BTU-Forscher entwickeln Highend-Kunststoffe

Die Nachfrage nach ultraleichten und dabei hochfesten Kunststoffen für die Industrie wächst. Am Senftenberger Campus arbeiten Wissenschaftler in drei Projekten an zukunftsweisenden Technologien

Der Anteil von Kunststoffen in Kraftfahrzeugen, Zügen und Flugzeugen wächst. Kunststoffe als Konstruktionswerkstoff senken das Gewicht von Fahrzeugen und helfen somit, Energie und Treibstoff zu sparen.  Die  Nachfrage  nach  Hochleistungsmaterialien  mit  neuen  Eigenschaften steigt. Aktuelle Technologien der Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Matthias Ziegenhorn und Prof. Dr.-Ing. Ralph Schacht aus den Fachgebieten Technische Mechanik und Maschinendynamik und Elektronische Schaltungstechnik ermöglichen Materialien mit hoher Festigkeit, Leitfähigkeit und Leichtigkeit.

Innovative Verfahren zur Veredlung von Polyesterfasern ermöglichen die Funktionalisierung von Kunststoffen

Im Projekt »Graphene Electrical Fibers« arbeiten BTU-Wissenschaftler mit den Projektpartnern aus der Industrie daran, neue Materialien aus Polyesterfasern zu entwickeln, die mit Nanopartikeln wie zum Beispiel Graphen kombiniert werden und so neue Eigenschaften erhalten. Es können Materialien mit hoher Festigkeit, Leitfähigkeit und Leichtigkeit hergestellt werden. Eingesetzt auf Straßen, Schienen oder in der Luftfahrt können Gewicht und damit Treibstoff eingespart werden. Projektpartner sind die TREVIRA GmbH Guben, Hersteller von textilen Polyesterprodukten, und die AERTEC Solutions GmbH, Hersteller von Flugtechnik.

Exakt konzipierte Hochleistungskunststoffe können Metall-Bauteile ersetzen

Sie sind temperaturstabil und schmelzen schwer – die Hochleistungskompositkunststoffe, die Forscher unter der Leitung von Prof. Ziegenhorn untersuchen. Ziele des Projekts
»3D High Performance Composites«, an dem die BTU gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP arbeitet, sind die Herstellung haltbarer HighEnd-Kunststoffe für 3D-Druckverfahren und die Entwicklung eines neuartigen Berechnungstools für das flexible Vorhersagen von Materialeigenschaften. Gemeinsam untersuchen die Projektpartner duroplastische Kunststoffe, die bei Temperaturlast formstabil sind. Duroplast-Bauteile sollen Metall-Bauteile in der Nähe von Wärmequellen, beispielsweise im Motorraum von Fahrzeugen, aufgrund ihrer geringen Dichte, der höheren Temperaturstabilität und der häufig geringeren Kosten ersetzen. Mit Hilfe des Berechnungstools können die BTU-Wissenschaftler die mechanischen Eigenschaften in Abhängigkeit von Herstellungsparametern mathematisch-physikalisch exakt vorhersagen. Damit schaffen sie die Voraussetzungen für eine systematische Anwendung dieser Werkstoffe und für die Entwicklung optimaler Druckprozesse und liefern einen Beitrag zur Umsetzung der Anforderungen von Industrie 4.0.

Lebensdauer-Vorhersage durch berührungslose Temperaturmessung für sicherheitsrelevante Bauteile in Fahrzeugen

Im Rahmen des Projekts »THEMECS-Sensor« entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Ziegenhorn gemeinsam mit der Infratec GmbH ein Verfahren zur simultanen Messung von Temperatur- und Verschiebungsfeldern an Bauteilen. In diesen Bauteilen wie Bremsen oder Reifen ist unter mechanischer Belastung eine Temperaturentwicklung zu beobachten. Mit Hilfe einer Infrarot-Kamera können Muster auf der Oberfläche der Bauteile deren Verformung und zeitgleich die Temperatur preisgeben. Ziel der Arbeit ist es, die auf dem Papier berechnete Lebensdauer der Materialien in der Praxis zu überprüfen. Projektpartner sind die InfraTec GmbH als Hersteller von Wärmebildkameras und die ZwickRoell GmbH & Co. KG als Prüfmaschinenhersteller.

Der Förderanteil für alle drei Projekte beträgt 1,6 Mio. € und wird getragen durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, die Investitionsbank des Landes Brandenburg sowie das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Die Projektlaufzeiten betragen drei Jahre.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo