ENERGIEWIRTSCHAFT (B.A./Wirtschaftsingenieure (Fachhochschulisch))

Die Veranstaltung Energiewirtschaft wendet sich an Studierende der Spezialisierung Energielogistik/Energiewirtschaft. Sie ist auch offen für Studierende der Spezialisierung Produktionswirtschaft. Voraussetzung  sind Grundkenntnisse der Volkswirtschaftslehre.

Kaum ein Wirtschaftsbereich ist so wichtig für das Prosperieren einer Volkswirtschaft wie die Energiewirtschaft. Eine kostengünstige und sichere Energieversorgung ist eine entscheidende Voraussetzung für die Industrialisierung eines Landes und die Sicherung des materiellen Wohlstandes. Gleichzeitig sind die Gewinnung von Energieträgern und die Erzeugung von Energie von erheblichen Umweltschäden begleitet, die wiederum die Wohlfahrt von Regionen und Ländern sehr negativ beeinflussen können. Der anthropogene Klimawandel ist das prominenteste Beispiel. Infolgedessen ist kaum ein Wirtschaftszweig so stark politischen Einflussnahmen unterworfen wie die Energiewirtschaft. 

Lernziele der Veranstaltung sind:

  • Die Studierenden sollen das theoretische Grundgerüst der Ressourcenökonomik (Hotelling-Regel) verstehen, mit dessen Hilfe Preise und Abbaugeschwindigkeiten auf Ressourcenmärkten bestimmt werden.
  • Da die Veranstaltung in die Spezialisierung Energielogistik/Energie-wirtschaft gehört, liegt ein Schwerpunkt auf den Elektrizitätsmärkten. Strom ist kein gewöhnliches Gut wie jedes andere. Deshalb sollen die Studierenden mögliche alternative Marktdesigns vor dem Hintergrund der Besonderheiten des Umwandlungssektors beurteilen können. 
  • Die Akteure der Politik sind gehalten, für die Qualität der Umwelt etwas zu tun. Den Studierenden wird vermittelt, welche theoretischen Grundlagen die Ökonomik für einschlägige politische Interventionen bereithält, und welche Instrumente hier angewandt werden können.
  • Insbesondere in der Energiewirtschaft betreibt die Politik immer wieder Technologiepolitik; kurz gefasst: Sie unterstützt die Entwicklung und Marktdurchdringung von speziellen Technologien. In den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts war es vor allem die Kernkraft, heute sind es die so genannten erneuerbaren Energieträger, die mit politischen Mitteln in den Markt gedrückt werden. Deshalb sollen im letzten Teil der Veranstaltung mit Hilfe der Innovationsökonomik einige ökonomische Grundlagen der Technologiepolitik erklärt werden, um solche Prozesse besser verstehen und beurteilen zu können.
  1. Geschichte und Bedeutung der Energiewirtschaft
  2. Einführung in die Ressourcenökonomik
    1. Konventionelle Energieträger im Überblick
    2. Preisbildung auf dem Ölmarkt
    3. Ökonomische Theorie nicht-regenerierbarer Ressourcen
    4. Backstop-Technologien
  3. Der Umwandlungssektor (Strom)
    1. Die Nachfrage
    2. Das Angebot
    3. Preisbildung in der Theorie
    4. Überblick über die Strommärkte und Preisbildung in der Praxis
    5. Probleme des Marktdesigns
  4. Internalisierung externer Umwelteffekte
    1. Theoretische Grundlagen
    2. Ausgewählte Instrumente der Umweltpolitik
  5. Innovationspolitik im Energiesektor

Die Veranstaltung kombiniert Vorlesung und seminaristische Elemente. Übungen ergänzen das Spektrum der Lernmethoden.

Der Leistungsnachweis für diese Veranstaltung wird in Form einer zweistündigen Klausur am Ende des Semesters erbracht.

Literatur:

  • Erdmann, Georg; Zweifel, Peter (2015): Energieökonomik. Theorie und Anwendungen. 3. Aufl. Berlin: Springer.
  • Gan, Deqiang; Feng, Donghan; Xie, Jun (2014): Electricity markets and power system economics. Boca Raton, FL: CRC Press.
  • Hanley, Nick; Shogren, Jason F.; White, Ben (2013): Introduction to Environmental Economics. SECOND edition. Oxford: OXFORD University Press.
  • Stoft, Steven (2002): Power system economics. Designing markets for electricity. Piscataway, NJ, New York: Wiley-Interscience.
  • Ströbele, Wolfgang; Pfaffenberger, Wolfgang; Heuterkes, Michael (2012): Energiewirtschaft. Einführung in Theorie und Politik. 3., überarb. und aktualisierte Aufl. München: Oldenbourg (VWL, 10-2012). Online verfügbar unter http://www.oldenbourg-link.com/doi/book/10.1524/9783486716740.http://www.oldenbourg-link.com/doi/book/10.1524/9783486716740.
  • Sturm, Bodo; Vogt, Carsten (2011): Umweltökonomik. Eine anwendungsorientierte Einführung. Heidelberg: Springer-Verlag Berlin Heidelberg (Physica-Lehrbuch). Online verfügbar unter http://site.ebrary.com/lib/alltitles/docDetail.action?docID=10452544. 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo