Ziele und Gegenstand unserer Arbeit sind

  • die Erhöhung des Anteils von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind,
  • die Sensibilisierung für geschlechtsspezifische Benachteiligung,
  • die Schaffung bzw. Bewahrung einer gleichstellungsorientierten Kultur an der Universität,
  • die Beratung in Angelegenheiten, die die Gleichstellung der Geschlechter betreffen,
  • die Motivation von Frauen zur aktiven Mitarbeit in Gremien und anderen entscheidungsbestimmenden Ausschüssen.

Presseinformation der LakoG Brandenburg:

Gleichstellungsbeauftragte fragen, wie sich Brandenburger Parteien zu Gleichstellungsfragen positionieren

Anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl hat die Landeskonferenz der Gleichstellungs-beauftragten an brandenburgischen Hochschulen (LaKoG) alle zurzeit im Landtag vertretenen Parteien aufgefordert, sich zu ihren Wahlprüfsteinen zu positionieren.

Bei den Wahlprüfsteinen handelt es sich um elf Fragen rund um die Gleichstellung der Geschlechter, zu Antidiskriminierung und  Genderforschung sowie zu den Rahmen-bedingungen für Gleichstellungsakteur*innen. Sie sollen Unterstützung bei der Wahlentscheidung sein, vor allem für diejenigen, die diese  Themen und Anliegen teilen, fordern und/oder fördern.

Fünf der insgesamt sechs im brandenburgischen Landtag vertretenen Parteien der aktuellen Legislaturperiode haben die Fragen der Gleichstellungsbeauftragten beantwortet oder zumindest mit einer Stellungnahme reagiert. Die Antworten der einzelnen Parteien können ab sofort unter nachfolgendem Link bzw. ab August auf der neuen Internetseite der LaKoG nachgelesen werden.

Die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten (LaKoG) ist ein Zusammenschluss der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten aller brandenburgischen Hochschulen. Neben der hochschulübergreifenden Zusammenarbeit zählt die Begleitung hochschulpolitischer Entwicklungen unter Gleichstellungsaspekten zu ihren Aufgaben. Mit gemeinsamen Stellungnahmen, Empfehlungen und Konzepten nimmt sie Einfluss auf die gleichstellungs-politische Diskussion auf Landesebene und berät Wissenschaftspolitik und -verwaltung in Gesetzgebungsverfahren.

Die Vertreterinnen der LakoG sind auch bundesweit sehr gut vernetzt. Sie bringen sich aktiv in die gesellschaftspolitischen Diskussionen der Bundeskonferenz der  Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen  (bukof) ein und arbeiten u.a. in den inhaltlichen bukof-Kommissionen zu „Hochschulgovernance und Gleichstellung“, „Geschlechtergerechte Personalentwicklung“ und „Familienpolitik … in Hochschulen“ mit.

Im Auftrag der LakoG: Birgit Hendrischke und Sandra Cartes, Sprecherinnen

Weitere Informationen und Kontakt:
Synopse-Lakog-Wahlprüfsteine

Birgit Hendrischke
Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der BTU
T +49 (0) 355 69-2324
gleichstellung(at)b-tu.de