Beglaubigung von BTU Urkunden für das Ausland

Damit Ihre Abschlussurkunden in Ihrem Heimat- oder Zielland akzeptiert werden, fragen Sie bitte beim Empfänger nach, ob eine diplomatische Beglaubigung auf dem Original oder einer Kopie verlangt wird. Je nach Land wird eine der folgenden Varianten akzeptiert:

Apostille

Die Apostille ist die am häufigsten vertraglich zwischen bestimmten Ländern vereinbarte Beglaubigungsform. Sie wird immer nur für ein bestimmtes Land erteilt und wird dann auch nur in diesem Land anerkannt.

Bitte reichen Sie für die Ausfertigung einer Apostille folgende Dokumente im International Relations Office ein:

  1. Vollständig ausgefülltes Portables Dokumentenformat Antrag_Apostille_BTU der BTU Cottbus-Senftenberg
  2. Originaldokumente, die beglaubigt werden sollen (Urkunden, Zeugnisse etc.) 
  3. Vollständig ausgefülltes Portables Dokumentenformat Antrag_Apostlle_LHP der Landeshauptstadt Potsdam

Die Erteilung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Bitte planen Sie mindestens 14 Tage Bearbeitungszeit ein.

Ihre Dokumente und die Gebührenrechnung werden Ihnen direkt von der Landeshauptstadt Potsdam als allgemeine untere Landesbehörde zugeschickt. Zurzeit wird eine Gebühr in Höhe von 28,00 €/ Dokument erhoben und ist per Bescheid als Vorkasse zu bezahlen.

Legalisation (Endbeglaubigung)

Für Staaten, die dem Abkommen bzgl. der Akzeptanz von  Apostillen nicht beigetreten sind, werden die Urkunden erst wie oben beschrieben (durch die BTU Cottbus-Senftenberg sowie die Landeshauptstadt Potsdam) vorbeglaubigt und danach mit vollständig ausgefülltem Portables Dokumentenformat Antrag_Apostille_BWA an das Bundesverwaltungsamt, Referat ZMV II 6 - Beglaubigungen, 50728 Kölndirekt durch Sie übersandt. 

Die Gebühr beträgt 25 €/ Dokument zzgl. 2 € Nachnahmegebühr für die Zustellung per Post an eine deutsche Adresse (die 28 €/ Dokument an die Landeshauptstadt Potsdam fallen dann nicht an). 

Danach werden die Dokumente von der Botschaft/ Konsulat des jeweiligen Staates endbeglaubigt. Für bestimmte Dokumente wird keine Legalisation durch den jeweiligen Empfängerstaat verlangt. Erkundigen Sie sich bitte bei der zuständigen Botschaft.