Gleichstellungskonzept

Die BTU Cottbus unternimmt verstärkte Anstrengungen, um die Querschnittsaufgaben zur Durchsetzung der Chancengleichheit von Frauen und Männern und familienorientierte Maßnahmen zu realisieren. So wurden nach eingehender Diskussion im Präsidialkollegium und im Senat entsprechende Aussagen im Leitbild der BTU verankert. Dazu heißt es:
„Die Familienorientierung ist fester Bestandteil der Ausrichtung der BTU für die Zukunft. Die BTU gewährleistet, dass Elternschaft, Studium und Beruf miteinander vereinbar sind. Chancengleichheit in Wissenschaft und Gesellschaft ist ein vorrangiges hochschulpolitisches und praktisches Anliegen der BTU.
Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern bietet die BTU frühzeitig Möglichkeiten zur eigenständigen Arbeit in Forschung und Lehre.“


Gemäß ihrem Leitbild verpflichtet sich die BTU, die Chancen zwischen Frauen und Männern gerecht zu verteilen und die Kompetenzen von Frauen in Lehre, Forschung und Verwaltung zu fördern und zu nutzen. Dabei lässt sie sich insbesondere von den Empfehlungen des Wissenschaftsrates und der Hochschulrektorenkonferenz zur Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leiten. Im Rahmen der zukünftigen Hochschulentwicklung sind Anstrengungen zur Förderung von Gleichstellung, Chancengerechtigkeit und Familienorientierung zu Leitungsaufgaben geworden. Dies ist im Hochschulentwicklungsplan (HEP) bis 2015 festgeschrieben. Des Weiteren wird die BTU Cottbus die Anregungen für die Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG umsetzen.

Portables Dokumentenformat Link zum Gleichstellungskonzept der BTU Cottbus 2009 Textteil (pdf)

Portables Dokumentenformat Link zum Gleichstellungskonzept der BTU Cottbus 2009 Anlagenteil (pdf)