Informationen zu Umgang und Auswirkungen der Corona-Pandemie Fragen und Antworten für Mitglieder der BTU Cottbus-Senftenberg

Die BTU Cottbus-Senftenberg orientiert sich im Umgang mit dem Coronavirus (SARS—CoV-2) an den allgemeinen Handlungsempfehlungen des Bundes, des Landes sowie der örtlichen Gesundheitsämter und trifft entsprechende Entscheidungen für die BTU. Dabei steht der Schutz der Beschäftigten, Studierenden und Gäste der BTU im Vordergrund.
Für eine stetige Lagebeurteilung  wurde ein Krisenstab an der BTU eingerichtet. Der Krisenstab informiert die Beschäftigten und Studierenden fortlaufend über aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen.

Pandemie-Handlungsrichtlinien der BTU

Neueste Informationen

Präsenzwechselbetrieb ab Montag, 18. Mai 2020

Am 8. Mai 2020 trat die neue Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg in Kraft.

Für die BTU als staatliche Hochschule in Brandenburg ergeben sich daraus kleine Änderungen:

  • Gremiensitzungen, die ein Präsenz zwingend notwendig machen, sind wieder vor Ort möglich
  • Prüfungen und Laborpraktika sind in Präsenz möglich, wenn es keine Alternativen gibt und die Sachausstattung in den Laborräumen eine Präsenz erzwingen

Die aktuellen Entwicklungen erlauben es, ab dem 18. Mai 2020 unseren sogenannten Präsenzwechselbetrieb im Rahmen der Eindämmungsverordnung zu organisieren und umzusetzen.

Was bleibt wie bisher bestehen? Was wird ab dem 18. Mai neu möglich werden?

Weiterhin gilt:

  • die Gebäude der BTU bleiben weiterhin verschlossen
  • Dienstreisen sind in der Regel untersagt
  • Homeoffice ist weiterhin die Regel auf Basis der Vertrauensarbeitszeit
  • persönliche Beratung findet nur online statt
  • weitgehend digitaler Postverkehr
  • zwingend notwendige Forschung in den Labors in Abstimmung mit den Fakultäten und auf Basis der Handlungsleitlinien
  • Ausgewählte Verwaltungsbereiche in Abstimmung mit den Verwaltungsleitungen und auf Basis der Handlungsleitlinien
  • Vorgesetzte achten auf die Einhaltung der Pandemie-Handlungsleitlinien in ihren Verantwortungsbereichen

Ab dem 18. Mai 2020 neu ermöglicht werden:

  • Laborpratika, die aufgrund der sächlichen Ausstattung des Unterrichtsraums eine zwingende Präsenz erfordern, können in enger Abstimmung mit der Fakultätsleitung und auf Basis der Pandemie-Handlungsleitlinien durch die Lehrstuhl- und Fachgebietsleitungen geplant und durchgeführt werden
  • Präsenzprüfungen sind auf das absolute Minimum zu reduzieren. Zudem müssen die organisatorischen und personellen Ressourcen eine Durchführung ermöglichen. Hierzu wird bereits in den Fakultäten an einem Konzept gearbeitet
  • Studierende, die Bachelor- und Masterarbeiten erstellen und dafür die sächliche Ausstattung eines Labors benötigen, können in Abstimmung mit den Laborverantwortlichen die zwingend notwendigen Laborarbeiten vor Ort durchführen
  • unaufschiebbare Zusammenkünfte der BTU-Gremien können wieder an der BTU stattfinden - sofern keine anderen Formen der Durchführung möglich sind und die Zahl der Teilnehmenden auf das zwingend erforderliche Maß beschränkt wird
  • Dienstreisen sind auf Antrag (an krisenstab+personal(at)b-tu.de) und wenn zwingend notwendig innerhalb von Brandenburg und Berlin möglich (Ministerium etc.) unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Wir planen als Hochschule unseren Lehr- und Prüfungsbetrieb langfristig. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass wir uns jetzt schon Gedanken zum kommenden Wintersemester machen. Die Expertinnen und Experten rechnen noch mit monatelangen Abstandserfordernissen zum gegenseitigen Schutz.

Ein Stück Normalität kommt wieder zurück, auch wenn unter ganz neuen Bedingungen und ganz neuen Spielregeln. Lassen Sie uns den Rahmen so verantwortungsvoll und konstruktiv wie möglich nutzen. Mit Ihrem individuellen Verhalten sind Sie Vorbild und Sie schützen nicht nur sich sondern auch Ihre Kolleginnen und Kollegen, Ihre Studierenden, Ihre Mitarbeitenden und deren Umfeld und Sie tragen damit ganz wesentlich dazu bei, dass wir an allen unseren Standorten unserem gesellschaftlichen Auftrag in Lehre und Forschung und Transfer nachkommen können und auch weiterhin nachkommen werden.

