Für Wissenschaftler*innen der BTU Cottbus-Senftenberg

Die BTU bietet allen Wissenschaftler*innen zur Entwicklung ihrer Kompetenzen und zum kollegialen Austausch mehrere Angebote und Foren. Im Rahmen des BTU-internen Weiterbildungsprogramms können Sie dazu entsprechende Möglichkeiten nutzen.

Ausgewählte Angebote aus dem BTU-internen Weiterbildungsprogramm WiSe 2021/2022

Storytelling für Wissenschaftler*innen

Dozentin
Dr. Anna Kollenberg, analytic thinking

Um ihre Expertise und Fachwissen Kooperationspartner*innen, Studierenden, künftigen Arbeitgeber*innen, Kolleg*innen in der akademischen Forschung, aber auch einer interessierten Öffentlichkeit verständlich, klar und ansprechend zu präsentieren, benötigen sie mehr als ihre Fachkompetenz. Es geht um die richtigen Formulierungen und die passende Visualisierung. Genau diese Kompetenzen werden Sie in diesem Workshop erlernen bzw. optimieren.

Der Workshop umfasst vier wesentliche Elemente:

1. Die Storyline für wissenschaftliche Helden-Geschichten
Wie begeistere ich mein Publikum, damit es mir überhaupt (weiter) zuhört? Genau hier sind die Erkenntnisse und Methoden des Storytelling nützlich. Wenn ein Thema in einem strukturierten Zusammenhang – einer Storyline – kommuniziert wird, bleibt das Publikum interessiert und erinnert sich ebenfalls länger an die Inhalte. Daher werden die Teilnehmenden im Workshop eine bis zwei Storylines für ihr aktuelles Forschungsthema entwickeln.

2. Kernbotschaften: Worte, die kleben bleiben
Welche Information, welche Botschaft soll das Publikum mitnehmen? Um Inhalte nachhaltig mit einem Publikum oder einer Leserschaft zu teilen, muss die Kernbotschaft und das Kommunikationsziel klar sein.

3. Erkenntnisse aus dem logischen Denken: Wie denke ich – wie denkt mein Publikum?
Die Teilnehmenden lernen – anhand ihrer eigenen Forschungsthemen – Inhalte so zu strukturieren, dass fachfremde Leser und Zuhörer die Informationen leichter nachvollziehen können. Die Struktur basiert auf Forschungsergebnissen aus der Logik und der Philosophie.

4. Analyse der Zielgruppen: Mit wem spreche ich eigentlich?
Um die richtigen Bilder und Worte zu finden, muss man das Publikum kennen. Wir erarbeiten anhand eines Analyse-Schemas Kriterien für verschiedene Zielgruppen. Die Teilnehmenden üben dann die Vermittlung ihrer Inhalte für diese Zielgruppen.

Vor Beginn des Workshops erhalten die Teilnehmenden eine vorbereitende Aufgabe. So kann im Workshop mit einem selbst gewählten, relevanten Thema gearbeitet werden.

Zielgruppe
Akademisch arbeitende Beschäftigte

Termine
Drei Lerneinheiten
8., 10. und 15.11.2021

Zeit
Jeweils 9 - 13 Uhr

Ort / Format
online

Anmeldung
Online-Buchung oder per E-Mail

Akademische Gutachten erstellen

Dozent
Dr. Florian Bast, Programmdirektor bei der DFG

Ein erheblicher Teil der wissenschaftlichen Selbstverwaltung beruht auf Gutachten. Zu ihnen zählen die Beurteilung von studentischen Abschlussarbeiten und von Promotionen, Empfehlungsschreiben und nicht zuletzt peer review-Tätigkeiten für Zeitschriften und Drittmittelgeber. Alle diese Gutachten haben einen großen Einfluss auf den weiteren Karriereweg der zu begutachtenden Personen und bedürfen sorgfältiger Vorbereitung und Überlegung.
Welche Anforderungen an Gutachten werden eigentlich gestellt: Welche Informationen sollen wie aufbereitet und formuliert werden? Wie können Gutachten effizient, fair und zielgruppengerecht verfasst werden? Bei der Diskussion dieser Fragen legt der Workshop den Schwerpunkt auf Gutachten für projektförmige wissenschaftliche Arbeiten (Qualifikationsschriften, Drittmittelanträge, Publikationen), thematisiert aber auch personenbezogene Gutachten für wissenschaftliche Preise, Stipendien und Empfehlungsschreiben.
Die Teilnehmenden werden mit formalen Anforderungen an Gutachten sowie mit dem Begutachtungsprozess und seinen verschiedenen Akteuren vertraut gemacht.
Anhand von Textbeispielen aus verschiedenen Gutachten erarbeiten sie relevante Kategorien zur Beurteilung von wissenschaftlichen Arbeiten bzw. Personen. Zudem werden stilistische Aspekte thematisiert und Methoden zur prägnanten, ausgewogenen und unmissverständlichen Formulierung von Bewertungen erschlossen. Die vermittelten Kenntnisse sind fraglos auch auf die Erstellung von Gutachten für studentische Arbeiten und Promotionen anwendbar, diese Art von Gutachten werden jedoch im Workshop aufgrund ihrer hochgradig kontextabhängigen Formen und Inhalte nicht explizit behandelt.

