Anwendungssysteme

Der Bereich Anwendungssysteme des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums versteht sich als Dienstleister der Bereiche und für die Prozesse der Universität, bei denen Datenverarbeitung und Betriebsabläufe eng miteinander verbunden sind. Daraus ergeben sich Prioritäten anders als bei der wissenschaftlichen Datenverarbeitung aus Forderungen nach Termintreue, höchste Betriebssicherheit und Revisionsfähigkeit, die Gewährleistung von Datensicherheit und Datenschutz, eher weniger nach Einführung und Betrieb innovativer Technologien und Verfahren, obwohl natürlich angestrebt.

Eine Universität ist in der Forschung und Lehre prinzipiell frei, in der Verwaltung sollte sie "ordnungsmäßig" sein. Mit den Begriffen Qualität und Ordnungsmäßigkeit von Diensten müssen datenverarbeitungsseitig verbunden werden:

  • Inhaltliche Korrektheit und langzeitliche Planbarkeit der benutzten Verfahren
  • Örtliche und tagzeitliche Verfügbarkeit der Dienste
  • Pflege und Aktualisierung der VerfahrenSicherheit, Vertraulichkeit, Robustheit, Wirtschaftlichkeit und Überprüfbarkeit der Verfahren
  • Einfügbarkeit in vorhandene und geplante sonstige Systeme (lokal, regional, überregional)

Die angebotenen Dienste sind Arbeitshilfsmittel für Personen ohne besondere Datenverarbeitungsqualifikation und Datenverarbeitungsinteressen. Im Mittelpunkt stehen Betrieb und Bereitstellung der bibliotheksbezogenen DV-Anwendungen und die IT- Unterstützung der verwaltungsinternen Geschäftsprozesse (Studierenden- und Prüfungsverwaltung, Personal-, Finanz- und Sachmittelverwaltung etc.). Darüber hinaus ist die BDV für die hard- und softwareseitige Betreuung der Mitarbeiterplätze in Bibliothek, Hochschulverwaltung und verwaltungsnahen Bereiche sowie der öffentlichen Nutzerarbeitsplätze im IKMZ- Gebäude verantwortlich. Dazu gehören die Einführung und der Betrieb nutzernaher Dienste wie PC-Service, Hotline, Workflow etc.