Auch wenn überall die Dinge anders laufen als noch Anfang März, wir alle arbeiten jeden Tag mit größtem Engagement daran, eine funktionierende Universität zu ermöglichen.

Dafür bedankt sich die Hochschulleitung bei Ihnen sehr!

Präsenzkernbetrieb ab Montag, 4. Mai 2020

Die Bewertung der aktuellen Lage im Umfeld der BTU sowie die bereits festgelegten allgemeinen kleinen Lockerungen erlauben es dem Krisenstab aus dem derzeitigen Online-Betrieb im Rahmen eines Stufenplanes in eine erste Phase auf dem Weg zurück zu einem Normalbetrieb überzuleiten. Oberster Grundsatz bleibt, sich und andere durch angemessene Hygiene- und angeordnete Schutzmaßnahmen nicht zu gefährden und auf besonders zu schützende Personengruppen gesondert Rücksicht zu nehmen! Auch Menschen mit Familienaufgaben brauchen unsere besondere Unterstützung.

Das bedeutet, dass entsprechende Regelungen des Bundes, des Landes und der Kommunen sowie der Gesundheitsbehörden in jedem Fall einzuhalten sind. Auch im Präsenzkernbetrieb gelten die zum Onlinebetrieb formulierten Grundsätze zum Homeoffice mit dem Ziel fort, eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit von einzelnen Funktionsbereichen in laborbasierter Forschung und in einigen wenigen Bereichen der Verwaltung zu erreichen:

  • Neben den kritischen Infrastrukturen an der BTU sind für den Präsenzkernbetrieb nicht zu verschiebenden Forschungsarbeiten in den Werkstätten und Laboren vorgesehen. Das bedeutet, dass nur in den Laboren und den Werkstätten ein Forschungskernbetrieb mit minimaler personeller Besetzung möglich ist. Dekanate und wenige ausgewählte Verwaltungsbereiche können ab dem 4.5.2020 ihre Arbeiten (auch hier gilt mit minimaler personeller Besetzung) in den Büros aufnehmen. Diese Bereiche sind bereits informiert.
  • Unsere Bibliotheken an allen drei Standorten können schon jetzt wieder für Ausleihe und Abgabe von Büchern genutzt werden. Eine erweiterte Zugangsmöglichkeit zu den Bibliotheken wird es ab 4. Mai 2020 für unsere Studierenden geben.
  • Für alle anderen Bereiche verändert sich zum derzeitigen Zustand nichts und eine Nutzung der Büroräume ist in diesen Bereichen während des Präsenzkernbetriebs nicht möglich.
  • Gäste an der BTU erhalten in der Regel weiterhin keinen Zugang.
  • Ebenso sind im Präsenzkernbetrieb alle Sprechzeiten digital durchzuführen.

Pandemie-Handlungsleitlinien

17. April: Die BTU weiterhin im Online-Modus

Wie die Bundes- und Landesregierung am 15. April angekündigt haben, werden auch die Universitäten weiterhin online arbeiten. Damit ändert sich ab dem 20. April bis einschließlich 3. Mai 2020 nichts an der aktuellen Situation.

Wesentliche Punkte:

  •  die BTU wird ihre Kernfunktionen weiterhin erfüllen und dies standardmäßig im Home-Office ausführen
  • die Beschäftigten erhalten weiterhin bis auf Widerruf die allgemeine Genehmigung zur Tele-/Wohnraumarbeit. Eine gesonderte Anzeige ist nicht erforderlich!
  • Büroräume, Versuchshallen, Labore, Werkstätten, Sportstätten, Lehrräume jeder Art etc. sind während des Online-Betriebs grundsätzlich nicht zu betreten,
  • Dienstreisen sind weiterhin untersagt,
  • Veranstaltungen an der BTU finden nicht statt,
  • die Mensen und Cafeterien bleiben geschlossen,
  • für die akademischen Mitarbeitenden gilt weiterhin die Vertrauensarbeitszeit entsprechend der gültigen Dienstvereinbarung. Für die nichtwissenschaftlichen Beschäftigten der BTU gilt seit dem 24. März 2020 und bis auf Widerruf ebenfalls der Grundsatz der Vertrauensarbeitszeit. Arbeitszeiten sind somit nicht zu erfassen und auch nicht nachzutragen. Die Beschäftigten erbringen in dieser Zeit ihre jeweils geschuldete Arbeitszeit und achten eigenverantwortlich auf die Einhaltung der gesetzlichen, tarifvertraglichen sowie sonstigen Vorschriften (bspw. Ruhezeiten, Pausenzeiten etc.),
  • neben dem Krisenstab gibt es weiterhin unsere Hotline, welche montags bis freitags in der Zeit von 9 – 15 Uhr erreichbar ist und für Fragen und Probleme rund um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zur Verfügung steht und Ihre Anliegen an unsere Verantwortlichen weiter leiten kann (https://www.b-tu.de/universitaet/leitung/informationen-zum-coronavirus). Zudem werden die FAQs regelmäßig erweitert und selbstverständlich sind wir alle auch über unsere üblichen digitalen Wege zu erreichen.

