Universitär

Universitär Informations- und Medientechnik

Bachelor of Science (B.Sc.)

Ohne Informations-, Kommunikations- und Medientechnik  ist die Welt von heute unvorstellbar.  Unser Leben ist von der zuverlässigen Funktion von I & K-Systemen abhängig - von der Elektronik im Auto über die Kommunikation mit dem Smartphone bis zum  Herzschrittmacher. Ganz wichtig dabei ist, dass die wesentlichen Funktionen dieser Systeme fast immer in Software definiert und implementiert sind, die auf „vergrabenen“ Rechnern abläuft. Wer solche Systeme verstehen, beherrschen oder auch entwickeln will, benötigt dazu Grundlagenkenntnisse aus der Elektronik, der Kommunikationstechnik und der Informatik.
Diese Kombination liefert der Bachelor-Studiengang IMT seit 1999 mit bisher mehr als 500 Bachelor-Absolventen. Diese waren und sind bei Arbeitgebern in der Region und weit darüber hinaus begehrt. Der Studiengang IMT hat seit 2015 eine durchgehende Überarbeitung erfahren, um Aufbau und Inhalte einerseits an die Fertigkeiten und Interessen der Studierenden und andererseits auch an die technische Entwicklung anzupassen. Die Grundlagenausbildung in den ersten drei Semestern wurde auf bessere Studierbarkeit  hin optimiert, auch durch eine neue spezielle Ausbildung in der Elektrotechnik und Elektronik. Der neue Bachelor-Studiengang IMT weist jetzt mehrere Studienrichtungen auf, für die sich ein(e) Studierende(r) schon ab dem dritten Fachsemsester entscheiden und dann entsprechend persönlicher Interessen spezialisieren kann:

  • Kognitive Systeme
    Hier liegt der Schwerpunkt bei den Grundlagen der modernen Nachrichtentechnik und bei allem, was moderne Systeme befähigt, Daten aus ihrer Umgebung aufzunehmen, zu verarbeiten und damit „intelligent“ zu handeln. Darüber hinaus  gibt es eine praktisch orientierte Einführung in die Medientechnik und die Medienwissenschaft, bei Interesse mit aktiver Mitwirkung am Campus-Fernsehen der BTU-CS.
  • Rechnerbasierte Systeme
    Dies ist die Studienrichtung für alle, die lernen und verstehen wollen, wie Rechner und Software wirklich funktionieren. Dazu gehört der Entwurf digitaler Schaltungen und Systeme aber auch die „harte“ Software-Technik unter Einschluss der Betriebssysteme.
  • Multimedia-Systeme
    Hier liegt der Schwerpunkt bei der Informatik, wie man sie für Informations- und Kommunikationssysteme braucht. Im Vordergrund stehen Datenbanken und Informationssysteme, aber auch Rechnernetze und insbesondere alles, was man zum Verständnis des Internets braucht.

Allen Studienrichtungen gemeinsam ist die Grundausbildung in der Mathematik, der Informatik und  den Grundlagen der Kommunikationstechnik, so dass ein Wechsel der Studienrichtung möglich ist.

Berufliche Tätigkeitsfelder

  • Dienstleister für Rechner- und Internet-basierte Systeme und Anwendungen
  • Software-Unternehmen
  • Medienhäuser und Medientechnik-Entwickler
  • Firmen, die Hardware und Software für komplexe Aufgaben der Steuerung und
    Regelung entwickeln, betreiben und adaptieren

Mögliche Masterstudiengänge

Bewerbung und Zulassung

Zugangsvoraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
  • Fachhochschulreife (Fachabitur)

Collegeangebot vorhanden

Online-Fachtests

  • Informatik
  • Mathematik
  • Physik

Vorkurse

  • Informatik
  • Mathematik
  • Physik
  • Soft Skills