Pflege von Angehörigen

Gesundheitstag der BTU, Erinnerungsfoto

Diese Lebenslage trifft eine Familie manchmal ganz plötzlich. Ein Familienmitglied benötigt durch schwere Krankheit oder aufgrund von Unfallfolgen die Pflege durch andere. In anderen Familien stellt sich eine neue Situation allmählich ein. Das Altern eines Menschen oder das langsame Voranschreiten einer Krankheit kann nahe stehende Person zum Pflegefall werden lassen.

Diese bisher große organisatorische Herausforderungen erfordert eine funktionierende Koordination zwischen den Pflegeaufgaben, der Familie und dem Beruf.

  • Wie geht meine Familie mit der neuen Situation um?
  • Wie können wir die Pflege organisieren?
  • Welche Unterstützung können wir erhalten?
  • Wer kann uns beraten?

Downloads

Portables Dokumentenformat Vorsorgevollmacht - Formular
Portables Dokumentenformat Konto- und Depotvollmacht - Formular
Portables Dokumentenformat Leitfaden zur Vorsorge des MdJEV
Portables Dokumentenformat Betreuungsverfügung - Formular und Erklärung
Link zu einer externen Seite Schriftliche Patientenverfügung - Textbausteine mit Erläuterung
Portables Dokumentenformat Notfallmappe - Zur Vorbereitung im Pflegefall

Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz

Mit dem Familienpflegezeitgesetz und dem Pflegezeitgesetz bestehen verbesserte Möglichkeiten zur individuellen Organisation, um Angehörige zu pflegen und gleichzeitig berufstätig zu bleiben:

akute Pflegesituation:
Angehörige haben die Möglichkeit, bis zu zehn Arbeitstage der Arbeit fernzubleiben, um in einer akuten Pflegesituation eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung in dieser Zeit sicherzustellen. Für diese Zeit ist eine Lohnersatzleistung – das Pflegeunterstützungsgeld – vorgesehen.

Pflegezeit:
Beschäftigte haben einen Anspruch darauf, bis zu sechs Monate teilweise oder ganz aus dem Job auszusteigen, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen. Für diese Zeit können Sie ein zinsloses Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben beantragen, um die Einkommensverlust in dieser Zeit abzufedern.

Familienpflegezeit:
Beschäftigte können ihre Arbeitszeit insgesamt 24 Monate lang auf bis zu 15 Stunden pro Woche reduzieren, um nahe Angehörige zu Hause zu pflegen.
Während der Freistellungen besteht ein Anspruch auf ein zinsloses Darlehen zur besseren Absicherung des Lebensunterhalts.

Weitere Informationen:
Link zu einer externen Seite www.wege-zur-pflege.de - Pflegeportal
Link zu einer externen Seite Intranet - für Hochschulangehörige

Pflegestützpunkte in Brandenburg

Der Pflegestützpunkt ist eine neutrale Beratungsstelle für Menschen, die Informationen aus einer Hand rund um das komplexe Thema Pflege benötigen. Hier finden Pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen, Behinderte, Angehörige und professionelle wie auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie alle Interessierten sachkundige Ansprechpersonen. Der Service ist umfassend, kostenlos und unabhängig.
Ziel ist die fachliche Begleitung bei individuellen Fragen rund um das Thema Pflege. Die Grundsätze „ambulant vor stationär“ und „Rehabilitation vor Pflege“ gilt es mit dem Wohl des einzelnen Menschen in Einklang zu bringen. Die Mitarbeitenden des Pflegestützpunktes beraten Sie beispielsweise zum aktuellen Gesundheitssystem, zu Leistungsansprüchen und Betreuungs-angeboten.
Link zu einer externen Seite www.pflegestuetzpunkte-brandenburg.de

Pflegestützpunkt Cottbus

Es gibt einen Pflegestützpunkt als zentrale Anlaufstelle für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen, direkt in Cottbus. Geschaffen wurde er von den Kranken- und Pflegekassen gemeinsam mit der Stadt Cottbus.
Im Pflegestützpunkt wird der individuelle Bedarf an Pflegeleistungen von Hilfe und Rat suchenden Menschen ermittelt und entsprechend aufeinander abgestimmte komplexe Pflege-, Versorgungs- und Betreuungsangebote in wohnortnahen Bereichen ausgewählt.
Sie erhalten eine umfassende, unabhängige und wettbewerbsneutrale Auskunft und Beratung und Unterstützung aus einer Hand entsprechend § 92c SGB XI.

Stadtverwaltung Cottbus, Neumarkt 5, Raum 21 bis 24, 03046 Cottbus

Frau Lerche,
0355-612 2510

Frau Schuschies,
0355-612 2511

Frau Kundt,
0355-612 2512

Frau Schulze, 0355-612 2513

Öffnungszeiten: Dienstag 13:00 - 17:00 Uhr, Donnerstag 9:00 - 12:00 Uhr
sowie 13:00 - 18:00 Uhr, Montag und Freitag nach Vereinbarung

Pflegestützpunkt Forst (Lausitz)

Der Pflegestützpunkt Forst (Lausitz) wird von den Pflege- und Krankenkassen und dem Landkreis Spree-Neiße getragen.
Sie erhalten hier eine unabhängige und kostenlose Information und Beratung rund um das Thema Pflege.

Die Beratungen erfolgen im Pflegestützpunkt oder bei Bedarf auch als Hausbesuch in der Wohnung des Ratsuchenden.

Pflegestützpunkt Forst (Lausitz)
Heinrich-Heine-Straße 1
03149 Forst (Lausitz)

Frau Seiler,
03562 986-15099

Frau Schönbrunn,
03562 986-15098

Frau Janke,
03562 986-15027

Sprechzeiten
Dienstag 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 bis 12:00
Donnerstag 08:00bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr