Alumni des Monats

Was machen unsere Alumni heute beruflich? Dieser Frage sind wir nachgegangen und stellen Ihnen monatlich unterschiedliche Alumni und ihre Berufe vor.

Maria Constanze Hutter und Marc Timo Berg
Maria Constanze Hutter und Marc Timo Berg

Maria Constanze Hutter
Marc Timo Berg
Architektur, 2015

Maria Constanze Hutter (mch) und Marc Timo Berg (mtb) studierten beide Architektur (Bachelor und Master) an der BTU. Nach ihren Abschlüssen waren sie von 2015 bis 2017 freiberuflich für verschiedene Architekturbüros tätig. Parallel haben sie bis zur Eröffnung Ende Mai 2017 an der Projektrealisation "clouds. Wunschwolken der Weltreligionen" anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 im Rahmen der Freiluftausstellung "Weltausstellung Reformation" in Wittenberg gearbeitet. Seitdem das Projekt abgeschlossen ist, arbeitet Frau Hutter in einem Unternehmen als Projektmanagerin im Bereich Projektentwicklung und Projektsteuerung und Herr Berg in einem Architekturbüro in Berlin.

Hallo, wie hat Ihnen das Studium bei Ihren Karrierewegen geholfen?
mch:
Bereits das Bachelor Studium legte einen hervorragenden Grundstein; auf dieses Wissen konnte ich unter anderem in einem praktischen Jahr zwischen Bachelor und Master in einem Architekturbüro zurückgreifen und entsprechend der Praxis anwenden und ausbauen. Das anschließende Master-Studium mit seinem individuellen Aufbau unterstützte die interessierenden Themenbereiche und half insbesondere bei der persönlichen Weiterentwicklung, da die Lehrenden für die Studierenden stets ansprechbar waren, ihnen auf Augenhöhe begegneten, die individuellen Vorstellungen förderten und mit der Realität abglichen. Besonders zu schätzen ist die fest in der Lehre verankerte praxisbezogene Projektarbeit, sowie die Interdisziplinarität. So konnten wir (mch und mtb) bereits im Master in Kooperation mit einem Landschaftsarchitekturbüro einen eigenen Entwurf realisieren und auf die Anwendbarkeit der heutigen Nutzer prüfen. Auch das Projekt "clouds. Wunschwolken der Weltreligionen" ist auf diese Weise auf den Weg gebracht worden.

Woran denken Sie, wenn Sie sich an ihr Studium erinnern?
mch: Rückblickend kann ich sagen, dass es ein schöner und prägender Lebensabschnitt war. Speziell für den Studiengang Architektur bin ich 2008 aus Aschaffenburg nach Cottbus gekommen und meine Erwartungen in Bezug auf die Qualität der Lehre, den Praxisbezug, das Engagement der Lehrenden wie auch der Kommilitonen wurden weit übertroffen. Durch die kurzen Wege wie die Arbeit aller Fakultätszugehörigen in beinahe einem Gebäudekomplex ließen sich Fragen zügig diskutieren und auch über die Uni-Grenzen hinaus reichende eigene Projekte wie beispielsweise die Ausstellungsreihe GENESE realisieren, welche 2010 und 2011 stattfand. Zudem brachten mich die Arbeit im Middle East Cooperation (MEC) Network und die Teilnahme an Workshops nach Cairo und Istanbul und lassen prägende Erlebnisse zurück.

mtb: Der interdisziplinäre Ansatz der Architekturlehre der BTU war ein prägender Teil meines Studiums und ist es bis heute, an den ich mich äußerst gerne erinnere. So konnte ich nebst erfolgreichen studentischen Architekturwettbewerben ebenfalls im künstlerischen Bereich tätig werden und unter anderem einen analytischen Kurzfilm realisieren, welcher 2013 bei der Filmschau im Rahmen des 23. Osteuropäischen Filmfestivals prämiert wurde. Neben der guten und fundamentierten technischen architektonischen Grundausbildung, verstand ich es als Chance in einem guten Verhältnis zwischen Architektur, Design, Kunst und Handwerk sowohl theoretisch als auch praktisch zu arbeiten. Die nahe und interdisziplinäre Arbeit in sowohl konzentrierter, als auch lockerer Atmosphäre in den Arbeitsstudios, bildete ein sehr gutes Verhältnis zu Kommilitonen, als auch zu akademischen Mitarbeitern/-innen und Professoren/-innen aus, welche zum Teil in späteren projektbezogenen Zusammenarbeiten resultierten.

Wie stehen Sie noch mit der Universität in Verbindung?
Mit vielen ehemaligen Kommilitonen stehen wir im Kontakt - wir tauschen uns aus und erleben welche Wege wir einschlagen. Durch das Projekt "clouds. Wunschwolken der Weltreligionen" stehen wir als Projektteam mit dem LS Plastisches Gestalten selbstverständlich in einem besonderen Kontakt, doch auch die Wege mit anderen Dozenten und Kommilitonen kreuzen sich immer wieder und die Treffen fallen stets gewohnt herzlich aus.

„clouds. Wunschwolken der Weltreligionen“ im Luthergarten von Wittenberg
„clouds. Wunschwolken der Weltreligionen“ im Luthergarten von Wittenberg

clouds. Wunschwolken der Weltreligionen

Was ist "clouds. Wunschwolken der Weltreligionen"?
Von weitem sichtbar, zwischen den mächtigen Bäumen der Hauptzugänge zum Luthergarten von Wittenberg schweben vier 70 - 140qm große symbolische Lichtinstallationen (Wunschwolken) mit je etwa 100 solarbetriebenen, autarken Stableuchten. All diese Wunschleuchten glimmen zu Beginn des Sommers. Nach dem Motto "Wünschen verbindet" laden fünf Vertreter der Weltreligionen (christlich, muslimisch, jüdisch, buddhistisch und hinduistisch) im Rahmen der Weltausstellung Reformationen 2017 unter den Wunschwolken zu fünf dem Licht und dem Bitten gewidmeten Festen ein. Dadurch werden die Menschen eingeladen andere Religionen und ihre Feste kennen zu lernen und sich auszutauschen. Höhepunkt dieser Feste ist die in all diesen Religionen verankerte Zeremonie des Wünschens und Bittens. Dazu werden die Besucher der Feste und der Weltausstellung eingeladen Ihre Wünschen und Bitten auf Wunschzettel zu bringen. Nach dem Fest werden die Wünsche von einem Wunschexperten in jeweils 20 Wunschleuchten je Wolke eingesetzt. Erst wenn ein Wunsch in einer Wunschleuchte steckt, wird diese aktiviert und beginnt ab der Dämmerung nicht mehr nur zu glimmen, sondern zu strahlen. So transformieren sich die Wolken mit jedem Fest und Leuchten gemeinsam heller und stärker. Ein Symbol von Kraft durch Gemeinschaft und Miteinander, welches über den gesamten Zeitraum der Weltausstellung Reformation hinweg wächst, präsent und erfahrbar ist. Mittlerweile wurden bereits drei Feste gefeiert und nach den Feierlichkeiten, im September 2017, sollen die Wunschleuchten an Religionsgemeinschaften und inter-religiöse Institutionen in die ganze Welt versandt werden und so das Licht und die Gemeinschaft des Reformationsjubiläums zurück in die Welt tragen.

Wie ist es zu dem Projekt gekommen?
Im Frühjahr 2015 wurde der LS Plastisches Gestalten unter der Leitung von Prof. Jo Achermann und Sven Kalden eingeladen Ideen und Realisierungsvorschläge für die übergeordnete Gestaltung des Torraums Ökumene und Religion im bestehenden Luthergarten zur Weltausstellung Reformation einzureichen. Ausgelobt war ein Ideenwettbewerb 21 deutschsprachiger Hochschulen. Wir steckten mitten in unseren Master-Arbeiten als wir von Prof. Achermann angefragt wurden das bestehende Seminar-Team (Nathalia Goroteska, Ophelia Suchan, Zuling Wang) zu unterstützen und weiter aufzustellen. Wir konnten mit unserem Beitrag die Jury überzeugen und wurden mit dem 1. Preis prämiert. Im Weitern haben wir das Projekt weiter bearbeitet, konnten nach unserem Master-Abschluss den Veranstalter von der Realisierbarkeit des Projekts überzeugen und die weitere Planung vornehmen bis letztendlich die Installation am 20. Mai 2017 pünktlich zur Eröffnung der Weltausstellung Reformation feierlich eröffnet werden konnte.

Was erhoffen Sie sich durch das Projekt zu erreichen?
Schon unser Wettbewerbsteam war durch unterschiedliche Konfessionen geprägt. Mit der Wettbewerbseinladung einen Beitrag zum Thema Ökumene und Religion zu gestalten war uns schnell klar, dass wir den Dialog zwischen allen Weltreligionen eröffnen wollen. Die uns fremden Religionen, die Menschen dahinter und ihre Feste, Riten und Bräuche erfahrbar zu machen und auf das Verbindende hinzuweisen sehen wir als Möglichkeit Barrieren abzubauen, Interesse zu wecken und damit zum inter-religiösen Dialog einzuladen. In Zeiten des globalen Austauschs sehen wir die Notwendigkeit einen Raum zu schaffen sich auch mit unbekannten Religionen und Traditionen, ihrer Diversität und ihren Gemeinsamkeiten auseinanderzusetzen, sich kennen zu lernen und dies symbolisch, visuell und interaktiv darzustellen. Erst durch die Vielfalt der Menschen werden die Wunschwolken ihre volle Strahlkraft entfalten können. Abgrenzung, Unkenntnis und Skepsis werden dieser Welt keinen Frieden bringen können.

Die Installation ist noch bis September zu sehen.
Die Installation ist noch bis September zu sehen.

Was haben Wolken mit Weltreligionen zu tun?
Religionen stellen unserer Ansicht nach trotz dem Kollektivgedanken etwas sehr Privates und auch Subjektives dar. Jeder Mensch auf der Welt hat dazu seine eigene Vorstellung. Und damit lässt sich Religiosität genauso wie Wolken nicht 1:1 vergleichen oder definieren. Eine mit dem Boden verbundene Installation war demnach keine adäquate Darstellungsart unserer Idee das Verbindende und Vermittelnde zwischen allen Menschen und Religionen zu symbolisieren. Der Luftraum zwischen den mächtigen Bäumen im Luthergarten bietet ähnlich wie Wolken einen Raum an - welcher für die Besucher zwar sichtbar aber unerreichbar ist - und so eine Neutralität und Intimität ermöglicht indem er die privaten Wünsche in der Gemeinschaft der Wünsche respektiert und schützt.

Was fasziniert Sie an Wolken?
Wolken entstehen durch das Zusammenwirken verschiedener Faktoren. Es gibt keine zwei Wolken die aus den gleichen Teilen zusammengesetzt ist und aus jedem Blickwinkel und mit jeder Sekunde wird sich die Wolke verändern, sich von einem Gebilde lösen oder sich mit anderen vereinen. Wie sich die Wolken am Himmel verändern, so transformieren sich auch die Wunschwolken von Fest zu Fest, von Religion zu Religion und von Besucher zu Besucher. Und so wachsen und transformieren sie sich in diesem Sommer durch die Wünsche und das Licht der Besucher in Ihrer Erscheinung.

Was fasziniert Sie an Religion?
Bei der Suche nach einer Definition für den Begriff "Religion" wird schnell deutlich, dass sich dieser nicht ohne Weiteres klar abgrenzen lässt. Selbst innerhalb der Religionen sind eindeutige Zuordnungen allein durch die Einflüsse durch Individuum, soziale Gruppe, Kultur, Ort, Raum, Zeit oder Weiteres nicht möglich. Und dennoch wird eine scheinbar eindeutige Abgrenzung und Gruppenzugehörigkeit - ggf. durch den ursprünglichen ordnenden Kollektivgedanken entstanden - gedacht und angewendet, welche schnell zur Gefahr werden kann, wenn der Menschen dahinter pauschal eingeordnet und der offene inter-religiöse Dialog gemieden wird. Die Installation zeigt, dass eine gemeinsame Kraft nur durch Austausch, Kooperation und Akzeptanz wirken kann. Diesen Prozess des gemeinsamen Wachsens und Wandels halten die Wunschwolken fest und machen ihn in ihrer Transformation visuell erlebbar.

Das Interview können Sie auch Portables Dokumentenformat herunterladen.

Archiv

  • Max Hansen studierte Biotechnologie und arbeitet bei Vita 34 Portables Dokumentenformat Interview
  • Sebastian Heller studierte Landnutzung und Wasserbewirtschaftung und arbeitet in der Universität Rostock Portables Dokumentenformat Interview
  • Michael Günther studierte Wirtschaftsingenieurwesen und arbeitet bei Siemens Portables Dokumentenformat  Interview
  • André Podleisek studierte Umweltingenieurwesen und Verfahrenstechnik und arbeitet bei Schindler in der Schweiz Portables Dokumentenformat Interview
  • Andreas Brandt studierte Informations- und Medientechnik, arbeitet an der BTU und gründete CADS AND DOCS. Portables Dokumentenformat Interview
  • Internationale BTU-Alumni im Überblick Portables Dokumentenformat Ausstellungs-Publikation
  • Shahidul Islam Johnny studierte Heritage Conservation and Site Management und arbeitet bei der Ständigen Vertretung Bangladeschs in der UNESCO. Portables Dokumentenformat Interview
  • Dr. Andreas Berndt studierte Chemie, promovierte und arbeitet bei der POLY-CHEM AG. Portables Dokumentenformat Interview
  • Die Alumni Stefan Mehner (Wirtschaftsingenieurwesen), Martin Noack (Maschinenbau) und Alexander Stahl (Wirtschaftsingenieurwesen) gründeten zusammen Cheeezbude. Portables Dokumentenformat Interview
  • Diana Gonzalez Olivo studierte Kultur und Technik und arbeitet an der Universität Potsdam. Portables Dokumentenformat Interview | Link zu einer externen Seite Audio-Interview
  • Dr. Andreas Wurm promovierte am Lehrstuhl technische Mechanik und Fahrzeugdynamik und arbeitet bei der IAV GmbH. Portables Dokumentenformat Interview
  • Juliane Scholz studierte Biotechnologie und arbeitet bei der Generic Assays GmbH. Link zu einer externen Seite youtube
  • Steffen Thurian studierte Informatik und arbeitet bei Time4Innovation. Link zu einer externen Seite youtube
  • Christoph Jobusch studierte Maschinenbau und arbeitet bei der Euro-K GmbH. Link zu einer externen Seite youtube
  • Johannes Mundstock studierte Maschinenbau und arbeitet bei der Euro-K GmbH. Link zu einer externen Seite youtube
  • Stefanie Feige studierte Stadt- und Regionalplanung und arbeitet bei der UKA GmbH & Co. KG. Link zu einer externen Seite youtube
  • Dr. Matthias Müller-Mienack studierte Elektrotechnik und arbeitet bei der GridLab GmbH. Link zu einer externen Seite youtube