Die ehemalige Versuchsanstalt Peenemünde Conservation Management Plan

Die Heeresversuchsanstalt Peenemünde wurde 1936/37 auf Betreiben von Wernher von Braun auf der Insel Usedom errichtet, um Raketen für die Wehrmacht zu entwickeln und vor Ort testen zu können. Dies war auf dem seit 1932 genutzten Testgelände, der Heeresversuchsstelle Kummersdorf, aufgrund der geografischen Nähe zu Berlin nicht mehr möglich gewesen.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde die Heeresversuchsanstalt Peenemünde 1940/41 erweitert und es wurden die sogenannten „Vergeltungswaffen“ V1 und V2 entwickelt. Besondere Aufmerksamkeit kam dabei auch nach dem Krieg der V2 zu, die unter dem Namen 'Aggregat 4' konstruiert wurde. Hierbei handelt es sich einerseits um das erste von Menschen erbaute Objekt, das am 3. Oktober 1942 den Weltraum erreichte - zum anderen aber auch um eine Waffe, die die Nationalsozialisten nach ihrer Entwicklung unter todbringenden Bedingungen von Häftlingen fertigen und 1944/45 hauptsächlich gegen London, Antwerpen und weitere Städte entlang der Atlantikküste einsetzen ließen.

Heute stellt die ehemalige Heeresversuchsanstalt eine Landschaft mit Ruinen und Betonresten dar. Der Lehrstuhl Denkmalpflege hatte im Oktober 2010 den Auftrag erhalten, diese verbliebenen Überreste zu dokumentieren und gemäß ihrer historischen Bedeutung und dem heutigen Zustand zu bewerten. Der daraus entstandene Conservation Management Plan soll helfen, den weiteren Umgang mit dem Gelände für die Zukunft festzulegen.

Bearbeiter:

Prof. Dr. Leo Schmidt
Dr. Antje Mues
Daniela Behnke M.A.
Dipl.-Ing. (FH) Uta Mense M.A.
Elaheh Sarrafi M.Sc. Arch.

Studentische Mitarbeiter:

Sabrina Kolar, Ksenia Mitasova, Robert Wohlfeil, Daniel Wolff

Im Rahmen des Peenemünde-Projektes wurde im Sommersemester 2011 das Studentenprojekt „Raketenprüfstand VII in Peenemünde: Zwischen Technikbegeisterung und Nazi-Horror“ durchgeführt.

Uta K. Mense verfasste ihre Dissertation zum Thema „Sperrgebiet Peenemünde. Denkmal zwischen Glorifizierung und Grauen“.

Publikation

Schmidt, Leo / Mense, Uta: Denkmallandschaft Peenemünde: Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme – Conservation Management Plan, Berlin: Ch. Links 2013. ISBN: 978-3861537182.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo