News

Strukturwandel in der Lausitz

Staatskanzlei Sachsen nimmt Projekte des FG Therapiewissenschaften II und seiner Kooperationspartnern in die aktuelle Strukturentwicklung der Region Lausitz auf.

Lesen Sie weiter...

Kompetenzen der BTU-Therapiewissenschaften sind auch international gefragt

Studierende der Medizinischen Universität Lublin machen sich am Fachgebiet Therapiewissenschaften II der BTU Cottbus–Senftenberg bei Prof. Dr. habil. Sven Michel mit dem praxisnahen Einsatz neuester Gesundheitstechnologie vertraut.

Lesen Sie weiter...

„Lehrpreis 2018“ und „Award Digitale Lehre 2019“ feierlich verliehen – und Kolleg*innen aus dem Institut für Gesundheit haben einen 1. und einen 2. Platz belegt!

Am 14. Juni fand die feierliche Übergabe des „Lehrpreises 2018“ und des Awards „Digitale Lehre 2019“ im Rahmen des Tags der Lehre statt.

Der Lehrpreis soll die besondere Wertschätzung guter Hochschullehre sowie die damit verbundenen Lehrkonzepte deutlich machen und ist mit 5.000 € dotiert. Frau Prof. Dr. Anja Walter hat sich mit dem didaktischen Prüfungskonzept zum Modul „Gestaltung beruflicher Lehr-Lern-Prozesse“ im Masterstudiengang Berufspädagogik für Gesundheitsberufe beworben und den 2. Platz belegt.

Der mit 3.500 € dotierte Award „Digitale Lehre 2019“ ging dieses Jahr an den wissenschaftlichen Mitarbeiter Florian Schimböck und die Leiterin des Fachgebiets Pflegewissenschaft und klinische Pflege, Prof. Dr. Juliane Eichhorn. Sie erhielten den 1. Platz für das Konzept „NurseJC – Der Einsatz eines virtuellen Journal Clubs zur Förderung des evidenzbasierten und interkulturellen Lernens in der akademischen Pflegeausbildung“. Das Projekt wird mithilfe des Preisgeldes in Form einer studentischen Hilfskraft ab Herbst 2019 im Studiengang Pflegewissenschaft aktiv umgesetzt werden.

Wir gratulieren sehr herzlich zu diesem Erfolg.

International gefragte Kompetenzen in den Therapiewissenschaften der BTU

Gleich mehrfach konnten Lehrende und Alumni der BTU Cottbus–Senftenberg in jüngster Zeit das hohe Niveau von Lehre und Forschung im Bachelor-Studiengang Therapiewissenschaften auf internationaler Ebene dokumentieren.

Lesen Sie weiter...

Walk of Care Berlin 2019

Gemeinsam mit zahlreichen Pflegekräften aus Berlin und Brandenburg haben am Sonntag den 12.05.2019 die Studierenden und Dozenten des Bachelorstudienganges Pflegewissenschaft und des Masterstudienganges Berufspädagogik für menschenwürdige Pflegebedingungen demonstriert. Im Invalidenpark trafen sich die Demonstranten und zogen durch die Berliner Innenstadt. Vor dem Gesundheitsministerium stoppte der Zug. Hier wurden die Forderungen der Pflegekräfte lautstark vorgetragen. Parallel zum Berliner „Walk of Care“ gingen Pflegekräfte in den Großstätten Aachen, Stuttgart und Hamburg auf die Straßen, um die Pflege deutschlandweit zu verbessern.

BTU-Student mit internationalem Vortragspreis geehrt

Physiotherapeut Tristan Badenhoop erhielt am 30. März 2019 für die Präsentation seiner Bachelorarbeit den 1. Vortragspreis der Absolventen zum „Internationalen Tag der Behinderten“ im polnischen Zgorzelec.

Lesen Sie weiter...

Europastadt ehrt BTU-Wissenschaftler

Prof. Dr. habil. Sven Michel erhielt am 29. März 2019 für seine grenzübergreifende Zusammenarbeit den Ehrenpreis des Bürgermeisters der polnischen Stadt Zgorzelec.

Lesen Sie weiter...

Physiotherapie in Deutschland

Prof. Dr. habil. Sven Michel wurde von der Polnischen Akademie der Wissenschaften und der Polnischen Vereinigung für Physiotherapie ausgewählt, um zum 25. Internationalen Tag der Behinderten über den Stand der Physiotherapie in Deutschland zu referieren.

Lesen Sie weiter...

Neue DFG-Forschungsgruppe untersucht die sozialen und gesundheitlichen Ungleichheiten bei jungen Menschen

Heranwachsende bewegen sich in einem Umfeld verschiedenster institutioneller Einflüsse von der Familie über die Schule bis hin zur Ausbildungsstätte. Wie sich diese auf ihre gesundheitliche Entwicklung auswirken, erforscht die BTU Cottbus-Senftenberg in einem groß angelegten Projekt gemeinsam mit weiteren renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

Lesen Sie den ganzen Artikel

Deutschlands beste Pflegelehrerin ist Absolventin der BTU

Christin Spit­schan wurde mit dem Siegfried-Huhn-Ehrenpreis als beste Pflegelehrerin Deutschlands ausgezeichnet. Sie studierte an der BTU Cottbus–Senftenberg Pflegewissenschaft und schloss ihr Studium 2017 als eine der ersten Absolventinnen dieses von Prof. Dr. Juliane Eichhorn mit dem Fachgebiet Pflegewissenschaft und klinische Pflege geleiteten Studiengangs ab.

weiter...

Umsetzung Pflegeberufegesetz: Pflegeausbildung in Brandenburg neu gestalten

Presseinformation vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie vom 12.11.2018.

Umsetzung Pflegeberufegesetz

BTU startet Projekt: Pflegeausbildung in Brandenburg neu gestalten

Die Pflegeausbildung wird in Deutschland grundlegend reformiert: Die drei bisher getrennten Berufe der Altenpflege, der Gesundheits- und Kranken-pflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege werden ab dem Jahr 2020 zu einer generalistischen Berufsausbildung zusammengeführt. Damit verändern sich auch die Ausbildungsinhalte. Zur Unterstützung der Pflegeschulen und der Praxisanleitungen startet die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) jetzt das Projekt „Neu kreieren statt addieren“ – die neue Pflegeausbildung im Land Brandenburg curricular gestalten. Das Sozialministerium fördert das Projekt bis 2021 mit rund 450.000 Euro aus Landesmitteln. Heute findet in Potsdam zum Auftakt eine Fachveranstaltung statt.

Lesen sie weiter...

Gemeinsam lernen – eine interprofessionelle Lerneinheit für Studierende der BTU und der MHB

Demographische Entwicklungen, immer komplexer werdende Versorgungssituationen, Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen, Technisierung und Digitalisierung, Diversität in der Bevölkerung,….

Das alles und noch viel mehr sind Herausforderungen, denen sich alle Angehörigen des Berufsfeldes Gesundheit stellen müssen. „Das können wir ja nur schaffen, wenn wir alle das Tau in die Hände nehmen und gemeinsam daran ziehen“ versinnbildlichte hierzu ein Teilnehmer der interprofessionellen Lehrveranstaltung, die am 12. und 13.10.2018 stattfand. Die Teilnehmenden waren Studierende der Pflegewissenschaft und der Therapiewissenschaften der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg sowie Studierende der Medizin der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane. Insgesamt 36 angehende Expert*innen ihrer jeweiligen Profession folgten der Einladung zu diesem Projekt des Fachgebiets Pflegewissenschaft und Pflegedidaktik, unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Anja Walter in Kooperation mit dem Studiendekan der MHB – Herrn Prof. Danzer und weiteren Kolleg*innen der MHB,  welches durch den Forschungsverbund Digilog im Rahmen des Gesundheitscampus Brandenburg des MWFK Brandenburg gefördert wurde. Begleitet von neun Lehrenden – je drei für die jeweiligen Professionen – der beiden beteiligten Hochschulen waren die Studierenden Gäste am Familiencampus Lausitz in Klettwitz und konnten sich in der sehr ansprechenden Atmosphäre an den zwei Tagen kennenlernen und sich in interprofessionell zusammengesetzten Kleingruppen „darauf einlassen, mit-, von- und übereinander zu lernen, um die Zusammenarbeit und die Gesundheitsversorgung zu verbessern“ (vgl. Barr, H., 2002; WHO, 2010). Im Mittelpunkt stand die Bearbeitung von authentischen selbsterlebten Fällen. Die von den Studierenden mitgebrachten eigenen Erlebnisse wurden mit verschiedenen methodischen Zugängen bearbeitet.

So wurden Beispiele gelungener Zusammenarbeit – z.B. eine klinische, interprofessionelle Fallbesprechung – auf ihre Gelingensbedingungen hin analysiert. Es standen jedoch auch viele Fälle im Mittelpunkt, die kritisch betrachtet wurden – z.B. Situationen, die von traditionellen Hierarchien durchzogen sind. Oder solche Situationen, in denen unterschiedliche professionsspezifische Perspektiven deutlich zum Tragen kommen und letztlich nicht im Sinne der Patient*innen oder der Bewohner*innen gestaltet werden. Das wollen die beteiligten Studierenden später einmal anders machen – ein erster Schritt ist getan.

Alle Beteiligten waren sich am Ende der Veranstaltung einig: Sie haben sehr viel dazu gelernt und viele zukunftsweisende Erfahrungen gesammelt. Es wurde aber auch festgestellt, dass an vielen Aspekten weiter gearbeitet werden muss, was sich zum Beispiel an dem Feedback von Studierenden zeigte, dass interprofessioneller Lehre mehr Zeit in den einzelnen Curricula eingeräumt werden sollte.

Frau Prof. Walter und Herr Prof. Danzer betonen am Ende, dass die Kooperation der beiden Hochschulen für das  interprofessionelle Lehren und Lernen weiter bestehen und ausgebaut werden soll.

Berufsschule trifft Hochschule

pädagogischer Austausch mit Lehrenden der medizinischen Berufsfachschule Dresden

Im August 2018 besuchten 35 Lehrende das Institut für Gesundheit.
Lesen Sie den ganzen Artikel zu diesem Tag.

Gruß aus dem Jahr 2028 - wie sieht die Pflegebildung heute aus

Gruß aus dem Jahr 2028 – wie sieht die Pflegebildung heute aus

Frau Prof. Dr. Anja Walter am 4. Juni 2018 auf der Fachtagung zum 25. Jubiläum des Deutschen Bildungsrates für Pflegeberufe in der Robert Bosch Stiftung in Berlin.

Das futuristische Outfit war passend zum „Vortragsgespräch“ gewählt, das Christine Vogler und Prof. Anja Walter auf der Fachtagung aus der Perspektive von 2028 gestalteten. Statt zweier Vorträge sprachen sie unterstützt durch eingespielte Video-Statements von Fachkolleg*innen über vier Themenbereiche der Zukunft:

  • neues Pflegeberufegesetz – wie es nach 2018 weiterging
  • Entwicklungen im Pflegeberuf
  • Berufspolitischer Kontext & gesellschaftliche Herausforderungen
  • Lernen im 21. Jahrhundert – Lehren und Lernen in Zeiten der Digitalisierung

Das Publikum wurde anschließend eingeladen, sich selbst in das Jahr 2028 zu versetzen und zu erzählen, was in den letzten zehn Jahren – also von 2018 bis 2028 – passiert ist. So entwickelten alle Anwesenden Visionen für die Pflegebildung. Am Ende: Ein direkter Aufruf, diese Visionen umzusetzen!

Besuch von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke

14.05.2018

Am Montag besuchte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke die BTU Cottbus-Senftenberg.

Video zum Besuch auf YouTube

Artikle von elsterwelle.de

CHE Ranking mit Bestnoten für die Fächer Informatik und Pflegewissenschaft an der BTU

08.05.2018

In der Informatik bekommen die Studierenden hervorragende Unterstützung am Studienanfang, in der Pflegewissenschaft ist der Kontakt zur Berufspraxis ausgezeichnet

Damit konnten sich diese beiden Fachbereiche der BTU Cottbus-Senftenberg in der jeweiligen Kategorie in der Spitzengruppe des aktuellen Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) positionieren. Darüber hinaus bescheinigt das Ranking der BTU in der Informatik Spitzenpositionen in den Kategorien »Studierbarkeit«, »IT Ausstattung« sowie »Räume«. Veröffentlicht wird es jetzt im neuen ZEIT Studienführer 2018/19 sowie auf ZEIT CAMPUS ONLINE.

