Meilensteine an der BTU

Hochschulen besitzen einen besonderen Stellenwert in ihrer Region und können so wirksam zu einem Wertewandel hin zu mehr Familienorientierung beitragen. Bereits vor vielen Jahren machte sich in diesem Sinn die bisherige BTU Cottbus mit dem KinderCampus, der Studieninformationswoche für Abiturientinnen, dem Projekt „Mentoring für Frauen“, der campusnahen KiTa des Studentenwerkes, dem Kinderspielzimmer des Studierendenrates und der SeniorenUniversität auf den Weg zur familiengerechten Universität. Inzwischen sind die Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Studium, Beruf und akademischer Karriere für alle Hochschulmitglieder mit Familienaufgaben spürbar und auch über die Unigrenzen hinweg sichtbar. Sie betreffen sowohl die Mitarbeitenden im akademischen Bereich und in der Universitätsverwaltung als auch die Studierenden und haben nicht nur Möglichkeiten zur Kinderbetreuung, sondern auch Pflegeaufgaben im Blick.
Mit der Verleihung des Zertifikats »audit familiengerechte hochschule» im Jahr 2009 erfolgte eine Systematisierung und Konkretisierung der weiteren Aufgaben. Ein nächster Meilenstein ist die seit September 2010 bestehende Mitgliedschaft im best practice-Club „Familie in der Hochschule“. Das Programm wurde von der Robert Bosch Stiftung und dem Beauftragten für die Neuen Bundesländer im Bundesministerium des Innern in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Hochschulentwicklung initiiert und unterstützt Hochschulen bei der Entwicklung und Umsetzung von familienorientierten Maßnahmen und Strukturen. Die BTU Cottbus stellt sich im Rahmen dieses Programmes zwei besonderen Herausforderungen und bearbeitet die Projekte "Kommunikation von familienunterstützenden Angeboten" und "Erhebung und Evaluierung von sensiblen Daten zu Hochschulmitgliedern mit Familienaufgaben". Im Jahr 2012 wurde das Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule bestätigt und mit einer ambitionierten Zielvereinbarung zwischen der BTU Cottbus und der berufundfamilie gGmbH hinterlegt.
Alle Aktivitäten an der BTU Cottbus-Senftenberg zur Verbesserung der Situation von Hochschulangehörigen mit Familienaufgaben konnten nur durch die enge Zusammenarbeit der Projektverantwortlichen und der Arbeitsgruppe „familiengerechte Universität“ ermöglicht werden. Diese Arbeitsgruppe besteht aus Vertreter(inne)n der Hochschulleitung, des Personalrats, der Personalabteilung, der akademischen Mitarbeitenden, der Studienberatung, des Gesundheits- und Diversitymanagements, der Gleichstellungsbeauftragten, dem Studentenwerk Frankfurt (Oder) und dem Studierendenrat der BTU Cottbus-Senftenberg. Die Projektkoordinatorin und die Gleichstellungsbeauftragte befördern zudem über das „Lokale Bündnis für Familie Cottbus“ und das Netzwerk »Familienfreundlichkeit an brandenburgischen Hochschulen» den Kulturwandel zu mehr Familienfreundlichkeit in der Region.