Leitbild

Das Zentrum für Nachhaltige Landschaftsentwicklung betreibt grundlagen- und anwendungsbezogene, interdisziplinäre Forschung mit dem Ziel, das Prozess- und Systemverständnis für stark gestörte Landschaften zu verbessern und Bewirtschaftungsmaßnahmen für derartige Standorte zu optimieren.

Stark gestörte Landschaften finden sich weltweit als Ergebnis von erheblichen Veränderungen der ursprünglichen Prozess- und Strukturgefüges von Landschaften. Ursache sind natürliche und menschliche Einflüsse, wie zum Beispiel der Bergbau. Wichtige ökologische und sozioökonomische Landschaftsfunktionen können als Folge der Störung oftmals nicht mehr erbracht werden, so dass angepasste Land- und Wassernutzungsstrategien unter Einsatz erheblicher technischer Maßnahmen entwickelt werden müssen.

Ein wichtiger regionaler Fokus liegt für das ZfNL in der weiteren Untersuchung der Lausitzer Bergbaufolgelandschaften. Die Lausitz ist ein ausgezeichnetes Fallbeispiel einer Bergbauregion, in der über viele Jahrzehnte Braunkohle im Tagebaubetrieb gewonnen wurde. Die daraus resultierenden Störungen sind jedoch kein regional spezifisches Problem, sondern lassen sich auch in anderen Bergbauregionen weltweit beobachten. Das ZfNL sucht daher engen Kontakt zu internationalen Partnerinstitutionen.