Duales Studium dual studiert – doppelt qualifiziert

Für Studieninteressierte:

Für Unternehmen:

 

Das duale Studium – kurz & knapp:

Was ist das duale Studium an der BTU?

Ein duales Studium besteht immer aus mindestens zwei Lernorten zur Vermittlung und Anwendung der theoretischen Grundlagen.

Im Lernort BTU bekommt die/der dual Studierende insbesondere die theoretischen Grundlagen vermittelt. Im Lernort Unternehmen wird die/der dual Studierende durch konkrete Aufgabenstellungen und praktische Mitarbeit an die berufliche Tätigkeit herangeführt.

Vorteile für Studierende und Unternehmen

...die/der dual Studierende ist während des gesamten Studiums finanziell abgesichert und der Arbeitsplatz nach dem Studienende ist grundsätzlich sicher.

  • vollwertiges Hochschulstudium und Praxiserfahrung,
  • Bearbeitung aktueller Themen im Betrieb,
  • stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis,
  • Studienabbrüche sind deutlich seltener,
  • bessere Entwicklung von Soft Skills,
  • gute Vorbereitung auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes

...durch die Durchführung von zahlreichen Praxisphasen in Ihrem Unternehmen erhalten Sie "maßgeschneiderte" Absolvent/-innen.

  • Sie binden Studierende frühzeitig an Ihr Unternehmen,
  • Einarbeitungszeiten bzw. Trainee-Programme entfallen oder werden verkürzt,
  • Ihre Absolvent/-innen sprechen auch die Sprache der Facharbeiter/-innen,
  • es fallen für Sie, neben der Ausbildungvergütung, keine weiteren Kosten an,
  • Sie sichern sich IHRE Fachkräfte von morgen
Was ist der Unterschied zwischen praxisintegrierend und ausbildunsintergrierend?

praxisintegrierendes duales Studium
⇒ Studium + Praxiserfahrung

Bei dieser Studienform wird ein Bachelorstudium mit zahlreichen Praxisphasen am "Lernort Betrieb" kombiniert.  Während regulär Studierende allenfalls punktuell ein Praktikum oder ähnliches in einem Betrieb absolvieren, sind dual Studierende immer im Wechsel am "Lernort Universität" und am "Lernort Betrieb". Durch die Praxisphasen werden die dual Studierenden an Ihren Betrieb gebunden und erhalten eine auf das Unternehmen zugeschnittene anwendungsorientierte Ausbildung.

Wie im Schaubild dargestellt, besuchen die dual Studierenden während der Semester die regulär angebotenen Veranstaltungen. Stark praxisorientierte Studienmodule werden vom "Lernort Universität" in den "Lernort Betrieb" verlagert und in der vorlesungsfreien Zeit von den Studierenden im Unternehmen absolviert.

Um am praxisintegrierenden dualen Studium teilzunehmen, müssen mindestens die folgenden Module (die genaue Bezeichnung variiert je nach Studiengang) am Lernort Betrieb abgedeckt werden:

Praxisphase 1 (ingenieurwissenschaftlich)
Praxisphase 2 (wirtschaftswissenschaftlich oder ingenieurtechnisch)
Praxisphase 3 (fachübergreifende Projektarbeit/praktischer Studienabschnitt)
Praxisphase 4 (Entwicklungsprojekt/praktischer Studienabschnitt)
Praxisphase 5 (Bachelorthesis)

Diese fünf Module wurden so offen entwickelt, dass die meisten Betriebe (auch die kleineren) in der Lage sind, diese abzudecken.

Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, den Grad der Dualität (d. h. die Anzahl der Studienmodule am "Lernort Betrieb") zu erhöhen. Hierzu haben wir einen Katalog mit Modulen zusammengestellt, die bei Ihnen im Unternehmen durchgeführt werden können (aber nicht müssen). Zu jedem dieser frei wählbaren Module haben wir die Voraussetzungen, Lernziele, konkreten Aufgabenstellungen und Tätigkeiten beschrieben.

ausbildungsintegrierendes duales Studium
⇒ Studium + Berufsausbildung

Wie der Name dieser Studienform es bereits verrät, wird im Verlauf eines Bachelorstudiengangs eine nach IHK oder HWK anerkannte Berufsausbildung absolviert. Neben den beiden Lernorten "Universität" und "Unternehmen" kommt beim ausbildungsintegrierenden dualen Studium die "Berufsschule" als dritter Lernort hinzu. Die Studiendauer beträgt daher 4,5 Jahre, wobei sich der Aufenthalt an den jeweiligen Lernorten wie folgt gestaltet:

Erstes Ausbildungsjahr

Ein Jahr vor Studienbeginn startet der/die dual Studierende mit seiner/ihrer Berufsausbildung. In diesem Rahmen erlernen die Studierenden im Unternehmen die fachpraktischen Fähigkeiten und Kenntnisse und nehmen in der Berufsschule am Unterricht nach Rahmenlehrplan des gewählten Ausbildungsberufs teil.

Ausbildung & Studium

Nach dem 1. Ausbildungsjahr nehmen die dual Studierenden ihr Studium in Vollzeit auf und setzen ihre fachpraktische Ausbildung in den vorlesungsfreien Zeiten im Unternehmen fort. Ab dem Beginn des Studiums findet kein Berufsschulbesuch mehr statt.

Prüfungen

Die IHK- bzw. HWK-Prüfungen finden im 2. Ausbildungsjahr (Teil I) sowie im 5. Ausbildungsjahr (Teil II) statt. Am Ende des 4,5-jährigen dualen Studiums wird die Bachelorarbeit angefertigt.

 

An der BTU können Sie sich für ein duales Studium in folgenden Studiengängen entscheiden:

Bauingenieurwesen

Kurzbeschreibung

Im Studiengang Bauingenieurwesen werden in vier Semestern die Pflichtmodule bestehend aus naturwissenschaftlichen Fächern sowie Ingenieurgrundlagen vermittelt, die ab dem 5. Semester durch Wahlpflichtmodule ergänzt werden. Im 7. Semester wird die Bachelorthesis erarbeitet.
Ab dem 5. Semester kann eine der folgenden Vertiefungsrichtungen gewählt werden:

  • Allgemeiner Ingenieurbau,
  • Energie-, Umwelt- und Gebäudetechnik,
  • Konstruktiver Ingenieurbau


Link zu einer externen Seite zum ausführlichen Studiengangsprofil "Bauingenieurwesen"
Link zu einer externen Seite zum detaillierten Studiengangsflyer (duales Studium)

ausbildungsintegrierendes Modell

Im ausbildungsintegrierenden Modell erreichen Sie den berufsqualifizierenden Abschluss Bachelor of Science sowie einen IHK/HWK-Ausbildungsabschluss.

Aktuell sind folgende Ausbildungsberufe als Kombination möglich:

  • Beton- und Stahlbetonbauer/-in,
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-in,
  • Kanalbauer/-in,
  • Maurer/-in,
  • Straßenbauer/-in,
  • Zimmerer/Zimmerin

praxisintegrierendes Modell

In diesem Studienmodell gelten im Bauingenieurwesen das Ingenieurpraktikum sowie die Bachelor-Arbeit als betriebliche Phase 1 und 3, welche im Partnerbetrieb zu absolvieren sind.

Als zusätzliche Pflichtmodule für dual Studierende sind die Module Ingenieurpraxis 1 und Ingenieurpraxis 2 im siebten Fachsemester zu belegen. Diese gelten gemeinsam als betriebliche Phase 2 und sind ebenfalls im Partnerbetrieb zu absolvieren. Vor Semesterbeginn werden diese Module mit dem Unternehmen und der/dem Studierenden abgestimmt und verbindlich vereinbart.

Alle anderen betrieblichen Phasen in den vorlesungsfreien Zeiten gelten auch als Pflichtpraktika im Betrieb und sind ebenso Bestandteil des Studiums.

Betriebswirtschaftslehre

Der fachhochschulische Studiengang BWL als duales Studienangebot befindet sich in Vorbereitung.

Interessierte Unternehmen sowie Studieninteressierte können gerne ab sofort Frau Désirée Dobsch per E-Mail an  Link zu einer externen Seite desiree.dobsch(at)b-tu.de kontaktieren.

Elektrotechnik

Kurzbeschreibung

Im Studiengang Elektrotechnik erlernen die Studierenden in den ersten drei Semestern alle notwendigen Grundlagen. Ab dem 4. Semester wird, in Absprache mit dem Unternehmen, eine der folgenden Spezialisierungen gewählt:

  • Energiesysteme,
  • Kommunikationstechnik,
  • Prozessautomatisierung

Link zu einer externen Seite zum ausführlichen Studiengangsprofil "Elektrotechnik"
Link zu einer externen Seite zum detaillierten Studiengangsflyer (duales Studium)

ausbildungsintegrierendes Modell

Im ausbildungsintegrierenden Modell erreichen Sie den berufsqualifizierenden Abschluss Bachelor of Engineering sowie einen IHK/HWK-Ausbildungsabschluss.

Aktuell sind folgende Ausbildungsberufe als Kombination möglich:

  • Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik (IHK/HWK),
  • Elektroniker/-in für Betriebstechnik (IHK),
  • Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik (HWK)

praxisintegrierendes Modell

In diesem Studienmodell erlangt die/der Studierende unternehmensbezogene Praxiserfahrung durch Verlagerung von mehreren Studienmodulen ins Unternehmen.

Diese betrieblichen Phasen werden in den vorlesungsfreien Zeiten im Unternehmen absolviert und sind ebenso Bestandteil des Studiums.

Informatik

Der Studiengang Informatik als duales Studienangebot befindet sich in Vorbereitung.

Interessierte Unternehmen sowie Studieninteressierte können gerne ab sofort Frau Désirée Dobsch per E-Mail an  desiree.dobsch(at)b-tu.de kontaktieren.

Maschinenbau

Kurzbeschreibung

Im Studiengang Maschinenbau werden in den ersten drei Semestern Grundlagenfächer vermittelt. Anschließend erlernen die dual Studierenden die klassischen ingenieurtechnischen Kompetenzen mit technisch-konstruktiver und fertigungsbezogener Ausrichtung.

Link zu einer externen Seite zum ausführlichen Studiengangsprofil "Maschinenbau"
Link zu einer externen Seite zum detaillierten Studiengangsflyer (duales Studium)

ausbildungsintegrierendes Modell

Im ausbildungsintegrierenden Modell erreichen Sie den berufsqualifizierenden Abschluss Bachelor of Engineering sowie einen IHK/HWK-Ausbildungsabschluss.

Aktuell sind folgende Ausbildungsberufe als Kombination möglich:

  • Industriemechaniker/-in (IHK),
  • Konstruktionsmechaniker/-in (IHK),
  • Metallbauer/-in Fachrichtung Konstruktionstechnik (HWK)

praxisintegrierendes Modell

In diesem Studienmodell erlangt die/der Studierende unternehmensbezogene Praxiserfahrung durch Verlagerung von mehreren Studienmodulen ins Unternehmen.

Diese betrieblichen Phasen werden in den vorlesungsfreien Zeiten im Unternehmen absolviert und sind ebenso Bestandteil des Studiums.

Wirtschaftsingenieurwesen

Kurzbeschreibung

Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen erlangen die Studierenden sowohl ingenieurwissenschaftliche als auch betriebswirtschaftliche Kompetenzen. Um den betrieblichen Bedarfen und Anforderungen Rechnung zu tragen, wählt das Unternehmen gemeinsam mit den dual Studierenden ab dem 2. Semester eine der folgenden Spezialisierungsrichtungen:

  • Energiewirtschaft und Energielogistik,
  • Produktionswirtschaft


Link zu einer externen Seite zum ausführlichen Studiengangsprofil "Wirtschaftsingenieurwesen"
Link zu einer externen Seite zum detaillierten Studiengangsflyer (duales Studium)

ausbildungsintegrierendes Modell

Im ausbildungsintegrierenden Modell erreichen Sie den berufsqualifizierenden Abschluss Bachelor of Engineering sowie einen IHK/HWK-Ausbildungsabschluss.

Aktuell sind folgende Ausbildungsberufe als Kombination möglich:

  • Industriemechaniker/-in (IHK),
  • Metallbauer/-in Fachrichtung Konstruktionstechnik (HWK)

praxisintegrierendes Modell

In diesem Studienmodell erlangt die/der Studierende unternehmensbezogene Praxiserfahrung durch Verlagerung von mehreren Studienmodulen ins Unternehmen.

Diese betrieblichen Phasen werden in den vorlesungsfreien Zeiten im Unternehmen absolviert und sind ebenso Bestandteil des Studiums.