Vorträge beim 9. Alumni-Treffen 05.06.2015

Dipl. Inf. Thomas Noack, Daimler Center for Automotive IT Innovations (DCAITI) Link zu einer externen Seite Link

„Traceability - Aspekte der Nachvollziehbarkeit in der Softwaretechnik und im persönlichen Werdegang“

Abstract

Ein Fehler wird durch einen Testfall aufgedeckt. Der Testfall sichert die korrekte Umsetzung einer Anforderung ab. Die Umsetzung der Anforderung erfolgt durch Programmcode. Dieses Beziehungsgeflecht ermöglicht die Nachvollziehbarkeit, z.B. von Fehlern hin zum Programmcode. Die Nachvollziehbarkeit ist jedoch nur möglich, wenn die beteiligten Softwareentwicklungsartefakte miteinander verlinkt sind.Ein Artefakt - das ist etwas vom Menschen Geschaffenes. In unserem Beruf - der Informatik - kann jeder seinen persönlichen Werdegang selbst schaffen, indem er unterschiedlichste Stationen abläuft und dabei stets flexibel ist. Daraus wächst ein Beziehungsgeflecht aus Kompetenzen und Personen. Durch die Links innerhalb dieses Geflechts ist rückblickend häufig nachvollziehbar, warum man da ist, wo man gerade ist. Beispielsweise führt ein selbst gestalteter Werdegang vom BTU Studenten mit verschiedenen HiWi-Jobs über zwei Auslandssemester in Breslau sowie Werksstudententätigkeit in München und Stuttgart zur Promotion an der TU Berlin und von da aus weiter zur Gründung des eigenen kleinen Spin-offs.

Portables Dokumentenformat Vortragsfolien


Dipl. Inf. Pierre Smits, asknet AG Link zu einer externen Seite Link

„Und jetzt? Online-Shops und mehr!“

Abstract

Von Absolventen IT naher Studiengänge wird eine Vielzahl an Fähigkeiten, sowie ein breites Wissensspektrum erwartet. Für den Einstieg ins praktische Berufsleben ergibt sich somit die Frage, inwieweit diese Bandbreite durch die vielfältigen Bausteine des Studiums an der BTU abgedeckt und erfolgreich in der Praxis eingesetzt werden kann. Diese Fragestellung wird in der Präsentation am Beispiel von Arbeitsbereichen in einem E-Commerce Unternehmen beleuchtet.

Portables Dokumentenformat Vortragsfolien


Sascha Nehls, M. Sc., PCK Raffinerie GmbH Link zu einer externen Seite Link

„Einsatz von Software in der Mineralölindustrie“

Abstract

Als produzierendes Unternehmen der Mineralöl-Branche hat die PCK Raffinerie eine Vielzahl von Software-Systemen in verschiedenen Stufen der betrieblichen Wertschöpfungskette im Einsatz. Die Produktpalette reicht von einfachen Office-Anwendungen bis hin zu komplexen Systemen der Verarbeitung und Logistik. Um das Zusammenspiel dieser Anwendungen zu koordinieren, sind Anwendungsbetreuer mit bereichsübergreifenden Wissen erforderlich. Das Studium der Informations- und Medientechnik an der BTU Cottbus-Senftenberg liefert optimale Voraussetzungen zur Erfüllung dieser Tätigkeit.

Portables Dokumentenformat Vortragsfolien


Udo Bischof, M. Sc., agilex GmbH Link zu einer externen Seite Link

„Vom Auf und Ab eines Cottbuser Startup“

Abstract

Ich möchte als Gründer in wenigen Leitsätzen - welche als hart erarbeitete Konsequenzen aus einem mehrjährigen Pfad zu verstehen sind - Erfahrungen zusammenfassen, die ich jedem potentiellen Gründer auf den Weg geben würde.

Portables Dokumentenformat Vortragsfolien


Dr. rer. nat. Alexander Bienemann, selbständiger Berater und Sachverständiger Link zu einer externen Seite Link

„Wofür mache ich das eigentlich? - Berufsbilder nach dem Informatik-Studium und nach verwandten Studiengängen“

Abstract

Das Informatik-Studium sowie verwandte Studiengänge sind nicht leicht, erfordern meist viel Aufwand und Durchhaltevermögen. Für eine erste mögliche Planung der eigenen beruflichen Zukunft lohnt es sich deshalb, auf einige mögliche Berufsbilder frühzeitig einen Blick zu werfen. Der Referent präsentiert diese anhand seiner mehrjährigen Erfahrungen in der IT-Branche.

Portables Dokumentenformat Vortragsfolien