Projekt EudaPraX Eudaimogenese Praktisch - Gelingendes Leben ermöglichen

EudaPraX, ein B-TU-spezifisches Lehr-Lern-Format, entwickelt aus der besonderen regionalen Situation heraus, will diese eudaimogenetisch gestalten. Die Eudaimogenese ist durch ihren Fokus auf die Hervorbringung gelingenden Lebens und Nachhaltigkeit charakterisiert. An EudaPraX können Studierende des einsemestrigen fächerübergreifenden Studiums (FÜS), in dessen Rahmen zudem ehrenamtliche Tätigkeiten anerkannt werden, und der zweisemestrigen Projektseminare im BA- und MA Studiengang Soziale Arbeit teilnehmen. Die Studierenden entwickeln gemeinsam, d.h. transdisziplinär, in vom Strukturwandel betroffenen Gemeinden Projekte, die sich an dem ausrichten, was die dort lebenden Menschen als zum gelingenden Leben beitragend definieren.

Heimann, T./Noack Napoles, J. (2021): Transformationsprozesse eudaimogenetisch gestalten, in: Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (Hrsg.): Soziale Arbeit 09/2021, S. 330-337.

Projekte im Rahmen von EudaPraX II SoSe 2022-WS 2022/23

  1. In Kooperation mit dem Projekt Altersinnovationen wird mit den Menschen der Kommune Spremberg/Grodk ein Projekt entwickelt, das die Bedingungen für Strukturen schafft, die zu einem gelingenden Leben beitragen können.
  2. Im Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst in Cottbus (https://www.niederlausitz-aktuell.de/cottbus/89489/malteser-hausbesuche-neues-angebot-fuer-senioren-in-cottbus.html) wird sich dem Thema Einsamkeit gewidmet und wie sich Ehrenamtliche für das Projekt "Miteinander-Füreinander: Kontakt und Gemeinschaft im Alter" gewinnen lassen.
    • Hartrumpf, G./Noack Napoles, J. (2022): Miteinander-Füreinander: Kontakt und Gemeinschaft im Alter. In: Noack Napoles, J./Noack, M. (Hrsg.): Handbuch Soziale Arbeit und Einsamkeit. Weinheim/Basel: Beltz Juventa Verlag, S. 248-253.