Die BTU wird zum aktuellen Planungsstand – und immer auf Basis der Bewertung der aktuellen Situation – ab dem 4. Mai 2020 in eine erste Stufe der Öffnung eintreten können. Der Stufen-Plan wird in der kommenden Woche kommuniziert. Die Hochschulen im Land Brandenburg haben sich gemeinsam mit dem Ministerium darauf verständigt, dass das gesamte Semester als Online-Semester laufen wird. Es wird in wenigen und ausgewählten Bereichen Praktika für Studierende geben können. Die Kriterien wären beispielsweise: Notwendigkeit der Präsenz aufgrund praktisch notwendiger Arbeiten im Labor sowie die Sicherstellung der empfohlenen Hygienestandards (hier läuft die Anfrage der Hochschulen beim Robert Koch Institut). Diese eingeschränkten Präsenzangebote werden aber nicht vor Juni starten können!

Die verlängerte Eindämmungsverordnung ermöglicht es Bibliotheken an Hochschulen, ein erweitertes Service-Angebot bereit zu stellen. In den kommenden Wochen gilt es, das eigene digitale Lehrkonzept und die digitalen Prozesse weiter zu verfeinern.

3. April: Hotline für digitale Lehre, Montag-Freitag 9-15 Uhr

Das eLearning-Team des IKMZ/Multimediazentrums bietet für Lehrende Unterstützung bei allen mediendidaktischen und technologischen Fragen zur Umstellung der Lehre auf digitale Lehr- und Lernformate an, um den Online-Lehrbetrieb zu ermöglichen. Die eingerichtete Telefonhotline „Digitale Lehre“ erreichen Sie montags bis freitags in der Zeit von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter der Telefonnummer: +49 355 69 39 39. Ebenso werden Ihre Anfragen per E-Mail (elearning(at)b-tu.de) an das eLearning-Team verteilt und schnellstmöglich bearbeitet. Weitere Informationen (FAQs) finden Sie unter https://www.b-tu.de/elearning/lehre-online.

2. April: Studienstart ins Sommersemester mit besonderen Rahmenbedingungen

Vorlesungsbeginn ist Montag, 6. April 2020. Begrüßungsveranstaltung und Semesterbeginn finden online statt. Aktuelle studienorganisatorischen Infos finden Sie auf der Webseite "Semesterstart"

Meldekette in Quarantäne-Fällen

Zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiter*innen sind im Falle einer Quarantäne-Anordnung Maßnahmen zu prüfen, ob und welche Tätigkeiten von zuhause ausgeführt werden können. Alle Vorgesetzten melden bitte etwaige Quarantäne-Fälle an das Personalwesen:

krisenstab+personal(at)b-tu.de (T. 0355/69-2166)

Das Robert-Koch-Institut aktualisiert fortlaufend die internationalen Risikogebiete und Handlungsempfehlungen. Aktuelle Hinweise entnehmen Sie bitte auch den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de

Aktuelle Informationen und Verordnungen des Landes Brandenburg in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg (gültig ab 8. Mai 2020)

BTU-Hotlines

Montag bis Freitag, 9 bis 15 Uhr

Studium & Studierendenservice
krisenstab+studium(at)b-tu.de
T 0355 69-1302
FAQs Lehre & Studium

Digitale Lehre
elearning(at)b-tu.de
T 355 69-3939
eLearning-Portal

Mitarbeitende / Verwaltung
krisenstab+verwaltung(at)b-tu.de
T 0355 69-1303
FAQs Verwaltung

Homeoffice Telefonsprechstunde
Hotlines für BTU-Mitarbeitende auf der Webseite
Unterstützung im Homeoffice

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo