Christoph Baier

Jahrgang 1980, Mag., M.Sc.; Diplomstudium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien. Masterstudium Denkmalpflege an der TU Berlin. Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeit und Projektleitung als Archäologe und Bauforscher bei Ausgrabungen in Österreich, Italien, Syrien und der Türkei. April 2014 bis Dezember 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Baugeschichte an der BTU Cottbus-Senftenberg und zugleich Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs.

Christoph Baier hat seine Tätigkeit an der BTU Cottbus-Senftenberg zum 31.12.2015 beendet und ist seit dem 1.4.2016 wiss. Mitarbeiter der Zweigstelle Athen des Österreichischen Archäologischen Instituts. Er ist erreichbar unter E-Mail Christoph.Baier(at)oeai.at. Die Verteidigung seiner Dissertationsschrift erfolgte am 9.12.2016 an der Fakultät VI der BTU Cottbus-Senftenberg.

Forschungsschwerpunkte: Wohn- und Palastarchitektur des Hellenismus und der römischen Kaiserzeit; antike Urbanistik (speziell Ephesos und Carnuntum); antike Bauornamentik.

 

Forschungsprojekt:

Eine hellenistische Palastanlage oberhalb des Theaters von Ephesos innerhalb seines urbanen Umfelds

 

Publikationen:

Baier, Christoph: A P(a)lace of Remembrance? Reflections on the Historical Depth of a Monumental Domus in Ephesos. In: Birte Poulsen u. a. (Eds.): Cityscapes and Monuments of Remembrance in Western Asia Minor. Konferenz „Cityscapes and Monuments of Remembrance in Western Asia Minor“, Aarhus 2014. Zur Veröffentlichung eingereicht.

Baier, Christoph: Zur spätantiken Siedlungsstruktur im Südosten der Zivilstadt Carnuntum (Häuser I-III). Konsequenzen einer Katastrophe? In: Franz Humer/Andreas Konecny (Hrsg.): Das Carnuntiner Erdbeben im Kontext. 3. Internationales Carnuntum-Symposium, Petronell-Carnuntum 2013. Zur Veröffentlichung eingereicht.

Baier, Christoph: Attolitur monte Pione. Neue Untersuchungen im Stadtviertel oberhalb des Theaters von Ephesos. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts 82 (2013), S. 23–68.

Baier, Christoph: Zum Nutzen multivariater Analyseverfahren für die Erforschung von Fertigungsprozessen antiker Bauornamentik am Beispiel des Nymphäums des C. Laecanius Bassus in Ephesos. In: Johannes Lipps/Dominik Maschek (Hrsg.): Antike Bauornamentik. Möglichkeiten und Grenzen ihrer Erforschung. München 2014, S. 69–82.

Baier, Christoph: Rezension zu I. H. Mert, Untersuchungen zur hellenistischen und kaiserzeitlichen Bauornamentik von Stratonikeia, BJb 209 / 2009 [2011], S. 369–374.

Baier, Christoph: Ephesos, Türkei. Tetrakonchos am Panayırdağ. In: Dorothée Sack u. a. (Hrsg.): Masterstudium Denkmalpflege an der TU Berlin – Jahrbuch 2008-10. Berlin 2010, S. 95.

Baier, Christoph / Camatta, Patrizia: Caputh, Logierhaus am Schloss. Ergebnisse der Bauforschung IV. In: Dorothée Sack u. a. (Hrsg.): Masterstudium Denkmalpflege an der TU Berlin – Jahrbuch 2008-10. Berlin 2010, S. 66.

Baier, Christoph: Eine Darre am Areal von Haus III in der Zivilstadt von Carnuntum?. Archäologie Österreichs, 20/1 / 2009, S. 16–17.

Baier, Christoph / Humer, Franz / Konecny, Andreas: Zivilstadt Carnuntum – Haus II. Die Grabungen im römischen Stadtviertel des Archäologischen Parks Carnuntum in den Jahren 2003 bis 2005. CarnuntumJb 2007 [2008], S. 177–230.

Baier, Christoph: Frühe Baubefunde im Areal von Haus II der Zivilstadt Carnuntum. In: Gerald Grabherr/Barbara Kainrath (Hrsg.): Akten des 11. Österreichischen Archäologentages in Innsbruck 23.–25. März 2006. Ikarus 3. Innsbruck 2008, S. 27–36.

 

Vorträge:

„Bauforschung im Wiegandhaus“, Vortragsreihe des Architekturreferats des Deutsches Archäologisches Instituts am 22. Oktober 2015 in Berlin. Titel des Vortrags: „Architektur als Szenerie. Neues zur politischen, religiösen und memorialen Topographie des alten Ephesos“

„Cityscapes and Monuments of Remembrance in Western Asia Minor“, Conference Aarhus University vom 29. bis 31. Oktober 2014 in Aarhus. Titel des Vortrags: „A p(a)lace of remembrance? Reflections on the historical depth of a monumental domus in Ephesus“

„Antike Welten“, Vortragsreihe des Fachgebiets Klassische Archäologie, TU Darmstadt am 26. Juni 2014 in Darmstadt. Titel des Vortrags: „Eine Residenz über den Dächern der Stadt. Faktische und symbolische Dimensionen eines urbanen Großprojekts im antiken Ephesos“

48. Tagung für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung der Koldewey-Gesellschaft am 29. Mai 2014 in Erfurt. Titel des Vortrags: „Eine Residenz über den Dächern der Stadt. Neues zur Organisation des Stadtraums von Ephesos“

Universität Wien, Institut für Klassische Archäologie am 8. April 2014 in Wien. Titel des Vortrags: „Gebaute Hierarchie. Funktion und Symbolwert des Stadtareals oberhalb des Theaters von Ephesos“

„Das Carnuntiner Erdbeben im Kontext“, 3. Internationales Carnuntum-Symposium, Petronell-Carnuntum vom 17. bis 18. Oktober 2013. Titel des Vortrags: „Zur spätantiken Siedlungsstruktur im Südosten der Zivilstadt Carnuntum (Häuser I-III). Konsequenzen einer Katastrophe?“

Österreichisches Archäologischen Institut am 6. Mai 2013 in Wien. Titel des Vortrags: „Ein Palast am Panayırdağ? Neue Forschungen im Stadtviertel oberhalb des Theaters von Ephesos“

Symposium Ephesos 2012, Österreichisches Kulturforum am 12. März 2013 in Istanbul. Titel des Vortrags: „A palace on Panayırdağ? New research into the city quarter above the theatre“

„Antike Bauornamentik. Möglichkeiten und Grenzen ihrer Erforschung, Kolloquium vom 13. bis 15. Oktober 2011 in München. Titel des Vortrags: „Kaiserzeitliche Konsolgesimse in Ephesos. Überlegungen zur Fertigung“

„Darmstädter Diskussionen“, Drittes interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen vom 5. bis 8. Oktober 2011 in Darmstadt. Titel des Vortrags: „Ein Villenbezirk oberhalb des Theaters von Ephesos innerhalb seines urbanen Umfelds“