Julia Ess

Jahrgang 1984, Dipl.-Ing., Studium der Architektur an der TU Wien und der Università Iuav di Venezia. Seit 2012 freiberufliche Tätigkeit als Autorin und Redakteurin für das v.a.i. – Vorarlberger Architektur Institut, Dornbirn (Österreich), von 2016 bis 2017 im Birkhäuser Lektoratsbüro Architektur, Berlin. Seit April 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Graduiertenkolleg „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ der BTU Cottbus-Senftenberg am Lehrstuhl Baugeschichte.

Forschungsschwerpunkte: Architektur- und Stadtforschung, Historische Urbanistik, Bau- und Planungsgeschichte der DDR, Architektur in Vorarlberg, Architektur jüdischer Ritualbäder (Mikwen).

   

Forschungsprojekt:

Ortswechsel. Umsiedlungspraxis in Braunkohlegebieten als Spiegel der Zeit

   

Publikationen:

Ess, Julia: Re-Location: Urban and architectural analysis of resettlement practices in the brown coal mining area of Welzow-Süd in East Germany, in: Modernism, Modernisation and the Rural Landscape, Proceedings of the MODSCAPES_conference2018 & Baltic Landscape Forum (SHS Web of Conferences 63, 15. April 2019). https://doi.org/10.1051/shsconf/20196313002

Ess, Julia: Erbe weiterbauen – Sanierung Propstei St. Gerold (Hermann Kaufmann), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (5.11.2016), S. 4–7.

Ess, Julia: 37 m Haus – Haus 37 m (Juri Troy), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (31.10.2015), S. 4–7.

Ess, Julia: Pavillon für Mensch und Pferd – Pferdepraxis, Rankweil (Marte.Marte), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (8.8.2015), S. 4–7.

Ess, Julia: Oben im Tal – Haus LEH, Feldkirch-Altenstadt (Gernot Welte), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (6.6.2015), S. 4–7.

Ess, Julia: Wachgeküsst – Sanierung Doppelwohnhaus, FK-Tisis (Gerold Strehle), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (11.4.2015), S. 4–7.

Ess, Julia: Mehr als die Summe der einzelnen Teile – TINN’ / Islen, Mellau (Johannes Kaufmann), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (31.1.2015), S. 4–7.

Ess, Julia: Die Mikwe von Hohenems. Architekturhistorische Betrachtung, in: David. Jüdische Kulturzeitschrift 103. Chanukka 5775 (Dezember 2014), S. 20–21.

Ess, Julia: Gebaute Pädagogik – Unescoschule, Bürs (Gruber Locher), in: Vorarlberger Nachrichten, Architekturbeilage „Leben & Wohnen“ (22.11.2014), S. 4–7.

Ess, Julia: Zuhause in der Landschaft – Haus A, Dornbirn (Dietrich Untertrifaller), auf: nextroom.at/building.php?id=33595 (17.8.2013).

Ess, Julia: Raum des Abschieds – Totenkapelle, Schruns (Lang & Vonier), auf: nextroom.at/building.php?id=35930 (9.4.2013).

   

Qualifikationsarbeit:

Ess, Julia: Mikwe Hohenems: Ein jüdisches Ritualbad des frühen 19. Jahrhunderts, Diplomarbeit an der Technischen Universität Wien 2014.

   

Vorträge:

"Neue Forschungen zur DDR-Planungsgeschichte“, 16. Werkstattgespräch zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, 24. Januar 2020 in Erkner.
Titel des Vortrags: Alte Heimat – Neue Heimat. Braunkohlebedingte Umsiedlungen in der Niederlausitz im Wertewandel (1980er bis 1990er Jahre).

MODSCAPES Doctoral Colloquium, Habitat Unit, TU Berlin, 30. November 2018 in Berlin.
Titel des Vortrags: Re-Location: Urban and architectural analysis of resettlement practices in the brown coal mining area of Welzow-Süd in East Germany.

"Modernism, modernisation and the rural landscape“, MODSCAPES international conference vom 11. bis 13. Juni 2018 in Tartu/Estland.
Titel des Vortrags: Re-Location: Urban and architectural analysis of resettlement practices in the brown coal mining area of Welzow-Süd in East Germany.

Doktorandenkolloquium des Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, 11. Dezember 2017 in Erkner.
Titel des Vortrags: Re-Location: Resettlement practices in the brown coal mining areas of Germany. Urban and architectural analysis of relocation concepts in the context of social, political, and historical processes.

„Jewish Architecture – New Sources and Approaches“, Konferenz der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa, Technische Universität Braunschweig vom 1. bis 3. April 2014 in Braunschweig.
Titel des Posters: Mikveh Hohenems. An early 19th century Jewish Ritual Bath.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo