Finanzielle Unterstützung

Begrüßungsgeld des StuRa und des Studentenwerks FFO

Um junge Eltern an der Universität zu unterstützen, hat der Studierendenrat seit Wintersemester 2008/2009 ein Begrüßungsgeld (Elterngeld vom STuRa) von 100 EUR für die Neugeborenen eingeschriebener Studierender der BTU Cottbus-Senftenberg beschlossen. Des Weiteren zahlt das Studentenwerk Frankfurt (Oder) je 50 Euro an die eingeschriebenen Studierenden mit Neugeborenen.

Weitere Informationen
Link zu einer externen Seite Antragsformular zum Begrüßungsgeld des StuRa und des Studentenwerks
Link zu einer externen Seite Seiten des StuRa der BTU Cottbus-Senftenberg
Link zu einer externen Seite Informationen zum Begrüßungsgeld des Studentenwerkes Frankfurt/Oder

Kinderbetreuungszuschläge

Kinderbetreuungszuschläge werden gewährt, wenn durch die Teilnahme an wissenschaftlichen und hochschulrelevanten Tagungen, wie zum Beispiel am Abend, am Wochenende oder außerhalb von Betreuungszeiten, eine zusätzliche Kinderbetreuung erforderlich wurde.

Der Zuschlag ist grundsätzlich für Studierende und Hochschulbedienstete der BTU Cottbus-Senftenberg vorgesehen, die eine Tagung am Standort der Hochschule oder inner- bzw. außerhalb des Landes Brandenburg besuchen. In begründeten Fällen richtet sich der Zuschlag aber auch an Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Kindern, die von außerhalb kommen und eine Tagung einer brandenburgischen Hochschule besuchen.

Entsprechende Anträge können formlos jeweils bis spätestens zum 15. November beim Familienbüro gestellt werden. Werden mehr Anträge eingereicht, als Mittel zur Verfügung stehen, entscheidet eine Arbeitsgruppe über die Bewilligung.

Kindergeld

Kindergeld können alle Eltern erhalten, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Wer keine deutsche Staatangehörigkeit besitzt, muss eine Aufenthaltserlaubnis, -berechtigung haben oder Mitglied eines EU-Staates sein. Der Anspruch auf Kindergeld entsteht mit der Geburt des Kindes und endet spätestens mit dem 25. Lebensjahr. Das Kindergeld beträgt je Monat 192 Euro für das erste und das zweite Kind, für das dritte Kind 198 Euro und ab dem Vierten 223 Euro. Um das Kindergeld zu erhalten, muss ein Antrag an die zuständige Familienkasse gerichtet werden. Für Bedienstete der BTU Cottbus-Senftenberg sind Kindergeldanträge im Referat Personalangelegenheiten erhältlich und werden zur Bearbeitung an die Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg weitergeleitet.

Familienkasse Cottbus
Thiemstraße 135, 03048 Cottbus

Dienstag 8:00 - 12:30 Uhr, Donnerstag 8:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr

T +40 (0) 1801 546 337 (Festnetz 3,9 ct/min, Mobil max. 42 ct/min)
F +49 (0) 355 4864 555
E-Mail Familienkasse-Cottbus(at)arbeitsagentur.de

Elterngeld

Das Elterngeld soll Erziehenden die Möglichkeit geben, sich nach der Geburt, trotz Berufes, um den Nachwuchs zu kümmern.
Anspruch auf Elterngeld haben alle Mütter und Väter mit deutscher oder EU-Staatsangehörigkeit mit Wohnsitz bzw. Erwerbsarbeit in Deutschland, die ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen; höchstens 30 Stunden in der Woche arbeiten; mit ihren Kindern in einem Haushalt leben und ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Das Basiselterngeld wird an Väter und Mütter für maximal 14 Monate gezahlt. Beide Elternteile können den Zeitraum frei untereinander aufteilen.
Alleinerziehende, die das Elterngeld zum Ausgleich des wegfallenden Erwerbseinkommens beziehen, können aufgrund des fehlenden Partners oder der fehlenden Partnerin die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Geringverdienende werden besonders berücksichtigt. Der Mindestbetrag beträgt 300 Euro.
Mit der Einführung des Elterngeld Plus und der vier zusätzlichen Partnerschaftsbonusmonate seit dem 1. Januar 2015 wurde das bestehende Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) reformiert. Die Regelungen ermöglichen mehr Wahlmöglichkeiten, wie Eltern ihr Kind in den ersten Lebensjahren betreuen möchten. Dabei werden Eltern, die sich nach der Geburt eines Kindes für einen schnellen beruflichen Wiedereinstieg entscheiden, stärker finanziell gefördert als bisher. Zudem sollen Eltern belohnt werden, die sich Erwerbs- und Erziehungsarbeit für mindestens vier Lebensmonate ihres Kindes gleichberechtigt teilen. Sie dürfen hierfür länger (bis zu 28 Monate) Elterngeld Plus in Form der neuen Partnerschaftsbonusmonate  beziehen.

Elterngeld muss im Land Brandenburg schriftlich bei der Elterngeldstelle des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt (meist beim Jugendamt), in deren Bereich Sie Ihren Wohnsitz haben, beantragt werden. Zu beachten ist, dass das Elterngeld rückwirkend höchstens für die letzten drei Monate vor Beginn des Monats gezahlt wird, in dem der Antrag in der Elterngeldstelle eingegangen ist.

Elterngeldstelle der Stadt Cottbus
Karl-Marx-Straße 67, 03044 Cottbus
T +49 (0) 355 612 0

Weitere Informationen:
Link zu einer externen Seite Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit berät Unternehmen und (werdende) Eltern zu den Themen Mutterschutz, Elternzeit und Rückkehr an den Arbeitsplatz.
Link zu einer externen Seite Elterngeldrechner des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Kinderbetreuungszuschlag zum BAföG

Das BAföG kann um einen Kinderbetreuungszuschlag erhöht werden. Dieser muss extra beantragt werden (Auszahlung erfolgt dann auch rückwirkend, Antrag muss spätestens am Ende des Bewilligungszeitraums beim BAföG-Amt eingehen!). Die Antragstellung lohnt sich auf jeden Fall, es geht um 130 Euro / Monat für jedes Kind! Anspruchsberechtigung besteht für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr. Der Zuschlag wird als Zuschuss (nicht rückzahlungspflichtig) gezahlt.

Sozialfonds zum Semesterticket

Beim Link zu einer externen Seite Studierendenrat der BTU Cottbus-Senftenberg können Studierende, die sich das Semesterticket nicht leisten können, einen Zuschuss auf Unterstützung zur Zahlung des Semesterticketbeitrages beantragen. Beim Zuschuss behält die Antragstellerin oder der Antragsteller - im Gegensatz zur Befreiung von der Beitragspflicht - die volle Fahrtberechtigung. Einen Zuschuss kann zunächst nur beantragen, wer sich nicht von der Beitragspflicht befreien konnte. Um einen Zuschuss zu erhalten, muss der Erwerb des Semestertickets für die Antragstellerin oder den Antragsteller unzumutbar sein. Unzumutbar ist der Erwerb, wenn der Kauf des Semestertickets durch eine besondere Härte erschwert wird und durch das eigene Einkommen und Vermögen nicht gedeckt werden kann. Als besondere Härte gelten unter anderem eine Schwangerschaft oder die Betreuung und Erziehung mindestens eines minderjährigen Kindes ohne eine Partnerin oder einen Partner.

Stiftungen und Stipendien

Vereinzelt bieten Stiftungen eine finanzielle Unterstützung speziell für das Studium mit Kind. Für die Erlangung eines Stipendiums sind Voraussetzungen zu erfüllen, die abhängig von der jeweiligen Stiftung sind. Einen Überblick kann man sich auf Link zu einer externen Seite bundesstiftung-mutter-und-kind.de verschaffen