Gästebuch

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem mobilen Schülerlabor "Science on Tour" gemacht?
Schreiben Sie uns! Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Ihre Kritik.

Insgesamt sind 182 Einträge vorhanden.

Von: Kimi (15) - Schüler , Oberschule Brück , Brück

Ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung von dem was wir machen sollten. Ich habe die Anleitung auch nur zur Hälfte verstanden, aber dafür konnten wir euch ja fragen und das hat alles auch ziemlich gut geklappt. Ich fand es toll mal was neues kennenzulernen und war erstaunt über das Ergebnis. Könnte ich sofort wieder machen.

Von: jan lucas (15) - Schüler , os brück , brück

sehr gutes und interessantes projekt sehr empfehlens wert

Von: Lisann (14) - Schüler , Oberschule Brück , Brück

Das Projekt war sehr interessant und auch wenn ich am Anfang dachte, dass irgendetwas schief laufen würde und ich es nicht hinbekommen würde, hat alles sehr gut geklappt und ich bin zu einem wunderbaren Ergebnis gekommen. Außerdem habe ich viel gelernt.

Von: Hofmeister (33) - Lehrer , Oberschule , Brück

Es war ein super Praktikumstag. Alles so aufgearbeitet, dass die Schüler der neunten 'Klasse einer Oberschule mit den Anforderungen der Gelelektrophorese zurecht kamen.Alle Gruppen konnten den Täter am Ende des Praktikums sicher bestimmen.Es gab sehr positives Feedback der Schüler. Sie freuten sich, dass ihnen ein derartig komplexes Thema zugetraut wurde.Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen.

Von: Jahrgangsstufe 11 - Schüler , Paul-Fahlisch-Gymnasium , Lübbenau

Am Dienstag und Mittwoch , den 04. Und 05. September 2018 fand ein großes Biologie Projekt an der Schule, für die Schüler der Jahrgangsstufe 11, die den Bio Leistungs Kurs belegen, statt. Geleitet wurden diese beiden Projekttage von dem Mitarbeiter der b-tu aus Cottbus Toni Luge, der sich auf „Science on tour“ spezialisiert hat, das ist eine Initiative der Technischen Universität, in der ein Bus durch das Land Brandenburg an die Schulen fährt, um den Schülern die Wissenschaft näher zu bringen. Herr Luge hat selbst 5 Jahre an der b-tu Biotechnologie studiert und hat dort seinen Bachelor- und Master Abschluss erreicht. Weitere Hilfe hatte er von Nick Förster, der ebenfalls Student in Cottbus ist, er studiert Fahrzeugtechnik. An diesen heutigen Tagen ging es speziell um die Gewebeuntersuchungen, wir benutzten dafür die Methode der histologischen Färbung. Als erstes wiederholten wir das Grundwissen über die Gewebe, ihre Funktionen, die verschiedenen Gewebeformen und ihren Aufbau. Nachdem die wichtigsten Grundvoraussetzungen, um den Versuch auch zu verstehen und nachvollziehen zu können, wieder ins Gehirn gerufen wurden, ging es los. Jeder von uns hat einen eigenen Durchführungsplan erhalten. In Partnerarbeit, mit Kittel, Schutzbrille und Handschuhen ausgerüstet ging es dann zum vorbereiten der verschiedenen Gemische zum Nachweis von Arthrose an der Gelenksprobe. Nachdem der Objektträger nun die verschiedenen Färbungen durchlaufen hatte, konnten wir ihn mikroskopieren, wobei wir dann feststellen konnten, ob unser Probe, die entweder von einem Rind oder einer Ziege stammte, an Arthrose erkrankt oder gesund war. Am Ende konnte jeder sein Gewebeprobe unter einem Mikroskop fotografieren lassen. Und eine gemeinsame Auswertung rundete das Projekt ab. Wir möchten uns hiermit herzlich bei der b-tu und speziell bei Herr Luge und Herr Förster bedanken, es war für alle sehr interessant und eine tolle neue Erfahrung, einmal so professionell und selbstständig einen Versuch zu leiten. Die „Science on tour“ Initiative ist eine tolle Aktion, die den Schülern die Wissenschaft näher bringt und auch das sehr gute regionale Angebot der Universitäten sehr gut darstellt. Wir hoffen, dass die weitere geplante Ausweitung des Projektes klappt, sodass auch bald Berliner, Sächsische und Thüringer Schulen Besuch von „Science on tour“ bekommen können. Vielen Dank auch an unsere begleitenden Bio Lehrer Frau Böhmer und Herr Matschke

Kommentar:

Liebe Jahrgangstufe 11 des Paul-Fahlisch-Gymnasiums, leider gab es ein technisches Problem mit der Gästebuch-Datenbank. Daher habe ich Ihren Gästebucheintrag vom 13. September 2018 nun manuell nachgetragen. Wir bitten vielmals um Entschuldigung für die verzögerte Sichtbarkeit des Eintrages. Beste Grüße, Sebastian Hänsel (Leiter mobiles Schülerlabor "Science on Tour")

Von: Sophie M. (17) - Schüler , Geschwister-Scholl-Gymnasium , Fürstenwalde

Ein Tatort. Fünf Verdächtige.Eine Blutspur – doch zu wem gehört sie?Dieser Frage gingen am 5. Oktober Schüler des 12. Jahrgangs nach. Mit dem mobilen Schülerlabor der BTU (Brandenburgischen Technische Universität) Cottbus-Senftenberg konnten einige Schüler bei „Science on tour“ mit verschiedenen DNA-Proben experimentieren. Wir haben gelernt, wie man herausfindet, welche Probe der Verdächtigen mit der DNA vom Tatort übereinstimmt. Zu zweit versuchten wir also unsere Kenntnisse aus dem Bio-Unterricht anzuwenden – mit Erfolg! Am Ende hatte jeder seine DNA-Proben so sichtbar gemacht, dass der Täter identifiziert werden kann. Die Schüler, die an diesem Projekt teilnahmen, sind sich einig: Es war eine sehr interessante Erfahrung, selber einen Kriminalfall aufzuklären. Spaß hatten alle Beteiligten daran. So erzählten zum Beispiel Leo und Sebastian, die selbsternannten Hobbybiologen aus der 12. Klasse: „Wir sind begeistert von diesem Projekt! Es war einfach sensationell, richtig episch!“ Schüler und Schülerinnen des 12. Jahrgangs arbeiten mit DNA-Proben mit Hilfe von modernen technischen HilfsmittelnDas mobile Schülerlabor der BTU besucht mehrmals in der Woche Schulen in ganz Brandenburg und bietet verschiedene Versuche in den Fachgebieten Chemie, Biologie und Informatik an. Diese Projekte werden von der Europäischen Union gefördert und sind für uns Schüler deshalb kostenlos. Seit mehreren Jahren nimmt unser GSG schon an „Science on tour“ teil.Wir danken also der BTU Cottbus-Senftenberg und Frau Löwa für die Möglichkeit, an diesem Projekt teilnehmen zu können und empfehlen es den anderen Jahrgängen unserer Schule weiter. Es lohnt sich!

Von: Silvia Vaccaro (16) - Schüler , Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule , Potsdam

Am 20. 06 war Science On Tour bei uns an der Schule.Uns wurde der Vorgang sehr gut erklärt, es war sehr interessant und spannend mit anzusehen.Die Betreuer waren sehr nett und hilfsbereit.Sie haben alles was man benötigte mit gebraucht und haben sich Mühe gegeben es uns Schülern so leicht wie möglich zu machen.Darüberhinaus konnte man einen leichten Einblick erhalten wie es in einem richtigen labor abläuft.Wie möchten und bein Team, was das Experimente für uns vorbereitet und durchgeführt hat, bedanken.Das ist wirklich weiter zu empfehlen.

Von: Tran Le (18) - Schüler , Friedrich-Wilhelm-von-Steuben Gesamtschule , Potsdam

Wir, die Schüler des Seminarkurses der 12. Klasse, hatten am 20.6.2017 das mobile Schülerlabor der BTU Lausitz bei uns zu Gast.Wir hatten das Vergnügen, Experimente mit festem und gasförmigem Kohlenstoffdioxid durchführen zu dürfen.Die Experimente haben uns sehr viel Spaß gemacht. Besonders die Experimente mit Trockeneis waren schön mit anzusehen. Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Luge und Frau Kerber für einen lehrreichen Chemieunterrichtstag.Mit freundlichen Grüßen Tran Le

Von: Lucie Lau (18) - Schüler , Friedrich-Wilhelm-von-Steuben Gesamtschule , Potsdam

Sehr geehrte Damen und Herren, am 21.06.2017 war das mobile Schülerlabor der BTU Lausitz bei uns zu Gast. Herr Luge erläuterte uns vor dem Experiment die möglichen Studiengänge an der BTU. Das Experiment zur Untersuchung eines Gelenkknorpels war äußerst beeindruckend. Das Experimentieren hat viel Spaß gemacht und es war sehr interessant, nachzuvollziehen, wie eingeschickte Gewebeproben im Labor analysiert werden. Wir möchten uns bei Toni Luge und Anna Kerber herzlich bedanken. Mit freundlichen Grüßen die Schüler des Seminarkurses Klasse 12.

Von: Steingräber, Sören - Lehrer , Docemus Privatschulen Grünheide , Grünheide

Die Schüler unseres Campus in Grünheide lernten in zwei Workshops (DNA-Fingerprinting, Kosmetik herstellen) Methoden zur Untersuchung von geringen Unterschieden in DNA-Proben kennen sowie Möglichkeiten und Verfahren zur Herstellung von Schaumbad kennen.Die Anleitung durch Herrn Meißner und Herrn Krätzschmar waren sehr schülerorientiert und motivierend, sodass in beiden Kursen trotz des Zeitdrucks nachhaltige Ergebnisse erzielt werden konnten.Die schulinterne Reflexion zeigt, dass alle Schüler viel aus den Workshops mitgenommen haben und ähnliche Workshops der BTU gern erneut an unseren Schulen sehen würden.Herzlichen Dank nochmals an die beiden Betreuer, Herrn Meißner und Herrn Kretzschmar für den gelungenen Schultag.:)

Von: A.Sch. - Schüler , Emil-Fischer-Gymnasium , Schwarzheide

Das Herstellen der Schlüsselanhänger hat uns sehr viel Spaß bereitet. Das praktische Arbeiten ergab einen guten Kontrast zu den Erklärungen und spannenden Vorträgen. Insgesamt war es ein äußerst gelungener Schultag!

Von: Katharina - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Wir haben heute den Verauch zur Farbstoffsolarzelle gemacht. Auch wenn die Theorie ein wenig anspruchsvoller war, hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht. Es ist schön, einmal zu sehen, wie so eine Solarzelle überhaupt aufgebaut ist und was genau passiert. Diese eigenständig zu bauen hat sehr viel Spaß gemacht! Hoffentlich kommen viele andere Schüler auch noch in den Genuss!

Von: Rickers (53) - Lehrer , Friedrich- Wilhelm- von Steuben- Gesamtschule , Potsdam

Am 21.6. und 22.6.2016 war Herr Krätzschmar zum letzten Mal mit dem mobilen Schülerlabor bei uns zu Besuch. Ich möchte mich ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Die Paracetamolsynthese sowie das DNA- Fingerprinting begeisterten die Schüler. Mit viel Geduld war Herr Krätzschmar wieder in der Lage, den Schülern komplizierte chemische Sachverhalte verständlich zu machen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und hoffe, dass er einen kompetenten Nachfolger finden wird. Freundliche GrüßeKarin Rickers (Fachlehrerin für Chemie und Biologie an der Friedrich- Wilhelm- von Steuben- Gesamtschule in Potsdam)

Von: Tobias Adler (18) - Schüler , Fr.-W.-v.-Steuben Gesamtschule , Potsdam

Am Mittwoch, den 22.6.2016 hatten wir das mobile Schülerlabor "Science on Tour" an unserer Schule zu Gast. Mit dem DNA-Fingerprinting waren wir den Tätern auf der Spur. Die Veranstaltung hat uns mal wieder viel Freude bereitet! Herrn Krätzschmar ist es gelungen durch den ausgeglichene Einsatz von Theorie und Praxis eine erfrischende Abwechslung in den sonst üblichen Schulalltag zu bringen. Erneut haben sie uns bewiesen, dass Lernen auch Spaß machen kann. Wir hoffen auf eine weitere Möglichkeit, das Schülerlabor "Science on Tour" bei uns begrüßen zu dürfen.Mit freundlichen GrüßenDie Schüler des Seminarkurses Klasse 12 der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben Gesamtschule in Potsdam

Von: Adrian Herr (17) - Schüler , Sängerstadt-Gymnasium , Finsterwalde

Wir haben uns an dem Tag mit der Sythese von Paracetamol beschäftigt. Mir hat der Tag mit dem "Science on Tour" Projekt äußerst gut gefallen. Bevor wir die Synthese durchgeführt haben, bekamen wir zuerst einen äußerst informativen theoretischen Teil vorgetragen. Sowohl die Theorie als auch die Praxis waren sehr interessant und anschaulich gestaltet.

