Hygienekonzept für Einsätze des mobilen Schülerlabors „Science on Tour“ in weiterführenden Schulen im Land Brandenburg

0. Vorbemerkung

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der bestehenden Notwendigkeit von Hygieneplänen und deren Umsetzung können bis auf Weiteres die vereinbarten Schülerkurse an Ihrer Schule nur unter Kenntnisnahme und Zustimmung zu unserem Hygienekonzept durchgeführt werden. Das an dieser Stelle veröffentlichte Hygienekonzept senden wir Ihnen ca. drei bis vier Wochen vor dem geplanten Termin mit diesem Anschreiben per E-Mail zu.

Vielen Dank für Ihr Mitwirken.

Herzliche Grüße

Ihr Team von Science on Tour

1. Geltungsbereich

Das folgende Hygienekonzept gilt ausschließlich für die Einsätze des mobilen Schülerlabors “Science on Tour” der BTU Cottbus-Senftenberg in weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen im Land Brandenburg.

2. Grundlage

Die BTU Cottbus-Senftenberg unterstützt als Anbieter außerschulischer Angebote die Schulen in der Erfüllung ihres gesetzlichen Auftrags nach § 7 Abs.7 BbgSchulG. Laut dem dritten Schreiben zur Organisation des Schuljahres 2021/2022 des MBJS (vom 16. September 2021; https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/infoschreiben_schule_16.pdf) können „schulische Veranstaltungen und Schulfahrten im Schuljahr 2021/2022 unter strikter Einhaltung der Hygieneregeln und nach Maßgabe der jeweils geltenden Maßgaben ggf. künftiger diesbezüglicher bundes- und landesrechtlicher Regelungen zum Infektionsschutz durchgeführt werden“. Für die Durchführung der Schülerlaborangebote ist die Nutzung schulischer Räumlichkeiten und Infrastrukturen zwingend erforderlich.

Die Wahrnehmung der Angebote des mobilen Schülerlabors „Science on Tour“ ist unter Beachtung getroffener Festlegungen in den Hygieneregeln der Schulen (u. a. Hygieneplan und Lüftungskonzept, hygienische Mindeststandards, Abstandsregeln, Maskenpflicht, Testkonzept) und geltenden Maßgaben nach bundes- und landesrechtlichen Regelungen zum Infektionsschutz, hier insbesondere die „Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg“ (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung - SARS-CoV-2-EindV vom 12.11.2021), sowie mit Genehmigung des BTU-Krisenstabs möglich.

Für die Mitarbeitenden des mobilen Schülerlabors „Science on Tour“ gelten mit Bezug zum § 68 Absatz 3 (BbgSchulG) in Verbindung mit § 7 Abs.7 (BbgSchulG) das Abstandsgebot (§ 3, SARS-CoV-2-EindV), die Regelung zum Zutritt zu Schulen (§ 24 Absatz 1 und 2, SARS-CoV-2-EindV) sowie die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske (§ 24 Absatz 5, SARS-CoV-2-EindV).

3. Zielstellung

a) Mit Vorlage dieses Hygienekonzeptes werden unter Beachtung bestehender gesetzlicher Verordnungen und zur Eindämmung der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus grundlegende Hygiene-, Abstands- und Verhaltensregeln bekannt gegeben, die für die Durchführung außerschulischer Schülerlaborangebote des mobilen Schülerlabors „Science on Tour“ in den Räumlichkeiten der jeweiligen Schulen notwendig und bindend sind.

b) Das mobile Schülerlabor ist regional und überregional – in einem täglichen/wöchentlichen Wechsel - an unterschiedlichen Einsatzorten tätig. Hierdurch treten die Mitarbeitenden in engen zeitlichen Etappen mit weitreichenden Personenkreisen in Kontakt. Sowohl zur Reduzierung eines Ansteckungsrisikos mit dem SARS-CoV-2-Virus über Personenkontakte als auch über Kontaktflächen durch Schmierinfektionen sind in diesem Hygienekonzept Maßnahmen beschrieben, die über die derzeitigen gesetzlichen Anforderungen darüber hinausgehen können.

4. Information der an einer Veranstaltung teilnehmenden/beteiligten Personen

a) Die an einer Veranstaltung teilnehmenden Schülerinnen und Schüler (SuS) und Lehrkräfte sowie das – an logistischen Prozessen – beteiligte sonstige Schulpersonal sind über den Inhalt dieses Hygiene­konzepts und die daraus resultierenden Maßnahmen zum Infektionsschutz im Vorfeld des Einsatzes durch die verantwortlichen schulischen Vertreter ausreichend zu sensibilisieren und zu informieren.

b) Die teilnehmenden Personen werden vor/zu Beginn der jeweiligen Veranstaltung über ein Roll-Up mit Piktogrammen und prägnanten Hinweisen im Eingangsbereich der Räumlichkeit über die für die Dauer der Veranstaltung geltenden Hygiene- und Abstandsgebote informiert. Das Roll-Up sowie eine Hygienestation werden durch die Mitarbeitenden des mobilen Schülerlabors als erstes nach dem Eintreffen aufgebaut.

c) Mit Beginn der Veranstaltung informieren die Mitarbeitenden weiterführend über Hygiene-, Abstands- und Verhaltensregeln für die Dauer der Veranstaltung.

5. Dokumentation und Auskunft über Kontaktdaten von teilnehmenden/beteiligten Personen

Die schulischen Vertreter verantworten die Dokumentation mit vollständigen Kontaktdaten der teilnehmenden/beteiligten Personen und geben – im Fall einer notwendigen Nachverfolgung – Auskunft gegenüber öffentlichen Stellen, Behörden und Gesundheitsämtern.

6. Regeln zur Abstandswahrung zwischen den Mitarbeitenden, Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und sonstigem Schulpersonal

a) Für die Dauer der Vor- und Nachbereitung sowie für die Dauer der Durchführung einer Veranstaltung gilt die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Mitarbeitenden des mobilen Schülerlabors und den teilnehmenden SuS, Lehrkräften und sonstigem Schulpersonal.

b) Mit Betreten der jeweiligen Fachräume verpflichten sich alle anwesenden Personen zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung oder Atemschutzmaske nach §4 Absatz 2 (SARS-CoV-2-EindV).

c) Personen, die beim Tragen der Materialien vom Fahrzeug in den Fachraum und vom Fachraum zum Fahrzeug bzw. bei der Wegweisung (auch außerhalb des Schulgeländes) behilflich sind, verpflichten sich zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung oder Atemschutzmaske nach §4 Absatz 2 (SARS-CoV-2-EindV).

d) Das Team des Schülerlabors trägt von vornherein eine medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung oder Atemschutzmaske nach §4 Absatz 2 (SARS-CoV-2-EindV).

e) Die BTU Cottbus-Senftenberg stellt medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen nach §4 Absatz 2 (SARS-CoV-2-EindV) zur Einmalbenutzung zur Verfügung, sofern die SuS, Lehrkräfte und sonstiges Schulpersonal keine eigene Mund-Nasen-Bedeckung haben.

7. Desinfektion der Hände, Husten- und Niesetikette sowie sonstige Standards

a) Mit Betreten und Verlassen der jeweiligen Fachräume verpflichten sich die anwesenden Personen zur Desinfektion der Hände an der bereitstehenden Hygienestation und/oder zum Waschen der Hände an den Waschbecken.

b) Die Schule verpflichtet sich, Seife und Einmal-Papierhandtücher an den Waschbecken bereitzustellen.

c) Das Husten und Niesen muss in die Armbeuge oder in ein Einmal-Taschentuch erfolgen, welches sofort – mit anschließender Desinfektion der Hände – entsorgt werden muss.

d) Das Berühren von Auge, Nase und Mund ist zu vermeiden.

e) Personen, die beim Tragen der Materialien behilflich sind, verpflichten sich zur vorausgehenden Händehygiene. Eine Hygienestation befindet sich jeweils im Fachraum und im Fahrzeug.

8. Räumliche Voraussetzungen, Arbeitsplatzgestaltung und Begrenzung der Teilnehmeranzahl

a) Die Schulen verpflichten sich bis spätestens 14 Tage vor der Durchführung der geplanten Veranstaltung aussagekräftige Fotos des Fachraumes bzw. eine Raumskizze (Handskizze ausreichend) beim mobilen Schülerlabor einzureichen. In den Fotos bzw. der Raumskizze müssen Ein- und Ausgänge, Waschbecken, die Arbeitstische und Stühle der SuS, die Position des Lehrertisches, sonstige platzeinehmende Einrichtungsgegenstände (Abzug, Rollwagen etc.) sowie die Gangbreiten bzw. Abstände der Tischreihen zueinander erkennbar sein.

b) Aufgrund der räumlichen Voraussetzung ermittelt das mobile Schülerlabor die maximal zulässige Teilnehmeranzahl pro Schülerkurs. Sind die örtlichen Gegebenheiten so, dass es den Mitarbeitenden des mobilen Schülerlabors nahezu unmöglich ist, einen Abstand einzuhalten, wird die geplante Teilnehmeranzahl entsprechend angepasst.

9. Mitwirkung von Fachlehrkräften und sonstigem Schulpersonal

a) Aufgrund des Abstandgebots zwischen den Mitarbeitenden und den SuS kann keine Betreuung/Aufsicht/Kontrolle der Schülertätigkeit direkt am Platz der SuS erfolgen. Daher verpflichtet sich die Schule eine Fachlehrkraft für die Betreuung einzusetzen, die diese Funktion – nach Einweisung – übernimmt und nah an den Schülerarbeitsplätzen Arbeitsvorgänge kontrolliert sowie bei Gefahr in Verzug eingreift.

b) Das Schülerlaborpersonal nimmt während der Veranstaltung ausschließlich eine präsentierende und moderierende Rolle ein. Für den Fall, dass Gefahr in Verzug ist, muss jedoch das Schülerlaborpersonal zur Gewährleistung von Gesundheit und Unversehrtheit eingreifen.

c) Manche Versuchsangebote erfordern spezielle Kenntnisse und ein geschultes Auge für das sichere chemisch-biologische Arbeiten und zur vorbeugenden Gefahrenabwehr. Schülerversuche aus dem Portfolio des mobilen Schülerlabors, die mit erhöhten Sicherheitsanforderungen einhergehen, werden ggf. ausgesetzt. Ein alternatives Angebot kann vereinbart werden.

10. Logistische Prozesse

a) Das Schülerlaborpersonal ist auf die Unterstützung durch SuS und Lehrkräfte beim Be- und Entladen des Fahrzeugs angewiesen. Die behilflichen SuS dürfen nur aus den Klassen/Kursen kommen, die an den Schülerlaborkursen auch selbst teilnehmen.

b) Damit die Mitarbeitenden im Schulgebäude unnötige Laufwege vermeiden können, ist ein Empfang und die Wegweisung des Teams am Entladungsort des Fahrzeugs notwendig.

c) Zur Kontaktvermeidung mit SuS, die nicht an den Schülerkursen teilnehmen, muss sichergestellt werden, dass der Mindestabstand von 1,5 m beim Transport der Materialien vom/zum Fahrzeug durch das Schulgebäude zu diesen SuS gewahrt bleibt.

11. Dekontamination von Arbeitsflächen und Materialien; gemeinschaftliche Nutzung von Arbeitsmitteln

a) Das mobile Schülerlabor „Science on Tour“ ermöglicht den teilnehmenden SuS ein selbstständiges Arbeiten mit einer Vielzahl an Labormaterialien und -gerätschaften. Diese Materialien werden intensiv während der Veranstaltung genutzt. Nicht alle Materialien und Gerätschaften können kurzfristig – von einem Tag auf den anderen Tag – soweit und sicher desinfiziert werden, dass eine Übertragung des SARS-CoV-2-Virus auf Schulklassen in anderen Schulen über Schmierinfektionen ausgeschlossen werden kann. Daher werden diese Materialien für mind. 48 h kontaktlos eingelagert, sodass – nach derzeitigem Kenntnisstand – keine Viruslast auf den Oberflächen mehr vorhanden ist.

b) Durch diese unter 11a) erläuterte Dekontaminationsphase, können evtl. nicht alle Angebote wie geplant durchgeführt werden. In diesem Fall wird die Durchführung eines alternativen Angebots besprochen und anvisiert.

c) Ausgenommen von Punkt 11a/b sind Materialien und Geräte, die aufgrund ihrer Oberflächenbeschaffenheit gut desinfiziert werden können.

d) Laut Kapitel 3 „Infektions- und Arbeitsschutz in den Schulen in Brandenburg im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2/COVID-19 (Ergänzung zum Hygieneplan)“ (https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/3._ergaenzung_-_rahmenhygieneplan_in_schulen_msgiv_3.pdf ) sind den SuS die notwendigen Arbeitsmittel – soweit möglich – persönlich zuzuweisen. Weiterhin sind (technische) Arbeitsmittel für die Nachnutzenden zu reinigen. Die gemeinschaftliche Nutzung von Arbeitsmitteln ist dann möglich, wenn vor und nach der Benutzung die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden. Die teilnehmenden SuS und Lehrkräfte sind darauf hinzuweisen, dass insbesondere die Vorgaben zur persönlichen Hygiene eingehalten werden müssen.

12. Persönliche Arbeitsschutzausrüstung

a) Zur hygienischen Prävention kann das mobile Schülerlabor nicht wie gewohnt die erforderliche Arbeitsschutzausrüstung (langärmlige Kittel, Arbeitsschutzbrillen gem. EN 166 mit integriertem Seitenschutz) zur Verfügung stellen. Die Schule verpflichtet sich zur Bereitstellung dieser Arbeitsschutzausrüstung.

b) Einmal-Schutzhandschuhe für das laborpraktische Arbeiten werden vom mobilen Schülerlabor bereitgestellt.

13. Minimierung des Verbreitungsrisikos

a) Die Mitarbeitenden des mobilen Schülerlabors führen am Einsatztag noch vor Abfahrt zur Schule eine Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus in Form eines PoC-Antigen-Tests durch. Im Falle eines positiven Ergebnisses wird die zu besuchende Schulen entsprechend informiert und der Besuch abgesagt.

b) Für den Fall, dass nach einem Schulbesuch ein SARS-CoV-2-PCR-Test der Mitarbeitenden des mobilen Schülerlabors positiv ausfällt, werden nach behördlicher Rücksprache besuchte Schulen entsprechend informiert.

14. Raumhygiene

a) Zur Verminderung einer potentiellen Viruslast in der Raumluft gilt das Lüftungskonzept der Schule

b) Kann die Raumluft nicht ausgetauscht werden, ist der Fachraum ungeeignet und es ist ein geeigneter Fachraum bereitzustellen. Andernfalls kann die Veranstaltung nicht durchgeführt oder muss - bei Feststellung vor Ort - abgebrochen werden.

15. Sonstige Verhaltensregeln und Maßnahmen

a) Sollten teilnehmende SuS und Lehrkräfte Covid-19-typische Krankheitssymptome aufweisen, dürfen diese Personen nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

b) Werden Covid-19-typische Krankheitssymptome bei einer teilnehmenden Person vor Ort festgestellt, erfolgt ein sofortiger Abbruch der Veranstaltung.

16. Absage der Veranstaltungen

Zur Absage der Veranstaltungen kann es im Vorfeld und auch vor Ort kommen, wenn

  1. keine Übermittlung von Rauminformationen (vgl. Pkt. 8) erfolgte.
  2. keine Gegenzeichnung und Zusendung dieses Hygienekonzeptes bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn an die E-Mail-Adresse scienceontour(at)b-tu.de erfolgte.
  3. es Indizien für eine sich verschärfende epidemiologische Lage in der Region/im Landkreis/am Veranstaltungsort bzw. in Cottbus oder Senftenberg gibt bzw. eine Risikobewertung der Situation an den Veranstaltungsorten oder an den Hochschulstandorten durch den Krisenstab der BTU Cottbus-Senftenberg und/oder durch zuständige Gesundheitsämter eine Absage der Veranstaltungen unausweichlich macht.
  4. die in den Punkten 4 –15 benannten Kriterien nicht erfüllt wurden oder nicht erfüllbar sind.
  5. sich Mitarbeitende – unabhängig einer Erkrankung an COVID-19 – krank melden.
  6. ein tagesaktuell durchgeführter Antigen-Schnelltest einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters ein positives Testergebnis aufweist.

Stand vom 12.11.2021 (Änderungen vorbehalten)

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo