Digitale Kompetenzen in der Lebens- und Arbeitswelt Ringvorlesung von 17.10.2019 - 30.01.2020

Ab Oktober 2019 startet an der BTU Cottbus-Senftenberg eine neue Ringvorlesung, die das aktuelle Thema „Digitalisierung in der Gesellschaft“ behandeln wird. Die Vorlesungsreihe richtet sich an die allgemeine interessierte Öffentlichkeit außerhalb des Campus und an BTU-Studierende gleichermaßen. Während Bürgerinnen und Bürger in gewohnter Weise ohne Anmeldung und kostenfrei an den Veranstaltungen im Rahmen von „Open BTU“ teilnehmen können, haben die Studenten die Möglichkeit, Module innerhalb des fachübergreifenden Studiums (FÜS) zu belegen. Letzteres erfolgt nach der Methode des „Blended Learning“. Die Studierenden absolvieren, nach jeder von BTU-Lehrenden angebotenen Vorlesung, eine Onlinephase zur Festigung des vermittelten Vorlesungsstoffes. 

Die Vorlesungsreihe „Digitale Kompetenzen in der Lebens- und Arbeitswelt“ startet am Donnerstag, 10. Oktober 2019, mit einer Auftaktveranstaltung für Studierende zum FÜS. Einige Erläuterungen zum Ablauf und den Online-Phasen, wird das eLearning-Team der BTU und das Fachgebiet der Sozialpsychatrie geben.

Die erste Veranstaltung für die Öffentlichkeit findet am 17. Oktober 2019 um 17 Uhr und an den folgenden Terminen immer donnerstags im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG), Audimax 1, statt.

Das komplette Programm finden Sie hier...

Gefördert durch das Programm »Qualitätspakt Lehre« im Projekt »Exzellenz von Studium und Lehre« (Förderkennzeichen: 01PL17029)

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei, es ist keine Anmeldung notwendig.

Vorlesungen / Vorträge

17.10.19 - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter

Dr. Claudia Börner
17.10.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Digitale Medien verändern nicht nur die Art, wie wir leben, kommunizieren und arbeiten, sondern auch wie wir lernen. In dem Vortrag wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich das Lehren und Lernen an Bildungseinrichtungen, insbesondere an Hochschulen, verändert hat und welche Kernkompetenzen erforderlich sind, um Lernende adäquat auf eine digitale Arbeits- und Lebenswelt vorzubereiten. Was bedeutet also Digitale Transformation für Bildungseinrichtungen und wo liegen Chancen, aber auch Risiken der Digitalisierung?

Kurzvita:
Dr. Claudia Börner ist Leiterin des IKMZ der BTU Cottbus - Senftenberg. Nach dem Studium der Erziehungswissenschaft, Psychologie und Medienwissenschaften in Potsdam und Bergen promovierte sie 2014 an der Fakultät Erziehungswissenschaften der TU Dresden.

Kontakt
Dr. Claudia Börner
Leiterin IKMZ der BTU Cottbus-Senftenberg
claudia.boerner[at]b-tu.de

24.10.19 - Data Literacy: Digitale Kompetenzen in der Hochschulbildung

Daniel Krupka
24.10.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Data Literacy ist die Fähigkeit, Daten auf kritische Art und Weise zu sammeln, zu managen, zu bewerten und anzuwenden. Während in den klassisch Daten-affinen Fächern (Informatik, Mathematik und Statistik) spezialisierte Studienangebote existieren, fehlt es darüber hinaus vielerorts an Konzepten und Angeboten für den umfassenden Erwerb von Data-Literacy-Kompetenzen durch Studierende aller Fächer. Die Veranstaltung erörtert, welche Kompetenzen von Relevanz sind, welche Beispiele es in einer gelungenen Data-Literacy-Ausbildung gibt und welche Implikationen sich letztendlich ergeben.

Kurzvita

Daniel Krupka vertritt, als Geschäftsführer der Gesellschaft für Informatik, die Interessen von knapp 20.000 Informatikern. Er studierte Public Policy und Management in Konstanz, Shanghai und Toronto.

Kontakt
Daniel Krupka
GF der Gesellschaft für Informatik Berlin
daniel.krupka[at]gi.de

07.11.19 - Sollten Arbeitnehmer neue Technologien annehmen oder sich ihnen widersetzen?

Dr. Knut Laaser
07.11.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Digitalisierung gilt derzeit als ökonomischer und gesellschaftlicher Megatrend, der unter anderem, grundlegende gesellschaftliche Veränderungen mit sich bringt. Im Fokus der Debatte stehen Beschäftigungseffekte der Digitalisierung, der Wandel von Qualifikationsanforderungen, die Herausforderungen einer veränderten Mensch-Technik-Interaktion oder auch die beschleunigte Entgrenzung von Arbeit im Zuge ihrer Digitalisierung – und dabei neu entstehende Arbeitsformen wie „Crowdworking“. Trotz des wachsenden Interesses von Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Medien an dem Themenkomplex »Digitalisierung von Arbeit«, ist die Diskussion gekennzeichnet von sich widersprechenden Deutungen der Auswirkung von digitalen Technologien, auf die Organisation von Arbeit und ihre Bedingung. Diese Vorlesung diskutiert, nationale und internationale Studien zum Thema, Plattformarbeit und „Crowdworking“ und bietet eine Heuristik an, um die Digitalisierung von Arbeit und die Konsequenzen für die Organisation von Arbeit einordnen und bewerten zu können.

Kurzvita
Dr. Knut Laaser ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der BTU Cottbus - Senftenberg am Lehrstuhl Industrie- und Wirtschaftssoziologie. Er forscht zum Wandel und der Bedeutung von Arbeit. Seine Forschung ist in führenden internationalen Zeitschriften veröffentlicht.


Dr. Knut Laaser
Fachgebiet Wirtschafts- und Industriesoziologie
knut.laaser[at]b-tu.de

14.11.19 - Cottbus – ein gallisches Dorf in Sachen Digitalisierung

Dr. Gustav Lebhart
14.11.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2019. Ganz Brandenburg diskutiert über „Digitalisierung“. Ganz Brandenburg? Nein! Die Stadt Cottbus setzt einen bunten Strauß digitaler Leistungen für das Stadtmanagement um und suggeriert, dass sie die digitale Zukunft schon längst im Blick hat. Im Juli 2019 hatte sich Cottbus auf den Förderaufruf des BMI und der KfW als Modellprojekt Smart Cities beworben und wurde nach einem mehrstufigen Gutachterverfahren für die Förderung als Modellprojekt Smart Cities ausgewählt. In den kommenden Jahren wird die Stadt Cottbus die Anforderungen und Chancen digitaler Nutzungen für die Stadtentwicklung ausloten, die Digitalisierung in konkreten Projekten vor Ort erlebbar machen und den Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger, die Unternehmen und die Verwaltung demonstrieren.

Kurzvita

Dr. Gustav Lebhart ist CIO der Stadt Cottbus und damit für die
IT-Strategie der Verwaltung sowie für die Digitalisierungsstrategie
der Stadt verantwortlich. Er studierte an der Universität
Wien und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin. Er
war mehrere Jahre an universitären-wissenschaftlichen Institutionen
sowie in der öffentlichen Verwaltung tätig.

Kontakt
Dr. Gustav Lebhart
CIO Stadt Cottbus
gustav.lebhart[at]cottbus.de

28.11.19 - Digitale Prozesse in Produktion und Logistik

Prof. Dr.-Ing. Peggy Näser
28.11.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Digitalisierung ist eines der Trendwörter unserer Zeit. Für einige Unternehmen stellt die Digitalisierung, den Aufbruch zu neuen Prozessen dar. Für andere Unternehmen ist es eine unüberwindliche Hürde, die sie allein nicht zu bewältigen wissen. Daher ist es wichtig, den Ist-Zustand im Unternehmen objektiv zu ermitteln, eine Digitalisierungsstrategie für das Unternehmen abzuleiten und die Digitalisierung im Unternehmen kontinuierlich voran zu treiben. Es werden Möglichkeiten präsentiert, wie Prozesse insbesondere in Produktion und Logistik digitalisiert werden können.

Kurzvita
Prof. Dr-Ing. Peggy Näser studierte Maschinenbau und Fabriksysteme an der TU Chemnitz, wo sie auch als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war. Darüber hinaus erhielt sie dort ihre Professur für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb. Sie war Leiterin des Innovationsmanagement der Schnellecke Group und ist seit 2009 Geschäftsführerin der fabrik-ID GmbH. An der BTU Cottbus - Senftenberg ist sie seit 2015 Professin für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Peggy Näser
Fachgebiet Fabrikplanung und Fabrikbetrieb
naeser[at]b-tu.de

05.12.19 - Digitale Entwurfs- und Fabrikationsmethoden

Prof. Ilija Vukorep
05.12.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Die Bauindustrie liegt, im Vergleich zu den meisten anderen Industrien, in der digitalen Entwicklung und im Bereich der Automatisierung zurück. Hinzu kommt, dass in den vorgelagerten Prozessen der Planung – Entwurf, Konstruktions- und Bauplanung, weitestgehend noch die klassischen Methoden überwiegen. In diesem Vortrag wird auf die neuen digitalen Entwicklungen in den Bereichen Entwurf und Bauen hingewiesen. Es wird erläutert, wie diese Entwicklungen die gebaute Umwelt neu formen bzw. wie die Digitalisierung dem Anschein nach unsichtbar, jedoch höchst tiefgreifend, auf die Menschen einwirkt.

Kurzvita
Prof. Vukorep lehrt seit 13 Jahren, „Digitale Entwurfsmethoden“, an der BTU Cottbus - Senftenberg. Er ist darüber hinaus praktizierender Architekt und hat mit seinem Büro viele nationale und internationale Preise gewonnen.

Kontakt
Ilija Vukorep
Fachgebiet Digitale Entwurfsmethoden
ilija.vukorep[at]b-tu.de

12.12.19 - Belastungen durch Technikstress erfolgreich begegnen

Prof. Dr. -Ing. habil. Dr. paed. Annette Hoppe
12.12.2019 17:00 - 18:30 Uhr

Wer kennt die Schwierigkeiten im Alltag nicht? Technische Geräte sollen das Leben eigentlich einfacher machen, manchmal entstehen jedoch durch sie sogar neue Belastungen. So wurden z.B. in der Arbeitswelt in den letzten Jahren Technologien eingesetzt, die von körperlich schwerer Arbeit entlasteten, andererseits jedoch neue psychische Belastungen erzeugten. Die Forschung am Fachgebiet Arbeitswissenschaften hat viel dazu beigetragen, Technik und die verbundenen Arbeitsprozesse menschgerechter zu gestalten und die Gesamtbelastung zu senken. In der Vorlesung werden grundlegende Theorien dargelegt und anhand von Praxisprojekten gezielt demonstriert, wie die positive Gestaltung der Mensch-Technik-Interaktion die Vorteile maximiert und mögliche Nachteile kontrolliert. Zuletzt werden Handlungsempfehlungen für die Arbeitswelt und den eigenen Umgang mit Technik gegeben.

Kurzvita
Apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. paed. Annette Hoppe studierte in Magdeburg mit Diplomabschluss, promovierte zur Selbsttätigkeit in Entscheidungsprozessen, erarbeitete ein Step-Programm zur Erreichung von Selbsttätigkeit, habilitierte 2009 zum Thema »Technikstress - Theoretische Grundlagen, Praxisuntersuchungen und Handlungsregularien«. An der BTU Cottbus - Senftenberg ist sie Leiterin des Fachgebiets Arbeitswissenschaft/-psychologie und seit 2011 Leiterin der Kooperativen Forschungsstelle Technikstress (KFT). 2013 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin berufen.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Habil. Dr. paed Annette Hoppe
Fachgebiet Arbeitswissenschaften und Arbeitspsychologie
hoppe[at]b-tu.de

09.01.20 - Digitale Selbstausbeutung oder gesunder Umgang mit Neuen Medien?

Prof. Dr. Annemarie Jost
09.01.2020 17:00 - 18:30 Uhr

Wie kann man psychischen Gefährdungen entgegenwirken, die durch Digitalisierung entstehen? Es braucht eine biografisch fundierte Fähigkeit zur Selbstregulation, ein Vertrauen in die eigene Selbstwirksamkeit und ein ethisches Fundament. Anhand von Beispielen werden Wege aufgezeigt, wie durch frühkindliche Beziehungsgestaltung, Gesundheitsbildung und Sinnfindung ein Fundament für einen selbstbestimmten Umgang mit Neuen Medien geschaffen wird, um dann exemplarisch einige Herausforderungen im Detail zu analysieren (z.B. den Schlafrhythmus) und die Teilnehmenden zur Selbstreflexion anzuregen.

Kurzvita
Prof. Dr. Annemarie Jost machte ihr erstes Staatsexamen an der Universität in Bonn und promovierte anschließend in Lübeck. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, systemisch lösungsorientierter Coach sowie marte meo Supervisorin. An der BTU Cottbus - Senftenberg lehrt sie als Professorin für Sozialpsychiatrie am Institut für Soziale Arbeit der Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Musik.

Kontakt
Prof. Dr. Annemarie Jost
Fachgebiet Sozialpsychiatrie
annemarie.jost[at]b-tu.de

23.01.20 - Zensur, Anonymität und Meinungsmanipulation im Internet

Prof. Dr.-Ing. Andriy Panchenko
23.01.2020 17:00 - 18:30 Uhr

Internet-Technologien erobern viele Bereiche unseres Lebens und werden immer stärker eingesetzt, um private und sensible Daten zu übermitteln. Die Menge der übertragenen, verarbeiteten und gespeicherten Daten nimmt stetig zu. Es ist eine wachsende Tendenz erkennbar, einmal offenbarte Daten zu sammeln: Speicher wird laufend günstiger, Data Mining zunehmend effektiver. Als Konsequenz daraus wird der Privatsphäre im Internet mehr und mehr Aufmerksamkeit gewidmet, sie ist inzwischen ein ernst zu nehmendes Anliegen. Wie kann man sich anonym im Netz bewegen? Kann das auch von Kriminellen ausgenutzt werden? Was sind die Zusammenhänge zwischen Anonymität, Zensur und Meinungsmanipulation im Netz, und wie kann man von der Informatik profitieren?

Kurzvita
Prof. Dr.-Ing Panchenko gründete an der BTU Cottbus - Senftenberg den Lehrstuhl für IT-Sicherheit. Seine Forschungsinteressen liegen insbesondere im Bereich Netzwerksicherheit und Schutz der Privatsphäre (Online Privacy).

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Andriy Panchenko
Fachgebiet IT-Sicherheit
katrin.willhoeft[at]b-tu.de (Sekretariat)

30.01.20 - Datenschutz im Marketing und in der Unternehmensorganisation

Dr. Heralt Hug
30.01.2020 17:00 - 18:30 Uhr

Nach Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben sich die rechtlichen Spielregeln für Unternehmen und Verbraucher sehr verändert. Der Vortrag greift einige wichtige Neuerungen heraus, die im Wirtschaftsleben von besonderer Relevanz sind: Was gilt es beim Online-Marketing zu beachten? Welche Formen des Tracking und der personalisierten Werbung sind zulässig? Wie betreiben Unternehmen, datenschutzkonform, eine Facebook-Fanpage? Dürfen Geburtstags- und Jubiläumslisten innerhalb des Unternehmens geführt werden? Was geschieht mit Bewerberdaten nach Ende der Bewerbungsfrist?

Kurzvita
Dr. Herald Hug ist Partner der Kanzlei CMS. Er hat sich auf die Vertretung von Unternehmen im Bereich IT/IP spezialisiert. Der Fokus liegt auf den rechtlichen Entwicklungen des E-Commerce und der Neuen Medien.

Kontakt
Dr. Heralt Hug
CMS Hasche Sigle Kanzlei Leipzig
heralt.hug[at]cmslegal.de