Sonderformate der Stadt- und Regionalentwicklung nutzen - IBA, BUGA, LAGA ...

Anerkannte Fortbildung der Brandenburgischen Architektenkammer
(Themengebiet Baupraxis)

Termine
Im Sommersemester 2017, 17.03.2017 - 08.07.2017
5 Teilmodule, 1 x monatlich, Freitag / Samstag

Anlass
Die großen Herausforderungen durch die ökonomische und gesellschaftliche Transformation, demographische Entwicklungsprozesse und die Energiewende lassen Planungs- und Partizipationsprozesse immer komplexer werden. Traditionelle Raumentwicklungsmethoden scheinen an ihre Grenzen zu stoßen – ehrgeizige Zielstellungen erfordern außerordentliche Methoden. Wurde im letzten Jahrhundert etwa alle 20 bis 30 Jahre eine Bauausstellung durchgeführt, so laufen gegenwärtig vier IBAs parallel zueinander. Neue Planungsmodelle wie „Regionale“, „Kulturhauptstadt“, „Landesausstellung“, Landschafts- und Geoparks sowie „Naturausstellungen“ – aber auch die traditionellen Bundesgartenschauen, Landesgartenschauen, Stadtjubiläen usw. – gewinnen immer mehr Bedeutung für Kommunalpolitiker, Regionalentwickler und erfreuen sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit.

Ziel
Die Weiterbildung vermittelt tiefe Einblicke in die Funktionsweise, die Rahmenbedingungen und die Erfolgsfaktoren von regionalen Sondervorhaben. Dabei nutzt sie unter anderem den umfangreichen Erfahrungsschatz der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land 2000–2010 und anderer erfolgreicher Sonderformate. Die Dozenten bringen ihre wissenschaftliche Expertise und eigene Praxiserfahrung auf dem Gebiet ein und führen in Exkursionen „hinter die Kulissen“. Das Curriculum behandelt die politischen, ökonomischen, sozialen, ökologischen, kulturellen und gestalterischen Aspekte anlassbezogener Projekte der Stadt und Regionalentwicklung. Ziel ist es, die Voraussetzungen und Methoden für die Planung und Durchführung von entsprechenden Projekten kennenzulernen und zu verstehen.

Inhalte
1. Teilmodul - 17. / 18.03.2017
Geschichte, Instrumentarium, Effekte von IBAs
regionale Entwicklungsgeschichte von IBAs in Deutschland und Europa, sozio-ökonomische und politische Implikationen, IBA als Planungs- und Partizipationsmodell, IBA Lausitz

2. Teilmodul - 28. / 29.04.2017
Exkursion Emscherregion / Rheinland von der BUGA Gelsenkirchen 1997 zur IGA Emscher Landschaftspark 2027, IBA Emscher Park 1989-1999, Regionale Köln/Bonn 2010 und ZukunftsLand 2016

3. Teilmodul - 19. / 20.05.2017
Planung und intendierte Wirkung von Gartenschauen
Planung, Geschichte, Struktur, Organisation, Erfolge und Grenzen von BUGAs und LAGAs, Finanzierung und volkswirtschaftliche Effekte

4. Teilmodul - 16. / 17.06.2017
Natur als Leitidee: Parks, Schutzgebiete und Green Cities
Natur als Planungsparadigma, Naturschutz und Tourismus, Prüfungsworkshop zum neuen Format der Internationalen- Natur-Ausstellung (INA) Lieberoser Heide

5. Teilmodul - 07. / 08.07.2017
Kunst und Kultur als Entwicklungsinstrument
Kulturhauptstadt, Landesausstellung, Schaustelle, Öffentliche Investition und volkswirtschaftlicher Nutzen, regionale Identität und sozialräumliche Entwicklung

Dozenten
ausgewählte Dozenten mit professionellem Hintergrund

Zielgruppen

  • Verantwortliche aus Kommunen und Verwaltungen
  • PlanerInnen, ArchitektInnen, RegionalentwicklerInnen
  • TourismusentwicklerInnen, KulturmanagerInnen sowie Tätige in den Bereichen Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitglieder von Vereinen / gemeinnützigen Einrichrichtungen
  • Studierende von Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtung 

Veranstaltungsorte

  • IBA-Studierhaus, Seestraße 84-86, 01983 Großräschen
  • Projektbeispiele im Lausitzer Seenland und in Nordrhein-Westfalen (Exkursion)

Die Weiterbildung nutzt den umfangreichen Erfahrungsschatz der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land 2000–2010. Durch das Hintergrundwissen und den Zugang zu den Akteuren vermittelt das IBA-Studierhaus Kompetenz und Erfahrung in der Organisation eines beispiellosen Strukturwandels und in erfolgreicher Projektarbeit.

Übernachtung
im IBA-Studierhaus ab 20 € / Person;
Informationen unter: www.iba-see.de

Teilnahmevoraussetzungen
berufsqualifizierender Abschluss in Ingenieurwissenschaften, Stadt- und Regionalplanung, Geographie, Architektur, Rechts- und Verwaltungswissenschaften, Betriebs- und Volkswirtschaft, Kultur- und Sozialwissenschaften o.ä.

Entgelt
1.995,- € inkl 19 % MwSt.*, mit Lehrmaterialien & Pausenversorgung
*nach Vereinbarung thematisch einzeln belegbar
Eine Erstberatung zur finanziellen Förderung erhalten Sie im BTU Weiterbildungszentrum (Kontakt: siehe Rückseite)

Abschluss
Sie erhalten nach erfolgreicher Teilnahme (60 h Präsenz) und Leistungsnachweis (120 h Selbstlernzeit: Lerntagebuch und Projektarbeit zum Beispielprojekt „I.N.A. Lieberoser Heide“) ein Universitätszertifikat (entspr. 6 ECTS).