Von: Karolin-Lea (15) - Schüler , unbekannt , Wittstock

Es war ein sehr interessanter Vortrag, der auch leicht zu verstehen war. Hat Spaß gemacht.LG Karolin-Lea

Von: Darleene - Schüler , Fläming-Gymnasium , Bad Belzig

Am 26.4.2016 waren drei Wissenschaftler von Science on Tour an unserer Schule.Wir hatten im Rahmen des Seminarkurses die Aufgabe, Gewebeproben zu kontrollieren. Dabei musste man am Ende des Versuchs entscheiden, ob das Gewebe durch Arthrose geschädigt oder gesund ist. Unsere Ergebnisse konnten sich sehen lassen, denn wir konnten anhand der mikroskopischen Präparate eine eindeutige Entscheidung treffen.Die 4 Stunden waren sehr lehrreich, weil die Vorgehensweise sehr verständlich erklärt wurde. Ein Dank gilt unseren drei Praktikumsbetreuern.

Von: Dustin und Vanessa - Schüler , Fläming-Gymnasium , Bad Belzig

Wir Schüler vom Seminarkurs aus der 11. Jahrgangsstufe hatten am 26.4.2016 zum zweiten Mal das Vergnügen, die Angebote von Science on Tour genießen zu dürfen.Nach unserer erfolgreichen Medikamentherstellung des Paracetamols konnten wir nun mit Hilfe verschiedenster Färbetechniken menschliches Knorpelgewebe auf die eher in der älteren Generation verbreitete Arthrose untersuchen.Diese andere Form der Unterrichtsgestaltung gefiel uns sehr gut und gab uns einen kleinen Einblick in die faszinierende Welt der Biochemie. Der vorangegangene Vortrag war, unter Berücksichtigung unserer Nachfragen, äußerst informativ. Nicht zuletzt, weil uns auch ein möglicher Studiengang an der btu vorgestellt wurde.Wir freuen uns auf weitere praktische Exkurse mit Science on Tour und empfehlen Sie weiter.

Von: Leonie Goethe - Schüler , Fläming-Gymnasium , Bad Belzig

Am 26.4.2016 konnten wir das Team Science on tour an unserer Schule begrüßen. Im Rahmen unseres Seminarkurses Faszination Mensch behandelten wir das Thema Gewebekontrolle.Die Veranstaltung hat uns einen guten Einblick in wissenschaftliches Arbeiten gegeben. Die Experimente waren gut verständlich und dadurch, dass alle Schritte genau erklärt wurden, auch leicht durchzuführen. Die Betreuer haben uns hilfreich zur Seite gestanden. Das Projekt hat Spaß gemacht, denn wir konnten unser Wissen erweitern.

Von: Marie - Schüler , Paul-Fahlisch-Gymnasium , Lübbenau

Am Donnerstag, dem 14.4.2016 erhielt das Paul-Fahlisch-Gymnasium Besuch vom mobilen Schülerlabor „Science on Tour“ der BTU Cottbus-Senftenberg. Nach einer kleinen theoretischen Expedition in die Welt der Stoffe und chemischen Reaktionen durften die Schüler des Seminarkurses „Krankheiten und Medikamente“ selbst das Medikament Paracetamol herstellen. Unterstützung erhielten sie dabei von der Leiterin des Kurses Gesine Böhmer sowie von Diplomchemiker Karl-Heinz Krätzschmar von „Science on Tour“ und einer Studentin der BTU. Neugierig und konzentriert gelang es allen Schülern, die spannende Aufgabe zu bewältigen. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz, denn Karl-Heinz Krätzschmar machte aus der Arbeit kurzerhand einen Wettbewerb, wer am Ende die größte Menge Paracetamol herstellen konnte. Da keine für das Experiment nötigen Wasseranschlüsse an den Labortischen vorhanden waren, löste er das Problem, indem er spontan kleine Wasserwannen für die Schüler aufbaute. Das Gymnasium bedankt sich für die tolle Zusammenarbeit mit „Science on Tour“ und hofft, das mobile Schülerlabor bald wieder in Lübbenau begrüßen zu dürfen.

Von: Franziska (16) - Schüler , Max-Steenbeck Gymnasium , Cottbus

Unser Seminarkurs durfte heute 3 nette Menschen von Science on Tour in unserem Biologielabor begrüßen. Wir haben Paracetamol, bzw. ein Team auch Acetylsalicysäure hergestellt. Da 2 Schüler diese Themen für ihre Facharbeit ausgewählt haben, war es natürlich perfekt, die Medikamente selbst herstellen zu können. Auch die anderen hatten ihren Spaß und neben der Synthese stand auch die Reinheitsüberprüfung auf dem Programm. Das ASS-Experiment war zwar nicht direkt vorbereitet, aber mit etwas Unterstützung aus unseren eigenen Schulschränken wurde auch für mein Team die Herstellung der Aspirin durchführbar. Wir haben heute viel gelernt, neue Techniken ausprobiert und Stopfen an falsche Stellen gesetzt, aber der Spaß ging nie verloren und es gab keine Verbrennungen, Verbrühungen, Glassplitter oder andere unangenehme Komplikationen, kurz: Es war ein rein synthetisierter Erfolg, danke!

Von: Annika (18) - Schüler , LDVC , Nauen

Science on Tour hat uns (drei 12.te Klasse-Kurse) heute besucht und wir haben das DNA-Fingerprint-Experiment durchgeführt. Die gesamte Herangehensweise der zuständigen Studentin und des Professors war sehr angenehm und perfekt strukturiert, da erst theoretische Grundlagen geklärt wurden (im gemeinsamen Gespräch mit uns Schülern) und dann praktisch gearbeitet wurde. Dabei hat uns Schülern besonders gefallen, dass wir die, im Unterricht bereits theoretisch kennengelernte, DNA-Fingerprint-Methode nun praktisch ausprobieren konnten. Zudem waren wir (und unsere Lehrer auch) begeistert, dass wie die Chance hatten, richtige Universitäts-Forschung mal "live mitzuerleben" und mit den Equipment der Uni arbeiten zu dürfen, da solche eher komplexeren Versuchsaufbaue in Schulen oft nur eingeschränkt oder gar nicht möglich sind. Selbst die "Bio-Muffel" unter uns hatten viel Spaß und wir alle nehmen die heutige Erfahrung und das erlangte Wissen mit in unsere Abi-Prüfungen und das (eventuelle) spätere Studenten-Leben.Vielen Dank also an die TU Brandenburg, die Studentin und den Professor, dass sie uns diesen Ausflug in die praktische Biologie ermöglicht haben.

Von: Arndt Desireé (16) - Schüler , Friedrich Ludwig Jahn Gymnasium , Forst Lausitz

Meine Gruppe hatte das Projekt der Farbstoff Zelle. Ich fand es sehr interessant und es hat uns sehr geholfen etwas zu erfahren was demnächst im Unterricht behandelt wird. Und der Test am Ende ob wir alle gut gearbeitet haben fand ich sehr schön dass dort das Happy Birthday Lied abgespielt wurde. Vielen Dank.

Von: Elisabeth Hiob (18) - Schüler , Gymnasium Am Burgwall , Treuenbrietzen

Es war ein sehr interessanter Tag. Durch das Experiment würde dass Unterrichtsmaterial einzigartig darstellt und man selbst konnte es auch praktisch ausprobieren und verstehen.

Von: Alina P (17) - Schüler , Gymnasium "Am Burgwall" , Treuenbrietzen

Das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen war ein tolles Erlebnis. Ganz einfach aus den Gründen, dass sich der Nutzen, der Ablauf und die Schlussfolgerung des Verfahrens viel besser einprägen. Die Stunden bleiben in Erinnerung und sind so auch in Stresssituationen, wie beispielsweise in einer Klausur, gut abrufbar. Danke, dafür!

Von: Zarafina (18) - Schüler , Gymnasium 'Am Burgwall' , Treuenbrietzen

Ich durfte heute bei dem Science on Tour Projekt teilnehmen und war sehr begeistert. Es waren 2 sehr lehrreiche und praxisbezogenede Stunden! Thumbs up.

Von: Stein Valentino (19) - Schüler , Geschwister Scholl Schule , Zossen (Dabendorf)

Mir und ich kann dabei auch für meinen gesamten Biologie Leistungskurs sprechen, hat der Vortrag von Herrn Krätzschmar und seiner Begleitung Nina Danneberg sehr gut gefallen. Das Prinzip und die Verfahrensweise des genetischen Fußabdrucks wurden super erklärt und so auch verstanden. Außerdem war es sehr interessant mal einen kleinen Praxiseinblick in die Aufgaben der Chemiestudenten zu bekommen. Frau Dannenbergs Vortrag war außerdem hilfreich für Schüler die auch in Zukunft mit Chemie sich auseinandersetzen möchten.Für nachfolgende Jahrgänge sollte dieser Praxiseinblick erhalten bleiben.

Von: Christopher (18) - Schüler , Gesamtschule , Zossen

Bei dem Projekt "Science ión Tour" findet eine sehr guteund Praxisnahe arbeit statt. Eine vielzahl an technischen Geräten wurden mitgebracht und von uns Schülern selbst bedient. Die Arbeit war sehr Praxisnahe und man entwickelte ein gutes Verständis für das Thema welches wir am Projekttag behandelt haben. Am Ende des tages wasr sowohl der Zusammenhang des Versuches als auch die Funktion der Geräte meien Mitschülern und mir klar, da sie uns sehr gut erklärt und dessen Wirkungsweisen beschrieben wurden.

Von: Carolin (17) - Schüler , Humboldt- Gymnasium , Eichwalde

Vielen Dank, dass sie mit ihrem Projekt an unsere Schule gekommen sind und wir die Möglichkeit hatten, den genetischen Fingerabdruck nicht nur in der Theorie , sondern auch praktisch durchführen zu können. Das Experiment war sehr interessant und hat uns viel Spaß gemacht. Ich bin der Meinung, dass man so die Thematik besser versteht, wenn man es selbst einmal sieht und durchführt, als wenn man es sich nur im Buch durchliest.Es wäre schön, wenn auch nachfolgene Schüler daran teilnehmen und Freude haben können

Von: Sophie (17) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Forst (Lausitz)

Im Rahmen des Projekttages "genetischer Fingerabdruck" durften wir selbst die biologischen Verfahren der Kriminalistik testen und den Täter überführen. Mit diesen praktischen Erfahrungen brachte man uns die Gelelektrophorese näher und spätestens jetzt dürfte es auch der Letzte verstanden haben ;). Dafür und auch für die angenehme Atmosphäre zwischen Schüler und Studentin & Professor möchte ich mich im Namen aller Schüler recht herzlich bedanken.

Von: Linus Frühauf (17) - Schüler , Friedrich - Ludwig - Jahn - Gymnasium , Forst

Ein Spannendes Projekt ,viel Spaß und nette Mitarbeiter Ich bedanke mich im Namen unseres gesamtem Bio-Kurses für das spannende und überaus interessante Projekt. Ich denke es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und hat uns zudem noch Unterrichtstoff auf praktische Art und Weise vermittelt. Es ist nicht immer leicht solch ein Projekt im normalen Unterricht durchzuführen, Gott sei Dank gibt es ja noch die Science on Tour, die uns dies dennoch ermöglicht hat.Das aller größte Dankeschön

Von: Sophie (17) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium Forst , Forst

Im Rahmen des Projektes "genetischer Fingerabdruck" durften wir selbst einmal die biologischen Verfahren der Kriminalistik testen und den Täter überführen! Mit diesen praktischen Erfahrungen brachte man uns die Gelelektrophorese näher und spätestens jetzt dürfte es auch der Letzte verstanden haben ;) Dafür und auch für die angenehme Atmosphäre zwischen Schüler und Studentin & Professor möchte ich mich im Namen aller Schüler recht herzlich bedanken.

Von: Philip Kramwinkel (16) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Forst Lausitz

Ich bedanke mich hiermit für das spannende Projekt, bei dem Science on Tour an unserer Schule mit uns die Gelelektrophorese durchgeführt hat. Wir hatten diese anscheinend vorher im Unterricht behandelt, aber bevor das Projekt begann, hatte ich keinen blassen Schimmer, was das überhaupt sein könnte. Schließlich wurde uns aber beim Projekt sehr praktisch erklärt, was dabei eigentlich passiert und wie es abläuft. Es hat mir und den anderen Schülern sehr viel Spaß gemacht. Praxisorientiertes Lernen ist genau das, was an den meisten Schulen fehlt. Es ist um einiges verständlicher und interessanter als der meist langweilige und einschläfernde Unterricht. Ich finde es super, dass die b-tu das macht und kann nur sagen: Weiter so!

Von: Laurens Noack (17) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Forst (Lausitz)

Im Namen des Friedrich-Ludwig-Ludwig-Jahn-Gymnasiums in Forst möchte ich mich recht herzlich für ein sehr interessantes Schülerpraktikum über den genetischen Fingerabdruck bei den Betreuern von Science on Tour bedanken. Uns wurde hier die Chance gegeben, unser schon im Unterricht angeeignetes Wissen über die DNA sowie über die Polymerasekettenreaktion (PCR) einmal praktisch umzusetzen. Dies vollbrachten wir mit Hilfe der von Science on Tour mitgebrachten Chemikalien und Arbeitsmittel, denn hierdurch konnten wir eine Gelelektrophorese durchführen, welche uns durch die nicht verfügbaren Geräte und Chemikalien an unserer Schule nicht möglich war. Dadurch konnten wir uns einmal in den Beruf der Kriminalistik hineinversetzen. Wir konnten durch dieses Praktikum unser Wissen verfestigen, wodurch ich dieses nur weiterempfehlen kann. Zudem wurden die Pausen gut genutzt, indem uns eine Studenten über ihren Studiengang der Chemie erzählte und ich denke, dass sie damit den Einen oder Anderen von ihrem Studiengang überzeugen konnte.

Von: Lea Städter, Viviane Lübbe (16) - Schüler , Albert-Schweitzer Gymnasium , Eisenhüttenstadt

Im Namen des Albert-Schweitzer Gymnasiums, möchten wir uns für den schönen und experimentierfreudigen Tag bedanken. Das DNA-Fingerprinting war sehr interessant und hat uns viel Freude bereitet. Die Leiter dieses Projekt's waren sehr freundlich und haben uns bei Fragen stets geholfen. Wir können die Science on tour nur weiterempfehlen.

Von: Jennifer (17) - Schüler , OSZ Palmnicken , 15517 Fürstenwalde/Spree

Bei uns war die Science on Tour erst vor kurzem an der Schule und hat mit einpaar Klassen jeweils immer ein Experiment durchgeführt und uns etwa über ihre Universität erzählt und Verschiedene Gebiete der Chemie erklärt. Uns hat dieser Besuch sehr erfreut ,denn das arbeiten hat sehr viel Spaß gemacht und die Ansprechpersonen die von ihnen da waren , waren sehr freundlich und haben alles äußerst gut erklärt und bei Fragen zum Experiment immer geholfen . Wir können die Science on Tour nur empfehlen und würden uns sehr freuen , wenn diese weitergeführt wird und uns bei Gelegenheit wieder besuchen würde.

Von: Tanja Henning (15) - Schüler , Albert-Schweitzer Gymnasium , Eisenhüttenstadt

Heute wurde an unserer Schule während der "Tage der Naturwissenschaften" das Projekt "DNA Fingerprinting" durchgeführt. Am Anfang bekamen wir einen kurzen Überblick über die b-tu, anschließend wurde unser Wissen zum Thema aufgefrischt bzw. abgefragt. Das folgende Erfoschen und Vergleichen der Proben wurde sehr gut und verständlich erklärt. Es war auch interessant zu hören, welche Erfahrungen die anwesende Studtentin bereits gemacht hat. Mir persönlich hat der Ausgleich zwischen Theorie und Praxis sehr gut gefallen. Durch die aufregende Thematik und gute Veranschaulichung konnte keine Langeweile aufkommen.

Von: Eddie Vandreier (16) - Schüler , Albert- Schweizer Gymnasium Eisenhüttenstadt , Eisenhüttenstadt

Es hat sehr viel Spaß gemacht, der Ausgleich zwischen Vorträge und praktischen Arbeiten hat keine Langeweile aufkommen lassen. Es war auch sehr informativ mit neuen Sachen, die wir sehr gut in der Schulengebrauchen können, gerade für das Abitur. Auch das eine Studentin mit dabei war, war sehr gut da es viele Fragen gab und diese auch sehr gut beantwortet wurden. Ich würde es sehr gerne nochmal machen. Lg Eddie Vandreier

Von: Vivien Schulz (18) - Schüler , Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde , Finsterwalde

Hi an alle, die möglicherweise das Schülerlabor Science on Tour zu sich in die Schule holen wollen. Macht das! Wir selbst haben vorher im Bio-Unterricht die Theorie behandelt, von wegen PCR, Gelelektrophorese und sowas. Als dann das Schülerlabor Science on Tour zu uns kam (05.11.2015), wussten wir ziemlich gut Bescheid und konnten auch mit unserem Wissen in den anfänglichen "Theorie-Fragen" punkten. Es hat uns viel Spaß gemacht, die Theorie dann in die Praxis umzusetzen und selbst eine Gelelektrophorese durchzuführen. Aus verschiedenen DNA's sollten wir einen Täter ermitteln. Auch der Professor und der Student, die uns dabei geholfen und die Uni vorgestellt haben, waren sehr nett und haben das Ganze spaßig und informativ gestaltet. Alles in allem kann ich das Schülerlabor Science on Tour allen empfehlen, die im Bio-Unterricht nicht nur Theorie machen wollen.

Von: Wilfried Langfeldt (18) - Schüler , Marie Curie Gymnasium , Hohen Neuendorf

Großes Komliment an Herr Kretschmar und seine Assistentin, dass sie sich dafür bereit erklärten unsere Schule aufzusuchen um uns für den Chemie/Biologie Unterricht zu begeistern. Mir hat die Präsentation sehr gut gefallen, auch das uns die Nina einen kleinen Überrblick über ihr Studium verschaffen konnte. Alles in allem, bin ich sehr zufrieden und habe die "etwas andere Art" des Schulunterrichts genossen. Solches Equipment hat man ja nicht alle Tage..!

Von: ILZ Chemie (15) - Schüler , Oscar-Kjellberg- OS Finsterwalde , Finsterwalde

Wir, die Schüler der ILZ Chemie, hatten im letzten Schuljahr die Mitarbeiter von science on tour wiederholt bei uns zu Gast. Interessante und spannende Experimente haben wir gemeinsam mit Herrn Kretschmer und seinen Mitarbeitern durchgeführt. Das Herstellen von Penicillin wurde uns sehr gut erklärt und so haben es alle Arbeitsgruppen geschafft, zum Ergebnis zu kommen. Wir haben uns über die vielfältigen Experimente , auch zum Thema Kohlenstoffdioxid, gefreut und haben nicht nur viel dazu gelernt, sondern hatten auch viel Spaß dabei. Danke an das Team. Schüler der ILZ Chemie

Von: Julian Wiegner (16) - Schüler , Elsterschloss-Gymnasium , Elsterwerda

Letzte Woche bekam unsere Schule Besuch aus Senftenberg im Rahmen von "Science on Tour". Wir haben die Aspirinsynthese und den genetischen Fingerabdruck behandelt doch überwiegend selbst durchgeführt! Das praktische Arbeiten hat uns allen, und besonders mir sehr viel Freude bereitet! Eben gerade diese Art des Lernens motiviert Schüler viel mehr als pure Theorie und dahingehend besitzt die BTU die beste Ausstattung, um diese Experimente durchzuführen. Man arbeitet mit viel mehr Eigeninitiative und einem wird ein sehr guter studienorientierender Eindruck in naturwissenschaftlicher Richtung gegeben. Eine absolute Empfehlung für jede Schule!Der begeisterte Schüler Julian Wiegner

Von: Fliegel (17) - Schüler , Ludwig- Leichhardt- Gymnasium , Cottbus

Das Projekt wurde bei uns am 09.09.2015 mit unserem Bio- Leistungskurs durchgeführt. Wir alle hatten großen Spaß einmal Kriminalist spielen zu dürfen. Zuerst wurde uns die Theorie zu der Thematik vermittelt, welche wir zum Großteil schon kannten, aber trotzdem noch einmal eine gute Grundlage für die anschließende Praxis war. Da alles gut von Karl-Heinz erklärt wurde, konnte man alles bestens umsetzen. Wenn wir dann doch mal Hilfe benötigten, kam die nette Thea und hat uns gern geholfen. Am Ende konnten wir dann den richtigen Täter ermitteln und waren alle stolz auf unsere Leistung.Allem in allem war es ein sehr gelungener Projekttag. Liebe GrüßeNico

Von: Niklas Eichhorn (17) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Im Namen des Seminarkurses Chemie Klasse 11 bedanke ich mich für die tollen Stunden, die wir heute mit dem Team von "Science on Tour" hatten. Uns wurde die großartige Möglichkeit gegeben, in Gruppen eine Farbstoffsolarzelle zu bauen. Dies war sehr beeindruckend. Besonders interessant war daran auch, dass es sich um ein fächerübergreifendes Thema handelte (Physik, Chemie, Biologie und teilweise Mathematik). Das Team von "Science on Tour" hat dies in wirklich sehr anschaulicher Art und Weise vermittelt. Ich kann das nur weiterempfehlen!

Von: Martina (17) - Schüler , Gymnasium , Doberlug-Kirchhain

Im Namen des gesamten Seminarkurses Chemie Klasse 11 möchte ich mich für den gelungenen Tag und die praktischen Erfahrungen bedanken, die wir durch Science on Tour machen konnten. Die theoretischen Grundlagen wurden gut nachvollziehbar und leicht verständlich (auch für alle, die Chemie als Grundkurs abgewählt hatten) erklärt. In Partnerarbeit haben wir Aspirin synthetisiert und anschließend eine Dünnschicht-Chromatographie durchgeführt. Wir wurden sehr gut unterstützt ohne, dass man uns unserer Selbstständigkeit beraubt hätte. Die Stimmung war entspannt und wir haben uns alle sehr wohl gefühlt. Es war eine große Freude die (auch im Unterricht bereits behandelte) Theorie, praktisch anwenden zu können.Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Von: 7a - Schüler , Friedrich Ludwig Jahn Gymnasium , Kyritz

Im Namen der Klasse, 7a, möchten wir uns für diese spannenden, lustigen und lehrreichen Stunden mit ihrem Team bedanken. Außerdem war es super, dass wir viele weitere Informationen erfragen und diese anschließend klären konnten.Wir haben sehr viel neues erfahren und hoffen sie im nächsten Jahr für unseren folgenden 7. Klassen begrüßen zu dürfen. :)

Von: Katharina - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Am 07./08. Mai 2015 kam unsere Klasse in den Genuss des Schülerlabors "Science on Tour" der btu Cottbus - Senftenberg. Wir stellten unter Anleitung Schlüsselanhänger aus Polyurethan selber her. Es machte allen sehr viel Spaß, da es mal etwas anderes war. Etwas, dass man im 'normalen' Chemieunterricht nicht macht. Ich finde es fantastisch, dass es "Science on Tour" gibt, denn so bekommen auch Schüler an Schulen Kleinstädten und abgelegenen Regionen die Chance größere und nicht alltägliche Experimente durchzuführen. Die damit verbundene Vorstellung des Studiums der Biotechnologie und die Vorstellung der Uni traf bei möglichen Studienanwärtern ebenfalls auf Wohlgefallen. Wir freuen uns darauf das Schülerlabor "Science on Tour" demnächst wieder bei uns begrüßen zu dürfen und fiebern dem sehnsüchtig entgegen!! :)

Von: Dennis (16) - Schüler , Elsterschloss-Gymnasium , Elsterwerda

Ich persönlich kann mich nur herzlich bedanken, dass dieses Projekt an unserer Schule durchgeführt worden ist. Die Art, wie Theorie und Praxis miteinander verknüpft worden sind, ist sehr interessant und die Betreuung war exzellent. In Anbetracht der Tatsache, dass einige Schüler studieren möchten und in Biologie ihr Abitur ablegen werden, kann ich dieses Projekt nur empfehlen.

Von: Friedi - Schüler , Elsterwerda

Hey ho!Heute wurde bei uns das Elsterschloss- Gymnasium in Elsterwerda besucht und unser Kurs hatte eine eindeutige Meinung: KOMMT BITTE WIEDER!Wir haben uns wirklich gefreut, kompetent durch das Thema "Genetischer Fingerabdruck" geführt worden zu sein und ja, unser Interesse wurde nicht nur für das Thema Genetik, sondern auch für die BTU geweckt. Uns gefiel es besonders, dass nicht nur trockene Theorie die Stunden gestaltet hat. Endlich einmal WIRKLICH experimentieren und nicht nur darüber reden!Wir hoffen, dass das Schülermobil von Science on Tour noch lange erhalten bleibt und das weiterhin auf diesem großartigen Niveau! :)

Von: Rick Günther (16) - Schüler , barnim-gymnasium bernau , Bernau bei Berlin

Vorerst ein großes Lob und ein Dankeschön von uns, da spreche ich mal für uns alle. Ihr habt den weiten Weg auf euch genommen und ward trotzdem sehr früh bei uns.Zu den Lehrkräften:Die beiden Lehrkräfte, so war es zumindest bei uns (Eine Lehrkraft + eine Studentin), waren sehr freundlich und kompetent. Gab es mal eine "blöde Frage" wurde diese dennoch neutral, freundlich und schnell beantwortet. Der Vortrag wurde uns in einer kräftigen, doch angenehmen Lautstärke und Atmosphäre vorgestellt.Zum Experiment:Vorab: Wir haben das Experiment zur DNA-Isolierung vollführt.Wir fanden es sehr gut, dass wir wirklich alles zur Verfügung gestellt bekommen haben. Noch besser: Wir mussten es nicht mal bezahlen! Uns wurde der Ablauf gut und verständlich erklärt. Das Arbeitsheft zum Experiment durften wir sogar behalten. Ein kleiner Small Talk mit den Lehrkräften war auch möglich. Wer also Interesse am Studium hatte und wissen wollte, wie so etwas abläuft, der brauchte keine Scheu zu haben da mal nachzufragen. Die Dauer des Experiments beläuft sich auf ca. 1 Stunde bis 1 Stunde und 30 Minuten. Alles in allem also vertretbar und gut in einen Schultag integrierbar. Die Krönung am Ende: Wir durften die Isolierte DNA sogar mit nach Hause nehmen. Nochmal ein Dankeschön von uns als Klasse und sicherlich auch von unserer Biologielehrerin. Mit Ihnen konnten wir die manchmal relativ schlecht nachvollziehbare Theorie nun auch mal praktisch erleben.Würde ich das Schülerlabor "Science on Tour" weiterempfehlen? Definitiv!

Von: Lisa, Josefine, Marleen (8b) (14) - Schüler , F.-L.-J.-Gymnasium , Forst

Wir fanden es toll, dass wir mit Trockeneis experimentieren konnten, was im Unterricht nicht möglich ist. Außerdem hatten wir viel Zeit und alles wurde gut und verständlich erklärt. Bezahlen mussten wir auch nichts, da uns alle Materialien zur Verfügung gestellt wurden.

