Dynamik contra Permanenz. Fortifizierte Eisenbahnbrücken im Spannungsfeld von Eisenbahn und Festungsbau in Preußen

Eisenbahnknoten und Flußübergänge rückten ab der Mitte des 19. Jahrhunderts in den Blickpunkt der Landesverteidigung. Das Eindringen des Feindes in die Grenzregionen sollte bereits dort verhindert werden. Die Reparatur einer vom Feind zerstörten Brücke hätte umfangreichen Einsatz von Personal und Material nach sich gezogen. Gleichzeitig sollten die Brücken die Entfaltung eigener Kräfte ermöglichen. Insofern scheint es im Besonderen bei Eisenbahnbrücken zu speziellen baulichen Lösungen im Konflikt der Bauwerkstopoi Brücke und Fortifikation gekommen zu sein. Die aus diesem Prozeß erwachsenen Fortifizierten Eisenbahnbrücken eignen sich besonders gut, die Vielschichtigkeit der Interessenkonflikte zwischen Mobilitätsansprüchen der bürgerlichen preußischen Industriegesellschaft und dem statischen Beharren der Verantwortlichen in Kriegsministerium, Generalstab und Ingenieur- und Pionierkorps auf altbewährten Bauweisen darzustellen. Die Baugruppe selbst bedarf dazu einer Katalogisierung, Systematisierung und Analyse. Letztendlich wird nach dem Stellenwert dieser Bauwerksgruppe sowohl im bauhistorischen als auch im technikhistorischen Kontext gefragt. Die Schlußfolgerungen erlauben eine moderne Bewertung des Bautyps als Grundlage für Schutz und Erhalt der letzten verbliebenen Reste in Deutschland, aber auch anderen europäischen Ländern.

Art des Projekts

Promotion

Bearbeiter

Volker Mende M.A.

Betreuer

Univ.-Prof. Dr.-Ing. H.-Chr. Thiel, BTU Cottbus, Lehrstuhl Eisenbahnwesen

Prof. Dr. Ralf Pröve, Universität Potsdam, Lehrstuhl Militärgeschichte

Praxisprojekte

Bauhistorisches Projektmonitoring und Bestandsdokumentation Stepenitzbrücke Wittenberge (in Zusammenarbeit mit Architekturbüro Kunzemann, Perleberg)

Laufzeit

seit 2006

Publikationen

"Blockhäuser an der Speebrücke bei Cottbus" - eine Untersuchung zu Planungsgeschichte, Bauablauf und Bedeutung einer außergewöhnlichen Eisenbahnbrücke, in: Niederlausitzer Studien, Heft 33 (Hg. Niederlausitzer Gesellschaft für Geschichte und Landeskunde e.V.), Cottbus, 2007

Die Blockhäuser an der Eisenbahnbrücke Cottbus-Madlow, in: Festungsjournal, Heft 29. Februar 2007, Marburg, 2007, 54-57

"... in das Herz der Monarchie ..." Die fortifizierte Spreebrücke der Berlin-Görlitzer Eisenbahn in Cottbus-Madlow. in: Leo Schmidt (Hg.), Forschen, Bauen & Erhalten. Jahrbuch 2007/2008, Berlin-Bonn, 2007, 75-81

Sperrfort Hämerten. Die fortifizierte Eisenbahnbrücke über die Elbe (1868-70) zwischen den Festungen Spandau und Minden, in: Festungsjournal, Heft 35 (Ehrengabe für Andrea Theissen), Wesel, 2009, 111-123

Referatsprojekte

"Ordnance: War, Architecture and Space"

interdisciplinary conference

16. bis 18. September 2010 am University College Cork (UCC)

Commanding the Rivers: Guarding the German Railway Network in Peace and War

Der Konferenzband erscheint im Frühjahr 2012 bei Ashgate, London