Flexible Arbeitsbedingungen

Mitarbeitende mit Familie

 

Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns sehr über Ihren Familienzuwachs. 

Die BTU Cottbus-Senftenberg wirkt darauf hin, dass sich Schwangerschaft, Elternschaft und Pflege von Angehörigen nicht negativ auf Beruf und wissenschaftliche Karriere auswirken. Für  die Bediensteten und Studierenden mit Familienaufgaben stehen bei uns viele Angebote zur Verfügung:

Flexible Arbeitsorganisation

Die derzeit gültigen Dienstvereinbarungen für nicht-/ wissenschaftliche Bedienstete der BTU Cottbus-Senftenberg bieten weitreichende bedarfsgerechte Lösungen und Möglichkeiten zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung wie Teilzeitarbeit, Gleitzeit und Übertragungsvolumina bei Überstunden etc. Die Frauen-förderrichtlinie unterstützt eine Urlaubsregelung mit grundsätz-licher Rücksicht auf Schulferien, um Beschäftigten mit Kindern im schulpflichtigen Alter oder mit Angehörigen im Schuldienst familiengerechte Urlaubszeiten zu ermöglichen. Ergänzend dienen die Dienstvereinbarungen zur alternierenden Tele- und Wohnraumarbeit der weiteren räumlichen und zeitlichen Flexibilisierung der Arbeitszeitgestaltung und Arbeitsorganisation.

Familienbewusste Beurlaubungsregelung

Auf Antrag ist eine Beurlaubung oder eine von der Regelarbeitszeit abweichende Gestaltung der Arbeitszeit wegen Kindererziehung, Pflege von Haushaltsangehörigen oder Fort- und Ausbildung unter Beachtung der dienstlichen Belange und der geltenden Arbeitszeitregelungen zu ermöglichen.

Um einen reibungslosen und hochwertigen Lehrbetrieb zu gewährleisten, formuliert u.a. § 42 BbgHG, dass die Hochschulbediensteten ihren Erholungsurlaub in der vorlesungsfreien Zeit nehmen sollen. Besonders in den Jahren 2011 bis 2013 verschärft sich im Land Brandenburg jedoch die Diskrepanz von Semesterabläufen und Ferienzeiten, so dass es zu starken Überschneidungen von Vorlesungszeiten und Schulferien kommt. Davon betroffen sind Lehrende und Studierende mit Schulkindern bzw. mit im Schuldienst tätigen Familienangehörigen.
Die Ferien-Petition des "Netzwerkes Familienfreundlichkeit an den Brandenburger Hochschulen" möchte auf diesen Umstand aufmerksam machen und wurde am 21.04.2011 an den derzeitigen Vorsitzenden der BLRK, Prof. Vielhaber von der FH Potsdam, gesendet.
Es wird in dieser Petition gebeten, über die Hochschulleitungen an die Lehrstuhl- und Fachbereichsleitungen heranzutreten, um diese zu ermutigen, Urlaubsanträge auch innerhalb der Vorlesungs- und Prüfungszeiträume
bei nachgewiesener Diskrepanz mit der Ferienzeit zu unterstützen, wenn das entsprechende Lehrangebot/Prüfungsangebot sichergestellt ist. Studierende Eltern mit schulpflichtigen Kindern bzw. im Schuldienst tätigen Familienangehörigen sollen über die Möglichkeiten des Nachteilsausgleichs zu informiert werden.

Sabbatical

Die BTU Cottbus-Senftenberg bietet ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, für eine bestimmte Zeit aus dem Job auszusteigen und nach dieser Zeit wieder auf den Arbeitsplatz zurückzukehren.

Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) regelt im Wesentlichen die befristete Beschäftigung des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Durch das am 18. April 2007 in Kraft getretene Gesetz wird die hohe Belastung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern mit Kindern berücksichtigt: Bei Betreuung von Kindern verlängert sich die zulässige Befristungsdauer in der Qualifizierungsphase um zwei Jahre je Kind.
Akademische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben gemäß § 2 Absatz 5 Nr. 3 des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes einen Anspruch auf Verlängerung ihres Arbeitsvertrages um die Zeiten
a) des Beschäftigungsverbotes nach dem Mutterschutzgesetz
sowie
b) ihrer Elternzeitbeurlaubung
in dem Umfang, in dem eine Beschäftigung nicht erfolgt ist. Die arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen bleiben während der Vertragsverlängerung unverändert. Voraussetzung hierfür ist, dass der Arbeitsvertrag, in dessen Laufzeit das Beschäftigungsverbot bzw. die Elternzeit fällt, auf der Grundlage von § 2 Absatz 1 des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes befristet wurde. Diese Angabe lässt sich jeweils dem Arbeitsvertrag entnehmen. Sowohl Frauen als auch Männer, aus Haushaltsmitteln und auch aus Drittmitteln finanziertes wissenschaftliches und künstlerisches Personal können die Verlängerung kraft Gesetz beanspruchen. Die Beschäftigten müssen diese Vertragsverlängerung zusammen mit der Elternzeiterklärung explizit verlangen.

Stillen und Berufstätigkeit

Das Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) gibt den rechtlichen Rahmen für den Schutz stillender Mütter am Arbeits -oder Laborplatz vor. Das Mutterschutzgesetz sichert stillenden Müttern einen Anspruch auf Stillpausen, die als Arbeitszeit anzurechnen sind.

Weiterbildungsangebote

Das Weiterbildungszentrum bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BTU ein vielfältiges Angebot um zusätzliche Qualifikationen und Kompetenzen zu gewinnen. Die Inanspruchnahme der Fortbildungen ist für Angehörige der BTU selbstverständlich auch während der Elternzeit möglich.

Angebot stressentlastender und gesundheitsfördernder Maßnahmen

Die Zentraleinrichtung Hochschulsport (ZEH) stellt ein umfangreiches, kostengünstiges Auswahl an Sportangeboten für Bedienstete und deren Familien zur Verfügung. Die Kurse variieren leicht zwischen Sommer- und Wintersemester
und decken entsprechend der Verfügbarkeit von Trainingsorten und Übungsleiterinnen und
Übungsleitern auch Bedarfe außerhalb der Arbeitszeiten ab.

Wohnen mit Kind für ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Das Internationale Begegnungszentrum stellt ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entsprechenden Wohnraum zu Verfügung.