2. btutransfertag Wissen schafft Chancen

Rückblick
Am 18. Oktober 2017 fand zum zweiten Mal der btutransfertag statt. In diesem Jahr waren Wirtschaftsvertreter in das Konrad-Zuse-Medienzentrum am Campus Senftenberg eingeladen, um sich über aktuelle Forschungsprojekte und Kooperationsmöglichkeiten mit der BTU zu informieren.  
Anja Bölicke, Geschäftsführerin der Silicon Radar GmbH, Frankfurt (Oder), eröffnete die Veranstaltung mit einer Keynote zu den Chancen und Herausforderungen im Wissenstransfer zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und der Hochschule. Die rechtlichen Rahmenbedingungen seien hier genauso wichtig wie die Verinnerlichung, dass Wissens- und Technologietransfer keine Einbahnstraße ist, Wissen und Expertise also immer in beide Richtungen ausgetauscht werden sollten, so ihr Resümee.
Die folgenden Fachvorträge orientierten sich in diesem Jahr an den vier Forschungsfeldern der BTU: "Smart Regions und Heritage", "Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit", "Biotechnologie, Umwelt und Gesundheit" sowie "Kognitive und zuverlässige cyber-physische Systeme". Die Forscher_innen nutzten die knappe Redezeit von drei Minuten, um möglichst zielgerichtet interessante Projekte vorzustellen und damit in möglichst kompakter Form ein breites Bild der  Aktivitäten an der Universität zu vermitteln. Dabei waren virtuelle Triebwerke genauso Thema wie Projekte zum Leichtbau, Konzepte zur Minimierung von Spurenschadstoffen in Flüssen und Seen oder auch die Detektion von Nanopartikeln. Wem die Vorträge zu kurz waren, der konnte sich in den Pausen mit den Experten an deren Projektpostern direkt austauschen.   
Im zweiten Teil der Veranstaltung informierten das Referat Technologie und Innovation, der Gründungsservice, der Alumnibereich sowie das Career Center und das Weiterbildungszentrum über die unterschiedlichsten Arten des Wissens- und Technologietransfers an der BTU. Abgerundet wurde der Nachmittag mit ausgewählten Laborrundgängen in dem Zentrum Effiziente Fabrik Senftenberg, bei der Biotechnologie, den Gesundheitswissenschaften sowie im Innovationszentrum Senftenberg.