Die komplette Meldung finden Sie auf der BTU Webseite oder als PDF.

Das vollständige CHE Hochschulranking finden Sie auf ZEIT CAMPUS ONLINE.

radioeins- und Rundschau-Spezial "Pflegefall Lausitz"

15.03.2018

Wie genau sehen die Probleme bei der Pflege in der Lausitz aus? Welche Lösungsansätze gibt es für die Misere? Welchen Rahmen muss die Politik setzen? Wo bekommen pflegende Angehörige Unterstützung? Gibt es sinnvolle Vorsorgemöglichkeiten für den Pflegefall?

https://www.radioeins.de/programm/sendungen/cottbus/archiv/pflegefall-lausitz.html

Teilnehmer:

  • Almuth Hartwig-Tiedt, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen
  • Claudia Schneider, Leiterin des Pflegedienstes Schernick, Senftenberg
  • Alexander Erbert, Sozialdezernent des Kreises Oberspreewald-Lausitz
  • Barbara Erjauz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Pflegewissenschaft und klinische Pflege, BTU Cottbus-Senftenberg
  • Christian Raum, DRK Kreisverband Lausitz, Seniorenpark Großräschen
Ausbildungsprojekt 3. Semester Berufspädagogik für Gesundheitsberufe (MA)

Am Samstag, den 20. Januar 2018, führten die Studierenden des dritten Semesters im Masterstudiengang „Berufspädagogik für Gesundheitsberufe“ der B-TU Cottbus-Senftenberg unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Anja Walter ein Ausbildungsprojekt in Senftenberg durch.

Artikel zum 20.01.2018

HBSC-Studie Die Gesundheit von Jugendlichen im Fokus

Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes wird in den kommenden zwei Jahren in Brandenburg die gesundheitliche Situation von Kindern und Ju-gendlichen im Alter von elf bis 15 Jahren untersucht. Das Land Branden-burg beteiligt sich das erste Mal an der HBSC-Studie (Health Behaviour in School-aged Children).

Den ganze Artikel zum Nachlesen finden Sie hier.

neue Professur Bildungswissenschaften und Berufspädagogik in Gesundheitsberufen

Neue Professorin im Institut für Gesundheit

Seit 01.09.2017 verstärkt Frau Prof. Dr. Heidrun Herzberg unser Team.

Sie übernimmt ab sofort die Professur Bildungswissenschaften und Berufspädagogik in Gesundheitsberufen.

Vita: Im Anschluss an das Studium der Erziehungswissenschaften, Schwerpunkt Weiterbildung, an der Universität Bremen war Frau Prof. Dr. Herzberg von 1997 bis 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften. 2002 hat sie an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen promoviert. Von 2002 bis 2008 hatte sie eine Juniorprofessur für den Bereich „Bildungsbiographieforschung und lebensbegleitendes Lernen“ am Institut für Erziehungswissenschaften der Humboldt-Universität inne. Von 2009 bis August 2017 war sie Professorin für „Pädagogik und qualitative Sozialforschung in Gesundheit und Pflege“ am Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management“ an der Hochschule Neubrandenburg.

Wir wünschen Ihr einen guten Start und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.

„BTU konkret“ – das „Institut für Gesundheit“ stellt sich vor – BVMW-Veranstaltung

28.06.2017

Mit der Zusammenlegung der Hochschule Lausitz und der BTU Cottbus zur „Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg“ wurden  gesundheitsbezogene Studiengänge in Senftenberg etabliert. 2016 gründete sich das „Institut für Gesundheit“. Wir möchten Ihrem Unternehmen der Gesundheits-, der Physiotherapie- und der Pflegewirtschaft das „Institut für Gesundheit“ mit seinen Strukturen und Arbeitsschwerpunkten vorstellen.
Hierbei geht es uns einerseits darum, uns mit Ihnen, über die  gegenwärtige und zukünftige Fachkräfteausbildung im Gesundheitsbereich Auszutauschen und Sie ggf. als Kooperationspartner zu gewinnen. Andererseits möchten wir mit Ihnen diskutieren, wie Sie uns als wissenschaftliche Einrichtung für die Lösung von gegenwärtigen oder zukünftigen Herausforderungen in der Berufspraxis nutzen können.
Besonders vor dem Hintergrund, dass unsere ersten Studierenden aus den Bereichen Pflege- und Therapiewissenschaften sowie Berufspädagogik im Oktober 2017 ihr Studium abschließen werden, möchten wir mit Ihnen diskutieren, welche Einsatzmöglichkeiten sich für unsere Absolvent/innen in Ihrem Unternehmen ergeben und was sie Ihnen zu bieten haben.

Artikel der BTU

Vortrag Frau Prof. Walter

Vortrag Frau Prof. Eichhorn

Vortrag Frau Kirschner

Artikel der Lausitzer Rundschau

Webseite BVMW

Zukunftstag Brandenburg 2017

27.04.2017

Am 27. April 2017 anlässlich des Zukunftstages Brandenburg besuchten Schülerinnen und Schüler die Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg am Standort Senftenberg um sich über die Universität, das Studium und die Studiengänge zu informieren.
Einen kurzen Einblick in die Bachelorstudiengänge Pflegewissenschaft und Therapiewissenschaften sowie in den Masterstudiengang für Berufspädagogik für Gesundheitsberufe gewährten dabei Herr Mirko Paul (Masterstudent im 4. Semester und wissenschaftliche Hilfskraft) und Frau Kathi Abt (Institutsreferentin).
Neben der Vorstellung des Institutes für Gesundheit erhielten die Schülerinnen und Schüler einen interaktiven Vortrag mit Übungen zum Ertasten des Pulses im Ruhezustand und im Vergleich nach Belastung, um sich Lehrinhalte im Studium vorstellen zu können. Abschließend wurden die Schülerinnen und Schüler noch durch die Skills-Labs und Seminarräume geführt.

http://zukunftstagbrandenburg.de/

Campustag 2017

27.03.2017

Am 27. März 2017 besuchten ca. 20 Schülerinnen und Schüler der Sportschule Cottbus die Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg am Standort Senftenberg um sich über die Universität,  das Studium und die Studiengänge zu informieren.

Einen kurzen Einblick in die Bachelorstudiengänge Pflegewissenschaft und Therapiewissenschaften sowie in den Masterstudiengang für Berufspädagogik für Gesundheitsberufe gewährten dabei Herr Mirko Paul (Masterstudent im 4. Semester und wissenschaftliche Hilfskraft) und Frau Kathi Abt (Institutsreferentin). 

Neben der Vorstellung des Institutes für Gesundheit erhielten die Schüler einen interaktiven Vortrag mit Übungen zum Ertasten des Pulses im Ruhezustand und im Vergleich nach Belastung, um sich Lehrinhalte im Studium vorstellen zu können. Abschließend wurden die Schülerinnen und Schüler noch durch die Skills-Labs und Seminarräume geführt.

Besuch einer Bundestagsabgeordneten im Institut für Gesundheit

Februar 2017

Alexandra Dinges-Dierig undProf. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der BTU Cottbus-Senftenberg, besuchten am 13. Februar 2017 unser Institut. Sie informierten sich während der Klausurtagung u.a. über aktuelle und geplante Studiengänge, die Integration von qualifizierten Gesundheitskräften in den Praxiseinrichtungen sowie über laufende Forschungsvorhaben. Ein Besuch der modernen SkillsLabs rundete den Besuch ab.

Alexandra Dinges-Dierig  ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages, hier Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, stellvertretendes Mitglied im Gesundheitsausschuss und im Ausschuss für Arbeit und Soziales und stellvertretendes Mitglied im Unterausschuss Kommunales.

German medical professionals visit City to learn more about ultrasound education

Dezember 2016

The visit provided an opportunity to learn about best practice and how ultrasound is taught within an academic setting in the UK

Artikel

Führungskräfteveranstaltung der Pflege im Carl-Thiem-Klinikum

Dezember 2016

Prof. Juliane Eichhorn und Florian Schimböck werden für das Thema Evidence-based Nursing (EBN) sensibilisieren und mögliche Berufswege von Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Pflegewissenschaft in der Praxis aufzeigen.

3. Pflegesymposium im Carl-Thiem-Klinikum

November 2016

Das Pflegesymposium behandelte vielfältige Themen – von der Versorgung Frühgeborener bis zum gelebten Konzept des demenzsensiblen Akutkrankenhauses.

Prof. Juliane Eichhorn (Studiengangsleiterin Pflegewissenschaft) vertrat die BTU Cottbus-Senftenberg mit dem Vortrag „Der Weg zur Verknüpfung von Pflegewissenschaft und Praxis“, die Studierenden Lisa Barowsky und Ann-Kathrin Kauer mit dem Vortrag „Von 0 auf 180 - Die komplette Bauchlage bei Beatmungspatientinnen“. Eine Posterausstellung mit weiteren Arbeiten von Studierenden bereicherten das Symposium zusätzlich.

Flyer der Veranstaltung

Deutschlandstipendium an der BTU Cottbus-Senftenberg vergeben

November 2016

Lisa Scholz erhält Stipendium im Studiengang Pflegewissenschaft

Herausragende Leistungen von begabten und engagierten Studierenden anzuerkennen und gleichzeitig etwas gegen den Fachkräftemangel zu

tun – das ist der Grundgedanke des Deutschlandstipendiums. Zugleich ermutigt das Stipendienprogramm Bürgerinnen und Bürger, Stiftungen, soziale Netzwerke und Unternehmen, sich für die Bildung der Spitzenkräfte von morgen zu engagieren.

Die BTU Cottbus - Senftenberg vergibt Deutschlandstipendien seit 2011 jeweils zum Wintersemester. Diesmal konnte ein einjähriges Stipendium für den Studiengang Pflegewissenschaft an Lisa Scholz vergeben werden. Die Verleihung fand im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Akademischen Jahres statt.

Lisa Scholz ist ausgebildete Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und studiert berufsbegleitend im fünften Semester. Alle vier Wochen kommt sie für eine Woche auf den Campus in Senftenberg und besucht Veranstaltungen, u.a. zu den Themen Pflegediagnostik, rehabilitierende und evidenzbasierte Pflegemaßnahmen oder Versorgungsqualität in Einrichtungen. Die anderen Wochen ist sie als Teamleitung in der ambulanten Kinderintensivpflege beim Pflegedienst Nicole Tobias in Freital voll berufstätig.

Ein Team von Professorinnen und Professoren, Mitarbeitenden und Studierenden des Instituts für Gesundheit hat die Auswahl getroffen. „Wir haben uns für Lisa Scholz entschieden, weil uns Frau Scholz neben ihren Leistungen in Studium und Praxis insbesondere durch ihr soziales Engagement und ihre klaren beruflichen Ziele beeindruckt hat“, so der Vorsitzende des Auswahlgremiums Professor Jacob Spallek.

Lisa Scholz „Es freut mich sehr, dass ich in diesem Jahr für das Deutschlandstipendium ausgewählt wurde. Es stellt für mich eine große Anerkennung meiner bisherigen und gleichzeitig auch eine Motivation für zukünftige Leistungen dar. Neben der finanziellen Unterstützung erhoffe ich mir neue Kontakte knüpfen zu können. Ich bedanke mich bei allen Verantwortlichen diese besondere Chance erhalten zu haben.“

Die Stipendien werden durch die Universität als Spende von Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen eingeworben. Der Bund gibt jeweils 150 € dazu, damit der Regelsatz von 300 Euro pro Monat erreicht wird. Das Stipendium ist einkommensunabhängig, wird nicht auf BAföG angerechnet und muss nicht zurückgezahlt werden.

Der Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft am Campus Senftenberg bietet nicht nur jungen Menschen einen erstqualifizierenden Berufsabschluss, sondern richtet sich zugleich an Berufsangehörige mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege.

Informationen:

Institut für Gesundheit (i.G.)
Prof. Dr. Jacob Spallek (jacob.spallek(at)b-tu.de)

Institut für Gesundheit (i.G.), Beauftragte für den Aufbau
Prof. Dr. Anja Walter (Anja.Walter(at)b-tu.de)

www.deutschlandstipendium.de

Exkursion zum Landtag nach Potsdam und Teilnahme am Planspiel „Alkohol und Jugendschutz“

November 2016

Daniela Nixdorf, Studentin der Pflegewissenschaften an der BTU Cottbus-Senftenberg

Anfang November 2016 unternahmen Studierende des 1., 3. und 5. Semesters des Studiengangs Pflegewissenschaft der BTU Cottbus-Senftenberg unter Leitung von Prof. Jacob Spallek und Florian Schimböck eine Exkursion zum Landtag nach Potsdam. Ziel der Exkursion war es, den Studierenden die politische Arbeit bei der Entstehung von Gesetzen im Gesundheitsbereich näher zu bringen und die Vorlesungen zu Gesundheitspolitik und Gesundheitssystemgestaltung durch ein praktisches Beispiel weiter zu vertiefen.

Gegen 9.30 Uhr erreichte der gecharterte Bus den Vorplatz der Nikolaikirche in Potsdam am Landtag. Als erstes stand ein geführter Rundgang durch das Gebäude auf dem Programm, bei dem zahlreiche Details aus der Geschichte des Gebäudes berichtet wurden. Im Anschluss startete das Planspiel „Alkohol und Jugendschutz“ pünktlich um 10 Uhr. Für das Planspiel wurden alle Studierenden in verschiedene Fraktionen mit einer jeweils eindeutigen Position zu einem Gesetzentwurf zum Schutz der Jugend vor Alkohol zugelost. Im Planspiel galt es nun, möglichst viel der eigenen Position in den neuen Gesetzesentwurf einzubringen bzw. diesen zu verhindern. Dafür galt es Ausschüsse zu besetzen, Lesungen im Landtag abzuhalten und abzustimmen, aber auch beim Mittagessen Allianzen zu verabreden und Kompromisse zu verhandeln. Nach anfänglicher Zurückhaltung genossen es die Studierenden mehr und mehr in die politischen Prozesse einzugreifen und selbst an den richtigen Fäden zu ziehen, um ihre Ziele durchzusetzen. Der ursprüngliche Gesetzesentwurf der Opposition wurde nach mehreren Stunden mit weinenden und lachenden Augen der einzelnen Fraktionen und Fraktionsmitgliedern zwar deutlich abgeändert, aber mit klarer Mehrheit „rechtskräftig“ beschlossen. Neben der alltäglichen politischen Arbeit war für die Studierenden eine weitere Erfahrung, dass das Leben von Politikern ein zweischneidiges Schwert sein kann, wenn diese zwischen „freiem Mandat“ und „Fraktionstreue“ entscheiden müssen.

Studierende des Studiengangs Pflegewissenschaften im Brandenburgischen Landtag bei einem Planspiel zum Thema Alkohol und Jugendschutz.

Nach 63 Jahren wieder auf dem Campus

September 2016

Stolze 63 Jahre nach ihrem Studienbeginn an der damaligen Bergingenieurschule besuchten sechs Absolventen der Seminargruppe M1/C den Standort Senftenberg.

Lesen Sie mehr dazu hier.

Hoher Bedarf an Gesundheitsförderung und Prävention an nicht-gymnasialen Schulformen

August 2016

Prof. Ludwig Bilz aus dem Institut für Gesundheit ist an einer neuen Publikation zur WHO-Jugendstudie „Health Behaviour in School-aged Children“ beteiligt


Lesen Sie hier mehr.

Springer Best of Pflege - Ehrung für Wissenschaftlichen Mitarbeiter der BTU

Juli 2016

In der Reihe "Best of Pflege" hat der renommierte Springer Verlag die Monographie der von ihm ausgezeichneten Masterarbeit von Florian Schimböck veröffentlicht.

Lesen Sie hier mehr.