Neuer Mitarbeiter

Cottbus, 13.07.2023

Grüße! Ich bin Dr. Shiva Kumar Sampangi. Im Jahr 2020 habe ich meinen Doktorgrad (Ph.D.) im Bereich der Wasserstoffproduktion durch Wasserelektrolyse abgeschlossen. Nach meinem Ph.D. konnte ich drei Jahre Forschungserfahrung als Postdoktorand sammeln und hatte auch industrielle Erfahrung als stellvertretender Manager-Teamleiter für Wasserstoffprojekte. Seit dem 13. Juli 2023 arbeite ich als Postdoktorand und Projektmanager am Lehrstuhl für Thermische Energietechnik und am Wasserstoff-Forschungszentrum der BTU im EIZ-ESEW-Projekt. In diesem Projekt liegen meine Verantwortlichkeiten in der Konzeption und Entwicklung von Einzelzellen- und 5- bis 10-Zellstapeln von AEM-Wasserelektrolyseuren mit einer aktiven Fläche von bis zu 360 cm2, die bei hohen Temperaturen und Drücken betrieben werden. Zusätzlich werde ich neuartige, edelmetallfreie Katalysatormaterialien und Membran-Elektroden-Einheiten (MEAs) für die Anionen-Austauschmembran-Elektrolyse (AEMEL) entwickeln. Diese Materialien werden untersucht, um einen signifikanten Beitrag zur Entwicklung der Technologie vom Labormaßstab bis zur industriellen Umsetzung zu leisten. Des Weiteren umfasst meine Forschungsarbeit die Untersuchung und Optimierung der physikalischen und elektrochemischen Eigenschaften des Elektrolysesystems. Dies beinhaltet die Bestimmung optimaler Designparameter für Langzeitstabilität sowie Betriebsparameter bei höheren Drücken und Stromdichten.


Neues EU-Projekt PEACE

Cottbus, 01.06.2023

Unter Beteiligung der BTU ist heute das neues EU-Projekt PEACE (Pressurized Efficient Alkaline Electrolyser) gestartet. PEACE entwickelt ein fortschrittliches alkalisches Elektrolysesystem (AEL), das unter hohen Drücken arbeiten kann. Unsere Teilnahme zeigt das Engagement der BTU für innovative Wasserstoffforschung. Das Hauptziel von PEACE ist die Optimierung des AEL-Systems für eine hohe Effizienz. Durch ein einzigartiges Konzept erreichen wir durch ein zweistufiges Druckkonzept einen Druck von bis zu 90 bar. Unsere Forschung konzentriert sich auf das Design eines Druckbehälters und des Zellstapels, um die Herausforderungen des Hochdruckbetriebs zu bewältigen und außergewöhnliche Effizienzen zu erreichen. In unserem Wasserstoffforschungszentrum führen wir Tests an dem AEL-System mit einer Leistung von über 50 kW durch, um die Technologie zu validieren. Kosteneffizienz ist ein zentraler Aspekt des Projekts, und wir streben niedrige Kapital- und Betriebskosten an. PEACE wird einen bedeutenden Beitrag zur nachhaltigen Energieerzeugung leisten und den Übergang zu einer saubereren Zukunft unterstützen.


Neue Mitarbeiterin

Cottbus, 24.04.2023

Grüße! Ich bin Dr. Prerana Sharma. Am 24.04.2023 bin ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet für Thermische Energietechnik im Projekt EIZ-ESEW angetreten. Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Verbesserung der Anionenaustauschmembran (AEM)-Wasserelektrolyse, mit besonderem Schwerpunkt auf der Verbesserung der Eigenschaften der Membran, einschließlich der Membran-Elektroden-Einheit (MEA). Darüber hinaus umfasst meine wissenschaftliche Arbeit die Analyse der physikalischen und chemischen Eigenschaften des Systems, einschließlich optimaler Designparameter für die Langzeitstabilität und die Kontrolle der Betriebsparameter bei hohen Stromdichten und niedrigen OH--Konzentrationen. Meine Forschung zielt auch darauf ab, die AEM-basierte Wasserelektrolyse-Technologie für Anwendungen im industriellen Maßstab zu entwickeln, was die Umwandlung von Labortechniken in großtechnische Herstellungsprozesse erfordert. Um dieses Ziel zu erreichen, bauen wir im Wasserstoff-Forschungszentrum der BTU einen Druck-Experimentalprüfstand für Zell- und Stack-Tests auf, in dem alle Ergebnisse und Statistiken anhand experimenteller Daten validiert werden.


Stellvertretender Leiter von TC1

Brüssel, 05.04.2023

Prof. Dr. Lars Röntzsch wurde von Hydrogen Europe Research zum stellvertretenden Leiter des Technischen Ausschusses TC1 "Wasserstoffproduktion" ernannt.


Neue Mitarbeiterin

Cottbus, 01.04.2023

Hallo, mein Name ist Betty Tietzmann. Seit 01.04.2023 habe ich eine neue Stelle als technische Mitarbeiterin am Fachgebiet für Thermische Energietechnik und arbeite für das Projekt EIZ-ESEW. Hier wird ein neuartiger Anionenaustauschermembran (AEM)-Wasserelektrolyseur zur effizienten Wasserstoffherstellung aufgebaut werden, um im Labormaßstab Membran-Elektroden-Einheiten (MEA) mit 100 cm²aktiver Fläche unter erhöhtem Druck (30 bar) erproben zu können. Meine Aufgabe wird sein, den AEM-Elektrolyse-Teststand für die experimentellen Untersuchungen verschiedener MEA-Kombinationen vorzubereiten, diese durchzuführen und auszuwerten. Mittelfristig soll die Katalysatorfläche auf 360 cm² hochskaliert werden und die Langlebigkeit der Komponenten in Degradationsversuchen (bis zu 1000 h) untersucht werden. Ziel ist es, die besten Komponenten für die AEM-Wasserelektrolyse zu finden, um diese technologisch weiterzuentwickeln.


DWV-Landesbeauftragter

Berlin, 01.03.2023

Prof. Dr. Lars Röntzsch wurde auf der heutigen Sitzung der Landesbeauftragten des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbandes (DWV) zum Landesbeauftragten für das Bundesland Brandenburg bestimmt.