Grundlagen der Rechnernetze - Praktikum

KolloquiumZeitOrtDozent
Versuch 1Mitte November bis Anfang Dezember 2018VG1C, 2.23G. Glodni
Versuch 2Dezember 2018
Versuch 3Januar 2019
Versuch 4Ende November 2018 bis Ende Januar 2019

Allgemeines

Im Wintersemester 2018/2019 wird das Praktikum "Grundlagen der Rechnernetze" angeboten. Dieses Praktikum ist eine Lehrveranstaltung im Rahmen des Moduls 11454 "Grundlagen der Rechnernetze (GRN)" (siehe auch Modulbeschreibung) und stellt eine Prüfungsteilleistung dar. Das erfolgreiche Absolvieren des Praktikums ist die Voraussetzung für das Bestehen des Moduls GRN.

Die Organisation des Praktikums erfolgt über das Moodle-Lernportal des IKMZs. Im Moodle-Kurs zur Lehrveranstaltung "Grundlagen der Rechnernetze" finden Sie Materialien zu den einzelnen Praktikumsversuchen. Das Praktikum wird in Zweiergruppen durchgeführt. Die Gruppeneinteilung und die Vereinbarung der individuellen Termine für die Versuchsabnahmen erfolgt ebenfalls im Moodle-Kurs.

Inhalte

  1. Erstellung eines Web-Clients und -Servers
  2. Implementierung des XDT-Protokolls
  3. Modifizierung des XDT-Protokolls (Ergänzung einer Überlaststeuerung)
  4. Konfiguration von IPv4/v6-Netzen

Einschreibung / Anmeldung

  1. bis zum 30.10.2018: Wahl einer Praktikumsgruppe im Moodle-Kurs "Grundlagen der Rechnernetze".
  2. bis zum 05.11.2018: Wahl der Kolloquiumstermine für die Versuche 1-4 im Moodle-Kurs "Grundlagen der Rechnernetze".

Hinweis: Auch wenn Sie nur am Praktikum, aber nicht an einer Übung teilnehmen möchten, tragen Sie sich bitte in eine Praktikumsgruppe im Moodle-Kurs ein.

Ergebnisübermittlung an den Betreuer

Erfordert der jeweilige Versuch eine Übermittlung der Ergebnisse (Quellcode der Implementierung) an den Betreuer, dann muss dies mindestens zwei Tage vor dem Kolloquium erfolgen. Dabei muss der Betreff der E-Mail zum einen die Gruppennummer nach folgendem Schema: G[0-4][0-9], also z.B. "G02", "G27", zum anderen die Nummer des Versuchs nach diesem Schema: V[1-4], also z.B. "V3" enthalten! Die E-Mails werden anhand dieser Informationen automatisch sortiert. Achten Sie bitte insbesondere bei den Versuchen 2 und 3 darauf, ihren Quellcode, wie in der Aufgabenstellung beschrieben, zusammenzustellen (make dist), bevor Sie diesen an den Betreuer übermitteln. Die E-Mail-Sortierung und Quellcodezusammenstellung erspart den Betreuern sehr viel stumpfsinnige Mausschubs-Arbeit.

Kolloquium

Im Rahmen jedes Praktikumsversuchs findet ein Kolloquium mit dem Tutor statt. Die Kolloquien dienen der Feststellung, ob ein hinreichendes Wissen über die Grundlagen und den Inhalt des Versuchs vorhanden ist (siehe Bewertung). Kolloquium und Versuchsvorführung finden für alle Praktikumsversuche im Pool des Lehrstuhls Rechnernetze VG1C/2.23 statt. Die Bearbeitung der Versuche (Implementierung, Programmierung) kann in einem der Studentenpools, im Pool des Lehrstuhls Rechnernetze oder auf eigenen Rechnern (Linux zwingend erforderlich, z.B. in VM) erfolgen.

Die Vorführung lauffähiger Programme muss auf Rechnern im RNKS-Pool erfolgen; eine Vorführung auf einem mitgebrachten Notebook reicht nicht aus.

Bewertung

In die Bewertung eines Versuchs fließt zum einen das Kolloquium ein. Zusätzlich dazu sind (je nach Versuch) Versuchsvorführung, Implementierung und Auswertung entscheidend. Soweit dies möglich ist, werden die Teilnehmer einer Gruppe dabei individuell bewertet. Für die Bewertung eines Versuchs gelten die folgenden Richtlinien:

  • 2 Punkte: ausreichende Theoriekenntnisse, erfolgreiche Versuchsdurchführung
  • 1 Punkt: sehr deutliche Wissensdefizite im Kolloquium oder Implementierung erfüllt die Aufgabenstellung nur rudimentär/kaum.
  • 0 Punkte: falls eine der folgenden Bedingungen zutrifft:
    • es fehlt an jeglichem Grundverständnis für Theorie, Aufgabenstellung oder eigener Implementierungsleistung (Kolloquium)
    • Versuch grundlegend falsch durchgeführt
    • Implementierung läuft nicht, lässt sich wg. schwerwiegender Probleme nicht kompilieren
    • Versuch nicht durchgeführt / nicht bearbeitet
    • Betrugsversuch / Plagiat

In Summe müssen mindestens 7 Punkte erreicht werden, d. h. nur ein Versuch darf mangelhaft (mit nur 1 Punkt) durchgeführt werden. Die Wiederholung von Versuchen innerhalb dieses Semesters ist nicht möglich. In Ausnahmefällen wird jedoch eine einmalige Nacharbeit zugelassen.

Hinweise zu Betrugsversuchen / Plagiaten

Wir vergleichen mit einer speziellen Plagiatssoftware automatisiert alle Abgaben im Praktikum gegeneinander und gegen das Archiv der Abgaben aus allen vorangegangenen Semestern. Geht aus der Analyse hervor, dass die Lösung einer Gruppe wesentlich auf der Abgabe einer anderen Gruppe aus dem aktuellen Semester oder früheren Semestern aufbaut, dann ist das ein Plagiat. Anmerkung: Auch bei identischer Aufgabenstellung werden erfahrungsgemäß ausreichend abweichende Lösungen etwickelt, die bei der Plagiatssuche absolut unverdächtig sind. Bisher hat noch kein mit dem Befund "Plagiat" konfrontierter Teilnehmer dieser Feststellung widersprochen.

  1. Ein Plagiat ist gemäß den relevanten Rahmenprüfungsordnungen ein Betrugsversuch und hat zur Folge, dass das Praktikum mit "nicht bestanden" bewertet wird und erst im darauffolgenden Jahr wiederholt werden kann.
  2. Da das Praktikum eine Teilleistung des Moduls ist, wird damit auch das Modul insgesamt mit "nicht ausreichend" bewertet und somit ein Fehlversuch im Prüfungsamt wirksam.
  3. Wird ein Betrugsversuch festgestellt, wird der Versuch für alle beteiligten Studenten mit 0 Punkten bewertet. Es ist dann bspw. völlig unerheblich, wer die Lösung tatsächlich entwickelt und wer nur kopiert hat.
  4. Selbstverständlich ist es erlaubt, Studenten anderer Gruppen um Rat zu fragen und über Lösungen zu sprechen. Ziel muss dabei aber immer sein, dass die gestellten Aufgaben möglichst selbständig bearbeitet und die praktischen Fähigkeiten selbst erlernt werden. Daher ist es in keinem Fall erlaubt, Quellcode aus dem Internet oder von anderen Gruppen als Basis für die eigene Lösung zu nutzen. Dies gilt auch dann, wenn dieser Quellcode noch verändert wird. Daher sollte der eigene Quellcode auch nicht an eine andere Gruppe weitergeleitet werden!

Hinweise für Studierende, die das Praktikum wiederholen

Sollte das Praktikum in einem vorangegangenen Semester wegen eines Betrugsversuchs nicht bestanden worden sein, dann darf in diesem Semester natürlich nicht die beanstandete Lösung als Basis verwendet werden. Anderenfalls wird der Versuch erneut als Betrugsversuch bewertet! Sie müssen also die Implementierung vollständig nur auf Basis der Vorgabe entwickeln!

Beachten Sie bitte, dass eine Lösung nur für eine Gruppe abgegeben werden kann! Wenn also bspw. im letzten Jahr die beiden Studenten A und B eine Gruppe gebildet und gemeinsam an einer Lösung gearbeitet haben, dieses Jahr aber A mit C eine Gruppe bildet und B mit D, dann müssen verschiedene Lösungen abgegeben werden! Wird dies nicht beachtet, würden ggf. beide Lösungen mit 0 Punkten bewertet werden!