Master-Studium

Sämtliche hier aufgeführten Informationen beziehen sich auf die aktuelle Master-Prüfungsordnung 2008 mit Stand vom 11.10.2008. Für genauere Informationen lest ihr einfach die entsprechende Prüfungsordnung.

Rückmeldung und Umschreibung

Wer gerade seinen Bachelor an der BTU Cottbus macht und bereits weiß, dass er im nächsten Semester seinen Master auch hier machen will, der meldet sich wie üblich für das nächste Semester zurück. Wenn ihr dann eure Verteidigung geschafft habt, wird dem Prüfungsamt eure Note mitgeteilt und wenn alle notwendigen Leistungen zum Abschluss des Bachelors da sind, bekommt ihr nach 1-2 Wochen euer Zeugnis. Wenn ihr alle notwendigen Leistungen erfüllt habt, könnt ihr euch im Studierendensekretariat einfach in den Master umschreiben lassen. Somit ist ein fließender Übergang vom Bachelor in den Master möglich. Bedenkt, dass die Umschreibung in den Master mit den üblichen Fristen zur Rückmeldung/Immatrikulation einhergeht.

IMT-Master nach Bachelor an einer anderen Uni

Hier musst du dich wie für dein Bachelorstudium auch immatrikulieren. Dies geschieht innerhalb der Fristen. Wenn ihr erfolgreich in den IMT-Master eingeschrieben seid, ihr jedoch den Bachelor in einem anderen ähnlichen Studiengang absolviert habt kann es sein, dass ihr noch einige Fächer nachholen müsst.

Beispiel: Wer seinen Bachelor im Studiengang Medientechnik gemacht hat muss unter Umständen das Modul Algorithmieren und Programmieren oder Digitaltechnik nachholen.

Die Noten für die Module fließen nicht in den Master-Schnitt mit ein, sondern bilden eine notwendige Voraussetzung zum Abschluss des Masters. Um genau zu erfahren welche Module ihr nachzuholen habt wendet euch bitte an den Studiengangsleiter und Vorsitzenden des Prüfungsausschusses von IMT (Herrn Vierhaus). Das erfolgreiche Absolvieren dieser Fächer ist wichtig und sollte in den ersten beiden Mastersemestern abgeschlossen werden. Wir würden euch trotz allem empfehlen euch einfach mal bei uns zu melden, damit wir euch noch weitere wichtige Hinweise und Empfehlungen geben können.

Master-Credits im Bachelor

Für alle, die ihren Bachelor nicht in der Regelstudienzeit schaffen besteht zuerst einmal die Möglichkeit 30 Credits für den Master im Bachelorstudium zu erwerben. Dies ist sinnvoll um auch nach 7 Bachelor-Semestern noch seinen Abschluss in Regelstudienzeit zu schaffen. Bedenkt aber, dass entgegen der sonstigen Prüfungsanmeldung (online) für Credits außerhalb des Bachelor-Planes eine schriftliche Anmeldung im Studierendensekretariat notwendig ist. Erwerbt ihr mehr als die o.g. Grenze an Credits werdet ihr mit Immatrikulation in den Master in das zweite Semester verschoben.

Mentoring und Masterplan

Nach erfolgreicher Einschreibung in den Master kommt zunächst die Planungsphase. Diese sollte nicht unterschätzt werden und ist im Sinne eines geordneten Studiums sorgfältig zu machen. Welche Module derzeit für den Master anrechenbar sind findet ihr mit Hilfe des folgenden Links heraus.

Die ersten Schritte bei der Planung des Masterstudiums sollten die Wahl der Module, das Erstellen des Masterplans, sowie die Suche nach einem Mentor sein. Alle drei Schritte sollten innerhalb des ersten Semesters angeschlossen werden. In der unteren Tabelle könnt ihr sehen, wie sich die Credits auf die einzelnen Säulen verteilen.

Mentorensystem (PO2008 §34): Jeder IMT-Masterstudent muss sich bis spätestens zum Ende des ersten Semesters einen Mentor gesucht haben.

Mentoren werden können Hochschullehrer der BTU Cottbus, die im Studengang IMT (Bachelor/Master) mit zwei oder mehr Pflicht- und/oder Wahlpflichtmodulen vertreten sind. Über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss.

Es sollte also ein Prof sein, mit dem ihr vielleicht schon etwas Kontakt hattet und den ihr im Laufe des Masterstudiums mit Fragen löchern könnt. Er ist vorrangig dafür verantwortlich den von euch erstellten Masterplan zu unterzeichnen (falls es keine Fehler gibt), euer Praktikum zu unterzeichnen, den Praktikumsbericht zu lesen und eventuell eure Masterarbeit zu betreuen. Bedenkt beim Masterplan jedoch folgendes:

Der Mentor oder die Mentorin hat das Recht, einen vorgeschlagenen Studienplan abzulehnen bzw. Auflagen zur Modifikation zu erteilen.

Seid ihr mit dem Mentoring nicht zufrieden oder stellt ihr während der ersten Semester fest, dass ihr euch lieber in einer anderen Säule vertiefen möchtet ist natürlich auch ein Wechsel des Mentors nach PO 2008 §34 Abs. 5 möglich.

Erstellung des Masterplans: Der Masterplan ist von euch zu erstellen und enthält alle von euch zu belegenden Module im Master einschließlich ihrer Semestereinordnung. Ein Muster für diesen Plan mit verschiedenen Formaten findet ihr hier. Dieser Plan ist in unter Berücksichtigung der unteren Tabelle auszufüllen und dem Mentor vorzulegen. Nachdem euer Mentor sein Einverständnis gegeben hat und ihn unterzeichnet habt folgt ein Gang zum Studiengangsleiter. Dieser muss den Plan ebenfalls unterzeichnen. Habt ihr das alles erledigt müsst ihr den Masterplan nur noch im Studierendensekretariat einreichen damit die Fächer in eure Online-Notenübersicht mit übernommen werden können.

Säule Credits (mind.)
Methodische Grundlagen 12
Wahlpflichtmodule 12
Vertiefungsbereich 38
Wahlpflichtmodule 30
Seminare/Praktika 8
Andere Themenkomplexe 24
Wahlpflichtmodule 24
Sonstiges 46
Fachübergreifendes Studium 6
Industriepraktikum 10
Masterarbeit 30
Summe: 120

Nach der aktuellen Master-PO von 2008 sind 12 Credits im Bereich der methodischen Grundlagen zu erwirtschaften. Bedenkt, dass die Credit-Grenzen alles Mindestwerte sind. Ihr könnt also in der ersten Säule durchaus auch ein Fach mit 6 und eins mit 8 Credits machen. Dies gilt selbstverständlich auch für alle anderen Säulen. Das IMT-Master-Studium gliedert sich weiterhin in 3 Fachbereiche:

  • Rechnerbasierte Systeme
  • Datenbanksysteme und Content-Management
  • Kommunikations- und Medientechnologien

Eine dieser Säulen wählt ihr euch als Vertiefungsrichtung in der ihr 30 Credits an Wahlpflichtmodulen und weitere 8 Credits durch Seminare/Praktika zu erwirtschaften habt.

Beispiel: Ihr wählt als Vertiefungsrichtung die Säule Datenbanksysteme und Content-Management. Hier läge zum Beispiel die Wahl von Herrn Prof. Schmitt als Mentor nahe insofern ihr euch für Datenbanken interessiert. In dieser Säule müsst ihr euch nun Module im Wert von 30 Credits suchen (+ 8 durch Seminare/Praktika). Folglich müsst ihr euch aus den anderen Themenkomplexen (Rechnerbasierte Systeme und Kommunikations- und Medientechnologien) noch Module im Wert von mindestens 24 Credits zusammensuchen.

Beachtet bei eurer Planung auf jeden Fall auch das Industriepraktikum (mind. 8 Wochen + anschließender Praktikumsbericht) und das fachübergreifende Studium mit 6 Credits. Insbesondere für das Praktikum solltet ihr euch zeitnah umschauen damit euer Plan nicht durcheinandergerät. Habt ihr alle Module, Seminare und Praktika erfolgreich abgeschlossen könnt ihr euch der Masterarbeit zuwenden. Nähere Informationen dazu im folgenden Abschnitt.

Die Masterarbeit

Die Masterarbeit bildet eure zweite größere wissenschaftliche Arbeit und sollte mit ihren 30 Credits nur allein innerhalb eines Semesters durchgeführt werden.

Die Master-Arbeit wird in der Regel von der Mentorin oder dem Mentor ausgegeben und betreut, wobei diese( r) auch als Prüfer(in) wirkt. […] Mit Genehmigung des Mentors kann ein anderer Hochschullehrer die Master-Arbeit ausgeben und betreuen.

Für die Erstellung der Masterarbeit gelten ähnliche Voraussetzungen und Empfehlungen wie bei der Bachelorarbeit. Die einzigen Unterschiede bestehen in der Bearbeitungszeit und in den Bewertungsformalitäten. Nach PO 2008 sind für die Masterarbeit 6 Monate inkl. Verteidigung anberaumt, folglich also eine effektive Bearbeitungszeit von 5 Monaten. Master-Arbeiten werden in der Regel von eurem Mentor sowie einem weiteren Universitätsprofessor bewertet. Die Bildung der Gesamtnote ist analog zur Bachelorarbeit.

In diesem Sinne wünschen wir allen Masterstudenten viel Erfolg bei ihrem Master-Studium und der finalen Masterarbeit. 

Fragen?

Falls ihr noch offene Fragen habt, die wir hier nicht beantworten konnten wendet euch am besten an uns oder Herrn Prof. Vierhaus.