Diversity Tag - Brandenburg steht Vielfalt gut!

IQ Brandenburg - Brückenmaßnahme für Akademikerinnen und Akademiker in den Ingenieurswissenschaften

Der Anmeldeprozess für den nächsten Durchgang ist bereits abgeschlossen.
Eine Anmeldung für das Wintersemester 2017/2018 ist vom 1. April bis 30. Juni 2017 möglich

Haben Sie einen im Ausland erworbenen akademischen Abschluss - insbesondere in den Ingenieurswissenschaften oder Naturwissenschaften, sind aber momentan nicht erwerbstätig oder nicht in Ihrem eigentlichen Beruf beschäftigt? Dann ist die duale und modulare Brückenqualifikation an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg das Richtige für Sie. Wir frischen Ihre Kenntnisse in den Ingenieurs- und Naturwissenschaften auf und verbessern Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Zielgruppe
Personen mit akademischen Abschlüssen aus dem Ausland – insbesondere in den Ingenieurs- und Naturwissenschaften sowie Personen, die trotz ihres ausländischen akademischen Abschlusses
• nicht erwerbstätig sind
• nicht in ihrem eigentlichen Beruf beschäftigt sind.

Ziel
Verbesserung der Arbeitsmarktchancen

Angebote
Die Brückenqualifizierung ist dual (Theorie und Praxis) und besteht aus verschiedenen Modulen.
• Analyse des Qualifizierungsbedarfes
• Universitäre Qualifizierung, d.h. Aktualisierung von Fachkenntnissen, fachpraktischer Unterricht in Laboren und Einrichtungen
• Soft-Skill-Training
• Sprachförderung
• Einzelcoaching
• Fachpraktikum im Unternehmen
• Übergangsberatung / -begleitung

Dauer
Start immer zum Wintersemester (abhängig von der Teilnahme und der Dauer eines Praktikums)

Abschluss
Nach erfolgreichem Leistungsnachweis erhalten Sie ein Universitätszertifikat.

Kosten
Diese Qualifizierung ist für alle Teilnehmenden kostenlos.

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

 

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte dem nebenstehenden Flyer.