Zielgruppe
Alle Personen im Berufsfeld Wissenschaft, in deren Aufgabenfeld die Erstellung von Gutachten fällt, insbesondere wissenschaftlicher Nachwuchs nach der Promotion.

Termin
13. und 14. Januer 2022

Zeit
Jeweils 9 - 13 Uhr

Ort/Format
online

Anmeldung
Online-Buchung oder per E-Mail

Modularer Projektmanagement-Kurs mit Online-Begleitung

Dozentin
Dr. Renate Eras, European Project Manager

Dieses Seminar hat zum Ziel, die Antragstellung zur Förderung von Projekten stärker zu professionalisieren, Tipps und Tricks zu vermitteln und im Endeffekt eine höhere Erfolgsbilanz zu erzielen.
Auf Grundlage Ihrer Ideen werden konkrete professionelle Projektanträge in den Fachbereichen initiiert und prozessbegleitend – in drei Modulen – beraten.
Um den Prozess so effektiv wie möglich zu gestalten, erfolgt zusätzlich ein Austausch und Ergebnissicherung über die BTU moodle-Plattform. Der Zugriff ist personifiziert und nur für die jeweiligen Teilnehmenden und die Dozentin möglich.
Im Rahmen des Seminars werden auf Beispiele der Projektförderung (DFG, BMBF, ESF, ERASMUS+ und des Europäischen Forschungsrahmenprogramms HORIZONT 2020) eingegangen. Grundbedingungen und Vorgehensweise in der Antragstellung sind jedoch auch auf alle anderen Förderprogramme übertragbar.

Modul 1   (Basisseminar)
Im Rahmen des Basisseminars werden reale BTU-Projekte aus dem Kreis der Teilnehmenden entsprechend der Etappen der Antragstellung in Gruppenarbeit entwickelt. Die abschließende „Verteidigung vor dem potentiellen Förderer“ vermittelt den Teilnehmenden praktische Tipps und Hinweise zur Bewertung der Anträge durch Gutachter.

Schwerpunkte
▪ Wie entwickle ich aus meiner Idee ein perfektes Konzept?
▪ Wo und wie finde ich Partner und wie binde ich diese in ein Konsortium ein?
▪ Wie erstelle ich einen Zeit- und Phasenplan für mein Projekt?
▪ Wie gehe ich mit Formularen und der dazugehörigen Bürokratie um?
▪ Wie gehe ich grundsätzlich an eine Projektkalkulation heran und welche Vorüberlegungen müssen für einen Finanzplan getroffen werden?

Modul 2   (Beratungstag)
Nach ca. 4 Wochen erfolgt im Modul zwei eine direkte Projektberatung mit ausgewählten Projekt-Teams des Workshops an der BTU zu den vorliegenden Ergebnissen ihrer bisherigen Konzeptions- und Antragsarbeit.
Ziel ist die Professionalisierung der vorliegenden Dokumente, Materialien und Unterlagen im Hinblick auf bevorstehende Antragsverfahren / Deadlines zur Steigerung der Erfolgsbilanz.

Modul 3   (Online-Beratungsphase)
In diesem Modul wird die projektspezifische Beratung durch eine abschließende Online-Beratungsphase vertieft. Die Kommunikation findet vorwiegend über die moodle-Plattform statt. Der Bedarf an Online-Beratung wird inhaltlich und zeitlich während der direkten Projektberatung abgestimmt. Die Online-Beratung bietet für die eingebundenen Projektkonzepte bzw. –anträge den „Feinschliff“ im Hinblick auf Tipps und Tricks bei der Finalisierung von Anträgen zur Einreichung bei konkreten Förderern.

Ziele
Wir unterstützen mit dem modularen Workshop praxisnah die Kompetenz und die Erfolgsquote des wissenschaftlichen und verwaltenden Personals bei der Drittmittelakquise für Forschungs-, Entwicklungs- und Bildungsprojekte.                                                                                                                                                   

Zielgruppe
Der Workshop richtet sich an alle Interessierten, Beschäftigten der Fakultäten sowie Verwaltung, die sich bei Ihrer Projektantragstellung professionalisieren möchten.

Termine
Modul 1   25.10. und 26.10.2021
Modul 2   6.12.2021
Modul 3   online bis 31.12.2021

Zeit
Jeweils 9 –16 Uhr

Ort / Format
Dieser Workshop wird voraussichtlich im Online-Format durchgeführt.

Anmeldung
Online-Buchung oder per E-Mail

Angebote aus den Netzwerken

Postdoc-Network Brandenburg

Die Qualifizierungsprogramme und Fördermaßnahmen des Postdoc-Networks richten sich insbesondere an promovierte Wissenschaftler*innen am Beginn ihrer Berufswege.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Graduate Research School (GRS)

Die GRS zielt auf Forschungsprofilierung mittels spezieller Förder- und Qualifikationsangebote.

Forschungsservice vom Referat Forschung

Der Forschungsservice unterstützt Forschende insbesondere des wissenschaftlichen Nachwuchses, z.B. bei Drittmittelprojektanträgen.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der technisch nicht notwendigen Cookies können Sie jeder Zeit wiederrufen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten zum Datenschutz.

Erforderlich

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Statistik

Für den Zweck der Statistik betreiben wir die Plattform Matomo, auf der mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden kann. Dies gibt uns die Möglichkeit Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird benutzt, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiges Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo