Prädikate

HRK-Re-Audit 2010-2013
HRK-Re-Audit 2010-2013

HRK Re-audit / Audit Internationalisierung der Hochschulen

Zwischen März 2012 und Dezember 2013 nahm die BTU Cottbus–Senftenberg als Pilothochschule erfolgreich am „Re-audit Internationalisierung der Hochschulen“ teil. Das Re-audit ist eine Serviceleistung der Hochschulrektorenkonferenz für ihre Mitgliedshochschulen und baut auf dem „Audit zur Internationalisierung der Hochschulen“ auf, an welchem die ehemalige BTU Cottbus als eine von sechs Pilothochschulen deutschlandweit von Januar 2010 und November 2011 teilgenommen hat. Sie war derzeit die einzige ostdeutsche und die einzige Technische Universität in der Pilotphase des Audits.  Im Rahmen dieses Projekts hat die BTU Cottbus–Senftenberg ihre Internationalisierungsstrategie weiterentwickelt. Auf Basis der sechs Zielkomplexe der Strategie setzen die BTU-Angehörigen derzeit mehr als 30 Maßnahmen zur Stärkung der Internationalisierung um. Das Audit ist eine Beratungsdienstleistung der Hochschulrektorenkonferenz für ihre Mitgliedshochschulen und bietet eine individualisierte Beratung zur Strategiefindung und Weiterentwicklung der Internationalisierungsstrategie.

Logo Code of Conduct
Logo Code of Conduct

Code of Conduct

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen

Die BTU hat sich 2010 dem „Nationalen Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen“ angeschlossen, um ihr Serviceangebot für ausländische Studierende noch transparenter und messbarer zu machen. Mit diesem nationalen Kodex wird das Ziel verfolgt, die Qualität der Betreuung ausländischer Studierender zu sichern beziehungsweise weiter zu verbessern. Es werden Qualitätsstandards für das Studium formuliert, die in ihrem Anspruchsniveau über das gesetzlich geregelte Mindestmaß hinausgehen. Mit dem Kodex verpflichten sich die unterzeichnenden Hochschulen, den internationalen Studieninteressenten und Studierenden, wo immer möglich, dieselben Rechte einzuräumen wie deutschen oder ihnen gleichgestellten EU-Studierenden. Darüber hinaus gewähren sie eine gute Beratung und besondere Betreuung während ihres Studiums.

Zu den Serviceangeboten für internationale Studierende und Doktoranden zählen:

I. Umfassende Information und Beratung
II. Zulassung und Einstufung
III. Fachliche, sprachliche und soziale Betreuung für internationale Studierende
IV. Leistungen für internationale Studierende zum und nach Abschluss des Studiums

Logo Charta der Vielfalt
Charta der Vielfalt

Charta der Vielfalt

Die BTU hat 2011 die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. Sie bringt damit zum Ausdruck, dass alle Beschäftigten und Studierenden Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Dies ist in der Zielvereinbarung zum Projekt „Diversity Management – In Vielfalt zum Erfolg“ bereits seit 2010 an der BTU Cottbus verankert. Die Unterzeichner der „Charta der Vielfalt“ haben zum Ziel, in ihren Unternehmen oder Einrichtungen ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Vier große Unternehmen haben die Initiative 2006 ins Leben gerufen. Derzeit sind ihr mehr als 1.000 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen beigetreten.

Logo Familie in der Hochschule
Familie in der Hochschule

Familie in der Hochschule

Die BTU ist seit 2010 Mitglied im Best Practice-Club "Familie in der Hochschule". Gemeinsam mit elf Hochschulen und dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) erarbeitete die Universität im Jahr 2013 die Charta "Familie in der Hochschule" mit weit über Mindeststandards hinausgehenden Leitlinien zur Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium, Lehre, Forschung und wissenschaftsunterstützenden Tätigkeiten an Hochschulen.
Mit der Unterzeichnung dieser Charta steht sie zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung als Bildungs- und Lebensort, an dem die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familienaufgaben als prägendes Profilelement definiert und gelebt wird. Die Hochschulinitiative Best Practice-Club "Familie in der Hochschule" ist ein Zusammenschluss von inzwischen 87 Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und einem Studentenwerk, welche die Charta "Familie in der Hochschule" unterzeichnet haben.

Link zu einer externen Seite http://www.familie-in-der-hochschule.de

Logo audit familiengerechte Hochschule
audit familiengerechte Hochschule

audit familiengerechte hochschule

Das von der berufundfamilie Service GmbH angebotene audit familiengerechte hochschule ist ein Managementinstrument zur familiengerechten Gestaltung der Arbeits- und Studienbedingungen an Hochschulen. Die ehemalige BTU Cottbus erhielt im Jahr 2009 das Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule. In einem intensiven Konsolidierungsprozess im Jahr 2015  wurde der Geltungsbereich des Zertifikats auf die gesamte BTU ausgedehnt. Die gemeinsam mit vielen Akteurinnen und Akteuren der Universität entwickelte Zielvereinbarung formuliert Maßnahmen, die insbesondere dazu dienen, die Führungs- und Betreuungskultur in Familien-, Gender- und Diversity-Fragen zu befördern. Die Unterstützungsangebote für Doppelkarrierepaare werden ausgebaut. Bereits bewährte Angebote und Maßnahmen, wie familienorientierte Arbeits- und Studienbedingungen, das Begrüßungsgeld des StuRa und des Studentenwerkes für Babys von Studierenden oder eine familienfreundliche Infrastruktur werden weiter angepasst.

Logo Total E-Quality
Total E-Quality

TOTAL E-QUALITY-Prädikat

Auf dem Gebiet der Chancengleichheit von Frauen und Männern ist die BTU Cottbus 2008 und 2011 mit dem TOTAL E-QUALITY-Prädikat ausgezeichnet worden. Dieses Prädikat wird für beispielhaftes Handeln im Sinne einer an Chancengleichheit ausgerichteten Personalführung vergeben. Es bescheinigt der BTU Cottbus ein erfolgreiches und nachhaltiges Engagement für die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Beruf. Der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Chancengleichheit von Frauen und Männern im Beruf zu etablieren und nachhaltig zu verankern. Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung von Frauen in Führungspositionen. Neben der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es um eine chancengerechte Personalentwicklung, um die Förderung partnerschaftlichen Verhaltens am Arbeitsplatz und um die Berücksichtigung von Chancengleichheit in den Unternehmensgrundsätzen. TOTAL E-QUALITY steht für Total Quality Management (TQM), ergänzt um die Gender-Komponente (Equality).

Logo EMAS-Zertifikat
EMAS-Zertifikat

EMAS-Zertifikat

Als erste Universität in Berlin und Brandenburg wurde die ehemalige BTU Cottbus im Jahr 2010 in das EMAS-Register (Eco-Management and Audit Scheme) eingetragen. Dieses Umweltmanagementsystem wurde im Juni 2013 erfolgreich revalidiert und wird seit dem an den Standorten Zentralcampus Cottbus und Bad Saarow weitergeführt. Damit dokumentiert die im Juli 2013 neu gegründete BTU Cottbus-Senftenberg, dass sie bestrebt ist, einen Beitrag zur besseren Umwelt- und Ressourcennutzung zu leisten und ihr zukunftsfähiges Umweltmanagementsystem kontinuierlich auszubauen. Dies gilt sowohl für die Optimierung der für den Eigenbetrieb erforderlichen Stoff- und Energieströme als auch für die Forschung und die Weiterentwicklung des Lehrangebotes mit umweltwissenschaftlichem Bezug.