Von: Schüler Gymnasium Forst 8c (13) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Forst (Lausitz) , Forst Lausitz

Wir fanden es toll, dass wir das, was wir sonst nur theoretisch machen, auch mal praktisch erleben. Eine schöne Sache war auch, dass wir mal über den Stoff des Unterrichts hinausgegangen sind. Wir sind sehr dankbar für die coolen Geräte die uns zur Verfügung gestellt wurden. Wir hatten unwahrscheinlich viel Spaß an dem Projekt und würden in diesem Rahmen gern noch weitere Experimente erleben. Ein großes Dankeschön im Namen unserer Klasse :-)

Von: Susann Keckel - Lehrer , Gymnasium Forst

Die Schüler/innen hatten im März 2015 die Möglichkeit die DNA aus einer Kiwi zu isolieren. Dank Science on tour konnten die Schüler/innen schon in der 10. Klasse mit der DNA experimentieren und lernten dabei zusätzlich den Umgang mit Laborgeräten. Wir möchten auf diesem Wege nochmalig unser Dankeschön für diese tolle Erfahrung aussprechen.

Von: Franz M. (17) - Schüler , Humboldt-Gymnasium , Eichwalde

Wir hatten im Dezember 2014 die Möglichkeit, dank ScienceOnTour die Erstellung eines genetischen Fingerabdrucks praktisch durchzuführen. Diese einmalige Möglichkeit, die der normale Biologieunterricht nicht bieten kann, war eine herausragende und spannende Veranschaulichung, die den Prozess an sich für viele Schüler erst vorstell- und begreifbar gemacht hat. Toll!

Von: Christine Carstensen - Lehrer , Humboldt-Gymnasium , Eichwalde

Im Dezember hatten wir für zwei Tage Sience on Tour mit dem genetischen Fingerabdruck bei uns im Humboldt-Gymnasium. So konnten alle Schüler des 12. Jahrgangs einen wirklich praxisnahen Einblick in wissenschaftliches Arbeiten bekommen. Vielen Dank für diese tolle Unterstützung des Biologieunterrichtes, wir wünschen uns, dass wir auch in den nächsten Jahren mit Sience on Tour zusammen arbeiten können.

Von: Nora K (18) - Schüler , Friedrich Ludwig Jahn Gymnasium , Forst (Lausitz)

Das Projekt zum genetischen Fingerabdruck war nicht nur gut geeignet, um bereits Gelerntes zu wiederholen, es war auch ein tolle Abwechslung zum Unterricht und half uns, neue Methoden (z.B. das Kokettieren) kennenzulernen und auszuprobieren. Der Biologie Kurs des Gymnasiums bedankt sich und hofft, dass das Projekt auch für die folgenden Jahrgänge angeboten wird!

Von: Roberto Feick - Lehrer , Paul-Gerhardt-Gymnasium Lübben

Vielen Dank für eine gute, praxisorientierte Aufbereitung des oft für Schüler nicht "greifbaren" Unterrichtsthemas GENETISCHER FINGERABDRUCK. Nach einer zwanglosen Wiederholung theoretischer Grundkenntnisse aus der Genetik gab es für die Schüler ausreichend Möglichkeiten, sich im Umgang mit den labortechnischen Handwerkszeugen zu üben u. ansprechende sowie anschauliche Ergebnisse zu erreichen. Gerne immer wieder. Dem Betreuerteam für die Zukunft viel Erfolg u. Spaß in dieser Tätigkeit. Eine ruhige Vorweihnachtszeit, ein besinnliches Fest u. einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht dem Schülerlabor das Lübbener Gymnasium. Herr Feick.

Von: Lisa A. (17) - Schüler , Humboldt-Gymnasium , Eichwalde

"Science on tour" ist ein super Möglichkeit dem manchmal etwas trockenen Biologie Unterricht ein bischen auf zu peppen.Der Vortrag des genetischen Fingerabdrucks war sehr interessant und zusätzlich konnte man mal erfahren welche Berufe mit der Biologie erreichbar sind und wozu das alles nötig ist. Das war ebenfalls sehr interessant.

Von: Franziska S. (17) - Schüler , Humboldt-Gymnasium , Eichwalde

"Science on Tour" ist eine super Sache!Gestern haben wir den Vorgang des genetischen Fingerabdrucks durchgeführt. Ich bin sehr begeistert gewesen und fand es auch sehr interessant.

Von: Petra Hamborg - Lehrer , Vicco-von-Bülow-Gymnasium , Stahnsdorf

Es waren wieder einmal drei tolle Projekttage (7.10. bis 9.10.) zum Thema Kohlenstoffdioxid für unsere 8.Klassen. Herr Krätzschmar hat in seiner bestimmten aber auch einfühlsamen Art die Schüler in den Experimentierbann gezogen. Er schlug eine fabelhafte Brücke zwischen Wissenschaft und Schule, so dass die Schüler trotz fachlichen Bachround nicht überfordert waren und mit Freude experimentierten. Alle Teilnehmer kamen mit positiven Feadback aus dieser Veranstaltung und würden sie gern weiterempfehlen. Ich werde auf jeden Fall für das neue Schuljahr wieder buchen und hoffe, dass die personelle Betreuung dann weiterhin so gut bleibt.

Von: Jasmin Krause (13) - Schüler , Vicco von Bülow Gymnasium , Stahnsdorf

Ich fand das Projekt "Science on Tour" sehr lehrreich, da man sehr viel gelernt hat. Die Experimente, die wir machten haben sehr viel Spaß gemacht und waren sehr interessant. Ich würde das Projekt auf jedenfall weiterempfehlen.

Von: Jasmin Krause (13) - Schüler , Vicco von Bülow Gymnasium , Stahnsdord

Das Projekt "Science on Tour" hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es war sehr lehrreich, da man neue Dinge erfahren hat. Vorallem die Experimente haben mir viel Spaß gemacht und es war sehr interessant.

Von: Michael Platschek - Lehrer , Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda , Elsterwerda

Vielen Dank für weitere zwei interessante Tage an unserer Schule, speziell mit der Mikroprozessor-Programmierung ("Informatik enlightened").Sehr informativ und gewinnbringend für die Schüler des Informatikkurses!DANKE!

Von: Jenny - Schüler , Elsterwerda

Hallo! Während der Projektwoche vom 8.-12.09. waren auch zwei Tage dem Science on Tour gewidmet unter Anderem in Biologie mit dem genetischen Fingerabdruck und in Informatik mit der Programmierung, beides sehr interessante Themen. Zusammenfassend waren es zwei gelungene Projekttage, gerne wieder und weiter so!

Von: Richter - Lehrer , Vicco-von-Bülow-Gymnasium , Stahnsdorf

Schüler der drei zehnten Klassen, die in der Kursphase Chemie gewählt haben, erlebten am Mittwoch, dem 25. Juni 2014 einen ganz experimentellen Einstieg in eine Thematik der Sekundarstufe II. Das mobile Schülerlabor „Science on Tour“ von der Brandenburgisch- Technischen Universität Cottbus-Senftenberg war zu Besuch an unserer Schule. Die Schüler stellten in zwei dreistündigen Praktika einen Schlüsselanhänger aus verschiedenen Kunststoffen her und bekamen einen kleinen theoretischen Einblick in die Synthese von Polymeren. Auch wenn das Logo auf dem Schlüsselanhänger nicht für alle das Traumlogo war, nutzten die Schüler die Möglichkeit, die Referenten zu den Studienmöglichkeiten an der b-tu zu befragen. Die Schüler waren vom Praktikum begeistert, hatten sie doch ein Produkt in den Händen, was sie sogar mitnehmen konnten. Der hohe experimentelle Anteil und trotzdem kurze theoretische Erklärungen zum Verständnis kamen sehr gut an. Auch die Referenten sparten nicht mit Lob gegenüber den Schülern, die sehr selbstständig, zügig und überlegt arbeiteten. Für uns betreuende Fachlehrerinnen gibt es eine klare Bilanz: Organisatorischer Aufwand, der sich sehr gelohnt hat! Danke den Mitarbeitern von „Science on Tour“.

Von: Christian Braune (17) - Schüler , Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule , Potsdam

Als vor ca. 2 Wochen ein Professor ihrer Universität, unsere Schule besuchte, hätte ich nicht gedacht, dass es ein sehr interessanter und lehrreicher Vormittag wird! Ich fand sehr gut, wie wir selbst Paracetamol herstellen konnten und wie ihre Studentin und ihr Professor uns dabei unterstützt haben. Ich würde mir gerne weitere Veranstaltungen dieser Art im Chemieunterricht wünschen! Mit freundlichen GrüßenChristian Braune

Von: Rickers (51) - Lehrer , Friedrich- Wilhelm- von Steuben- Gesamtschule , Potsdam

Herzlichen Dank an Herrn Krätzschmar und die Studentin Diana Retzke, die am Donnerstag (15.5.2014) und Freitag (16.5.2014) sehr interessante Veranstaltungen für unsere Schüler geleitet haben. Den Schülern wurden die chemischen Hintergründe verständlich dargeboten, wobei sie in angemessener Weise einbezogen worden sind. Lobenswert ist die präzise und ansprechende Vorbereitung der Präsentationen für die Schüler sowie die außerordentlich moderne und den höchsten Sicherheitsvorschriften entsprechende labortechnische Ausrüstung, mit der dieses fahrende Labor unterwegs ist. Meine Schüler waren einfach nur beeindruckt!! So hat es beiderseits viel Spaß gemacht, diese beiden Tage zu erleben. Die Schüler haben einige Kenntnisse anwenden können und viel Neues gelernt. Vor allem die praktischen Experimentierfähigkeiten können auf diese Weise trainiert werden. Danke nochmals an die beiden Lehrenden- wir buchen gern wieder!Karin Rickers

Von: Tom (18) - Schüler , Theodor-Fontane-Gymnasium , Strausberg

"Science on Tour" ist eine wunderbare Abwechslung zum eher unpraktischen Unterrichtsgeschehen.Hier wird das gelernte Wissen aus dem Biologieunterricht verinnerlicht und dann mit den praktischen Erfahrungen, welche hierbei angeeignet werden, verbunden.Die Fragen der Schülern werden sehr ausführlich, sogar bis ins noch so kleinste Detail beantwortet. Ebenso wird das Publikum in das Geschehen mit einbezogen. Dieses Projekt ist für die Schüler eine lohnenswerte Erfahrung und sollte an allen Schulen durchgeführt werden."Science on Tour" sollte deshalb auf jedenfall erhalten bleiben.

Seit dem 1.1.2014 ist das mobile Schülerlabor Teil des Zentrums für Studierendengewinnung und Studienvorbereitung - College. Die Einträge im Gästebuch bis 31.12.2013 beziehen sich auf das Vorgängerprojekt „Science on Tour Lausitz“
Von: William Stahl (17) - Schüler , Marie- Curie- Gymnasium , Hohen Neuendorf

Da wir bereits im Biologie Unterricht den genetischen Fingerabdruck und die Gelelektrophorese behandelt hatten, bot mir dieses Experiment einen sehr schönen praktischen Einblick in diese Thematik. Es wurden uns noch einmal sehr grundlegende Punkte zum Aufbau der DNA erläutert, was ich als Einstieg sehr treffend fand. Man fühlte sich keineswegs alleingelassen mit dem Experiment, Hilfe stand immer zur Verfügung. Schön fand ich auch, dass man mit sehr modernen Geräten arbeiten konnte. Wenn man fragen zu Studiengängen etc. der Universität hatte, bekam man ausführliche Antworten. Um es kurz zu sagen: tolles Projekt! Macht weiter so!

Von: Sarah (18) - Schüler , Marie-Curie-Gymnasium , Hohen Neuendorf

Das Verfahren des genetischen Fingerabdrucks hatte ich schon vorher im Schulunterricht kennengelernt. Es war interessant Parallelen zwischen dem Unterricht und dem Vortrag der Mitarbeiter zu sehen. Meiner Meinung nach wurde das Verfahren sehr gut und einfach verständlich vorgestellt, sodass ich vllt. auch im Hinblick auf die Prüfung nochmal einen anschaulichen Überblick durch das Experiment erhalten habe.

Von: Duc - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Rathenow

Am 30. Oktober bekamen wir Besuch aus der Lausitz vom Science on Tour Team, welche mit uns das Verfahren des genetischen Fingerabdruck praktiziert haben. Somit konnte man theoretisches Wissen aus dem Unterricht nun endlich in der Praxis sehen, wodurch uns allen ein besseres Verständis der Gelektrophorese gegeben wurde. Auch generell das Verhältnis von Input und Praxis war sehr balanciert vom Science on Tour Team, denn einige Dinge mussten wieder aufgefrischt werden, um wieder in die Thematik einzusteigen. Der gesamte Besuch des Teams war sehr angenehm gestaltet worden und der zusätzliche EInblick in das Studentenleben eines Biologen war ebenfalls sehr interessant. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, die nur weiterzuempfehlen ist, auch für andere Schulen. Auf ein Wiedersehen würden wir uns freuen.

Von: Danielle (17) - Schüler , Gymnasium Friedrich-Ludwig Jahn , Kyritz

Das Expertenteam von 'Science on Tour' kam am 22. und 23. Oktober an unser Gymnasium, um gemeinsam mit uns das Verfahren der Gelelektrophorese durchzuführen. Schon zuvor hatten wir uns damit im Unterricht beschäftigt, aber konnten uns leider immer nur theoretisch damit befassen. Durch das Experiment festigte sich unser Wissen und wir erhielten hilfreiche Erkenntnisse. Die Hilfe und Anleitung durch Karl-Heinz Krätzschmar und dem Studenten Markus Thiessen wurde sehr interessant gestaltet, da unsere Aufgabe darin bestand durch das DNA-Fingerprinting einen gesuchten Täter zu finden. Dies erfordert auch eine längere Wartezeit, aber Science on Tour hatte nicht umsonst einen Biologiestudenten mitgeschickt, der uns einen hilfreichen Einblick in seinen Unialltag gab. Wir können die geleiteten Experimente nur weiterempfehlen an andere Schulen und würden uns sehr über ein Wiedersehen freuen.

Von: Maxi (17) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Sciene on Tour hat mir geholfen die Gelelektrophorese besser zu verstehen, weil wir dieses Verfahren benutzt haben um den genetischen Fingerabdruck herzustellen. Im Unterricht wurde uns diese Themathik leider nur theoretisch vermittelt. Deshalb war es hilfreich und abwechslungsreich den Versuch zur Erstellung eines genetischen Fingerabdruckes praktisch nachzuvollziehen. So wird man den Stoff auch eher in Erinnerung behalten und kann besser darauf zurückgreifen. Außerdem war es sehr interessant mehr über den Studiengang Biotechnologie zu erfahren über den uns ein Student Bericht erstattet hat. Es ist zu empfehlen das man Science on Tour weiterhin für solche Projekte in unsere Schule einlädt.

Von: Alexander & Saskia (18) - Schüler , Gymnasium-Friedrig-Ludwig-Jahn , Kyritz

Am 22.10 dieses Jahres besuchten uns zwei Mitarbeiter des Projektes "Science on Tour" Lausitz. Zusammen mit ihnen erstellten wir mithilfe der Gelelektrophorese einen genetischen Fingerabdruck. Das Projekt ist eine gute Möglichkeit, den sonst so trockenen Biologie- und Chemie-Unterricht aufzulockern. Wir fanden es sehr interessant mal mehr als nur Mikroskopieren zu können und damit einen Einblick in die praktische Biologie zu erhalten. Weiterhin empfanden wir es als gut, dass uns der Studiengang der Biotechnologie nähergebracht wurde. Insgesamt war es eine lehrreiche Veranstaltung, die das Verständnis des Stoffes erleichert hat. Liebe Grüße. :)

Von: Paul Rensch (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich-Ludwig Jahn , Kyritz

Hallo !Am 22.10.2013 besuchte die Science on Tour Gruppe unseren Bio Unterricht für 2 Stunden. Dieuns gebotene Vorstellung war interessant anzusehen und eine gelungene Ergänzung zum normalen Unterricht. Das von uns selbst ausgeführte Experiment , der Gelelektrophorese, wurde uns zu Beginn ausführlich erläutert. Somit konnten nur wenige Schwierigkeiten in der Ausführung selbst passieren. Die Science on Tour Gruppe ist für jeden Interessierten, Schüler oder Lehrer zu empfehlen , der mal etwas Abwechslung im Unterricht haben möchte. Weiterhin viel Erfolg , wünscht das Gymnasium Friedrich-Ludwig Jahn !

Von: Franziska (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig-Jahn , Kyritz

Wir, die Schüler der zwölften Klasse des Friedrich Ludwig-Jahn-Gymnasiums, durften einen genetischen Fingerabdruck erstellen. Was sehr interessant war und Spaß gemacht hat, da es anders ist, als nur den trockenen Stoff im Unterricht durchzunehmen. Mithilfe des Experimentes wird einem der Gebrauch der Gelelektrophorese näher gebracht. Mir persönlich hat es sehr gefallen :)

Von: Alina (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich- Ludwig- Jahn , Kyritz

Das Experiment zum genetischen Fingerabdruck mit Science on Tour hat mir sehr gut gefallen, da es eine willkommene Abwechslung zum theorethischen Unterricht war. Die Vorgehensweise wurde gut und verständlich erklärt. Alle hatten sehr viel Spaß bei der Arbeit! Danke! :)

Von: Julia (18) - Schüler , Kyritz

Das Experiment zum "Genetischen Fingerabdruck" war sehr gut. Wir haben im Unterricht schon das Verfahren kennen gelernt und es war interessant es in der Praxis zu erleben! Wir hatten alle viel Spaß, danke dafür :)

Von: Anne und Karina (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Theorie und Praxis zu verbinden, bereitet immer sehr viel Freude - besonders wenn das Ergebnis auch noch gelingt. Die Versuche zum genetischen Fingerabdruck wurden interessant und verständlich dargestellt und somit unser Wissen vertieft. Nun sind wir bereit für die Prüfungen! Vielen Dank und liebe Grüße :)

Von: Katharina (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich ludwig Jahn , Kyritz

"Science on Tour" hat unserem Biologie-Kurs der 12. Klasse besucht und gemeinsam mit uns das Experiment des genetischen Fingerabdrucks durchgeführt. Durch den hohen praktischen Anteil konnte man vieles besser nachvollziehen, als in der Theorie. Das Team war sehr freundlich und alles in allem hat das Projekt Spaß gemacht.

Von: Wendy und Agnes - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Vielen herzlichen Dank an das Team von "Science on Tour". Durch dieses Projekt hatten wir die Möglichkeit, den theoretischen Stoff einmal praktisch zu erfahren. Das ist im normalen Schulalltag leider oft nicht möglich. Deshalb hat uns das Identifizieren des Täters umso mehr Spaß gemacht und uns auch sehr positiv überrascht.

Von: Nils (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Wir haben mit dem genetischen Fingerabdruck im Rahmen von Science on Tour experimentiert. Sehr gut fand ich, dass man wirklich mal selbst damit experimentiert und es nicht nur trocken und theoretisch im Unterricht erfährt. Außerdem wurden Studienmöglichkeiten vorgestellt und etwas beschrieben. Im Ganzen fand ich die Veranstaltung echt gut und lohnenswert !

Von: Julia (18) - Schüler , Ludwig-Leichhardt-Gymnasium , Cottbus

Heute hatten ich und einige meiner Mitschüler die Möglichkeit einen genetischen Fingerabdruck im Rahmen eines Projektes der "ScienceOnTourLausitz" herzustellen. Uns wurde auch einiges über das Studium Biochemie erzählt und wir konnten unsere Fragen an eine Studentin als auch an einen der Professoren richten. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, da man so auch Einblicke in das Studium erhalten konnte und ich mir vorher nicht viel unter dem Begriff genetischer Fingerabdruck vorstellen konnte.

Von: Jessica (17) - Schüler , Ludwig-Leichhardt-Gymnasium , Cottbus

An unserer Schule hatten wir die Möglichkeit einen genetischen Fingerabdruck herzustellen. Dieses Projekt wurde von der "ScienceOnTourLausitz" angeboten. 2 Vertreter waren an unserer Schule und erklärten uns einiges über Biochemie. Ich persönlich fand dieses Projekt sehr interessant und es hat mich auch in der Wahl meines Studienganges beeinflusst. Vor dieser Veranstaltung konnte ich mir nur wenig unter einem "genetischen Fingerabdruck" vorstellen, jedoch nach unserem Experiment weiß ich nun genau was das bedeutet. Dadurch, dass unser Experiment mit einer Aufgabe verbunden war und ein Ergebnis am Ende unsere Untersuchungen abrundete, war es noch spannender. Ich persönlich fand es sehr interessant und ich konnte vieles an Erfahrungen mitnehmen. Dankeschön.!Klasse, dass es solche Veranstaltungen gibt.

Von: Salome Bunar (14) - Schüler , Ludwig - Leichhardt - Gymnasium , Cottbus

Heute kam das "Science on Tour" - Team zu uns und hat 3 Stunden Chemie mit einigen Schülern gemacht. Es war weder langweilig, noch uninteressant, sondern hat viel Spaß gemacht und uns Kohlenstoffdioxid von einer experimentellen Seite gezeigt. Wir haben verschiedene Experimente mit festem und flüssigem CO2 durchgeführt. Das ganze war sehr eindrucksvoll anzusehen und ich sage nur........ weiter so liebes "Science on Tour2 - Team. :D

Von: Sarah - Schüler , Friedrich Wilhelm von Steuben Gesamtschule , Potsdam

Es hat sehr viel Spaß gemacht mit Science on Tour zu experimentieren. Die Erklärung zum Experiment des Science on Tour Teams waren super denn sie waren gut verständlich.Ich kann nur sagen das es sich lohnt einmal mit Science on Tour zu experimentieren.

Von: René (15) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Forst

Es hat richtigen Spaß gemacht,dass man in Chemie auch mal experimentelle Sachen machen konnte.Toll war auch das man mit Sachen experimentierte die schon etwas gefährlich sind und wo man schon aufpassen sollte.Es war sehr interessant einen anderen Einblick von der praktischen Chemie kennen zu lernen.

Von: Franziska (19) - Schüler , Musikbetonte Gesamtschule "Paul-Dessau" , Zeuthen

"Science on Tour" hat unserem Biologie-Leistungskurs der 13. Klasse zur Wiederholung kurz vor dem Abitur nochmals den genetischen Fingerabdruck näher gebracht. Es war sehr spannend auch mal Praxiserfahrungen auf einen solchen Gebiet gemacht zu haben. Das Team vor Ort war sehr nett und bot uns auch nähere Informationen zu bestimmten Studiengängen an. Im Großen und Ganzen hat es unserem Kurs sehr gut gefallen und Spaß gemacht.

Von: Chantal (15) - Schüler , Kinder und Jugendakademie , Eberswalde

Heute hatten wir zwei sehr schoene und lehrreiche Stunden. Wenn sich die Moeglichkeit nochmal ergebe, wuerde ich gerne wieder daran teil nehmen.Mit viel freundlichkeit wurden wir auf die Experiemente vorbereitet. Zwei gelungende Stunden.Weiter so !

Von: Sarina (20) - Schüler , OSZ 1 , Cottbus

Am 7.3.13 habe ich zusammen mit meinem biokurs an dem Projekt teilgenommen. Ich muss sagen ich und ich denke auch der Rest meines Kurses waren positiv beeindruckt. Es war äußerst interessant, hat spaß gemacht und die praktische Anwendung hat das theoretsiche Grundlangenwissen auf jeden Fall aufgefrischt und vertieft. Sehr lohnenswert. Macht weiter so!

Von: Nicolas Heinemann (18) - Schüler , Sängerstadtgymnasium , Finsterwalde

Am Dienstag, dem 5. März 2013 besuchte uns Science on Tour. Sie gaben uns die Möglichkeit im Ramen des Biologieunterrichtes eine Gelelektrophorese durchzuführen, eine Methode um mehrere DNA Proben miteinander zu vergleichen. Sie findet beispielsweise bei forensischen Untersuchungen Anwendung.In der Theorie habe ich einige Anläufe gebraucht um die genaue Funktionsweise dieses Verfahrens zu verstehen, das war im letzten Halbjahr. Tut man etwas nur theoretisch ist die Lernkurve bekanntlich viel niedriger als bei einer praktischen Übung. Deshalb bot uns dieses Projekt nicht nur eine Wiederholung sondern auch eine Festigung von Wissen. Spaß gemacht hat es auch.

Von: Mathias (19) - Schüler , Oberstufenzentrum Cottbus , Cottbus

Die beiden Experimente die am Mittwoch an unserer Schule durchgeführt wurden, waren sehr interessant und lehrreich. Die Verbindung Theorie - Praxis hat einen effizienteren Einblick in die Materie gegeben. Das Projekt sollte in Zukunft auf jeden Fall bestehen bleiben.

Von: Julian (15) - Schüler , Gymnasium Forst , Forst

Sie hatten ein wirklich gutes Verhältnis zwischen dem notwendigem Theorieteil und der praktischen Arbeit. Auch bei meinem anschließendem Gespräch hatte ich das Gefühl, das man sich auf mich eingestellt hat und versuchte, meine Fragen so umfassend als möglich zu beantworten. Dieser Tag hat uns einen guten Einblick in die HS Lausitz gegeben, und gerade diese Impressionen sind, denke ich gerade für unsere spätere Berufswahl ein treibender Faktor.Also bitte macht weiter in der Form, in der ihr euch bei uns an der Schule präsentiert habt.

Von: Eric - Schüler , Forst/Lausitz

Es ist echt eine super Sache, dass uns Schüler alles so spielerisch beigebracht wird! Es wär echt toll wenn sich solche Experimente häufen könnten!

Von: Laura (15) - Schüler , barnim-gymnasium , Bernau

Hallo, ich fand das Experiment, was letzte Woche bei uns an der Schule durchgeführt wurde, wirklich interessant und lehrreich. Ich kann nur sagen, dass mir das experimentieren mit den ganzen Apparaturen viel Spaß gemacht hat und würde es auch wieder tun. :)

Von: Vicky Hauser - Schüler , Alexander von Humboldt Gymnasium , Eberswalde

Ich fand es sehr interessant auch selber Experimente zu machen, die während des Unterrichts ,wegen fehlender Zeit und fehlenden Materialien, nicht möglich sind. Sehr informativ, auch was Informationen zum Studium angeht. Hat sich gelohnt und ist weiter zu empfehlen!!

Von: Sascha Weit - Schüler , Gymnasium Am Burgwall , Treuenbrietzen

Obwohl das Experiment eine relativ neue Idee war, war es überraschend interessant und informativ. Das beiliegende Heft, welches die Reaktion hinter dem Experiment erklärt, ist vor allem sehr nützlich, da man im Zweifelsfall immer nachgucken kann.

Von: Petra Schmiedel (49) - Lehrer , barnim-gymnasium-bernau , bernau

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für die hervorragende Unterstützung bei unserem naturwissenschaftlichen Praktikum bedanken. Das Kennenlernen einer besonderen Apparatur zur Herstellung von Paracetamol begeisterte viele Sc hüler. Ich hoffe, dass sich Herr Kretzschmar und Henriette wieder gut erholt haben. Gern würde ich auch in Zukunft auf Ihre Angebote Gebrauch machen.

Von: Benita - Schüler , Treuenbrietzen

Das gesamte Experiment war sehr unterhaltsam. Und dadurch, dass es auch so gut funktioniert hat, hat es noch mehr Spaß gemacht!

Von: Maggy (16) - Schüler , Elsterschloss-Gymnasium , Elsterwerda

Am Donnerstag und Freitag bekamen die Biologie Schüler der 11. Klasse interessante neue Einblicke in die vielfältige Welt der Biologie. Unbekannte Verfahrensweisen und Geräte wurden uns vorgestellt und alle Schüler haben mit Faszination und Sorgfalt das Experiment zum genetischen Fingerabdruck durchgeführt sodass zum Schluss alle mit Stolz ihre gelungenen Ergebnisse betrachten konnten. Es war für uns eine spannende neue Erfahrung, wir haben unser bestehendes Wissen vertiefen können und auch Neues dazu gelernt.Vielen Dank an Dennis und das gesamte Science on Tour Projekt.

Von: Saskia - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Forst

Die praktische Arbeit zum genetischen Fingerabdruck war sehr interessant und eine gelungene Abwechslung zum normalen Biologieunterricht. Auch Theorie und Praxis wurden sehr schön miteinander verknüpft, sodass es nicht langweilig wurde. Die Leute waren sehr hilfsbereit und haben den Schülern alles gut erklärt. Alles in allem ein sehr gelungener Vormittag.Vielen Dank an die Leute von Science on Tour.

Von: Anne Krause (19) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Forst

Mit dem Projekt Der genetische Fingerabdruck hat das Science on Tour Team unseren Unterricht bereichert. Es hat viel Spaß gemacht praktisch zu arbeiten und das Team hat uns freundlich mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ebenfalls war es gut einen Einblick in die Fachhochschule zu bekommen. Das erleichtert vielleicht manch Einem die Entscheidung für den weiteren Bildungsweg. Danke und macht weiter so!

Von: Markus (18) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Forst Lausitz

Ein sehr schöner Einblick wurde uns in die Genetik ermöglicht. Die Informationen über den Genetischen Fingerabdruck, waren sehr interessant und spannend. Alle haben sich hieran gut beteiligt und würden sich auf ein weiteres Projekt freuen.

Von: Nicole, Geraldine, Jacob - Schüler , Geschwister-Scholl Schule , Dabendorf

Der Einblick den uns Science on Tour erlaubt hat, brachte uns sehr hilfreiches und interessantes Informationsmaterial zum Thema Genetik. Aufgrund praktischer Tätigkeiten können wir uns nun vieles besser vorstellen und in unsere Abivorbereitungen miteinbringen.

Von: Melissa (19) - Schüler , Geschwister-Scholl-Schule , Dabendorf

Vorab einmal vielen lieben Dank an das Science on Tour Team. Es war sehr schön etwas, was man bisher nur theoretisch im Unterricht behandelt hat, auch mal praktisch zu erleben. Uns wurde der genetische Fingerabdruck fachlich kompetent, aber auch verständlich erklärt. Die Durchführung dieser Methode ist einfach, aber sehr filigran. Alles in Allem war es eine sehr gute Erfahrung, da man diese Möglichkeiten im Unterricht einfach nicht hat, und somit ist das Science on Tour Team perfekt dafür geeignet, uns Methoden/Verfahren praktisch näher zu bringen und zu veranschaulichen. M.f.G

Von: Kerstin (18) - Schüler , Marie Curie Gymnasium , Hohen Neuendorf

Vor drei Tagen war Science on Tour bei uns um vom genetischen Fingerabdruck zu erzählen. Bereits bekanntes Wissen wurde wiederholt und die Präsentation war sowohl theoretisch als auch praktisch gut ausgewogen. Das Thema wurde uns einfach und verständlich erklärt und entgegen meiner Erwartungen waren die Handlungsanweisungen sehr gut nachvollziehbar. So etwas sollten wir öfter machen.

Von: Nico (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , 16866 Kyritz

Auch ich bedanke mich für die interessante Unterrichtsgestaltung bei diesem umfangreichen Thema. Es ist toll so etwas auch einmal in real zu erleben und selbst gemacht zu haben, statt es immer nur auf dem Papier zu sehen. Ich hoffe das mir diese Informationen über den Genetischen Fingerabdruck auch im Abitur hilfreich sein werden.

Von: Denise (18) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Kyritz

Vielen lieben Dank für den Vortrag und den Versuch mit der Farbstoffsolarzelle! Hoffentlich können Sie ihr Projekt noch viele Jahre weiterführen, um Schülern chemische oder biologische Vorgänge praktisch zu verdeutlichen.

Von: Franz (18) - Schüler , Gymnasium Kyritz , Kyritz

Sehr interessant auch mal das theoretisch erlernte praktisch anzuwenden. Ein Projekt, dass definitiv auch in Zukunft noch weiter Bestand haben sollte. Vielen Dank dabei insbesondere an Karl-Heinz und Christina, die uns sehr informativ und aufopferungsvoll zur Seite standen.

Von: Paula (18) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gmynasium , Kyritz

Vielen Dank für das interessante Experiment zum Genetischen Fingerabdruck. Wir konnten somit unser erlerntes Wissen anwenden und vertiefen, um es für unsere bevorstehende Abiturprüfung im April zu festigen.

Von: Stella und Linda (18) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Kyritz

Wir bedanken uns bei der Hochschule Lausitz für dieses interessante Projekt, welches uns einen Einblick in den experiementellen Teil der Biologie gab. Der erneute Besuch des Science- on- tour - Teams hat uns auch dieses Mal sehr viel Spaß gemacht. Beim Erstellen einer Farbstoffsolarzelle konnten wir sowohl unser Wissen vertiefen, als auch viel Neues lernen.Vielen Dank, wir freuen uns auf das nächste Mal!

Von: Anika - Schüler , Gymnasium Kyritz

Vielen Dank für das interessante Experiment, jetzt versteht man die Gelelektrophorese viel besser ;)

Von: Mai Linh (17) - Schüler , Gymnasiuim Kyritz , Kyritz

Vielen dank für den Besuch! war sehr interessant und spannend.

Von: Schüler (17) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Kyritz

Der Vortrag war sehr informativ. Es war interessant, den normalen Lernstoff einmal in der Praxis zu sehen. Vor allem, weil wir das Thema vor kurzem erst behandelt haben.

Von: Cindy & Julia (18) - Schüler , Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn , Kyritz

Im Fach Chemie durchgeführtes Projekt: Erstellung einer FarbstoffsolarzelleWir meinen, dass dieses Experiment den Unterricht aufgelockert und interessant gestaltet hat. Da wir diesen Versuch letztes Jahr auch schon durchführen konnten, war es eine wiederholte Bereicherung unserer Erfahrung, da es letztes Mal nicht funktioniert hat. Auch empfehlen wir dies weiter durchzuführen, da es eine willkommene Abwechslung bietet.Im Namen des gesamten Kurses sagen wir: Dankeschön! :)Liebe Grüße,Cindy und Julia :D

Von: Julia - Schüler , Kyritz

Wenn man die Theorie in die Praxis umsetzen kann, dann ist das immer ein tolles Erlebnis für Schüler und Schülerinnen. Was man selbst macht, kann man sich besser merken, die Vorgänge werden von allen richtig verstanden und können uns weiterhelfen, wenn wir die Prüfung schreiben.Danke für die tolle Abwechslung:)

Von: Robert meyhak (17) - Schüler , Gymnasium Kyritz , Kyritz

War ganz ok

Von: Nico Bräu (18) - Schüler , gymnasium kyritz , kyritz

War ganz ok .. aber naja .. wenigstens war s warm da ich ja zuhause keine heizung hab..

Von: Caroline (18) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium Kyritz , Kyritz

Im Namen des Biologie Leistungskurses 12 möchten wir uns nochmals recht herzlich für diesen Projekttag zum Thema genetischer Fingerabdruck bedanken.Das durchgeführte Experiment war eine willkommene Abwechslung zum sonst eher theoretisch orientierten Unterricht. Es wurde sehr interessant und verständlich unser bereits vorhandenes Wissen mit eigenem Ausprobieren verbunden.Somit sind wir für unsere Prüfungen bestens gewappnet, sollten uns darin Fragen zum genetischen Fingerabdruck begegnen.

Von: Victoria (17) - Schüler , Paul-Fahlisch Gymnasium , Lübbenau

Vielen Dank für einen tollen und interessanten Tag rund um den *Genetischen Fingerabdruck*. Das Experiment hat sehr viel Spaß gemacht und das Team war stets hilfsbereit und geduldig mit uns Schülern. Wir konnten viel Wissen für den Biologieunterricht erlangen und dieses hoffentlich in der Zukunft anwenden.Weiter so!! Liebe Grüße :)

Von: anonym - Schüler , alexander von humboldt gymnasium , eberswalde

ja, ich fand dieses kohlenstoffdioxidprojekt von science on tour der fh lausitz echt super. die experimente waren spannend. wir haben zb. mit trockeneis gearbeitet. der nebel der dabei entstanden war, war spannend . als er sich dann über unseren tisch ausbreitete und die stifte die da lagen im nebel verschwanden, echt cool. sowas sollte wirklich weiterhin unterstützt werden, sodass auch noch viele andere schüler die möglichkeit haben, am projekt teilzunehmen. DANKE, dass ich teilnehmen konnte (auch noch kostenlos) :) :) :)

Von: Niklas - Schüler , Alexander von Humboldt Gymnasium , Eberswalde

Ich fand eure Präsentation sehr lehrreich und spannend. Die Experimente haben sehr viel Spaß gemacht und es war sehr gut so viel neues über Kohlenstoffdioxid zu erfahren. Ich fand nur schade das man im theoretischen Teil die Formeln leider nicht alle so gut nach verfolgen konnte. Dennoch war alles in allem sehr schön. Viel Grüße Niklas (:

Von: Pirkko&Lisa (14) - Schüler , Alexander-von-Humboldt Gymnasium , Eberswalde

Liebes Team, wir wollen uns bedanken für euer tolles Kohlenstoffdioxid Projekt.Wer hätte gedacht das so etwas so viel Spaß machen kann. Der theoretische Teil war nicht zu lang und sehr informativ. Außerdem hat uns sehr gut gefallen das sie so freundlich und hilfsbereit waren. Wenn wir noch einmal die Chance zu seinem Projekt mit ihnen bekommen, sind wir auf jeden Fall dabei! Liebe grüße Pirkko und Lisa (:

Von: Carolin - Schüler , Ludwig-Leichhardt Gymnasium Cottbus , Cottbus

Im Namen aller Schüler unseres Biokurses möchte ich mich bei ihnen für did interessanten Stunden bedanken. Wir haben unser Wissen vertiefen können und neue Erfahrungen sammeln können. Ich finde es beachtlich,dass solche projekte für uns kostenlos angeboten werden können und hoffe,dass das auch für folgende jahrgänge möglich sein wird.

Von: Grit Legler - Lehrer , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Forst

Der BIL1 der Jahrgangsstufe 12 hatte mit dem Projekt Biogas einen sehr interessanten und lehrreichen Einstieg ins neue Schuljahr. Das Experimentieren machte den Schülerinnen und Schülern viel Spaß. Wir bedanken uns für den schönen Nachmittag und hoffen auf ein Wiedersehen beim Projekt Genetischer Fingerabdruck .

Von: Linda Krüger (18) - Schüler , Sportschule Potsdam Friedrich Ludwig Jahn , Potsdam

Liebes Team, ein großes Lob an die Organisation und Durchführung des Tages. Ich denke, es wird mir nächstes Jahr im Unterricht weiter helfen. Sehr gelungen fand ich, dass wir als Schüler selbstständig arbeiten durften, was bei uns im Unterricht sehr selten passiert. Die offene Art der Vortragenden war sehr angenehm und es hat wirklich Spaß gemacht. Danke für Stunden.

Von: Tom Overländer (13) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahngymnasium in Rathenow , Rathenow

Es war sehr toll mal im umfangreicheren Rahmen zu Experimentieren da wir in der Schule nicht die Geräte und die Zeit dazu habenEs war sehr verständlich und man hat viel über CO² gelernt

Von: Eric (19) - Schüler , Carl-Friedrich-Gaußgymnasium Frankfurt Oder , Frankfurt Oder

Zusammen mit meinem Bioleistungskurs habe ich bereits an mehreren außerschulischen Praktika teilgenommen.Leider waren diese meist ein Reinfall was den Leistungsanspruch anging.Dieses mal jedoch war ich sehr positiv überrascht worden mit einem Praktikum das einerseits theoretische Grundlagen auf einem ansprechendem Niveau wiederholte und weiterhin einen Interessanten praktischen Teil umfasste.Ich möchte mich für diese Veranstaltung im Namen meiner Mitschüler und Lehrer bedanken und kann anderen dieses Angebot nur empfehlen

Von: Eric (19) - Schüler , Carl-Friedrich-Gaußgymnasium Frankfurt Oder , Frankfurt Oder

Zusammen mit meinem Bioleistungskurs habe ich bereits an mehreren außerschulischen Praktika teilgenommen.Leider waren diese meist ein Reinfall was den Leistungsanspruch anging.Dieses mal jedoch war ich sehr positiv überrascht worden mit einem Praktikum das einerseits theoretische Grundlagen auf einem ansprechendem Niveau wiederholte und weiterhin einen Interessanten praktischen Teil umfasste.Ich möchte mich für diese Veranstaltung im Namen meiner Mitschüler und Lehrer bedanken und kann anderen dieses Angebot nur empfehlen

Von: Bio Leistungskurs 13 - Schüler , Geschwister Scholl Schule , Zossen OT Dabendorf

Als Biologie Leistungskurs bedanken wir uns nochmals recht herzlich für den gestrigen Tag. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und war sehr informativ. Außerdem war es für uns kurz vor der Prüfung nochmal eine tolle Wiederholung. Als Prüfungsvorbereitung sehr zu empfehlen.Mit freundlichen GrüßenDer Biologie Leistungskurs und Lehrer

Von: Madeline (19) - Schüler , Geschwister-Scholl-Schule , Zossen OT Dabendorf

Liebes Science-on-Tour Team, es hat richtig Spaß gemacht, die Theorie, die wir im Unterricht erlernt haben auch in die Praxis umsetzen zu können!Vorallem so kurz vor den Prüfungen nochmal eine Wiederholung zu haben um das Wissen zu festigen ist super! Es hat wie gesagt viel Spaß gemacht und war sehr informativ!Vielen Lieben Dank nochmal von uns Schülern und den Lehrern!!!

Von: Laura K. (18) - Schüler , Paul Dessau Gesamtschule , Zeuthen

Liebes Science on Tour Team,ich fand das Schülerexperiment Fingerprinting sehr spannend und lehrreich. Dadurch das ihr uns zum Anfang des Experiments nochmal den theoretischen Teil durchgegangen seit konnten wir unser Wissen auffrischen und wussten genau worum es geht. Auch das schrittweise Vorgehen hat uns gut geholfen ein gutes Ergebniss zu erzielen. Durch dieses praktische Experiment konnten wir uns Fingerprinting besser vorstellen und dazu hat es auch noch eine Menge Spaß gemacht. Macht weiter so denn für Schüler ist es eine prima Sache schnell zu lernen.Ein großes DANKESCHÖN für diese Erfahrung.

Von: Y.Callister (19) - Schüler , Friedrich Wilhelm Gymnasium , Königs Wusterhausen

Liebes Science on Tour -Team, ich möchte mich bei euch bedanken für euer tolles Projekt. Meine Mitschüler und ich sind in den Genuss einer selbst durchgeführten Gelelektrophorese gekommen. Es ist echt eine super Sache bereits theoretisch erlangtes Wissen in die Praxis umzusetzen. Wir hatten alle viel Spaß und haben auch ein paar Fakten dazu gelernt. Vielen Dank nochmal.

Von: Roland Brückner (19) - Schüler , Gauß-Gymnasium , Frankfurt (Oder)

War ganz in Ordnung, interessant fand ich die Arbeit mit den neuen Pipetten. Fachlich schon alles gewusst, aber gute Wiederholung.

Von: V. Fenske - Schüler , OSZ Cottbus

Da wir schon viele Grundlagen hatten, fiel es uns leicht und war nachvollziehbar. hat echt Spaß gemacht.Alles in Allem ne gelungene Veranstaltung

Von: V. Fenske - Schüler , Cottbus

Dadurch, dass wir schon viele Grundlagen hatten, war es einfach zu verstehen und total interessant. Alles in Allem eine super Veranstaltung gewesen

Von: Svenja Zastrow (20) - Schüler , OSZ 1 , Cottbus

Vom Theoretischen zum Praktischen...Es war ein sehr aufschlussreicher Tag und alle Schüler sind mit Interesse an das Projekt heran gegangen und die Erwartungen wurden übertroffen...Lernen und Spaß waren im Einklang und nicht nur die Schüler sondern auch die Lehrer hatten ihren Spaß.

Von: Iris Eder (16) - Schüler , Einstein-Gymnasium , Potsdam

Was für interessant förmliche Einträge.. Also auch von mir vielen Dank für diesen Vormittag. Ich muss sagen, obwohl mir Chemie nicht so liegt, dass diese Stunden eine Bereicherung für mich waren und ich eine menge Spaß hatte. Ich hoffe Sie können noch viele andere Chemie-Faule Schüler vom Gegenteil überzeugen! Es war wirklich interessant! :)

Von: Lukas Neumeier (16) - Schüler , Einstein-Gymnasium Potsdam , Potsdam

Ich hatte heute das Vergnügen an der Synthetisierung von Paracetamol mit zu wirken .Mir ,und ich denke das ich für alle Teilnehmer sprechen kann ,hat das Projekt viel Freude bereitet und mein Verständnis gefördert .Im Rahmen dieses Gästebuches will ich mich noch einmal bedanken und die Hoffnung aussprechen ,dass solche Projekte auch noch in der Zukunft gefördert werden .

Von: Lena Walter (18) - Schüler , Einsteingymnasium , Potsdam

Vielen Dank für die Bereicherung unseres Unterrichts durch die praktische Erprobung der Gelelektrophorese. Die Chance, Verfahren wie dieses selbst durchzuführen, ist nur sehr selten gegeben. Ihr Projekt verbessert nicht nur das Verständnis, sondern führt auch zu mehr Spaß am Lernen. Ich freue mich sehr, dass ich an einem Angebot von Science on Tour Lausitz teilnehmen konnte und hoffe, dass Projekte wie dieses auch weiterhin finanzielle Unterstützung erfahren um bestehen bleiben zu können.

Von: Marvin Oberländer (20) - Schüler , Einstein Gymnasium , Potsdam

Vielen Dank für die besonders Interessante Vermittlung des Themas des DNA Fingerprintings. Durch das gute Verhältnis zwischen praktischen und theoretischem Teil wurde uns Schülern das Verfahren der Gelelektrophorese sehr nachvollziehbar erklärt und demonstriert.Ich bedanke mich im Namen des 12. und 13. Jahrgangs für dieses sehr Informative und besonders anschaulich gemachte Experiment und hoffe darauf, dass auch unsere Lehrer sich etwas von ihnen abgucken konnten.

Von: Best Fabian (19) - Schüler , Einstein Gymnasium , Potsdam

Das heutige Experiment war voll und ganz gelungen. Danke das wir eine solche Praxiseinheit mit ihnen machen durften. Absolut weiter zu empfehlen!

Von: Jonathan (18) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Forst (Lausitz)

Vielen Dank für die tollen und interessanten Projekte. Es hilft immer sehr, wenn man neben all der Theorie auch noch praktisch arbeiten kann. Auch die Ideen für die Projekte gefallen mir sehr gut.

Von: Danny Körber (19) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymansium , Forst

Unser Biologie Projekt war wirklich sehr hilfreich, ich finde es war eine super Vorbreitung für unser Abi und eine klasse Wiederholung!Es sollte für alle Abiturienten, die das Fach Biologie belegt haben, möglich sein an diesem Projekt teilzunhemen.

Von: Fred - Schüler , Eichwalde

Hat mir echt super gefallen. Das zeigt auch, dass die heutigen Professoren nicht so strunzlangweiligen Unterricht machen, wie es früher der Fall war. Das Praktische zu probieren, hat echt Spaß gemacht.

Von: Frederik (17) - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium Jüterbog , Jüterbog

Ich finde, dass das Science on Tour - Projekt eine tolle Abwechslung zum Unterricht ist, da die Theorie und Praxis gut kombiniert wurden. Verbessern kann man meiner Meinung nach nichts weiter. ECHT SUPER! =)Ich hoffe, dass noch andere von diesem klasse Projekt profitieren.

Von: Philipp (19) - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium Jüterbog , Jüterbog

Es war super.Ich wüsste nicht, was man da noch verbessern sollte.In diesem Sinne: Weiter so!

Von: Sarah (17) - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium , Jüterbog

Der heutige Projekttag war sehr lehrreich.Es war ein abwechslungsreiches Programm. Im Prinzip eine Mischung aus Praxis und Theorie.Durch dieses Programm konnte man sich das Experiment besser vor Augen führen.Vielen Dank für den interessanten Tag.Der LK Bio vom Goethe-Schiller-Gymnasium,auch von unserer Fachlehrerin Fr. May.Wir hoffen Sie werden unsere Schule bald wieder besuchen.

Von: Das Geburtstagskind (18) - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium , Jüterbog

Das Experiment zum DNA-Fingerprinting, das wir heute durchführen durften, war wirklich sehr lehrreich. Auch die Verbindung zwischen Theorie und Praxis finde ich sehr gelungen, da zu lange Theoriephasen ja auch oft einschläfernd wirken können.(Das war aber nicht der Fall ;) )Ein Lob auch im Namen von unserer Biologielehrerin- und sie hofft auch, dass sie im nächsten Jahr wieder zu uns an die Schule kommen können. :)Lg Marie-Christin

Von: Philipp - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium , Jüterbog

Alles in allem ein sehr gelungenes Programm. Ursprünglich bin ich mit einer eher gelangweilten Einstellung an das Projekt DNA-Fingerprinting herangegangen, doch diese wurde mir schnell genommen. Die Verbindung von Theorie und Praxis hat mir sehr gefallen, das ganze Experiment selbst durchzuführen war eine schöne Abwechslung zum sonstigen Schulalltag.

Von: Alex - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium , Jüterbog

DNA-Fingerprinting, supercooles Projekt, das anschaulich die Anwendung der theoretisch, trocken beigebrachten Genetik aus dem Unterricht veranschaulicht.

Von: Svenja - Schüler , Jüterbog

Meiner Meinung nach war das Projekt an unserer Schule sehr interessant und aufschlussreich. Den Schülern wurde auch mal die Praxis nahe gebracht, was ja auch eine willkommene Abwechslung vom normalen Schulalltag ist.Auf jeden Fall weiterführen!

Von: Josi - Schüler , Goethe-Schiller-Gymnasium , Jüterbog

Danke für diesen lehrreichen Tag!!!Es war sehr informativ und ich habe viele neue Dinge dazugelernt.Außerdem hat es RIESEN Spaß gemacht und ich würde jedes Mal wieder daran teilnehmen!!- Ich hoffe, dass andere Schüler daran auch noch Teil haben dürfen!!Dankeee!!!!

Von: Betty - Schüler , Jüterbog

Das Experiment war sehr lehrreich und aufschlussreich.Super Projekt.

Von: Stefan - Schüler , Elsterschlossgymnasium , Elsterwerda

Heute hatten wir einen schönen und lehrreichen Tag mit den Sience on Tour-Leuten der Fachhochschule Lausitz. Es war interessant gewesen, sich einmal mit der DNA praktisch zu beschäftigen und nicht nur theoretisch, wie es im Unterricht vermittelt wird. Wir würden uns über einen weiteren Besuch immer wieder gern freuen.

Von: Paul - Schüler , Friedrich Ludwig Jahn Gymnasium , Forst

Ein wirklich sehr spannender und abwechslungsreicher Projekttag zum Thema Farbstoffsolarzelle , den wir mit Euch erleben durften. Chemie praktisch erleben, ist immer wieder toll und bei so netten Leuten, macht es auch noch Spaß! Vielen Dank !

Von: Andreas Richter - Lehrer , Freie Werkschule Meißen , Meißen

Mit großer Aufregung wurden die Besuche des Labormibils durch unsere Schüler erwartet. Die Veranstaltungen begeisterten alle. Vielen Dank am das Team, welches die Tage sehr gut gestalteten. Ich hoffe, dass in der Zukunft, unsere Schüler weiterhin von Science on Tour profitieren können.

Von: Cordula Arlt - Lehrer , Ernst- Haeckel- Gymnasium , Werder

Vielen Dank für den interessanten Tag des Experimentierens. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und wurde nett und kompetent durchgeführt.

Von: Marie (17) - Schüler , Gymnasium auf den Seelower Höhen , Seelow

Ich fand die Unterrichtsstunde mit dem Science on Tour Team sehr interessant. Es hat Spaß gemacht Biologie auch einmal praktisch anwenden zu dürfen und nicht immer nur die Theorie zu lernen. Die 2 Männer des Science on Tour Lausitz Teams waren auch sehr freundlich, hilfsbereit und offen für Fragen. Ich finde, dass man so etwas öfter machen könnte, da das Angebot eine schöne Abwechslung zum sonst eher theoretischen Biounterricht war und Spaß gemacht hat.

Von: Fachlehrerin Biologie - Lehrer , Gymnasium auf den Seelower Höhen , Seelow

Eine tolle Veranstaltung, die den Schülern zeigt, da draußen in der Wissenschaft arbeiten die Leute wirklich (!) mit den gleichen Fakten, wie in der Schule!!! Das absolut nette und kompetente Team war auf jeden Fall eineTopbereicherung des Schulalltages. Bitte weiter so und im nächsten Jahr bestimmt wieder bei uns. Danke!

Von: Marianne Vollbrecht - Lehrer , Leonardo da Vinci Campus Nauen , Nauen

Super Angebot, welches den Schülern auf sehr praktische Art und Weise das Arbeiten im Labor gezeigt hat. Diese Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler sollte unbedingt aufrecht erhalten werden!!!!

Von: Brian (18) - Schüler , Gymnasium auf den Seelower Höhen , Seelow

War sehr interessant und lustig. Solche Experimente sollten desöfteren Bestandteil des Unterrichts sein. Davon habe ich nämlich viel mehr! Eine Sache die weiterhin unterstützt werden sollte!

Von: Karl (17) - Schüler , Gymnasium auf den Seelower Höhen , Seelow

Meiner Meinung nach war der Besuch des Science-on-Tour Teams eine schöne und interessante Abwechslung im Schulalltag und gab mir Einblicke in das spannende Themenfeld der Biotechnologie. Sehr interessant. Gerne wieder.

Von: Elisa Betker (18) - Schüler , Einstein Gymnasium Angermünde , Angermünde

Das DNA-Finger-Printing hat einfach super zum Unterrichtsstoff gepasst und für das Verständnis weitergeholfen. Man fühlte sich wie in einem echten Krimi und kam dem Täter auf der Spur. Unterricht zum anfassen!KLASSE!

Von: Rebecca Dräger (17) - Schüler , Einstein-Gymnasium , Angermünde

Auch ich durfte heute am Projekt Science on tour teilnehmen und es hat mir sehr gefallen. Die Arbeit mit dem genetischen Fingerabdruck war interessant und die Arbeitsanweisungen verständlich. Wir konnten das, im Biologie-Unterricht erlernte, Wissen nun in die Praxis umsetzen und uns wie echte Wissenschaftler fühlen. Ich bedanke mich im Namen des gesamten Kurses für den Besuch des Science on tour Teams

Von: Farah-Luisa Schatz (19) - Schüler , Einstein Gymnasium , Angermünde

Ich fand das DNA-Fingerprinting wirklich klasse! Wir hatten das Thema vorher nur theoretisch im Unterricht behandelt und es noch einmal in der Praxis zu versuchen, hat mir wirklich beim Verstehen des Themas geholfen. Ich war auch mehr als zufrieden mit dem Unterricht durch Herrn Krätzschmar und die Diana. Beide haben ihren Job sehr gut gemacht. Also ich würde es gerne wieder machen.

Von: Ines Kretschmer (51) - Lehrer , Gesamtschule 3 , Eisenhüttenstadt

Nachdem im März zum Tag der Naturwissenschaften die Biologiekurse der Stufe 13 zum DNA-Fingerprinting antraten, haben sich zu Beginn des laufenden Schuljahres im Rahmen des traditionellen Einführungsseminars unsere neuen 11.Klassen mit dem Bau einer Farbstoffsolarzelle oder der Paracetamolsynthese beschäftigt. Ermöglicht wurde das durch die Hochschule Lausitz, die mit ihrem Science on Tour -Mobil an unserer Schule weilte. Herr Diplomchemiker Krätzschmar und die Studentiun Diana Retschke haben Schwerstarbeit geleistet und das noch unter widrigen Umständen. Da die naturwissenschaftlichen Fachkabinette im neuen Schulhaus noch nicht genutzt werden konnten, mussten wir in das alte Gebäude ausweichen, wo es zu wenig Wasseranschlüsse gab, die Raumtemperatur unangenehm hoch war und mehr SchülerInnen als die vorgesehene Maximalzahl an den Experimenten teilnahmen. Der bis an die Grenzen der Erschöpfung gehende unermüdliche Einsatz und das großartige Engagement der oben Genannten hat dazu geführt, dass das Beste aus der Situation gemacht wurde und die experimentelle Arbeit der TeilnehmerInnen erfolgreich war. Für diese megastarke Leistung sind wir den Mitarbeitern der Hochschule Lausitz sehr dankbar.

Von: Anne Schondorff und Annkatrin Wesse (18) - Schüler , Gottfried-Arnold-Gymnasium , Perleberg

Hallo Hochschule Lausitz,nach einem interessanten Tag mit Herr Krätzschmar und Monika wollen wir uns bedanken, dass sie den weiten Weg auf sich genommen haben um mit uns das DNA-Fingerprinting und die DNA-Isolierung der Kiwi durchzuführen.Im Namen unseres Kurses können wir bestätigen, dass es uns sehr viel Spaß gemacht hat und wir dabei einiges dazulernen konnten.Etwas ärgerlich waren leider die Filter, die nicht ganz so funktionierten wie wir wollten, aber Alles in Allem war es ein sehr schöner Tag.Unserer Meinung nach sollte dies auch vielen anderen Schulen in unserem Kreis ermöglicht werden. Deshalb sagen wir, kommen sie ruhig mal wieder lang. ;DIn diesem Zusammenhang nochmal ein herzliches Dankeschön an die Beiden und auch an die Sekretärin, die das alles für uns so toll organisiert hat, sodass alles reibungslos verlaufen ist. Liebe Grüße vom Gottfried-Arnold-Gymnasium

Von: Annemarie (17) - Schüler , Gymnasium-Finow , Finow

Am letzten Mittwoch, dem 18.05.2011, besuchte uns Herr Krätzschmar und Studentin Monika von der Fh Lausitz und brachte uns Herstellung und Aufbau einer Solarzeller näher. Der interessante Praxisteil hat mir viel Spaß gemacht und wurde verständlich und einfach erklärt! Ergebnis der guten Zusammenarbeit und Mitarbeit waren unsere hervorragenden Messwerte! Der Projekttag war eine tolle Abwechslung und auch für Chemiemuffel sehr lustig und lehrreich! Herzliche Grüße aus Eberswalde, Annemarie

Von: Daniel Lubatsch (16) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium , Forst (Lausitz)

Die Experimente die Sie bei uns vorgestellt haben waren 1a. Das Herstellen von Schaumbadezusätzen war mein persöhnliches Highlight. Ich hoffe Sie besuchen uns bald wieder. Hoffentlich bis bald:)

Von: Paul (16) - Schüler , Sängerstadt Gymnasium Finsterwalde , Finsterwalde

Die 4 Projektstunden am 7.3. waren hochinteressant. Der an den Anfang gestellte Vortrag war etwas langweilig, doch das Bauen und Testen der Farbstoffsolarzelle war dann deutlich besser. Schade war nur, dass man die Solarzellen zumindest als Andenken nicht mitnehmen konnte, auch wenn diese einem selbst eh nichts mehr gebracht hätten. Alles in allem war das Projekt sehr erfolgreich und die Stunden waren gut gefüllt und genutzt. Die Ausstattung der Projektleiter war hervorragend, die Messgeräte funktionierten einwandfrei und die Messungen verliefen reibungslos und gut strukturiert.Im Juni steht das nächste Projekt an und ich kann das Ganze bedingungslos weiterempfehlen.

Von: Sascha Brauer (16) - Lehrer , Lindena

Ich fands Endlaser

Von: Justin Jurasik (16) - Schüler , Sängerstadt Gymnasium , Finsterwalde

Also ich fand das dieses Science on Tour Programm ein voller Erfolg war und mich persönlich auch sehr angesprochen hat . Mann sollte aber vielleicht denn Vortag am Anfang etwas kürzer fassen aber alles in allem war es sehr interessant und aufschlussreich .xDich grüße denn Matti

Von: Sascha (16) - Schüler , Sängerstadt-Gymnasium , Finsterwalde

Also ich fand das Herstellen der Farbstoffsolarzelle richtig klasse-es war einfach und es hat sehr viel Spaß gemacht!!Macht weiter so!! FHL RULES ;D

Von: Immanuel (19) - Schüler , Friedrich-Wilhelm-Gymnasium , Königs Wusterhausen

Ich finde dieses Angebot, welches die Hochschule Lausitz anbietet, sehr informativ. Obwohl ich der Sache vorerst skeptisch gegenüberstand, wurde man gleich zum Mitmachen angeregt und man konnte sich ein gutes Bild von solch einer Forschungsarbeit machen. Gut fand ich, dass einem viele neuartige Gerätschaften zur Verfügung standen, die man vorher nicht kannte. Daumen hoch!

Von: Tim (18) - Schüler , Humboldt-Gymnasium , Eichwalde

Ich kann Torbens Beitrag nur bestätigen. Ich fühlte mich sehr gut betreut und freue mich über die Möglichkeit so praxisorientiert zu lernen. Ich hoffe sie bleibt weiterhin erhalten, sodass noch viele nachfolgende Schüler die Chance haben, dem Täter auf die Spur zu kommen. Vielen Dank für euer interessantes Angebot

Von: Torben - Schüler , Humboldt-Gymnasium Eichwalde , Eichwalde

An unserer Schule hatten alle Biologiekurse der Klassenstufe 13 das Vergnügen einen fiktiven Täter anhand des genetischen Fingerabdrucks zu überführen und waren sich anschließend einig, dass es sehr spannend war und den Unterricht durch einen praktischen Anteil sehr gut unterstützt hat. Die Arbeitsatmosphäre war sehr angenehm, da man zum selbstständigen Arbeiten angeleitet wird, aber jederzeit sofort Unterstützung bekam. Der Anspruch ist optimal gewesen, da er individuell spontan angepasst wird. Alles in Allem sehr empfehlenswert (meinten alle Teilnehmer in Grundkursen und Leistungskurs).Weiter so!!!

Von: Q1g Biologie LK (18) - Schüler , Elsterschloss- Gymnasium in Elsterwerda

Im Rahmen unserer Projekttage haben wir mit Herrn Krätzschmar und dem Student Niels Kukat die DNA einer Kiwi isoliert. Alle Beteiligten waren sehr beeindruckt und haben außerdem noch viel dazugelernt. Wir wissen jetzt zum Beispiel wie man mit einer Hubpipette umgeht und was ein Rührfisch ist. Mit diesen Geräten und noch vielen anderen zu arbeiten, war sehr interessant und in unserer Schule so noch nicht möglich. Wir bedanken uns rechtherzlich für diese Erfahrung. Mit freundlichen GrüßenQ1g Biologie LK aus dem Elsterschloss- Gymnasium in Elsterwerda

Von: Philipp Woidke (15) - Schüler , Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium , Forst

Ein super fettes Lob Leute ein solcher Projekttag hat viel Freude bereitet,mit Gentechnik konfrontiert zu werden und auf diesem Gebiet zu arbeiten ist echt eine tolle Sache! Wundervolle Experimente. Danke dafür.

Von: Marius Mücke - Schüler , Geschwister - Scholl - Schule Zossen , 15806 Zossen OT Dabendorf

Auch ich möchte mich nochmals rechtherzlich für ein sehr gelungenes Projekt an unserer Schule bedanken. Anstelle des Unterrichts zur Thematik Gentechnik, welcher von theoretischen Grundlagen geprägt ist, haben wir durch das Projekt des Gentischen Fingerabdrucks einen Einblick in die Arbeitsweise der Kriminaltechnik erhalten. Durch die hervorragenden Laborbedingungen, welche von Hochschule Lausitz gestellt wurden, hatten wir die Möglichkeit, wie ein Kriminalist zu arbeiten. Des Weiteren konnten wir durch die Gestaltung des Tages auch viele Informationen zum Studiengang der Biotechnologie sammeln. Ich bin überzeugt, dass sich die Thematik der Gentechnik für viele Schülerinnen und Schüler völlig neu erschlossen hat. Ferner denke ich, dass bei vielen Schülern, beginnend mit dem Schulprojekt, das Interesse für die Gentechnik geweckt wurde. Ich hoffe, dass ein derartiges Projekt auch für folgende Kurse ermöglicht wird. Abschließend möchte ich mich nochmal bei FH Lausitz, in Person von Herrn Kretschmar und der Studierenden Monika bedanken. Ohne Ihre Hilfe gäbe es solche Projekte an unserer Schule nicht.Ich verbleibe mit besten Grüßen.Marius Mücke

Von: Tim Winzer und André Ducke (19) - Schüler , Geschwister-Scholl-Schule Zossen , 15806 Zossen OT Dabendorf

Im Namen der gesamten Jahrgangsstufe 13möchten wir uns recht herzlich für die kleine Exkursion in die Gentechnik bedanken.Mit Hilfe Ihrer bereitgestellten Laborausrüstung(mit welcher wir sonst nicht arbeiten können) wurde es uns ermöglicht den Versuch des Fingerprintings unter Laborbedingungen durzuführen.Für uns war es sehr informativ, einen Einblick in den Studiengang der Biotechnologie zu erhalten.So wünschen wir ihnen viel Erfolg mit dem Projekt science on tour . Es würde auch uns freuen, wenn sie dieses Projekt auch in den kommenden Jahren wieder an unserer Schule dürchführen könnten.In diesem Sinne möchten wir uns noch einmal bei dem engagierten Fachpersonal der FH Lausitz Herr Kretschmar und der Studentin Monika bedanken.

Von: Sebastian Hänsel (31) - Lehrer , Hochschule Lausitz (FH) c/o Science on Tour Lausitz , Senftenberg

Liebe SchülerInnen, liebe LehrerInnen und Interessierte, nun ist es soweit - das Gästebuch von Science on Tour Lausitz ist ab sofort ONLINE!Wir freuen uns auf zahlreiche und spannende Berichte über Eure/Ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit Science on Tour Lausitz. Wir wünschen viel Spaß beim Schreiben.Viele Grüße Sebastian Hänsel, Carla Löschber und Karl-Heinz Krätzschmar

Kommentar:

Lieber Webmaster, herzlichen Dank für die Umsetzung des Gästebuches auf den Internetseiten von Science on Tour Lausitz. Sebastian Hänsel

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo