Umweltziele

Auf Grundlage der internen Umweltprüfung und der Verbrauchsdatenentwicklung in den letzten Jahren wurden die Ziele für die Jahre 2019-2021 festgelegt.

Eine Zielsetzung auf Basis von Prozentsätzen scheint aufgrund von energieintensiven Forschungstätigkeiten und durch die Umsetzung des Hochschulentwicklungsplans verursachte Umzüge von Fachgebieten zwischen den Standorten nicht praktikabel. Der neue Ansatz sieht deshalb vor, grundlegende Ziele im Einklang mit den Umweltleitlinien zu formulieren und mit konkreten Maßnahmen im Umweltprogramm zu untersetzen. Umweltziele und Umweltprogramm wurden gemeinsam mit der AG Umwelt und nachhaltige Entwicklung festgelegt und von der Hochschulleitung bestätigt.  

Umweltleitlinie 1: Effizienter Umgang mit begrenzten Ressourcen

  • Ziel: Optimierung des Energie- und Wasserverbrauchs
  • Ziel: Optimierung des Abfallaufkommens
  • Ziel: Optimierung des Papierverbrauchs

Umweltleitlinie 2: Beschaffung

  • Ziel: Stärkere Berücksichtigung ökologischer Aspekte bei der Beschaffung
  • Ziel: Umfassendere Berücksichtigung von Umweltaspekten bei Reinigungsarbeiten an der BTU zur Verringerung der Gefahren für die Umwelt und die menschliche Gesundheit

Umweltleitlinie 3: Baumaßnahmen, Gebäudewirtschaft und Flächennutzung

  • Ziel: Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten bei Baumaßnahmen
  • Ziel: Erhaltung und Förderung der Biodiversität

Umweltleitlinie 4: Arbeitsschutz und Umweltleitlinie 5: Rechtliche Aspekte

  • Ziel: Neufassung der Zentralen Strahlenschutzanweisung der BTU

Umweltleitlinie 6: Wissenserarbeitung und Wissensaustausch auf universitärer Ebene

  • Ziel: Breitere Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Lehre
  • Ziel: Schaffung eines umweltbewussten Verhaltens der Universitätsangehörigen

Maßnahmenplan

Im unserem Maßnahmenplan sind die konkret geplanten umweltbezogenen Verbesserungsmaßnahmen dokumentiert. Zu jeder Maßnahme sind Angaben enthalten, wer, bis wann für die Umsetzung verantwortlich ist.

Zur Erarbeitung des Maßnahmenplans haben wir:

  • in Anlehnung an die Methode des „Ecomappings“ umweltrelevante Schwachstellen in allen eBTU-Gebäuden ermittelt.
  • Ende 2009 eine Online-Befragung aller eBTU-Angehörigen (Beschäftigte und Studierende) durchgeführt. (Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier.)
  • auf den Intranetseiten des Umweltmanagements einen „Ideenpool" eingerichtet. Die Einträge werden von der Arbeitsgruppe „Umwelt und nachhaltige Entwicklung“ ausgewertet.
  • Maßnahmen in den Themenfeldern Energie, Wasser, Abfall, Emissionen, Beschaffung, Verkehr und Sicherheit vorgeschlagen und die Realisierbarkeit in Zusammenarbeit mit den für die Umsetzung verantwortlichen Arbeitseinheiten besprochen.
  • 2012 einen EMAS-Ideenwettbewerb durchgeführt, aus dem einige Ideen in den Maßnahmenplan aufgenommen wurden.
  • jedes Jahr im Rahmen der internen Umweltbetriebsprüfung (der sogenannten internen Audits) aus Erkenntnissen der Auditoren und Vorschlägen der Beschäftigten Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet.

Der so zustande gekommene Maßnahmenkatalog wird jährlich aktualisiert. Er wird hochschulintern diskutiert und der Universitätsleitung zur Bewertung vorgelegt. Anschließend wird der Maßnahmenplan in der aktuellen Umwelterklärung veröffentlicht. Eine Übersicht aller bisherigen Maßnahmen für die Jahre 2010-2018 finden Sie hier.