Regionale Klimaveränderungen

Unsicherheiten zukünftiger Klimaänderungen wie extreme Hitze oder Starkniederschläge eingrenzen zu können ist das Ziel des vom BMBF geförderten Projektes „Regionale Klimaprojektionen Ensemble für Deutschland“ (ReKliEs-De).

Gemeinsam mit Partnern erstellen Wissenschaftler des Lehrstuhls Umweltmeteorologie (Prof. Dr. Eberhard Schaller) der BTU Cottbus-Senftenberg unter der Projektleitung von Dr. Klaus Keuler hochaufgelöste Klimaprojektionen für Deutschland. Im Rahmen des Projekts bilden die Wissenschaftler mit Hilfe neuester Technologien das Klima in Europa über einen Zeitraum von 150 Jahren nach. In unterschiedlichen Szenarien wird Tag für Tag die Zusammensetzung der Atmosphäre simuliert, um künftig auf den Ergebnissen des Projekts aufbauend Klimafolgen untersuchen und erforderliche Anpassungsmaßnahmen einleiten zu können.

Das Verbundprojekt auf Initiative der Bundesländer wird strategisch beraten durch eine Steuerungsgruppe der Vertreter des Link zu einer externen Seite Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG), des Link zu einer externen Seite Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) Brandenburg und des Link zu einer externen Seite Umweltbundesamt (UBA). Durchgeführt wird das Projekt gemeinsam mit den deutschen Forschungseinrichtungen

•    Link zu einer externen Seite Potsdam Institut für Klimafolgenforschung
•    Link zu einer externen Seite Helmholtz-Zentrum Geesthacht
•    Link zu einer externen Seite Deutsches Klimarechenzentrum
•    Link zu einer externen Seite Deutscher Wetterdienst
•    Link zu einer externen Seite Universität Hohenheim

Die Laufzeit des Projektes beträgt drei Jahre. Die Forschungsbeitrag der BTU wird mit rund 380.000 € durch das BMBF gefördert.