Save-the-Date

Im kommenden Jahr laden wir auf den Campus nach Senftenberg ein. Alumnis aus dem Studiengang Biotechnologie sind ganz herzlich eingeladen, um mal wieder Freunde,  und Bekannte aus der Studienzeit zu treffen. Für die jetzigen Studenten soll es eine Möglichkeit sein zwanglos zu erfahren, was man in der Welt der Biotechnologie so alles machen kann. Wir freuen uns auf den 15.06.2019 und bitten schon mal den Termin dick im Kalender einzutragen :-).

Weitere Infos folgen auf dieser Seite.

Neue Kontoverbindung

Unser Verein hat eine neue Kontoverbindung. Die neuen Daten findet ihr in der Gebührenordnung.

Neue Sitzgruppe lädt wieder zum Verweilen ein

Im Foyer des Biotechnologiegebäudes (Geb. 15) am Campus Senftenberg befindet sich eine Sitzgruppe, die Studenten, Mitarbeiter und Gäste zum Verweilen einlädt. Diese wurde 2008 vom Jahrgang B06 gespendet. Die Studenten veranstalteten damals eine ertragreiche Party aus deren Gewinnen etwas Gutes gestiftet werden sollte. Diese Anschaffung war wirklich lohnend. Der Eingangsbereich wurde damit einladend gestaltet. Durch die intensive Nutzung der Möbel wurden diese immer unansehnlicher.
Der Lausitzer Biotech e.V. bemühte sich in diesem Jahr um eine Neuanschaffung, damit der Eingangsbereich weiterhin einen positiven Eindruck gegenüber Gästen, zukünftigen, jetzigen und ehemaligen Studenten und Mitarbeitern vermittelt. Die finanziellen Mittel dafür wurden ebenfalls durch Erlöse aus Veranstaltungen und Spenden gewonnen. Vielen Dank an all die fleißigen Vereinsmitglieder, die dies möglich gemacht haben.

Von Senftenberg aus in die Welt

Am Freitag, den 12.05.2017 ab 16:00 Uhr, füllte sich die Mensa am Campus Senftenberg der BTU Cottbus-Senftenberg mit Absolventen der Biotechnologie und Angewandten Chemie und ihren Familien sowie Gästen. Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch den Prodekan der Fakultät für Umwelt und Naturwissenschaften, Herrn Prof. Schierack, richtete Herr Prof. Schulz, ehemaliger Präsident der Hochschule Lausitz und Professor für Mikrobiologie, ein Grußwort an die Gäste. Besonders hob er hervor, dass die Bachelorabsolventen, welche dieses Jahr ihre Zeugnisse in Empfang nehmen konnten, 2013 begonnen hatten zu studieren. Dies ist das Gründungsjahr der neuen Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU Cottbus-Senftenberg). Somit ist dies der erste Jahrgang, welcher von der neuen Universität aus in die Welt geschickt wird. Der Studiengangsleiter für Angewandte Chemie, Herr Prof. Kaiser, konnte den angehenden Chemikern ihre Zeugnisse überreichen. Anwesend waren sechs Bachelorabsolventen und neun Masterabsolventen dieser Fachrichtung. Frau Prof. Anderer, die stellvertretende Direktorin des Instituts für Biotechnologie überreichte den anwesenden Biotechnologie Absolventen (16 Bachelors und neun Master) ihr Zeugnisse. In beiden Studiengängen gab es in diesem Jahr Abschlüsse mit dem besten Prädikat "Mit Auszeichnung" (Notendurchschnitt besser als 1,3).

Ein kleiner Höhepunkt war nach der Zeugnisüberreichung auch wieder das Statement der Absolventen. Christopher Below und Anne Pabst ließen ihr Studium mit kleinen erheiternden Anekdoten aus dem Studienalltag Revue passieren und bedankten sich bei allen Unterstützern.

Untermalt wurde die Veranstaltung von zwei Musikerinnen der Musikschule OSL Senftenberg. Das Team der Mensa sorgte für eine angenehme Atmosphäre, kleine Snacks und kühle Getränke. Diese rundum gelungene und feierliche Veranstaltung wurde von allen Anwesenden gelobt.

Organisiert wurde die Veranstaltung von engagierten Mitarbeiterinnen der Fakultät 2 am Campus Senftenberg sowie dem Lausitzer Biotech e.V. Ein ganz großes Dankeschön an die Vortragenden und all die fleißigen Hände, die diese Veranstaltung ermöglicht haben. Die Absolventen 2016/2017 werden mit einem guten Gefühl "von Senftenberg aus in die Welt gehen". Wir freuen uns dennoch auf ein Wiedersehen und hoffen, dass wir "IN VERBINDUNG BLEIBEN".

Besonderer Dank gilt unseren Sponsoren, welche diese Veranstaltung erst ermöglicht haben. Im Besonderen sind das: attomol GmbH; Firma Polyan, Ewald Innovationstechnik GmbH, Firma Sarstedt, der Förderverein der BTU Cottbus-Senftenberg, der Landkreis Oberspreewald-Lausitz sowie zwei Privatspendern.

März 2017

Eine neue Aufgabe für den Verein

Jährlich werden mehr als 50 Bachelor- und Masterabsolventen der angewandten Chemie und Biotechnologie von Senftenberg aus in die Welt geschickt. Nach 3,5 bzw. 5 Jahren Ausbildung sind die jungen Akademiker bereit, ihr Wissen in Wissenschaft und Wirtschaft anzuwenden. Senftenberg und die BTU Cottbus-Senftenberg sollen Ihnen dabei in guter Erinnerung bleiben. Die Absolventen sollen mit einem guten Gefühl gehen, vielleicht später gern einmal zu uns zurückkommen auf einen Besuch, zu einem Vortrag oder um selbst hier zu arbeiten.

Aus unserer Sicht trägt dazu eine gelungene Zeugnisübergabe in feierlichem Rahmen bei. Diese soll für den derzeitigen Abschlussjahrgang am Freitag, den 12.05.2017 stattfinden. Aber nicht nur den Absolventen, auch deren Familien kann so gezeigt werden, dass ihr Abschluss und auch alles was danach kommt, einen hohen Stellenwert hat. In den letzten Jahren wurde diese Zeugnisübergabe finanziell durch die Universität getragen. Leider ist dies nicht mehr möglich.

Wir, der Lausitzer Biotech e.V., möchten uns nun gern dieser Sache annehmen, damit eine gelungene Veranstaltung organisiert werden kann. Dafür möchten wir uns um externe finanzielle Unterstützung bemühen.

Haben sie schon Lust bekommen uns zu unterstützen? Bei Fragen wenden sie sich bitte an Susann Barig: info(at)lausitzer-biotech.de

Februar 2017-"Biotechnology goes future"

Im Rahmen dieses Projektes der Masterstudenten der Biotechnologie sollten Schüler verschiedener Schulen die Möglichkeit geboten werden einen Einblick in die Biotechnologie und allgemein in das Studentenleben zu bekommen. „Biotechnology goes Future“ bestand aus zwei Teilen: einem Vortragstag und zwei Praktikumstagen. Am Vortragtag (12.01.2017) ging es darum zu zeigen, was Biotechnologie ist und wie vielfältig sie sein kann. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Vortragenden.

Für die beiden Praktikumstage (07/08.02.2017) haben sich 4 Schulklassen angemeldet (7.- 10. Klassen). Der jeweilige Tag begann mit einem verblüffenden Vortrag über „die Biochemie der Verliebtheit“ von Frau Dr. Hansen. Der Vortrag begeisterte die Schüler und sie waren sehr interessiert daran mehr zu erfahren. Anschließend durfte jeweils eine Schülergruppe ins Labor und sofort praktisch tätig werden. Im Labor konnten sie nach einer Einweisung, DNA aus einer herkömmlichen Kiwi isolierten und natürlich als Andenken mit nach Hause nehmen. Die anderen Schülergruppen erkundeten währenddessen zusammen mit den Masterstudenten den Campus und konnten in kurzen Gesprächen sowie Präsentationen von Studenten, erste Eindrücke vom Uni-Leben bekommen. Dabei wurde nicht nur die Biotechnologie berücksichtigt, sondern auch alle anderen möglichen Studiengänge. Die Schülergruppen wechselten sich im Labor ab, sodass jeder Schüler eigene Kiwi-DNA isolieren konnte.

Für kleine Stärkungen zwischendurch wurde natürlich auch gesorgt: Kuchen, Kaffee, Getränken und Süßigkeiten für die Schüler und Lehrer standen bereit. Finanziell unterstützt wurde das Projekt dabei durch den Stura und den Lausitzer Biotech e.V.

Die Schüler schienen sehr verblüfft, wie viele alltägliche Sachen mit Biotechnologie zu tun haben. Das einprägsamste Beispiel war wahrscheinlich, dass manche Süßigkeiten, wie z.B. Smarties, Farbstoffe enthalten, welche biotechnisch gewonnen werden. Am Ende eines jeden Tages wurden die Schüler von uns befragt, ob ihnen der Tag gefallen hat. Nahezu alle Schüler fanden den Tag interessant und cool, vor allem das selbstständige Arbeiten im Labor war der beste Teil.

Februar 2017

„Synthetische Mikrobiologie oder Wie bekomme ich meinen Mikroorganismus dazu, das zu tun, was z.B. nur seltene oder langsam wachsende Pflanzen können?“

Als Nachfolge von Herrn Prof. Schulz soll es in der Biotechnologie am Campus in Senftenberg demnächst eine neue Professur geben. Der Inhaber dieser Professur soll sich mit Synthetischer Mikrobiologie beschäftigen. Aber was ist das? Laut Wikipedia ist Synthetische Biologie ein Fachgebiet im Grenzbereich der Molekularbiologie, der Organischen Chemie, Ingenieurwissenschaften, Nanobiotechnologie und Informationstechnik. Die/r Biolog(e)/in oder in diesem Fall die/r Mikrobiolog(in)e wird so zum Designer von einzelnen Molekülen, Zellen oder Mikroorganismen, mit dem Ziel biologische Systeme mit neuen Eigenschaften zu erzeugen, die in der Natur so nicht vorkommen. Gerade Mikroorganismen sollen so verändert werden, dass positive Eigenschaften gefördert werden oder neue Produkte mit Pilzen oder Bakterien kostengünstig und klimafreundlich hergestellt werden können. Für die Grundlagenforschung ist dieses Gebiet ebenso interessant, z.B. könnten minimale Zellsysteme entwickelt werden, um Transportwege, Stoffwechselwege oder Signalwege zu untersuchen.

Die Berufungskommission, ein vom Fakultätsrat gewähltes Gremium aus Professor(inn)en, wissenschaftlichen sowie sonstigen Mitarbeiter(inne)n und Studierenden, hat die Aufgabe, aus einer Reihe von Bewerberinnen und Bewerbern die passenden und besten auszuwählen. Dazu finden mehrere Sitzungen und natürlich Präsentationen der Bewerber/innen sowie Gespräche statt. Die hochschulöffentlichen Vorträge lassen alle Mitarbeiter und Studenten am Campus eine Idee bekommen wie komplex und interessant die Themen der Bewerber/innen sind. Alles ist auf zwei Tage komprimiert, d.h. für alle Beteiligten sehr anstrengend. Unser Verein unterstützt die Berufungskommission indem für das leibliches Wohl der Kommission gesorgt ist, d.h. belegte Brötchen, Kaffee und Getränke sind immer in Griffweite.