Innovative Hochschule – Innovation Hub 13

Teilprojekt 2: Aufbau eines kennzahlenbasierten Transfermodells / Regional Foresight

Laufzeit: 2018 - 2022

Auftraggeber: BMBF

Verbundpartner: Technische Hochschule Wildau (TH Wildau), Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

Projektbeschreibung: Die TH Wildau und die BTU liegen in einer Region, die sich durch einen erheblichen Strukturwandel sowie eine stark heterogene Wirtschaftsstruktur auszeichnet. Vor diesem Hintergrund haben sich die beiden forschungsstarken und transferorientierten Hochschulen BTU Cottbus-Senftenberg und TH Wildau als überregionale Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft für das Land Brandenburg in der "Forschungsachse A13" zusammengeschlossen.
Ziel des Projekts ist es, die regionalen Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Gesellschaft in einer neuen und systematischen Form zusammenzubringen und gemeinsam soziale und technische Innovationen zu generieren. Als zentrales Element dient die Plattform „Innovation Hub“. Mit dieser bündeln die beiden Hochschulen ihre technischen Infrastrukturen, ihre Kompetenzen und ihr Know-how.
Im Rahmen des Teilprojektes Regional Foresight, an der neben der TH Wildau (Prof. Mietzner) auch das Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) (Prof. Schmidt) teilnehmen, beteiligt sich die Forschungsgruppe u.a. an folgenden Aufgaben:

  • Erstellen von Potentiallandkarten für die Hochschulen und die Unternehmenslandschaft
  • Durchführung von Geschäftsfeldanalysen, welche das ökonomische Potential ermitteln und die Wettbewerbsposition der Lausitzer Akteure aufzeigen
  • Aufstellen eines Entwicklungsplans

Homepage: http://innohub13.de


KlimaCent

KlimaCent - Etablierung eines Klimaschutzbeitragsfonds in der nationalen Tourismusindustrie

Laufzeit: 2017 – 2019

Auftraggeber: BMU

Verbundpartner: Fraunhofer UMSICHT, myclimate Deutschland, Gemeinde und Kurverwaltung Juist

Verbundleitung: Fraunhofer UMSICHT

Projektbeschreibung: Ziel des Projekts ist es, ein innovatives Finanzierungs- und Steuerungsmodell zu entwickeln, mithilfe dessen nationale Klimaschutzaktivitäten mit und für den Wirtschaftszweig Tourismus initialisiert, realisiert und langfristig finanziert werden können. Ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Fraunhofer UMSICHT, myclimate Deutschland gGmbH, BTU Cottbus und der Gemeinde und Kurverwaltung Juist, erarbeitet innerhalb einer dreijährigen Laufzeit das Modell. Zur Erprobung wurden die Modellregionen Insel Juist und das Lausitzer Seenland ausgewählt.

Es existieren bereits zahlreiche Bilanzierungs- und Kompensationsverfahren für Treibhausgase und mehrere teilweise konkurrierende Standards und Label. Es fehlen jedoch branchenkonforme Lösungen, die eine Zahlungsbereitschaft generieren könnten, um passgenau für die einzelnen Leistungsträger der Tourismusbranche konkrete Klimaschutzmaßnahmen auch umsetzen zu können. In KlimaCent wird ein Finanzierungsmodell in Form eines Beitragsfonds in Zusammenarbeit mit der Tourismusbranche entwickelt.

Weitere Informationen auf der Projekt-Homepage: https://www.klimacent.de/