Ulrich Wenger erhält die Ehrenpromotion der BTU Cottbus-Senftenberg

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurde Dr. Ulrich Wenger am 15. März 2016 die Ehrenpromotion der BTU Cottbus-Senftenberg verliehen.

Ulrich Wenger ist als Head of Engineering & Technology von Rolls-Royce Deutschland (RRD) seit 2012 für die Materialforschung sowie für die Technologie- und Prozessentwicklung verantwortlich. In sein Aufgabenspektrum fällt zudem der Ausbau des Forschungsnetzwerks in Deutschland, insbesondere der universitären Technologiezentren (UTC). Er ist seit Beginn 2016 Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal-Oberth e.V. (DGLR) und seit 2004 Mitglied der Rolls-Royce Engineering Fellows. Als Lehrbeauftragter bringt er seit 2004 seine Kenntnisse zur Kerntriebwerkskonstruktion in die Lehre an der BTU Cottbus-Senftenberg ein.

Nach seinem Studium für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart 1985 arbeitete Ulrich Wenger bei MTU Aero Engines. Seit 1991 ist er bei Rolls-Royce Deutschland tätig, wo er zunächst für die aerodynamische Auslegung des BR710 Hochdruckverdichters verantwortlich war. In der Folge wirkte er maßgeblich an der Auslegung und Entwicklung des E3E Hochdruckverdichters mit, welcher im Kerntriebwerk getestet und validiert wurde. Ab 1998 leitete Ulrich Wenger die Verdichterforschung und -entwicklung im Unternehmen. Mit seinem Team entwickelte er die Verdichter der V2500Select, des TP400 D6, der BR725 sowie den Hochdruckverdichter des Trent 500 Triebwerks. Insbesondere die Einführung von integralen Schaufel-Scheiben-Laufrädern (Blisks) wurde in dieser Zeit ingenieurtechnisch bearbeitet.

Verleihung des Ehrendoktortitels der BTU Cottbus-Senftenberg an Ulrich Wenger