Forschungsprofil

Die Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls basieren auf drei Säulen:

  1. Schwerpunktthemen, die sich aus gesellschaftliche, wirtschaftlichen und technologischen Trends direkt ableiten lassen,
  2. Anwendungen moderner wissenschaftlicher Methoden und
  3. Nutzung theoretisch fundierter Konzepte.

Aktuell im Fokus stehen die Schwerpunktthemen Qualifizierung, technologische Innovation und deren Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer sowie Fragen der Organisationsstruktur vor dem Hintergrund neuer Technologien. Beispielsweise wurde in den letzten Jahren am Lehrstuhl untersucht, welche Konsequenzen eine Verschiebung der Altersstruktur auf die Weiterbildung und die Innovationsfähigkeit von Unternehmen hat. Aktuelle Forschungsprojekte setzen sich mit der Kooperation zwischen Mitarbeitern untereinander sowie der Kooperation zwischen Menschen und Maschinen in Unternehmen auseinander.

Die Fragestellung determiniert die Methodenwahl. Momentan nutzen wir ein breites Spektrum an quantitativen Methoden wie multivariaten Verfahren, Strukturgleichungsmodellen oder auch Netzwerkanalysen. Wir komplementieren die quantitativen Verfahren mit qualitativen Forschungsmethoden wie Experteninterviews und Fallstudien. Hinsichtlich der Datenquellen nutzen wir eigene Erhebungen und experimentelle Methoden, um Konsequenzen verschiedener Entwicklungen sowie Ursachen- und Wirkungszusammenhänge besser analysieren zu können.

Institutionenökonomische Ansätze sowie auch die verhaltenswissenschaftlichen Theorien ermöglichen Erklärungshilfen für aktuelle Themen und Entwicklungen. Aber auch sozialpsychologische Konzepte und eher traditionelle Organisationstheorien helfen, komplexe Fragestellungen - theoretisch fundiert abgeleitet - praxisnah und umfassend zu analysieren.