Nachteilsausgleich wegen behinderungsbedingten Mehrbedarf

Wichtig:
Ein formloser Antrag kann von Bewerberinnen und Bewerber um einen Studienplatz und Studierenden während ihres Studiums gestellt werden.

Was ist unter dem Begriff „Nachteilsausgleich“ zu verstehen?

Ein Studierender macht geltend, dass er/sie wegen

  • länger andauernder Krankheit oder
  • körperlicher Beeinträchtigung oder
  • Bedinderung oder
  • Schwangerschaft oder
  • Mutterschutz oder
  • Personenfürsorge mit einem Kind im eigenen Haushalt oder
  • Krankheit/Behinderung eines nahen Angehörigen (nahe Angehörige sind Kinder, Eltern, Großeltern, Ehegatten und Partnerinnen/Partner einer nichtehelichen Gemeinschaft)

nicht in der Lage ist, Studien- und Prüfungsleistungen ganz oder teilweise in vorgesehener Form zu erbringen.

Der Antrag kann auch bei Vorliegen einer Lese- und Rechtschreibschwäche gestellt werden.

An wen ist der Antrag zu richten?

Der Antrag ist, nach Absprache mit der Leitung des Barrierefrei-Zentrums, an die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden des zuständigen Prüfungsausschusses zu richten.

Welche Fristen gelten für die Antragstellung?

Die Antragstellung muss vor der online-Modulanmeldung zur jeweiligen Studien- oder Prüfungsleistung erfolgen.

Wie erfolgt die Antragstellung?

Der Antrag muss durch die Studienbewerberin/den Studienbewerber bzw. die Studentin/den Studenten schriftlich gestellt werden. Besondere Formvorschriften für diesen Antrag gibt es nicht.

Dem Antrag ist i. d. R. ein fachärztliches Attest beizufügen. Aus diesem muss die leistungsbeeinträchtigende oder –verhindernde Auswirkung der chronischen Erkrankung oder Behinderung hervorgehen.

Wie erfolgt die Entscheidung über den Antrag?

Der Prüfungsausschuss bestimmt nach Anhörung des zuständigen Prüfers, in welcher anderen Form die gleichwertige Studien- oder Prüfungsleistung durch den Studierenden zu erbringen ist.

Zur Festlegung der anderen Form gehört auch ggf. eine Verlängerung der Schreib- und Bearbeitungszeit der Studien- oder Prüfungsleistung und die Bereitstellung von technischen Hilfsmitteln.

Der Antragstellerin/dem Antragsteller wird die Entscheidung des Prüfungsausschusses in geeigneter Weise bekannt gegeben.

Beachte auch: § 22 "Prüfungsordnungen für Hochschulprüfungen", Abs. 1, Brandenburgisches Hochschulgesetzt (BbgHG)

Antrag auf Nachteilsausgleich

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo