gegenüberstehen und queere Lebensweisen respektieren und akzeptieren.

Selbstverständlich werden die Fahnen auch auf dem BTU-Campus Sachsendorf und Senftenberg während der CSD-Aktionswochen wehen. Das Programmheft zum 9. CSD Cottbus 2017 finden Sie auf der  Link zu einer externen Seite Webseite des CSD Cottbus e.V.

Hissen der Regenbogenflagge 2016

Die Regenbogenflagge wird feierlich am 27.6.2016 um 12 Uhr an allen drei Standorten der BTU Cottbus-Senftenberg gehisst und eröffnet die Ausstellung "Ach, so ist das?!" von Martina Schradi im Hauptgebäude der BTU. Biografische Comicreportagen erzählen vom Leben von LBGTI*.

Link zu einer externen Seite csd-cottbus.info

Des Weiteren beginnt am 27. Juni der 8. CSD Cottbus mit dem Motto "Wir für Akzeptanz"

Link zu einer externen Seite achsoistdas.com

Diskriminierung in Deutschland

Piktogramme, die Vielfalt beschreiben
Diskriminierung in Deutschland 2015

Im September startet die Antidiskriminierungsstelle des Bundes die bislang größte Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen in Deutschland. Unter dem Motto "Sie haben es erlebt? Berichten Sie davon!" können sich bis zum 30. November 2015 alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren zu Diskriminierungen äußern, die sie in den verschiedensten Lebensbereichen selbst erfahren oder beobachtet haben. Die Ergebnisse der Befragung werden dazu beitragen, Empfehlungen zum Abbau von Diskriminierung in Deutschland zu entwickeln.

Unter Link zu einer externen Seite www.umfrage-diskriminierung.de finden Sie alle Informationen zur Umfrage und ab dem 01. September 2015 auch den direkten Link zum Fragebogen.

Sommerfest der Studierenden am 13.06.2015

Ein buntes Programm mit viel Musik, Info- und Mitmachständen, einer kulinarischen Meile wartet auf die Studierenden, Beschäftigten, deren Familien und Cottbuserinnen sowie Cottbuser am 12. und 13. Juni auf dem Zentralcampus der BTU Cottbus-Senftenberg.

Nähere Informationen Link zu einer externen Seite hier.

24. FilmFestival Cottbus Festival des Osteuropäischen Films 4.11.-9.11.2014

Mittwoch, 05.11.2014; 12:00, Stadthalle Cottbus, radioeins-Lounge

MASTER TALKS
PROCESSES OF EMANCIPATION: QUEER-FILMS AND FESTIVALS IN EASTERN EUROPE
GUEST SPEAKER: WIELAND SPECK

“It's not the homosexual who's perverted, but the situation he/she lives in”: Rosa von Praunheim's film is more than an appeal for change aimed at European societies; It also shows how the medium of film can evaluate and provide a platform for various gender emancipation movements. Wieland Speck, filmmaker and curator of the Berlinale Panorama, takes a look at the development of queer film and queer film festivals in Europe within the context of the region's cultural peculiarities. The discussion will be held in English, to be followed by an informal gathering.
Entrance free of charge

EMANZIPATIONSVERLÄUFE: QUEER-FILME UND -FESTIVALS IN OSTEUROPA
GAST: WIELAND SPECK

„Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“: Rosa von Praunheims Film enthält nicht nur den Aufruf an europäische Gesellschaften sich zu ändern. Er zeigt auch, wie das Medium Film unterschiedliche Gender-Emanzipationsbewegungen studieren und sichtbar machen kann. Wieland Speck, Filmemacher und Kurator des Berlinale-Panorama, wirft einen Blick auf die Entwicklung europäischer queerer Filme und Festivals im Spannungsfeld ihrer Umgebung. Diskussion in englischer Sprache mit anschließendem Get-Together.
Eintritt frei

Understanding German Culture and Business Etiquette

Referent: Wolfgang Jockusch, BAMIK GmbH

Date:  13.10.2014   3:30pm - 5:30pm

Place:  quasiMono, Erich-Weinert-Straße 2, Cottbus

Contents:   Studying or working is one of the most intensive phases in a person's life. Apart from different academic perspectives, there is a new culture to discover. This short intensive workshop will hell international students and academic staff to gain a better understanding of German culture and the academic life in German universities.

In an enternaining and informative way, intercultural trainer Wolfgang Jockusch from BAMIK will introduce the participants to the essentials of business and academic etiquette in Germany. There will be a particular focus on different hierarchical perceptions and its consequences on the interaction between students and professors and other academic staff. We will also compare the way in which teams cooperate in German as well as expectations towards team members with those in other cultures.

If you are nem to Germany and would like to find practical information for a good start into your new assignment or enrolment, this seminar is just the right one for you.

Die Veranstaltung wird vorbehaltlich der Finanzierungszusage durchgeführt.

Hissung der Regenbogenfahne an der BTU Cottbus-Senftenberg

Anlässlich der Aktionswoche vom 15.9. - 20.9.2014 unter dem Motto "Liebe ist keine Entscheidung, Akzeptanz schon" soll auf dem Campus die Regenbogenfahne wehen.

Die Prideweek wird am 15. September um 13 Uhr mit der Fahnenhissung und Grußworten durch den Gründungspräsidenten, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, eröffnet. Das Besondere in diesem Jahr ist, dass zum ersten Mal und zeitgleich auf dem Campus Sachsendorf die Fahne gehisst wird. So zieht sich symbolisch ein Regenbogen qu(e)er durch die Stadt. Wir laden alle herzlich ein, bei der Fahnenhissung dabei zu sein und somit ein Zeichen für Akzeptanz und gegen Homo- und Trans*phobie zu setzen.

Bereits zum 6. Mal findet in Cottbus die Prideweek statt, dessen Abschluss der Christopher Street Day (CSD) bildet. An diesem Tag gehen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Intersexuelle und andere queere Menschen (LSBTIQ) für Akzeptanz und gegen Homo- und Trans*phobie auf die Straße.
Alle Informationen über Workshops, Diskussionen sowie zur Demonstration in dieser Woche sind auf der Seite des CSD Cottbus (www.csd-cottbus.info) zu finden.

Die Regenbogenfahne ist seit 1978 das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung und steht mit seinen sechs Farben für die Vielfalt der Menschen.

Fachforum gegen Homo- und Trans*phobie zum 6. CSD Cottbus

Termin:
Donnerstag, 18. September  10:00 bis 15:00

Ort:
Jugendkulturzentrum Glad-House, Straße der Jugend 16, Cottbus

Problem:
Fünf bis Zehn Prozent der Menschen im Landkreis Spree-Neiße sind nicht heterosexuell. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Intersexuelle und andere queere Menschen (LSBTIQ) sind umgeben von der  heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft, die ihrerseits Normen regelt. Was in die Norm passt, gilt als „normal“ und wird akzeptiert.
LSBTIQ erleben ihr Umfeld in Bezug auf das Merkmal „geschlechtliche Identität“. Sie gelten als anders, da Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Intersexuelle und andere queere Menschen nicht in die heteronormative Sicht der Mehrheit passen. Homophobie und Trans*phobie führen dazu, dass LSBTIQ stigmatisiert, ausgegrenzt, gemobbt und diskriminiert werden. LSBTIQ passen sich nicht selten diesem gesellschaftlichen Druck an. Sie führen ein angepasstes Leben und können sich nicht frei und selbstbestimmt entwickeln. LSBTIQ sind in der Öffentlichkeit kaum sichtbar. Ihre Themen und Belange finden kaum Berücksichtigung.

Lösungsansatz:
LSBTIQ sind Teil unserer Gesellschaft. „Niemand darf wegen ... der sexuellen Identität... benachteiligt werden." Mit dem Artikel 12 der Landesverfassung hat sich das Land Brandenburg ein Ziel gesetzt, das nur erreicht werden kann, wenn wir alle bei der Umsetzung mitwirken.

Im Rahmen des 6. Christopher Street Days findet hierzu ein Fachforum statt, bei dem die Fachkräfte der Sozialen Arbeit und Verwaltungen, sowie Lehrende und Multiplikatoren zusammen kommen. Die Teilnehmenden setzen sich fachlich mit den Problemlagen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Intersexuellen, sowie anderen queeren Menschen in Cottbus und dem Umland auseinander. Hierzu wird Lars Bergmann, Leiter der Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule und Trans* Belange des Landes Brandenburg vom Landesverband AndersARTiG e.V. aktuelle Fakten und Hintergründe benennen. In Form von kleinen moderierten Workshops wird es Gelegenheit zum thematischen Austausch geben. Die Ergebnisse und mögliche Handlungsperspektiven werden am Ende der Veranstaltung zusammen getragen und dokumentiert.

Kosten & Teilnahme:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Für das leibliche Wohl wird kostengünstig gesorgt werden. Am Ende der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Ansprechpartner:
Christian Müller, Mitglied des CSD Cottbus e.V. Vorstandes, Tel. 0151.58126236 | E-Mail: E-Mail presse(at)csd-cottbus.info

Anmeldeschluss ist der 8. September.
Anmeldung auf der Homepage Link zu einer externen Seite www.csd-cottbus.info; hier klicken

Der 6. Christopher Street Day am 20.09.2014 in Cottbus

Der CSD erinnert an Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Homo- und Transsexuellen in der New Yorker „Christopher Street“ am 28./ 29. Juni 1969. Die Besucher_innen des Lokals „Stonewall Inn“ widersetzten sich den diskriminierenden Razzien und gewaltvollen Festnahmen der Polizei. Damit haben sie ein Zeichen gesetzt und andere ermutigt, es ihnen gleich zu tun. Die Bewegung hat viel erreicht, kämpft jedoch bis heute um Anerkennung und Gleichberechtigung.

In diesem Jahr gehen erneut Menschen in Cottbus auf die Straße, um für Gleichberechtigung, Akzeptanz und Menschenrechte zu werben. Der Cottbuser Oberbürgermeister Frank Szymanski ist Schirmherr des CSD.

Que(e)r durch die Stadt beginnt die Demonstration am Freitag, den 20.09. um 15 Uhr am Cottbuser Rathaus und endet am Glad-House mit einem Straßenfest. Im Anschluss öffnen sich ab 22.00 Uhr die Türen des Glad-Houses zur Rainbowparty, der offiziellen CSD Party. Der CSD und die Aktionswoche sind eine Möglichkeit, einander kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen, sich zu solidarisieren und den Diskurs öffentlich zu machen.

Alle Informationen über Workshops, Diskussionen sowie die Demonstration in dieser Woche sind auf der Seite des Link zu einer externen Seite CSD Cottbus zu finden.

Use it or lose it – Das Gehirn im Alter

"Use or lose it - Das Gehirn im Alter"

Diese Veranstaltung musste auf Grund von Krankheit ausfallen und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Dass mit zunehmenden Alter das Gehirn zwar schrumpft, man zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit jedoch einiges machen kann, davon handelt die Veranstaltung mit dem Titel "Use it or lose it – Das Gehirn im Alter", die am Mittwoch, den 03. Juni 2014, von 15:30 - 17:00 Uhr im IKMZ, 7. OG, Besprechungsraum, stattfindet (vorbehaltlich der Finanzierung).

Neben einigen wichtigen Hintergrundinformationen zur Funktions- und Arbeitsweise des Gehirns, gibt Dieter Mattheß, MAT-Trainer (Mentales Aktivierungstraining) praktische Tipps gegen das Vergessen im Alltag sowie zahlreiche Übungsbeispiele zur Steigerung der Verarbeitungsgeschwindigkeit, der Merkspanne, des räumlichen Vorstellungsvermögens und zur Logik. Eingeladen sind all jene, die erfahren wollen, wie sich das Gehirn im Alter verändert und die einen Einblick in den Bereich des kognitiven Trainings erhalten wollen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter .

Portables Dokumentenformat Flyer

Hürden nehmen

Für die studierenden Eltern mit dem Kinderwagen wie für die Studierenden mit Hörschädigung gibt es fast überall im öffentlichen Raum "Hürden", die sie nehmen müssen.

Wir möchten daher in einer kurzen Info-Veranstaltung insbesondere Informationen zum Nachteilsausgleich bei Prüfungsleistungen, zu baulichen Gegebenheiten auf dem Zentralcampus, zu einigen rechtlichen Regelungen und Ansprechpersonen vermitteln, damit das Studieren und Leben auf dem Campus etwas leichter wird und die Hürden nicht mehr ganz so hoch liegen.

Die Info-Veranstaltung findet am Dienstag, den 15. Oktober von 13:10-13:40 Uhr und am Mittwoch, den 16. Oktober von 10:55-11:25 Uhr im Hauptgebäude auf dem Zentralcampus im Raum 0.16 statt und richtet sich besonders an Studierende mit Behinderungen, chronischen Krankheiten, Kindern, Pflegeaufgaben sowie an alle, die Interesse an diesen Themen haben.

Wir freuen uns über Voranmeldungen und wenn möglich, auch auf spezielle Fragestellungen, damit wir uns im Vorfeld gut vorbereiten können.

Geld regiert die Welt, Geld bewegt die Welt

5. Kolloquium zu sorbisch/wendischen Themen

Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stehen vor allem wirtschaftliche Fragen. Die Finanzierung der Institutionen von nationalen Minderheiten stellt generell eine fortwährende Herausforderung dar. Kaum eine Minderheit verfügt über eigene ökonomische Ressourcen. Somit sind Minderheiten von den „Zuwendungen“ der Mehrheiten abhängig und sie müssen ihre Anliegen gegenüber Bund, Ländern und Kommunen immer wieder nachdrücklich vertreten. Das jetzige Finanzierungsabkommen zwischen der Stiftung für das sorbische Volk, dem Bund und den Ländern Sachsen und Brandenburg ist an seine Grenzen gekommen. Aber sind öffentliche Gelder die einzige Möglichkeit der Finanzierung? Welche Wege gäbe es noch? Wie versuchen Minderheiten in anderen Ländern mit dauernden Finanzierungsproblemen umzugehen?

Am Freitag, dem 27.09.2013 von 10:00-16:00 Uhr lädt zum fünften Mal das Kolloquium zu sorbischen/wendischen Themen im Seminarraum 3 des Zentralen Hörsaalgebäudes auf dem Campus in Cottbus dazu ein, bei einer Vielzahl an Beiträgen miteinander zu diskutieren, Meinungen auszutauschen und Erfahrungen zu teilen.

Diskussionsforum - Sorbisch (Wendisch) in der Öffentlichkeit

Im Land Brandenburg haben die Sorben /Wenden besonders seit der politischen Wende eine neue, aktive Richtung in den Bemühungen um die Revitalisierung ihrer Muttersprache eingeschlagen.

Trotz aller Bemühungen gibt es noch große Defizite, diese Minderheitensprache gilt in der Öffentlichkeit immer noch nicht als selbstverständlich.

Damit eine Sprache wirklich lebt, muss sie in allen möglichen Lebensbereichen und Generationen kommuniziert werden.Einerseits ist dies eine persönliche Angelegenheit, andererseits sehen die Landesverfassung oder das Schulgesetz die Rechte der Minderheit auf die Pflege der nationalen Identität vor

Wie sieht die Realität im privaten oder kulturellen Bereich aus? Wie praktizieren es Unternehmen, Institutionen, Ämter und Verwaltungen?

Die Veranstaltung unter dem Motto „Für mehr Akzeptanz“ findet am Donnerstag, dem 26.09.2013 von 15:30-18:30 Uhr, im Wendischen Haus statt und bietet die Möglichkeit, sich mit den geschichtlichen, politischen und sozialen Hintergründen der aktuellen sprachlichen Situation der Sorben / Wenden vertraut zu machen.

Die Veranstaltung steht allen interessierten Bürgern offen und ist kostenlos. Es wird jedoch gebeten, die Teilnahme bis Montag, den 23.09.2013, in der Sprachschule anzumelden.

CSD Cottbus „Mein Name ist Mensch… und wer bist Du?“

Zum fünften Mal in Folge findet in Cottbus der Christopher Street Day statt. „Mein Name ist Mensch... und wer bist Du?“, so lautet das Motto, unter dem bereits am 14.09.2013 die CSD Aktionswoche startet. Vielfältige Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten in Cottbus und im Landkreis Spree-Neiße sollen Gelegenheiten bieten, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Der CSD erinnert an Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Homo- und Transsexuellen in der New Yorker „Christopher Street“ am 28./ 29. Juni 1969. Die Besucher_innen des Lokals „Stonewall Inn“ widersetzten sich den diskriminierenden Razzien und gewaltvollen Festnahmen der Polizei. Damit haben sie ein Zeichen gesetzt und andere ermutigt, es ihnen gleich zu tun. Die Bewegung hat viel erreicht, kämpft jedoch bis heute um Anerkennung und Gleichberechtigung.

Müssen Homo- und Transsexuelle noch immer kämpfen?

Der Veranstalter AIDS-Hilfe Lausitz e.V. und Ehrenamtliche, die den CSD vorbereiten, sagen „ja“. Denn Diskriminierungen aufgrund der Geschlechtlichen Identität und/oder der sexuellen Orientierung sind noch immer typisch in unserem alltäglichen Zusammenleben.

In diesem Jahr gehen am 21.09.2013 erneut Menschen in Cottbus auf die Straße, um für Gleichberechtigung, Akzeptanz und Menschenrechte zu werben. Der Cottbuser Oberbürgermeister Frank Szymanski ist Schirmherr des CSD. Am Samstag, den 21.09.2013 um 16.00 Uhr wird zur Auftaktkundgebung die Regenbogenfahne am Rathaus (Neumarkt) gehisst. Que(e)r durch die Innenstadt endet die Route am Glad-House mit einem Straßenfest. Im Anschluss öffnen sich ab 22.00 Uhr die Türen des Glad-Houses zur Rainbowparty, der offiziellen CSD Party.

Der CSD und die Aktionswoche sind eine Möglichkeit, einander kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen, sich zu solidarisieren und den Diskurs öffentlich zu machen.

Weitere Informationen zum 5. Christopher Street Day finden Sie unter Link zu einer externen Seite www.csd-cottbus.info oder auf der CSD CottbusLink zu einer externen Seite  Facebook Seite.

Der 5. CSD Cottbus wird vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg sowie Spenden finanziert.

Regenbogenflaggenhissung an der BTU Cottbus-Senftenberg

Im Rahmen der seit dem 14.09.2013 andauernden CSD Aktionswoche mit dem Motto „Mein Name ist Mensch… und wer bist DU?“ wurde heute gegen 11 Uhr auf dem Zentralcampus der BTU Cottbus-Senftenberg die Regenbogenflagge gehisst. Damit setzte die Universität erneut ein Zeichen für die Offenheit und Wertschätzung einer jeden und eines jeden. Das Hissen der Fahne wurde dabei von ein paar begrüßenden Worten der Projektkoordinatorin des Projektes „Diversity Management“ der BTU Cottbus-Senftenberg Birgit Berlin und von Christian Müller von der AIDS-Hilfe-Lausitz e.V. begleitet.

Die BTU Cottbus-Senftenberg beteiligt sich damit bereits zum 4. Mal an der Aktionswoche rund um den 5. Christopher Street Day in Cottbus.

Wir leben Vielfalt – der 1. Diversity-Tag in Deutschland auch an der BTU

Unternehmen und Institutionen in ganz Deutschland zeigten am 11. Juni 2013, dem Link zu einer externen Seite 1. Diversity-Tag in Deutschland, wie Vielfalt dazu beiträgt, ihre Position zu stärken und wichtige aktuelle gesellschaftspolitische Fragen zu bewältigen. Bundesweit fanden zahlreiche Aktionen rund um das Thema „Diversity“ statt – ein bunter Tag im Namen der Vielfalt. Initiiert wurde der 1. Diversity-Tag von der Link zu einer externen Seite “Charta der Vielfalt“, die auch die BTU Cottbus im Jahr 2011 unterschrieben hat.

„Die „Charta der Vielfalt” ist eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen.“

Zum Mitmachen waren alle aufgefordert, die Diversity als Bereicherung verstehen, den Vielfalts-Gedanken bereits aktiv fördern oder ihn in Zukunft in die Organisationskultur integrieren möchten.

Ganz im Sinne der Charta der Vielfalt hat auch das Projekt „Diversity Management“ der BTU Cottbus um den 11. Juni 2013 ein sichtbares Zeichen für Diversity gesetzt.

Wir haben unsere Mitarbeiter*innen und Studierenden beim diesjährigen Sommerfest der BTU, am 11. Juni 2013 befragt, was sie unter Vielfalt verstehen. Allein die Antworten waren schon bunt und vielfältig und wurden in einem kleinen Link zu einer externen Seite YouTube-Film zusammengetragen.

Am 13. Juni 2013 konnten Kinder, die den Kinder-Campus besuchten, in den Pausen das Gelände der Uni mit Kreide bunt gestalten. Das Angebot wurde von den Kleinen gern angenommen.

Diese „Zeichen“ haben die vorhandene Vielfalt auf an unserer Universität sichtbarer gemacht und der Campus wurde für ein paar Tage etwas bunter und somit auch noch ein bisschen vielfältiger.

International Cabaret Cottbus

Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz

16.04.2013, 20:00 Uhr, Bebel (Nordstraße 4, 03044 Cottbus)

Das International Cabaret Cottbus bietet an diesem unterhaltsamen Abend Auftritte internationaler PerformancekünstlerInnen, DJs und zahlreiche weitere Attraktionen. Das Programm deckt eine Bandbreite von Jazz, Musiktheater, chinesischem Pop und Rock, bis hin zur Stand-up-Comedy, Hip-Hop Tanz- und Dragshows von internationalen BTU Studierenden sowie von Gastkünstlerinnen - und Künstlern aus Berlin ab. Die Gastgeberinnen dieses Abends sind zwei Persönlichkeiten aus dem Special Friends Kabarett Berlin: Sir La Muse und Layana (www.facebook.com/sirlamuse) bringen ihre aufregenden Freundinnen und Freunde; Princessin Hans (Musikkabarett, www.princessinhans.de), James Harris (Stand-up-Comedy, Englisch/Deutsch, www.jamesharrisstandup.com) und DJ Miniskirt (www.myspace.com/candyramone), mit. Zusätzlich gibt es eine fabulous-Station und Fotobox mit dem Fotografen Sarowar Jahan Mithu (www.sarowarjahan.com). Alle Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, sich für diesen Anlass zu verkleiden! (Die Fotos könnt Ihr/ können Sie im Anschluss an die Veranstaltung erhalten). Das International Cabaret ist Teil der Cottbusser Nacht Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz und möchte einen einen Ort für kulturellen Austausch und Wertschätzung von vielfältigen Lebensrealitäten schaffen. Gleichzeitig wird hier ein faszinierender Einblick in die zahlreichen kreativen und internationalen Talente der Brandenburgisch Technischen Universität geboten. Eine Performance-Show die Vielfalt nicht nur zeigt, sondern feiert!

Der Eintritt ist frei. (Verkleidungen sind gern gesehen), ab 22:30 Disco

Veranstaltungen

Das besondere Konzert zum Neuen Jahr 2013

Das besondere Konzert zum Neuen Jahr 2013

Die Pianistin Heidemarie Wiesner hat sorbische Wurzeln, ist in Bautzen geboren, erhielt ihre musikalische Grundausbildung an der Musikschule Bautzen, gewann bereits mit 18 Jahren den  „Kleinen“ Schumann-Klavierwettbewerb und studierte dann an der Hochschule für Musik „Felix Mendelsohn Bartholdy“ in Leipzig Klavier und Improvisation. Nach Diplomabschluss in Leipzig 1992 studierte sie am Sweelinck Conservatorium Amsterdam, schloss dort mit Solistendiplom ab und belegte anschließend mehrere Meisterkurse bei Peter Jarchow, Paul Badura-Skoda, Andras Schiff und György Sebök.
Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Italien lebt sie seit 2010 in Berlin, wo sie in Dr. Peter Jarchow ihren künstlerischen Mentor gefunden hat.
Begeisterte Kritiker bezeichneten ihr Spiel als hochprofessionell und leidenschaftlich, nuancenreich und fantasievoll. Heidemarie Wiesner überzeugt ihr Publikum mit vollendeter Vituosität und emotionaler Tiefe, der man sich nicht entziehen kann.

Heidemarie Wiesner lädt seit 1995 international renommierte Musiker zu ihren „Besonderen Konzerten zum Jahreswechsel“ in die Lausitz ein. Gespielt werden in dieser Konzertreihe vorwiegend Werke sorbischer Komponisten, zum Teil Auftragskompositionen, Werke aus der Heimat der Gastmusiker sowie klassisches Repertoire.

Gäste in diesem Jahr sind:

der Solo-Saxophonist Gerold Gnausch,

die Tänzerin Reinhild Kuhn und

(nur in Hoyerswerda und Hochkirch) der Moderator Volker Panzer.

04.01.2013   19.30 Uhr   Cottbus, Wendisches HausKarten kosten im Vorverkauf 10 €, an der Abendkasse 12 €; Schüler haben freien Zugang.

Kartenvorverkauf Cottbus:                        
- Sorbische Kulturinformation LODKA Cottbus: 0355 – 485 76 468                              
Die Konzertveranstaltungen werden gefördert durch die Stiftung für das sorbische Volk, die jährlich Zuwendungen des Bundes, des Freistaates Sachsen und des Landes Brandenburg erhält.

3. November 2012 - "Wir für dich. für's Leben" im Blechen Carré

Es geht darum, die Krankheit Aids nicht zu vergessen.

Die Eventfläche des Blechen Carré bietet ab 10 Uhr Möglichkeiten, sich zu informieren. Hier gibt’s Infomaterial und Kondome von den Ehrenamtlichen des AIDS-Hilfe Lausitz e.V. aus Cottbus.

Ab 15 Uhr startet ein buntes Unterhaltungsprogramm. Künstlerinnen und Künstler steigen für den guten Zweck auf die Bühne. Viele bekannte Gesichter aus der Region zeigen mit ihrem Auftritt Herz.

Die AIDS-Hilfe will mit dieser Veranstaltung auf ein gesellschaftliches Problem aufmerksam machen: „Über HIV wird nicht gesprochen. HIV ist tabu.“ Wer sich infiziert hat, wird schnell ausgegrenzt. Freunde rücken ab, die Familie schaut weg. In der Firma hüllt man sich in Schweigen.

Es wäre ein Anfang, hin zu gehen, stehen zu bleiben und Fragen zu stellen.

Weitere Infos finden Sie Link zu einer externen Seite hier.

Ausstellung

ANDERSRUMportrait vom 17.09. bis 12.10.2012 im Foyer HG und 2. Etage ZHG

Die Fotoausstellung ANDERSRUMportrait ist eine Kampagne für Akzeptanz und gegen Homophobie. Die Bilder zeigen Personen nur von hinten, so dass sie ihren eigenen Status bewahren können. Durch die Darstellung der Menschen als "Andersrum" ironisiert die Fotografin, Alexa Seewald, das Schubladendenken der Gesellschaft.  Über 2000 Portraits von nicht-heterosexuellen Menschen hat sie in den letzten zwei Jahren gemacht und setzt damit eine Zeichen gegen Homophobie, Stigmatisierung und Schubladendenken.

Ausstellungseröffnung: Die Ausstellung an der BTU wird am 17.09.2012 um 15:30 Uhr im Hauptgebäude eröffnet. Partner der Veranstaltung sind hier das Bündnis "Faires Brandenburg" und das Projekt Diversity Management der BTU.

Nähere Informationen und einen ersten Eindruck von den Portraits bekommen Sie auf der Link zu einer externen Seite Homepage der Ausstellung.

Den Flyer zur Ausstellungseröffnung finden Sie hier: Portables Dokumentenformat Vorderseite, Portables Dokumentenformat Rückseite

Externe Veranstaltungen und Tipps

Infotelefon von Arbeiterkind.de gestartet

Die Initiative Arbeiterkind.de hat ein Infotelefon eingrichtet. Dies soll als Anlaufstelle für Kinder aus Familien, in denen noch niemand oder nur wenige studiert haben, dienen. Fragen zu Bewerbungen, Studienablauf und -finanzierung werden hier beantwortet. So sollen Hürden abgebaut werden und der Zugang zum Studium wird erleichtert.

Die offizielle Pressemitteilung finden Sie Portables Dokumentenformat hier.

Kampagne gegen Diskriminierung

Viele, zumeist männliche Jugendliche, die einer ethnischen Minderheit oder der muslimischen Religion zugerechnet werden, kennen das. Ihr steht in der Schlange am Eingang zur Disco und wenn Ihr dran seid, winkt Euch der Türsteher raus und sagt: Du nicht, heute nur Stammgäste! Komischerweise sind alle die nach Euch kommen dann ‚Stammgäste’. Auch Menschen im Rollstuhl müssen sich anhören, ‚ob man denn damit auch tanzen kann’? Bei Sport- und Fitnessclubs wird mitunter aus rassistischen/religiösen Gründen die Aufnahme in den Club abgelehnt.

Eine Gruppe von Organisationen, die sich die Durchsetzung des inzwischen 5 Jahre geltenden Allgemeinen Gleichbehandlungs-Gesetzes (AGG) zum Ziel gemacht hat, möchte diese Situation aufbrechen und ruft alle Menschen, die solche Situationen erlebt haben und möglicherweise etwas unternehmen wollen, sich beim nächsten Antidiskriminierungsbüro oder der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu melden.

Die Integrationsbeauftragte der Stadtverwaltung Cottbus ist Frau Konzack (telefonisch unter 0355/612 2944, per Mail an heike.konzack@neumarkt-cottbus.de erreichbar). Es gibt außerdem eine Niederlassung des RAA in Gallinchen, telefonisch zu erreichen unter 0355/ 485 5789 oder per Mail an E-Mail cottbus(at)raa-brandenburg.de.