Katharina Sebold

Jahrgang 1984, M.A., Kultur- und Kunstwissenschaftsstudium in Bremen, St. Petersburg, Berlin und Frankfurt/Oder, Mitarbeit an der Vorbereitung und Umsetzung mehrerer Ausstellungen, zuletzt „Neues Wohnen Neukölln“ in Kooperation der TU Berlin mit dem Heimatmuseum Neukölln, seit April 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Stadt- und Regionalentwicklung an der BTU Cottbus-Senftenberg und zugleich Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs.

Forschungsschwerpunkte: Architekturgeschichte und ästhetische Theorie, historische Urbanistik, kulturwissenschaftliche Stadt- und Tourismusforschung, sozialistische und postsozialistische Planungs- und Baugeschichte.

Forschungsprojekt:

Umgestaltung von Altstadtkernen in Mittel- und Kleinstädten in Plattenbauweise in der DDR: Die Beispiele Bernau, Gotha und Greifswald

Publikationen:

Sebold, Katharina / Richter, Felix: Das Narrativ als herrschaftliche Strategie. Zur medialen Inszenierung der DDR-Großbauvorhaben Hoyerswerda und Greifswald, in: Rheidt, Klaus / Lorenz, Werner (Hg.): Groß Bauen. Großbaustellen als kulturgeschichtliches Phänomen, Berlin/Basel 2018, S. 255–268.

Sebold, Katharina: Pilotprojekte der Altstadtsanierung kleiner DDR-Städte. Geschichtsaneignung und visuelle Erinnerungskultur im diachronen Vergleich, in: Mager, Tino / Trötschel-Daniels, Bianka (Hg.): BetonSalon – Neue Positionen zur Architektur der späten Moderne, Berlin 2017, S. 151–167.

Sebold, Katharina: Stadtplanerische Paradigmenwechsel bei der Erneuerung historischer Altstadtkerne in Klein- und Mittelstädten der DDR: Die Beispielplanungen Gotha, Greifswald und Bernau bei Berlin, in: Leuenberger, David / Mörsdorf, Sven / Munke, Martin (Hg.): Ostblicke, Zeitschrift der Initiative OsteuropaStudierender Deutschland e.V. Jahrgang 7, Berlin 2016, S. 51–72.

Sebold, Katharina / Reinsberg, Julius (Red.): Umbrüchig. Online-Publikation des moderneRegional, erschienen im Frühjahr 2016. URL: Link zu einer externen Seite http://www.moderne-regional.de/umbruechig-16-2/.

Sebold, Katharina: Fachbeitrag „Kirche wird Kulturhaus“, in: ModerneRegional. Online-Magazin für Kulturlandschaften der Nachkriegsmoderne, Nr. 2/2016. Link zu einer externen Seite http://www.moderne-regional.de/fachbeitrag-kirche-wird-kulturhaus/

Vorträge:

„Welche Denkmale welcher Moderne?“ Workshop BetonSalon am 2. und 3. Juni 2016 in Berlin.
Titel des Vortrags: Umgestaltung von Altstadtkernen in Mittel- und Kleinstädten in Plattenbauweise in der DDR. Die Beispiele Bernau, Gotha und Greifswald.

„Der Stadtvergleich. Instrument der Analyse und Praxis der Wissensgenerierung“, Workshop am 5. und 6. November 2015 in Leizig.
Titel des Vortrags: Experimentelle Umgestaltung von Altstadtkernen in Mittel- und Kleinstädten in Plattenbauweise in der DDR: Die Beispiele Bernau, Gotha und Greifswald

„Groß bauen. Großbaustellen von der Antike bis zur Gegenwart“, Querschnittskolloquium des Graduiertenkollegs „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ vom 28. bis 30. Oktober 2015 in Berlin und Cottbus.
Titel des Vortrags: Vom Prestige ins Abseits? Die Experimental- und Referenzobjekte Hoyerswerda und Greifswald zwischen Bedeutungsprojektion und Bedeutungsverlust im DDR-Städtebau (gemeinsam mit Felix Richter).

#inprogress, 10. Doktorandentagung der deutschen Gesellschaft für Volkskunde vom 17. bis 19. September 2015 in Hamburg.
Titel des Vortrags und der Bilderausstellung: Altstadtsurrogate. Umgestaltende Beispielplanungen von Altstadtkernen in Mittel- und Kleinstädten Bernau, Gotha und Greifswald.

Stadtführung zum Städtebau der Nachkriegsmoderne am 22. Juli 2015 in Frankfurt/Oder.

„Auf dem Weg nach Westen? Umbrüche, Wandel und Transformationsprozesse im östlichen Europa“, XIII. Jahreskongress des Ostblick – Initiative OsteuropaStudierender Deutschland e.V. vom 16. bis 19. Juli 2015 in Mainz.
Titel des Vortrags: Altstadtsurrogate – Beispielplanungen der Altstadtkerne von Greifswald, Gotha und Bernau bei Berlin

6. Forum Stadtforschung vom 19. bis 20. Juni 2015 in Erkner.
Titel des Workshops: Doppelter Perspektivenwechsel: Leitbilder in Ost und West 1960–90 (gemeinsam mit Kirsten Angermann und Verena Pfeiffer-Kloss)