Profil

Informatik an der BTU Cottbus-Senftenberg

Bei der Gründung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus 1991 wurde der wichtigen Rolle der Informatik an einer modernen technischen Universität durch die Einrichtung des Instituts für Informatik in der Fakultät Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik und eines Diplomstudienganges Informatik Rechnung getragen. Die Lehrstühle am Institut vertreten in Forschung und Lehre die Hauptgebiete der Informatik und betonen eine anwendungs- und praxisorientierte Ausbildung.

Die Informatik hat als integrierend wirkendes Querschnittsfach mit ihrer Forschungs- und Lehrkapazität und einer fakultätsübergreifenden Verzahnung an der BTU eine wesentliche Basisfunktion für alle Ingenieurwissenschaften. Die Kenntnis der grundlegenden Denkweisen und Techniken der Informatik muß ähnlich wie die der Mathematik und der Physik grundlegender Bestandteil von Systemansätzen werden. Die Forschung und Lehre der Informatik wird an der BTU stark von dem Gesichtspunkt einer Systemtechnik verstanden. Systemtechnische Fragestellungen und Anwendungsprobleme der anderen Wissenschaftsbereiche werden aufgegriffen und Beiträge zu ihrer Lösung werden geleistet. Dadurch bekommt die Informatik eine sehr praxis- und anwendungsorientierte Prägung und pflegt eine ingenieurmäßige Vorgehensweise bei der Problemlösung.

Alle genannten Arbeitsschwerpunkte schlagen die Brücke zwischen entsprechenden theoretischen Grundlagen und Methodenwissen hin zur praktischen Anwendung in unterschiedlichsten Bereichen. Dabei ist die Verzahnung mit den anderen Fakultäten der BTU von großer Bedeutung. Das hat bereits zu interdisziplinären Kooperationen innerhalb der BTU und zur Einrichtung eines fakultätsübergreifenden Innovationskollegs geführt.