Nach erfolgreicher Rezertifizierung der Standorte Zentralcampus Cottbus und Bad Saarow darf die BTU Cottbus-Senftenberg weiterhin das EMAS-Siegel tragen.

Nach der ersten Zertifizierung im Jahr 2010 haben sich die Standorte Zentralcampus Cottbus und Bad Saarow Ende Juni 2013 wieder einer umfangreichen Umweltbetriebsprüfung durch den externen Umweltgutachter unterzogen. Der Umweltgutachter hat bestätigt, dass die Anforderungen der EMAS-Verordnung erfüllt sind. So darf die BTU an den genannten Standorten für weitere 3 Jahre das EMAS-Logo tragen.

Die aktualisierte f Umwelterklärung der BTU enthält neben Informationen zum Ressourcenverbrauch und zum Umweltmanagementsystem der BTU an den Standorten Zentralcampus Cottbus und Bad Saarow auch kurze Beschreibungen einiger umweltbezogenen Forschungsprojekte verschiedener BTU-Einrichtungen. Auch Informationen zu zahlreichen studentischen Aktivitäten sind in der Umwelterklärung enthalten.

Umweltmanagement an der BTU

Die BTU arbeitet an einer zukunftsfähigen Umgestaltung und nachhaltigen Ressourcennutzung als Querschnittsthema in allen BTU-Bereichen.

Die Universität hat sich an den Standorten Zentralcampus Cottbus und Bad Saarow bereits 2004 durch die Aufstellung der BTU-f Umweltleitlinien zur nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Im Jahr 2006 wurde erstmals ein f Umweltbericht 2005/2006 veröffentlicht.

Das Umweltmanagementsystem wurde dann 2009 an die Vorgaben der  EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS III) angepasst. Im Juli 2010 wurde die BTU als erste Universität in Berlin und Brandenburg in das EMAS-Register eingetragen.

EMAS - Eco-Management and Audit Scheme - verlangt von Organisationen, dass sie freiwillig mehr Umweltschutz leisten, als gesetzlich erforderlich ist. Dass sie sich regelmäßig durch einen staatlich zugelassenen Umweltgutachter überprüfen lassen und dass sie ihren betrieblichen Umweltschutz in einer f Umwelterklärung offen legen.

Die 10 Umweltleitlinien der BTU in Kürze – unsere Verpflichtungen:

    1. Effizienter Umgang mit begrenzten Ressourcen
    2. Einbeziehung von Umweltaspekten bei Beschaffungen und Investitionen
    3. Berücksichtigung von Umweltaspekten bei Baumaßnahmen, der Gebäudewirtschaft und Flächennutzung
    4. Arbeitsschutzmaßnahmen zur Vermeidung von durch Unfall und unsachgemäßen Umgang bedingten Emissionen
    5. Einhaltung rechtlicher Vorschriften, über den gesetzlichen Rahmen hinausgehend
    6. Wissenserarbeitung zum Umweltschutz und Wissensaustausch auf universitärer Ebene
    7. Externe Zusammenarbeit mit Institutionen der Politik, Medien und Wirtschaft
    8. Kontinuierliche Verbesserung der nachhaltigen Entwicklung der Universität
    9. Organisationsstruktur - Umweltschutz wird zur Gemeinschaftsaufgabe
    10. Umwelterklärung – jährlich aktualisierte Erfassung der Umweltpolitik und der Umweltleistung

    f Langfassung

    Kontakt

    Zentraler Umweltbeauftragter der BTU (Zentralcampus Cottbus)
    Prof. Dr. Frank Wätzold 
    waetzold(at)tu-cottbus.de

    Umweltmanagement- koordinatorin
    Marie Majaura, MSc 
    marie.majaura(at)tu-cottbus.de

    Studentische Mitarbeiterin
    Julia Kaiser

    Link zum Eco-Tipp des Monats

    Thema: Mehrwegflasche oder Kartonverpackung?

    Archiv

    Tropfendes Rohr, defekte Heizung?

    Diese und ähnliche Anliegen können dem technischen Gebäudemanagement mithilfe des Reparaturauftrags im Intranet angezeigt werden.

    Zu finden unter  Formulare > Zentrale Dienste > Reparaturauftrag.

    Kontakt:

    Zentraler Umweltbeauftragter der BTU Cottbus

    Prof. Dr. Frank Wätzold
     waetzold(at)tu-cottbus.de

    Umweltmanagementkoordinatorin

    Marie Majaura, MSc
     marie.majaura(at)tu-cottbus.de

    Studentische Mitarbeiterin

    Julia Kaiser